Kältemischung – Eine Mischung aus Wasser und Eis wird kälter durch Salz

Der Versuch im Überblick Eine Kältemischung mit Wasser, Eis und Salz herstellen. Alltagsbezug zur Welt der Kinder gestreutes Salz auf den Straßen,… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Eine Kältemischung mit Wasser, Eis und Salz herstellen.

Alltagsbezug zur Welt der Kinder

  • gestreutes Salz auf den Straßen, um sie vom Eis zu befreien
  • schnelles Zufrieren von Pfützen, Seen und Flüssen, langsames Gefrieren von Salzwasser im Meer
  • Entdecken der Kühlfunktionen von Kühltaschen, Kühlakkus und elektrischen Geräten, wie Kühlschrank und Tiefkühltruhe

 

Benötigte Materialien

  • Topf
  • Becher, Gefäße, Verpackungen, die sich gut eignen, um Eiswürfel herzustellen (Achtung: kein Glas)
  • Wasser
  • Salz (Sorte egal)
  • Thermometer
  • Löffel

 

Die Versuchsabfolge

  • Becher, Gefäße, Verpackungen mit Wasser füllen und ins Tiefkühlfach stellen, eine Nacht ruhen lassen
  • Becher, Gefäße, Verpackungen aus dem Tiefkühlfach nehmen, Eis herauslösen und zerstoßen
  • Topf mit kaltem Wasser füllen, zerkleinertes Eis hinzugeben
  • Thermometer in die Wasser-Eis-Mischung stellen, Mischungstemperatur etwas oberhalb von 0 °C stellt sich ein
  • gegebenenfalls immer wieder etwas Eis nachgeben, um die Mischung „kühl“ zu halten
  • Salz zur Mischung dazu geben und gut verrühren, immer wieder etwas Salz nachgeben
  • Thermometer in die Wasser-Eis-Salz-Mischung stellen, Temperatur sinkt auf unter 0 °C

 

 

Das steckt dahinter
Der Gefrierpunkt von Wasser liegt bei 0 °C. Wird zum Wasser noch Eis und Salz zu einer sogenannten Kältemischung dazu gegeben, wird die Mischung von alleine kälter und der Gefrierpunkt, der zuvor bei 0 °C lag, sinkt weiter ab. Es gilt, je mehr Salz im Eiswasser gelöst wird, desto niedriger wird der Gefrierpunkt. Da nur eine endliche Menge Salz in einer bestimmten Menge Wasser gelöst werden kann, liegt der niedrigste Gefrierpunkt einer gesättigten Salzlösung bei etwa bei -21 °C. Durch Hinzugabe von Salz wird aus dem Eis der Kältemischung ständig neues Wasser gebildet. Für diesen Prozess wird Energie benötigt. Diese, zunächst fehlende Wärmeenergie holt sich die Kältemischung aus sich selbst und wird dadurch „einfach kälter“.
Der Kühlschrank hingegen benötigt zum Funktionieren elektrischen Strom. Er braucht also Energie von außen, um Lebensmittel kalt zu halten.

Ideen zum Weiterforschen

Nachdem der Gefrierpunkt des Eiswassers durch Salz erniedrigt wurde, wird nun nachgewiesen, dass die Kältemischung erst bei weit niedrigeren Temperaturen als reines Wasser gefriert. Dazu werden sowohl die Kältemischung als auch das reine Wasser jeweils in einen Becher gegeben. Beide werden über Nacht ins Tiefkühlfach gestellt. Am nächsten Tag kann gut beobachtet werden, dass das reine Wasser gefroren und die Kältemischung noch flüssig ist.

Die Termine für die Fortbildungen zu „Forschen mit Wasser“, „Forschen mit Sprudelgas“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender.

Kältemischung (PDF)

Februar 2019

19. Februar 2019

Förderprogramm für Kitas mit MINT-Perspektive I Dr. Hans Riegel-Stiftung fördert fünf Einrichtungen mit je bis zu 30.000 € für drei Jahre!

