Impressionen Galaempfang Jungforscher Thüringen 2019

© Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), Fotograf: Jürgen Scheere

© Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), Fotograf: Jürgen Scheere

September 2019

27. September 2019

Bilder aus Salzkristallen

Der Versuch im Überblick Mit Salz auf schwarzem Tonkarton zeichnen. Forscherfrage Wieviel Salz muss im heißen Wasser gelöst sein, um damit ein… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Mit Salz auf schwarzem Tonkarton zeichnen.

Forscherfrage
Wieviel Salz muss im heißen Wasser gelöst sein, um damit ein Bild aus Salz zeichnen zu können?

Alltagsbezüge zur Welt der Kinder
• Salzrand beim Nudeln oder Kartoffeln Kochen
• Salzrand an Schuhen, nachdem man im Winter über eine mit Salz gestreute Straße gelaufen ist

Benötigte Materialien
• schwarzer Tonkarton
• Salz
• Pinsel
• warmes Wasser
• Tasse
• Löffel
• Taschenlampe

Der Versuch
• füll eine Tasse ¾ mit warmem Wasser
• gib unter Rühren so lange Salz mit dem Löffel ins Wasser, bis sich kein Salz mehr auflöst
• nimm das „Salzwasser“ und zeichne mit dem Pinsel ein Motiv auf den schwarzen Tonkarton
• lass das „Salzbild“ trocknen
• leuchte das „Salzbild“ mit der Taschenlampe an und sieh, wie es funkelt

Das steckt dahinter
Salz löst sich vor allem in warmem Wasser gut auf. Die „Teilchen des Wassers“ (Wassermolekühle) schieben sich zwischen die winzigen „Salzteilchen“ und trennen sie voneinander. Umso mehr Salz ins Wasser gegeben wird, umso „gesättigter wird die Lösung“. Das heißt, irgendwann kann das Wasser keine „Salzteilchen“ mehr aufnehmen und somit voneinander trennen.
Das Wasser vom „Salzwasser“ auf dem Tonkarton verdunstet Schritt für Schritt wieder. Es geht in einen anderen Aggregatzustand über (= Dampf). Die „Salzteilchen“ hingegen werden wieder freigegeben und können sich erneut zu Salzkristallen verbinden. Diese bleiben auf dem schwarzen Tonkarton zurück. Ein funkelndes Motiv ist zu erkennen.

Ideen zum Weiterforschen
Wie sieht das „Salzbild“ aus, wenn nur wenig Salz mit Wasser verrührt wird?
Kannst du ein Bild auch mit Salzwasser aus der Natur malen?
Funktioniert dein Experiment auch mit Zucker?

Die Termine für die Fortbildungen „Forschen mit Wasser“, „Forschen mit Sprudelgas“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender unter www.jungforscher-thueringen.de.

Bilder aus Salzkristallen (PDF)

September 2019

02. September 2019

Mobil sein, Alternativen nutzen, Mobilität von morgen denken und gestalten!

Am 17. September 2019 findet im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche Erfurt die Fortbildung „Technik – von hier nach da“ statt. Gemeinsam mit… mehr erfahren ›

Am 17. September 2019 findet im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche Erfurt die Fortbildung „Technik – von hier nach da“ statt. Gemeinsam mit den pädagogischen Fach- und Lehrkräften aus Kita, Hort und Grundschule forschen und experimentieren wir zu Fragen aus den Themenbereichen „Fortbewegung und Transport“, „Arbeitsteilung“ sowie „Ver- und Entsorgung“. Der Methodenkoffer zur technischen Bildung wird im Laufe der Veranstaltung immer weiter gepackt, so dass die Pädagog*innen zurück in ihren Einrichtungen methodisch-didaktisch „Lehrgänge“ gestalten, Aufziehdosen in Serie produzieren und kreative Transportmittel gemeinsam mit den Mädchen und Jungen erfinden können. Die Auswirkungen von Technik auf unser Leben zu bewerten und Technik im Wandel der Zeit zu verstehen sind ebenso Bestanteil der Fortbildung und bieten spannende Forscheranlässe für die Arbeit mit den Kindern.

Anmeldungen unter Internetseite oder Anmeldeformular.