Die Dr. Hans Riegel-Stiftung sucht bundesweit fünf Kindertageseinrichtungen, die im Rahmen des bestehenden Profils den MINT-Bereich stärken möchten. Das Förderprogramm soll die… mehr erfahren ›

Die Dr. Hans Riegel-Stiftung sucht bundesweit fünf Kindertageseinrichtungen, die im Rahmen des bestehenden Profils den MINT-Bereich stärken möchten. Das Förderprogramm soll die Einrichtung innerhalb von drei Jahren zu einem Leuchtturm der frühkindlichen MINT-Bildung in der Region machen.

Informationsflyer

Weitere Informationen unter: forscher-fuechse.de

 

Februar 2019

18. Februar 2019

STIFT begrüßt 5.000. Teilnehmerin bei Fortbildung vom „Haus der kleinen Forscher“ in Erfurt

Aileen Henneberg ist die 5.000 Teilnehmerin an einer Fortbildung vom „Haus der kleinen Forscher“ im Bundesland Thüringen. Die Pädagogin der Staatlichen Grundschule… mehr erfahren ›

Aileen Henneberg ist die 5.000 Teilnehmerin an einer Fortbildung vom „Haus der kleinen Forscher“ im Bundesland Thüringen. Die Pädagogin der Staatlichen Grundschule „Thomas Mann“ Erfurt nimmt zum ersten Mal an einer Fortbildung vom „Haus der kleinen Forscher“ teil und hat prompt etwas zu feiern.

Sie hat sich den Kurs „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung“(BNE) gewählt. Als Querschnittsthematik ist BNE hervorragend geeignet, um in die MINT*-Fortbildungsthemen des „Hauses der kleinen Forscher“ einzusteigen und zu einem kontinuierlichen Engagement in der frühkindlichen MINT-Bildung überzugehen.

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), als lokales Netzwerk der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, überreichte Frau Henneberg ein kleines Geschenk, passend zum Thema, und spendierte ihre Teilnahme an der Fortbildung.

Frau Henneberg sowie alle anderen Teilnehmerinnen des Kurses erhielten spannende Methoden und Experimente, um gemeinsam mit Kindern die Vielfalt der Pflanzensamen zu erkunden und deren Nutzen zu verstehen, Kreisläufe mitzudenken und über Gerechtigkeit zu philosophieren. Die Pädagogen können nun die kleinen Forscher*innen dazu befähigen, selbstbestimmt zum Thema BNE nachzudenken und verantwortungsvoll zu handeln. Indem die Kinder Forscherfragen nachgehen und forschend ihre Welt entdecken können, werden sie für ihre Zukunft stark gemacht.

„Wir haben uns gefreut, Frau Henneberg als die 5.000 Teilnehmerin unserer Fortbildungen begrüßen zu können. Dass die bisher inaktive Grundschule ‚Thomas Mann‘ aus Erfurt direkt mit dem Thema ‚Bildung für nachhaltige Entwicklung‘ in das Fortbildungsprogramm der Stiftung ‚Haus der kleinen Forscher‘ eingestiegen ist, zeugt von einem großen Engagement der Pädagogen, sich aktiv handelnd vor allem aber kindgerecht mit der Komplexität der heutigen Welt auseinander setzen zu wollen. Gern begleiten wir das Team der Grundschule auf ihrer Forscherreise“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT.

Das „Haus der kleinen“ Forscher trägt zusammen mit dem lokalem Netzwerk „Land der kleinen Forscher – eine Initiative der STIFT und der Stiftung Bildung für Thüringen“ in Thüringen dazu bei, dass sich Kinder von drei bis 10 Jahren alltäglich mit Neugier, Lern- und Denkfreude forschend mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik auseinandersetzen. Um pädagogische Fach und Lehrkräfte aus Kita, Hort und Grundschule dafür als Multiplikatoren auszubilden, bietet die STIFT in ganz Thüringen MINT-Fortbildungen an: www.jungforscher-thueringen.de

(*MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)

Februar 2019

08. Februar 2019

Zuckerkristalle züchten

Der Versuch im Überblick Züchten von Zuckerkristallen aus einer gesättigten Zuckerlösung. Hinweis: Kristalle zu züchten, ist eine kleine Herausforderung. Sie brauchen viel… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick

Züchten von Zuckerkristallen aus einer gesättigten Zuckerlösung.

Hinweis: Kristalle zu züchten, ist eine kleine Herausforderung. Sie brauchen viel Zeit zum Wachsen und gelingen nicht immer. Hab Geduld!

 

Alltagsbezug zur Welt der Kinder                                         

  • Zuckerstab für den Tee
  • Kristalle in einer Höhle

 

Benötigte Materialien

  • circa 3 Tassen Zucker
  • circa 1 Tasse Wasser
  • Alufolie
  • Kochtopf, Löffel und Topflappen
  • 3 kleine Schalen
  • eventuell Lebensmittelfarbe

 

Die Versuchsabfolge

  • kleide die Schalen mit Alufolie aus
  • gieß das Wasser in den Topf und erhitze es auf mittlerer Stufe
  • gib unter stetem Rühren den Zucker hinzu
  • rühr so lange, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat und die Zuckerlösung auf einem Probierlöffel ganz klar ist
  • nimm den Topf vom Herd
  • wenn du magst, füge unter Rühren ein bisschen Lebensmittelfarbe hinzu. Je mehr Tropfen Lebensmittelfarbe du nutzt, umso kräftiger funkelt der Kristall
  • gieß die Zuckerlösung vorsichtig in die kleinen, mit Alufolie ausgekleideten Schalen, sodass sie jeweils bis zur Hälfte gefüllt sind
  • bedeck die Schalen, z.B. mit Alufolie oder einem Geschirrtuch
  • hab Geduld, Kristalle brauchen Zeit zum Wachsen (lass die Lösung zwei Tage ruhen, bis du zum ersten Mal unter die Abdeckung schaust/ es dauert circa anderthalb Wochen, bis die Kristalle fertig sind)
  • nimm die Alufolie samt Kristall vorsichtig aus der Schale
  • gieß die überschüssige Zuckerlösung ab
  • löse den Kristall behutsam aus der Alufolie und lass ihn kopfüber noch 12 Stunden trocknen

 

Fragen und Ideen zum Weiterforschen

  • Gelingt das Experiment auch mit Zuckerarten, wie Puder- oder Kandiszucker?
  • Kannst du auch Salzkristalle züchten?
  • Stell auch Zuckerstäbchen her. Befestige hierzu eine Wäscheklammer an einem Schaschlikspieß. Lege die Klammer quer über die Öffnung eines Glases, so dass der Spieß in der Mitte des Glases in der Zuckerlösung hängt.

 

Das steckt dahinter

Zuerst wird eine gesättigte Zuckerlösung hergestellt. Das heißt, es wird so viel Zucker im heißen Wasser aufgelöst, bis kein Zucker mehr vom Wasser aufgenommen werden kann. In der Lösung schwimmen nun sehr viele Zuckerteilchen (Zuckermoleküle) umher. Da es so viele sind, stoßen sie häufig aufeinander. Während die Lösung abkühlt, verlangsamt sich die Bewegung der Zuckerteilchen und manche Teilchen, die zusammengestoßen sind, bleiben aneinander kleben. Viele Teilchen zusammen formen einen Kristall. So wie das Wasser langsam abkühlt, bilden sich die Kristalle weiter aus. Da das abgekühlte Wasser sogar verdunstet und die Zuckerteilchen also immer weniger Platz haben, um sich zu bewegen, stoßen sie immer mehr aufeinander und gegen die sich formenden Kristalle und bleiben daran kleben. Die Zuckerkristalle wachsen.

Die Termine für die Fortbildungen zu „Forschen mit Wasser“, „Forschen mit Sprudelgas“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender.

Zuckerkstrialle züchten (PDF)

Dezember 2018

19. Dezember 2018

Fachtag in Weimar: Informatik und Bildung für nachhaltige Entwicklung in Kita, Hort und Grundschule „Was haben alte Apfelsorten und Algorithmen mit früher Bildung zu tun?“

Was haben alte Apfelsorten und Computer-Algorithmen miteinander zu tun? Diese und weitere Fragen wurden auf dem Fachtag „Haus der kleinen Forscher“ am… mehr erfahren ›

Was haben alte Apfelsorten und Computer-Algorithmen miteinander zu tun? Diese und weitere Fragen wurden auf dem Fachtag „Haus der kleinen Forscher“ am 24.10.2018 in Weimar gestellt und beantwortet. Im Fokus stand der Austausch mit rund 150 pädagogischen Fach- und Lehrkräften aus Kitas und Grundschulen, wo und wann sich Nachhaltigkeit und Informatik in der frühkindlichen Pädagogik verorten und umsetzen lassen. Wissenschaftlich abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem Gastvortrag von Prof. Dr. Stefan Brée (HAWK Hildesheim).