August 2019

30. August 2019

Fortbildungen „Haus der kleinen Forscher“ zum Auftakt in das neue Schul- und Kitajahr

Die STIFT bietet auch in diesem Jahr in der Vorbereitungswoche für das neue Schul- und Kitajahr ein Potpourri an MINT-Fortbildungen (Mathematik, Informatik,… mehr erfahren ›

Die STIFT bietet auch in diesem Jahr in der Vorbereitungswoche für das neue Schul- und Kitajahr ein Potpourri an MINT-Fortbildungen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) an. Am 13. und 14. 08. 2019 forschen und experimentieren Pädagog*innen aus Thüringer Kindergärten, Horten und Grundschulen in fünf verschiedenen Tagesfortbildungen im STUDIOPARK KinderMedienZentrum Erfurt. Die Themen reichen von „Zahlen, zählen, rechnen – Mathematik entdecken“ über „Informatik entdecken – mit und ohne Computer“ und „Forschen mit Wasser“ bis hin zu „Technik – von hier nach da“ und decken alle vier MINT-Bereiche ab. Die Fortbildung „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ergänzt das Angebot der Initiative „Thüringen – Land der kleinen Forscher“.

Zusätzlich finden in der Woche vom 12. bis 16. 08. 2019 zahlreiche Inhouse-Fortbildungen in Thüringer Kindergärten und Grundschulen zu Themen wie „Licht, Farben, Sehen – Optik entdecken“ oder „Forschen mit Luft“ statt. Unsere Trainerinnen sind von Altenburg über Bad Langensalza bis Mühlhausen mit dem Auftrag unterwegs, die Teilnehmer*innen für das forschende Lernen mit den Kindern zu begeistern und offen für deren Forscherfragen zu sein. Als gute Lernbegleitung sollen sie die Kinder dazu befähigen, selbstbestimmt zu denken und verantwortungsvoll zu handeln. Dementsprechend mutig und voller Neugier experimentieren die Pädagog*innen auf ihrer eigenen Entdeckungsreise.

„Wir freuen uns, dass mehr als 200 Pädagog*innen aus ganz Thüringen unser Fortbildungsangebot angenommen haben. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung in qualitativ hochwertigen Fortbildungsveranstaltungen steht vor allem der fachliche Austausch mit Kolleg*innen anderer Bildungseinrichtungen im Vordergrund. Wir freuen uns, wenn wir die Thüringer Pädagog*innen mit unserem Angebot unterstützen können und sind stolz auf ihr Engagement.“, so Ines Vogel, Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

August 2019

13. August 2019

Kita-Wettbewerb „Forschergeist 2020“

Der „Forschergeist“ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Gesucht und prämiert werden herausragende… mehr erfahren ›

Der „Forschergeist“ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Gesucht und prämiert werden herausragende Projekte, die Mädchen und Jungen für die Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik begeistert haben.

Am 9. September 2019 startet der Wettbewerb bereits zum fünfen Mal. Die Fachjury aus Wissenschaft, Praxis und Gesellschaft wählt aus jedem Bundesland das jeweils überzeugendste Projekt aus und kürt 16 Landessieger, die ihre Preise in ihren Einrichtungen während der großen Deutschland-Tour erhalten.

Bei der Bundespreisverleihung am 24. Juni 2020 in Berlin werden zudem fünf Bundessieger bekannt gegeben.

Der Wettbewerb ist mit attraktiven Preisgeldern zur Förderung der mathematischen, informatischen, naturwissenschaftlichen und technischen Frühbildung dotiert.

Weitere Informationen zur Teilnahme unter: www.forschergeist-wettbewerb.de

August 2019

11. August 2019

Kita-Wettbewerb „Plastikfreier Kindergarten“

Unter dem Motto „Schluss mit Plaste! Welche Ideen haste?“ hat der bundesweit freie und gemeinnützige Kindergarten-Träger Jul gGmbH einen Umwelt-Wettbewerb für Kindergärten… mehr erfahren ›

Unter dem Motto „Schluss mit Plaste! Welche Ideen haste?“ hat der bundesweit freie und gemeinnützige Kindergarten-Träger Jul gGmbH einen Umwelt-Wettbewerb für Kindergärten ins Leben gerufen.

Mitmachen und gewinnen kann JEDER Kindergarten, der sich mit Ideen und Projekten zum Thema „Plastikfreier Kindergarten“ auseinandersetzt und sich mit Formular bis zum 31.08.2019 unter info@jul-umweltpreis.de anmeldet.