Oktober 2018

25. Oktober 2018

Die Kartoffelbatterie

Der Versuch im Überblick Durch in Reihe geschaltete Kartoffeln wir eine LED zum Leuchten gebracht. Benötigte Materialien 3 größere Kartoffeln 3 Cent-Münzen… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick

Durch in Reihe geschaltete Kartoffeln wir eine LED zum Leuchten gebracht.

Benötigte Materialien

  • 3 größere Kartoffeln
  • 3 Cent-Münzen aus Kupfer
  • 3 Schrauben aus Zink
  • 4 Krokodilkabel
  • 1 Leuchtdiode (LED, verwende am besten eine rote LED, wegen der geringen Voltzahl)
  • 1 spitzes Messer

Die Versuchsabfolge

  • schneide mit dem Messer einen Schlitz in jede Kartoffel
  • steck eine Münze aus Kupfer in den Schlitz
  • auf der dem Cent-Stück gegenüberliegenden Seite drehst du eine Schraube aus Zink in jede Kartoffel
  • Kupfer und Zink sollten so weit voneinander entfernt sein, dass sie sich nicht berühren
  • lege die drei Kartoffeln hintereinander in Reihe
  • nimm die Krokodilkabel und verbinde jeweils eine Münze einer Kartoffel mit der Zinkschraube einer anderen Kartoffel
  • die Enden zweier Kabel liegen noch lose auf dem Tisch
  • schließe an diese beiden Kabelenden die Leuchtdiode an, dabei beachten, dass Leuchtdioden gepolte Bauteile sind, das längere Beinchen der Diode muss an die Münze angeschlossen werden

 

Fragen und Ideen zum Weiterforschen

  • Leitet auch anderes Gemüse, wie Gurken oder aber Obst, wie Äpfel und Zitronen den Strom?
  • Klappt das Experiment auch mit nur zwei oder sogar mit vier hintereinander geschalteten Kartoffeln?
  • Können wir auch mehrere LEDs gleichzeitig zum Glühen bringen?
  • Gelingt das Experiment auch mit Kupferdraht, Unterlegscheiben aus Zink oder sogar Aluminium statt Zink?

 

Das steckt dahinter

Ist der Stromkreis der Kartoffelbatterie geschlossen, findet eine chemische Reaktion zwischen dem unedlen Metall Zink mit dem edlen Metall Kupfer und dem Saft der Kartoffel statt. In der Lösung eines Elektrolyten (hier Saft der Kartoffel) verwandeln sich die Metalle in Elektroden – also in einen Plus- und einen Minuspol. Die Zinkatome binden ihre Elektronen weniger fest an sich als die Kupferatome und geben ein Elektron an das Kupfer ab. Dieser Elektronenfluss ist nichts anderes als Strom, der durch Kartoffel und Kabel fließt.

ACHTUNG! Nach dem Versuch die Kartoffeln unbedingt wegwerfen – sie sind nicht mehr zum Verzehr geeignet!

Die Termine für die Fortbildungen „Forschen zu Strom und Energie“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender.

Oktober 2018

18. Oktober 2018

Galaempfang Jungforscher Thüringen: 21 Kitas und 8 Grundschulen zum „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert

Im Rahmen des Galaempfangs am 25.09.2018 in Weimar wurden folgende Kitas und Grundschulen als „Haus der kleinen Forscher“ geehrt (Zertifizierungszeitraum: September 2017… mehr erfahren ›

Im Rahmen des Galaempfangs am 25.09.2018 in Weimar wurden folgende Kitas und Grundschulen als „Haus der kleinen Forscher“ geehrt (Zertifizierungszeitraum: September 2017 – August 2018).

Alle Ehrungsfotos unter Impressionen.