Wie kann es gelingen, den enormen Einsatz von Kunststoff im täglichen Leben zu reduzieren, steht als zentrale Frage im Mittelpunkt des Wettbewerbs. Dazu sollen Erzieher*innen und Kinder herausfinden, wie viel Plastik es in ihrem täglichen Umfeld gibt, ob und wozu der „Plastikkram“ – wie Lebensmittelverpackungen, Plastik-Spielzeug, Plastikbeutel uvm. überhaupt gebraucht wird und was ganz konkret in ihrem Kindergarten geändert werden muss, um „Schluss mit Plaste“ zu machen.

Eine unabhängige Jury sichtet dann alle bis zum 31.10.2019 eingereichten Beiträge. Sie bewertet vor allem Kreativität, Nachhaltigkeit, Originalität und coole, vielleicht ganz simple Lösungen für das Plastikproblem. Die Wettbewerbsgewinner erhalten den „JUL-Umweltpreis 2019″ sowie 5.000 € für ihren Kindergarten. Darüber hinaus können sich alle Preisträger über Sachpreise und Urkunden freuen. Die Preisverleihung findet Ende November 2019 in Weimar statt.

Mit Hilfe des JUL-Umweltpreises 2019 will der bundesweit engagierte Kindergarten-Träger Jul gGmbH die thematischen Bemühungen der Kindergärten und den tollen Ergebnissen zum Thema „Schluss mit Plaste! Welche Ideen haste?“ honorieren und ihnen ein Gesicht gegeben. Weitere Informationen finden Sie unter www.jul-umweltpreis.de.

Im Zuge des Wettbewerbs laden wir alle pädagogischen Fachkräfte sowie Kita-Leiter*innen ein, unsere beiden Fortbildungskurse „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung“ sowie „Mach mit! Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis“ zu besuchen. Sie setzen spannende Experimente um, stellen philosophische Fragen und erfahren wichtiges Hintergrundwissen zum Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Die Termine sind unter www.jungforscher-thueringen.de/thueringen-land-der-kleinen-forscher/332-2 gelistet.

Quelle: www.jul-umweltpreis.de

Juli 2019

26. Juli 2019

Rückblick: Film zum „Tag der kleinen Forscher 2019“

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) hatte am 28. Mai 2019 zum „Tag der kleinen Forscher“ eingeladen. Mädchen und… mehr erfahren ›

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) hatte am 28. Mai 2019 zum „Tag der kleinen Forscher“ eingeladen. Mädchen und Jungen aus  der Evangelischen Grundschule und der Staatlichen Grundschule „GutsMuths“ Waltershausen  erforschten und entdeckten gemeinsam mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und weiteren Gästen das Große im Kleinen und feierten die Vielfalt der großen und kleinen Dinge auf der Welt.

Film: © Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung thüringen (STIFT)/Bellmannmedia

Juni 2019

14. Juni 2019

Tag der kleinen Forscher 2019: Kitas und Grundschulen entdecken die Welt der kleinen Dinge am bundesweiten Mitmachtag

Es gibt viel zu entdecken, wenn man den Blick schärft und die kleinen Dinge unter die Lupe nimmt. So entpuppt sich eine… mehr erfahren ›

Es gibt viel zu entdecken, wenn man den Blick schärft und die kleinen Dinge unter die Lupe nimmt. So entpuppt sich eine Handvoll Waldboden als Zusammenspiel unzähliger Kleinstlebewesen. Unter dem Motto „Klein, aber oho!“ widmeten sich am heutigen „Tag der kleinen Forscher“ tausende Mädchen und Jungen in Kitas, Horten und Grundschulen mit Begeisterung Fragen aus Natur und Technik. Mittendrin beim bundesweiten Mitmachtag für gute frühe MINT-Bildung: Bundesbildungsministerin und Schirmherrin vom „Haus der kleinen Forscher“ Anja Karliczek, die in Erfurt mit Kindern forschte.

Berlin/Erfurt, 28. Mai 2019. Bereits zum elften Mal rief die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zum gemeinsamen Forschen und Entdecken auf. Der „Tag der kleinen Forscher“ hat sich als bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) etabliert – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Zahlreiche Initiativen und Entscheiderinnen und Entscheider aus der Politik unterstützen den Aktionstag.