  1. Zertifizierung (12)
  • AWO Kita „Charlottenheim“, Römhild
  • Kita „Gänseblümchen“, Lichte
  • Kita „Marienkäfer“, Erfurt
  • Kita „Pusteblume“, Erfurt
  • Kita „Spatzennest“, Langenwolschendorf
  • Kita „Sternschnuppe“, Jena
  • Kita „Wirbelwind“, Nobitz
  • Kita „Zwergenhaus“ Harras, Eisfeld
  • Kita „Zwergenparadies“, Katzhütte
  • Kita „Zwergenschlößchen“, Krauthausen
  • Staatliche Grundschule „Herman Sachse“, Bad Klosterlausnitz
  • Staatliche Grundschule Tälerschule, Ottendorf

 

  1. Zertifizierung (3)
  • AWO Kita „Pusteblume“, Mühlhausen
  • Evangelische Grundschule, Gotha
  • Integrative Kita Kastanienhof, Schmölln

 

  1. Zertifizierung (8)
  • Kita „Am Igelsgraben“, Kirchheiligen
  • Kita „Fuchs und Elster“, Erfurt
  • Kita „Spatzennest am Haselberg“, Sülzfeld
  • Kita „Zwergenvilla“ Thangelstedt, Blankenhain
  • Staatliche Grundschule, Gefell
  • Staatliche Grundschule, Rastenberg
  • Staatliche Grundschule Schöndorf, Weimar
  • Südschule, Jena

 

  1. Zertifizierung (4)
  • AWO Kita „Löwenzahn“, Wiehe
  • Integrative Kita „Sonnenschein“, Zeulenroda-Triebes
  • Kita „Meiselblick“, Ostramondra
  • Nemzer Rasselbande, Nöbdenitz

 

  1. Zertifizierung (1)
  • Kita „Bienenkörbchen“, Mühlhausen

September 2018

26. September 2018

Thüringer MINT-Netzwerk stärken | Forschung ausbauen – Zukunft gestalten! Galaempfang Jungforscher Thüringen würdigt pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Kindergärten und Schulen sowie ehrenamtliches Engagement

Die Neugier der Kinder erhalten, Interessen und Talente für MINT und Forschung ausbauen – Zukunft aktiv gestalten – ist das Anliegen der… mehr erfahren ›

Die Neugier der Kinder erhalten, Interessen und Talente für MINT und Forschung ausbauen – Zukunft aktiv gestalten – ist das Anliegen der Initiative „Jungforscher Thüringen“. Grundlage hierfür ist die Zusammenarbeit starker Partner, engagierter Kindergärten und Schulen mit deren pädagogischen Fach- und Lehrkräften, gepaart mit ehrenamtlichem und privatem Engagement.

Um dieses großartige Engagement zu würdigen, hatte die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen gemeinsam mit den Schirmherren der Initiative „Jungforscher Thüringen“ Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft sowie Helmut Holter, Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport am 25. September 2018 zum Galaempfang in die Weimarhalle eingeladen. Der Einladung folgten 180 Gäste.

In vielen Thüringer Kindergärten und Schulen haben MINT und Forschung einen festen Platz eingenommen, jeder Anlass wird genutzt, um auf Forscherreise zu gehen, es gibt Forscherecken und Forscherräume. Engagierte Träger, Leitungen, pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Eltern und nicht zuletzt die kleinen Forscherinnen und Forscher ziehen begeistert an einem Strang. 64 % der Kindergärten und 47 % der Grundschulen in Thüringen sind dabei – und es werden immer mehr. Eine Grundlage hierfür ist die kontinuierliche MINT-Qualifizierung der pädagogischen Fach- und Lehrkräf-te aus Kindergärten, Horten und Grundschulen in praxisnahen Weiterbildungen (bisher nahmen 4.881 teil). Durch die Stiftung Haus der kleinen Forscher werden kostenlose, hochwertige Arbeitsmateria-lien zur Verfügung gestellt. Damit und mit dem Prozess zur Zertifizierung der Einrichtungen als „Haus der kleinen Forscher“ wird eine professionelle pädagogische Umsetzung in diesen Einrichtungen unterstützt.

Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ lobte die gute Zusammenarbeit mit den Partnern: „Thüringen nimmt immer wieder eine Vorreiterrolle ein. Wir können so unsere neuen Angebote wie „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ oder „Informatik entdecken – mit und ohne Computer“ schnell in die Kitas und das Ganztagsangebot der Grundschulen bringen. Möglich wird dies durch die engagierte und professionelle Arbeit unserer Netzwerkpartner: Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen verbreitet mit fünf Trainerinnen sehr erfolgreich das Bildungsangebot des ‚Hauses der kleinen Forscher‘ im gesamten Bundesland.“

Helmut Holter, Bildungsminister dankt der STIFT für ihr Engagement: „Ich selbst bin gelernter Ingenieur und sage mit vollster Überzeugung: ‚Technik macht Spaß‘. Ich freue mich, dass wir über die Initiative ‚Jungforscher Thüringen‘ seit Jahren erfolgreich die MINT-Aktivitäten im schulischen Be-reich in Thüringen bündeln. Das ist ein wichtiger Baustein, um mehr junge Menschen für diese Fächer zu begeistern. Damit sichern wir die Fachkräfte von morgen.“

Was die Schulen in Thüringen an MINT-Engagement zeigen ist mehr als beeindruckend: MINT wird in den Schulkonzepten verankert, Forscherprojekte und -tage werden durchgeführt, an MINT-Wettbewerben wird teilgenommen u. v. a. m. Das ist nicht selbstverständlich und wird gemeinsam mit der bundesweiten Initiative „MINT-Zukunft schaffen“ mit der Vergabe des Qualitätssiegels „MINT-freundliche Schule Thüringen“ gewürdigt.

Diese Schulen bringen Kinder und Jugendliche hervor, die besonderes Interesse, Talent und Begabung in Bezug auf MINT und Forschung zeigen. Diese zu finden, zusammenzubringen und gepaart mit ehrenamtlichem und privatem Engagement außerschulisch weiter zu motivieren und zu fördern, dazu gibt es in Thüringen zahlreiche Angebote. Eine wesentliche Rolle kommt dabei dem Wettbewerb „Jugend forscht“ zu. Mit großartiger Unterstützung an fachlichem Rat, Materialien, Instrumenten und Laboren durch Paten, Mentoren, Betreuer und Juroren können die kleinen und jungen Forscherinnen und Forscher an ihren eigenständig initiierten Projekten arbeiten, die Forschungsergebnisse aufbereiten und mit Gleichgesinnten in den Wettstreit treten. 600 Jungforscher (davon die Hälfte Jungforscherinnen) mit 300 Forschungsprojekten machen sich jedes Jahr auf diesen Weg und das sind mehr, als in vielen anderen Bundesländern.

„Die kontinuierliche Unterstützung und Begleitung der Jungforscherinnen und Jungforscher, insbesondere auch in den Schülerforschungszentren in Erfurt, Gera, Ilmenau, Jena, Nordhausen und Schmalkalden sowie durch ehrenamtliche Projektbetreuer und Coachings zeigt sich auch in der Qualität der Arbeiten. Auch in diesem Jahr konnte Thüringen einen Bundessieg bei Jugend forscht – diesmal im Fachgebiet Chemie – und zahlreiche weitere Preise erzielen. Wir würden uns wün-schen, dass sich noch mehr Thüringer Schulen am Wettbewerb „Jugend forscht“ beteiligen, denn hier gibt es noch großes Potential, „junge Forscher“ zu entdecken. Die Begeisterung der Jungforscherinnen und Jungforscher bei der Bearbeitung ihrer Forscherfragen zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT.

September 2018

26. September 2018

Geschenkaktion für die ersten zertifizierten Kitas, Horte und Grundschulen

Die Stiftung Haus der kleinen Forscher startet im gesamten Bundesgebiet ab dem 03.09.2018 eine Geschenkaktion für alle Kitas, Horte und Grundschulen, die… mehr erfahren ›

Die Stiftung Haus der kleinen Forscher startet im gesamten Bundesgebiet ab dem 03.09.2018 eine Geschenkaktion für alle Kitas, Horte und Grundschulen, die sich zum ersten Mal als „Haus der kleinen Forscher“ zertifizieren lassen.

Die ersten frisch zertifizierten 75 Kitas, Horte und Grundschulen erhalten ein Überraschungspaket mit Produkten aus dem Online-Shop vom Haus der kleinen Forscher. Es lohnt sich schnell zu sein! Die ersten fünf Pakete haben einen Wert von 50 Euro. Danach werden noch 15 Überraschungspakete im Wert von 30 Euro und 55 Päckchen mit Produkten im Wert von 20 Euro verschickt. Die Geschenkaktion läuft bis zum 20.12.2018.