Bundesweite Forscherfeste: Bundesbildungsministerin forscht mit Kindern in Erfurt

Das diesjährige Motto „Klein, aber oho!“ nahmen die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte aus Kitas, Horten und Grundschulen vielerorts zum Anlass, mit den Kindern kleinere und größere Aktionen umzusetzen. So wurden zahlreiche Forscherfeste gefeiert, unter anderem in Erfurt, wo das „Haus der kleinen Forscher“ gemeinsam mit seinem regionalen Netzwerkpartner, der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), den Mitmachtag feierte. An einem ganzen Forscher-Parcours durften sich hier Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Grundschule Erfurt versuchen. Mit ihnen auf Entdeckungsreise gingen auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, der Thüringer Wirtschafts- und Wissenschaftsminister und Schirmherr der „Jungforscher Thüringen“ Wolfgang Tiefensee und weitere Gäste. Mit ihrer Unterstützung ließen die Kinder aus vielen Kartons ein Riesenpuzzle entstehen.

„Es ist schön, zu sehen, mit wie viel Begeisterung die Mädchen und Jungen ihre Welt erforschen. Diese Begeisterung der Kinder für alles Neue und Aufregende müssen wir vor allem für die MINT-Fächer wecken. Und sie dann im gesamten Bildungsweg aufrechterhalten. Dieses Ziel verfolgt das BMBF mit der MINT-Strategie. Gerade bei den Kleinsten kann man so manche Grundlage für ein späteres Studium oder eine Ausbildung in diesem Bereich legen.“, so die Ministerin, die zugleich Schirmherrin der Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ ist.

Auch Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT, freut sich über so viel Forschergeist: „Der ‚Tag der kleinen Forscher‘ ist für uns der Höhepunkt eines jeden Forscherjahres. Zu sehen, mit welcher Begeisterung die Mädchen und Jungen sich auf das freie Forschen einlassen und zu welchen kreativen Ergebnissen sie dabei kommen, bestärkt uns in unserer Arbeit immer wieder aufs Neue.“

Vielerorts nutzten Vertreterinnen und Vertreter von Bundes- und Landespolitik die Gelegenheit, ein regionales Forscherfest zu besuchen und Einblicke in die facettenreiche Forscherwelt der Mädchen und Jungen zu erhalten. „Kinder haben einen natürlichen Forscherdrang und wollen ihre Umwelt auf vielfältige Weise und ganz bewusst entdecken. Am heutigen ‚Tag der kleinen Forscher‘ wurden viele Fragen gestellt und oft Perspektiven gewechselt, um die Bedeutung, den Wert und auch die Wirkung des scheinbar Kleinen kennenzulernen“, resümiert Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“.

Gute Bildung für alle Kinder

Aufmerksames Beobachten, Fragen stellen, Ausprobieren und über Lösungen diskutieren – all das fördert die Denkfähigkeit jedes Einzelnen. Dabei kommt den pädagogischen Fach- und Lehrkräften in Kitas, Horten und Grundschulen eine besondere Rolle zu: Sie motivieren und begleiten Mädchen und Jungen dabei, scheinbar Selbstverständliches kritisch zu hinterfragen. Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ setzt sich für gute frühe Bildung für alle Kinder ein – unabhängig von Herkunft, Religion und Einkommen der Eltern. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Freude am Forschen und Entdecken. Zum Forschen gehört auch die Offenheit für Neues, die Freude am noch Unbekannten und die Bereitschaft, eigene Vorstellungen in Frage zu stellen.

Fotos: © Stiftung Haus der kleinen Forscher/Andreas Hultsch

Mai 2019

28. Mai 2019

Fortbildungsprogramm für Grundschulen „Thüringen – Land der kleinen Forscher“

Exklusiv für die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte der Thüringer Grundschulen bieten wir in der Vorbereitungswoche für das neue Schuljahr nachfolgende Fortbildungen an:… mehr erfahren ›

Exklusiv für die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte der Thüringer Grundschulen bieten wir in der Vorbereitungswoche für das neue Schuljahr nachfolgende Fortbildungen an:

13.08.2019, 09:00 – 16:00 Uhr

„Forschen mit Wasser“
„Informatik entdecken – mit und ohne Computer“
„Zahlen, Zählen, Rechnen – Mathematik entdecken“

14.08.2019, 09:00 – 16:00 Uhr

„Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung“
„Technik – von hier nach da“

Die Fortbildungen finden parallel im STUDIOPARK KinderMedienZentrum in Erfurt statt.

Darüber hinaus besteht vom 12.08. – 16.08.2019 (sowie ganzjährig) die Möglichkeit, eine Inhouse-Fortbildung zu einem selbst gewählten Thema aus unserem Programm zu buchen.

Alle Fortbildungen sind als Tagesveranstaltungen angelegt und kosten 25 Euro pro Teilnehmer und Fortbildung. Die Fortbildung „Forschen mit Wasser“ ist für alle Teilnehmer kostenfrei.