Das Überraschungspaket wird den Gewinnern direkt nach erfolgreicher Zertifizierung in die Einrichtung geschickt. Sollte der Vorrat an Geschenkpaketen vor dem Enddatum erschöpft sein, endet die Aktion.

Für die Zertifizierung zum Haus der kleinen Forscher bewerben Sie sich unter folgendem Link:

https://zertifizierung.haus-der-kleinen-forscher.de

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) unterstützt Sie gern bei der Bewerbung zum Haus der kleinen Forscher, unter anderem durch Informationsveranstaltungen. Die nächste Veranstaltung ist am 09.11.2018 in Erfurt.

Anmeldung unter:

http://jungforscher-thueringen.de

September 2018

03. September 2018

Einladung zum Fachtag: Wie alte Apfelsorten und Algorithmen Ihren pädagogischen Alltag bereichern

Die Welt ist in einem ständigen Wandel. Globale Entwicklungen wie Digitalisierung, wachsende Diversität, zunehmend soziale Ungleichheit und Klimawandel werden insbesondere das Leben… mehr erfahren ›

Die Welt ist in einem ständigen Wandel. Globale Entwicklungen wie Digitalisierung, wachsende Diversität, zunehmend soziale Ungleichheit und Klimawandel werden insbesondere das Leben der Erwachsenen von morgen prägen. Um Antworten auf globale Herausforderungen mitgestalten zu können, sind Kompetenzen wie selbstbestimmtes Arbeiten, Kreativität, kritisches Denken, reflektiertes Handeln, um verschiedene Perspektiven einnehmen zu können, entscheidender denn je. Gute frühe MINT-Bildung legt den Grundstein für eine entsprechende Kompetenzentwicklung, um Kinder stark zu machen für die Zukunft! Sie werden befähigt, selbstbestimmt zu denken und verantwortungsvoll zu handeln.

Die alltägliche Auseinandersetzung mit Natur und Technik in Kitas, Horten und Grundschulen fördert Neugier, Lern- und Denkfreude von Mädchen und Jungen. Die „Haus der kleinen Forscher“-Bildungsangebote befördern eine fragend-forschende Haltung bei Kindern und legen den Grundstein für einen reflektierten Umgang mit technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Wir, die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam, sehen frühe Bildung als Schlüssel, um den Herausforderungen einer komplexen Welt erfolgreich begegnen zu können.

Wir möchten pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei unterstützen, Kinder beim Entdecken und Forschen zu begleiten und selbst die Faszination eigenen Forschens zu erleben.

Daher laden die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam alle pädagogischen Fach- und Lehrkräfte aus Kita, Hort und Grundschule in Thüringen ein, mit uns beim  Fachtag „Wie alte Apfelsorten und Algorithmen ihren pädagogischen Alltag bereichern“ auf Entdeckungsreise zu gehen.

Neben einem abwechslungsreichen Programm mit Fachvorträgen möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, folgende Teile unseres praxisnahen Fortbildungsangebots für Fach- und Lehrkräfte aus Kita, Hort und Grundschule kennenzulernen:

• Informatik entdecken – mit und ohne Computer
• Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung
• Kinder entdecken die Welt – und was tun wir?

Zudem haben Sie an diesem Tag Raum und Zeit sich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und alte wieder aufzufrischen.

Ort: Leonardo Hotel Weimar

Belvederer Allee 25, 99425 Weimar

Datum: 24. Oktober 2018
Zeit: 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr

 

(Programmflyer (PDF) für die kostenfreie Veranstaltung.

Die Anmeldung für den Fachtag erfolgt verbindlich online über folgenden Link:

veranstaltungen.haus-der-kleinen-forscher.de/weimar/

Der Anmeldeschluss ist der 28. September 2018, die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

August 2018

20. August 2018

Ansprechpartner
Ines Vogel Stiftung für Technologie,
Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Peterstraße 3, 99084 Erfurt
Tel +49 (0)361 78923-50
info@land-der-kleinen-
forscher.de
www.stift-thueringen.de

Dr. Claudia GrebeStiftung für Technologie,
Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Peterstraße 3, 99084 Erfurt
Tel +49 (0)361 78923-32
info@land-der-kleinen-
forscher.de
www.stift-thueringen.de

Anfrage senden