Alle Fortbildungsthemen, die Anmeldung sowie weitere Informationen finden Sie unter:
https://jungforscher-thueringen.de/thueringen-land-der-kleinen-forscher/workshops/

April 2019

11. April 2019

Kältemischung – Eine Mischung aus Wasser und Eis wird kälter durch Salz

Der Versuch im Überblick Eine Kältemischung mit Wasser, Eis und Salz herstellen. Alltagsbezug zur Welt der Kinder gestreutes Salz auf den Straßen,… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Eine Kältemischung mit Wasser, Eis und Salz herstellen.

Alltagsbezug zur Welt der Kinder

  • gestreutes Salz auf den Straßen, um sie vom Eis zu befreien
  • schnelles Zufrieren von Pfützen, Seen und Flüssen, langsames Gefrieren von Salzwasser im Meer
  • Entdecken der Kühlfunktionen von Kühltaschen, Kühlakkus und elektrischen Geräten, wie Kühlschrank und Tiefkühltruhe

 

Benötigte Materialien

  • Topf
  • Becher, Gefäße, Verpackungen, die sich gut eignen, um Eiswürfel herzustellen (Achtung: kein Glas)
  • Wasser
  • Salz (Sorte egal)
  • Thermometer
  • Löffel

 

Die Versuchsabfolge

  • Becher, Gefäße, Verpackungen mit Wasser füllen und ins Tiefkühlfach stellen, eine Nacht ruhen lassen
  • Becher, Gefäße, Verpackungen aus dem Tiefkühlfach nehmen, Eis herauslösen und zerstoßen
  • Topf mit kaltem Wasser füllen, zerkleinertes Eis hinzugeben
  • Thermometer in die Wasser-Eis-Mischung stellen, Mischungstemperatur etwas oberhalb von 0 °C stellt sich ein
  • gegebenenfalls immer wieder etwas Eis nachgeben, um die Mischung „kühl“ zu halten
  • Salz zur Mischung dazu geben und gut verrühren, immer wieder etwas Salz nachgeben
  • Thermometer in die Wasser-Eis-Salz-Mischung stellen, Temperatur sinkt auf unter 0 °C

 

 

Das steckt dahinter
Der Gefrierpunkt von Wasser liegt bei 0 °C. Wird zum Wasser noch Eis und Salz zu einer sogenannten Kältemischung dazu gegeben, wird die Mischung von alleine kälter und der Gefrierpunkt, der zuvor bei 0 °C lag, sinkt weiter ab. Es gilt, je mehr Salz im Eiswasser gelöst wird, desto niedriger wird der Gefrierpunkt. Da nur eine endliche Menge Salz in einer bestimmten Menge Wasser gelöst werden kann, liegt der niedrigste Gefrierpunkt einer gesättigten Salzlösung bei etwa bei -21 °C. Durch Hinzugabe von Salz wird aus dem Eis der Kältemischung ständig neues Wasser gebildet. Für diesen Prozess wird Energie benötigt. Diese, zunächst fehlende Wärmeenergie holt sich die Kältemischung aus sich selbst und wird dadurch „einfach kälter“.
Der Kühlschrank hingegen benötigt zum Funktionieren elektrischen Strom. Er braucht also Energie von außen, um Lebensmittel kalt zu halten.

Ideen zum Weiterforschen

Nachdem der Gefrierpunkt des Eiswassers durch Salz erniedrigt wurde, wird nun nachgewiesen, dass die Kältemischung erst bei weit niedrigeren Temperaturen als reines Wasser gefriert. Dazu werden sowohl die Kältemischung als auch das reine Wasser jeweils in einen Becher gegeben. Beide werden über Nacht ins Tiefkühlfach gestellt. Am nächsten Tag kann gut beobachtet werden, dass das reine Wasser gefroren und die Kältemischung noch flüssig ist.

Die Termine für die Fortbildungen zu „Forschen mit Wasser“, „Forschen mit Sprudelgas“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender.

Kältemischung (PDF)

Februar 2019

19. Februar 2019

Ansprechpartner
Ines Vogel Stiftung für Technologie,
Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Peterstraße 3, 99084 Erfurt
Tel +49 (0)361 78923-50
info@land-der-kleinen-
forscher.de
www.stift-thueringen.de

Dr. Claudia GrebeStiftung für Technologie,
Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Peterstraße 3, 99084 Erfurt
Tel +49 (0)361 78923-32
info@land-der-kleinen-
forscher.de
www.stift-thueringen.de

Anfrage senden