Stellenausschreibung Freiwillige (m, w, d) im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) für das Projekt Jungforscher Thüringen

Beschreibung der Einsatzstelle Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) ist eine Stiftung privaten Rechts, welche sich mit der Initiative… mehr erfahren ›

Beschreibung der Einsatzstelle

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) ist eine Stiftung privaten Rechts, welche sich mit der Initiative Jungforscher Thüringen in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Akteur in der schulischen wie außerschulischen MINT-Bildung in Thüringen entwickelt hat. Zusammen mit starken Partnern aus Forschung, öffentlichen Trägern, Vereinen und Ehrenamt ist es möglich, junge Menschen über den gesamten Bildungsweg, von der Kita bis zur Berufs- und Studienwahl, für MINT-Themen zu begeistern, Methoden und Kompetenzen zu vermitteln sowie Talente zu fördern und zu unterstützen. Die STIFT ist Netzwerkpartner u. a. für das Haus der kleinen Forscher, Patenunternehmen für den Wettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren und Förderer von außerschulischen Lernorten wie den Schülerforschungszentren in Thüringen.  Auch daran anschließend wirkt die STIFT beispielsweise bei der Begleitung von jungen Gründern durch die Gründungsexpert*innen von ThEx innovativ, der Unterstützung internationaler Vernetzung durch das Enterpreise Europe Network und der Würdigung gestandener innovativer Unternehmen mit dem Innovationspreis Thüringen mit.

https://www.stift-thueringen.de

https://jungforscher-thueringen.de/

Beschreibung der Stelle

Alter: 18 – 24 Jahre
Frühester Beginn: 01.05.2022
Spätester Beginn: 01.11.2022
Stellenanteil: 40 h (eine Stelle, Vollzeit)
Einsatzzeit: in der Regel 12 Monate, es können aber auch kürzere Einsatzzeiten (mind. 6 Monate) vereinbart werden

Sie sind neugierig? Sie haben Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT)? Sie sind gern im Kontakt mit Schüler*innen? Sie können andere mit Ihrer Begeisterung für ein Projekt anstecken?

Wir suchen MINT-Botschafter*innen – also Leute, die selber MINT mögen und vielleicht auch schon eigene Projekte in diesem Bereich erarbeitet haben (z. B. Seminarfacharbeiten, Projektarbeiten/Teilnahme am Wettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren). Idealerweise sind Sie selbst noch nicht lange aus der Schule raus und können sich in Schüler*innen hineinversetzen.

Die Kernaufgabe als MINT-Botschafter*in ist es, Schüler*innen in Thüringen dafür zu begeistern, eigene Projekte an den Schulen und/oder Schülerforschungszentren durchzuführen und an MINT-Wettbewerben teilzunehmen. Dafür besuchen Sie Schulen, betreuen Informationsveranstaltungen und -stände. Mit diesen Erfahrungen helfen Sie dem Team von Jungforscher Thüringen gute Angebote für Schüler*innen zu entwickeln. Zusammen mit den Mitarbeiter*innen der STIFT am Standort Erfurt betreuen Sie Workshops und Forscherclubs an den Schülerforschungszentren und an Schulen.

Was wir bieten

  • eine intensive Einarbeitung in das Projekt
  • Teilnahme am Seminarprogramm für Bundesfreiwilligendienstler*innen
  • spannende Aufgaben bei der Betreuung von Schülerprojekten und im Rahmen des Wettbewerbes Jugend forscht/Schüler experimentieren
  • Einblick in verschiedene Tätigkeiten
  • ein Taschengeld von 300 EUR pro Monat
  • ein qualifiziertes Zeugnis nach Abschluss des Dienstes


Bei Interesse senden Sie Ihre Bewerbung an:

Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Ines Vogel
Projektleiterin Jungforscher Thüringen
Häßlerstraße 8, 99096 Erfurt
0361 7892313
ines.vogel@stift-thueringen.de

Mai 2022

17. Mai 2022

Basic Class 2.0 – zur Unterstützung Deiner Projektarbeit

Kein Plan, worüber Du deine Seminarfacharbeit schreiben möchtest?! Keine Ahnung, wie das mit den wissenschaftlichen Quellen zitieren geht?! Oder Du wolltest schon… mehr erfahren ›

Kein Plan, worüber Du deine Seminarfacharbeit schreiben möchtest?! Keine Ahnung, wie das mit den wissenschaftlichen Quellen zitieren geht?! Oder Du wolltest schon immer mal Deine Idee vom Papier zum Prototypen entwickeln?! Ob dich die schulische Seminarfacharbeit, deine nächste große Erfindung oder ein außerschulisches Forschungsprojekt antreibt – herzlich Willkommen zur zweiten Ausgabe der “BASIC CLASS – entdecke, erforsche, erfinde”

Gemeinsam starten wir am Dienstag, den 31.05. und treffen uns dann an folgenden weiteren Terminen: 07.06., 14.06., 21.06, 28.06. und 05.07. jeweils von 15:30-17:00 Uhr auf der Platform BBB um gemeinsam verschiedene Ansätze und UNterstützungsmöglichkeiten, von der Idee bis zum fertigen Projekt, kennenzulernen und zu diskutieren. Dabei stehen deine Fragen, Inhalte und Ideen im Mittelpunkt und bestimmen, wohin die Reise entlang dieses MINT-igen Abenteuers geht. Bei dem Thema Recherche bekommen wir fachmännische Unterstützung von der Hochschulbibliothek der FH Erfurt!

Melde dich schnell an – die Plätze sind begrenzt. (Anmeldung und Datenschutzerklärung)

Die ausgefüllte Anmeldung geht an: sfz@stift-thueringen.de

Flyer zur Veranstaltung

Für Eltern, Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte:
“BASIC CLASS entdecke, erforsche, erfinde“ ist ein modulares Unterstützungsprogramm für Thüringer Schüler*innen der Klassenstufen 9 – 13 um sie bei der Erarbeitung eigener Projekt- und Seminarfacharbeiten zu unterstützen. Es ist schulformunabhängig, kostenfrei und in die MINT-Angebote der Jungforscher Initiative der STIFT eingebettet. Neben der Unterstützung bei der Themenfindung, liegt der Fokus auf Inhalten zum Einstieg in das wissenschaftliche Arbeiten. Abgerundet wird das Angebot durch inspirierende Gastbeiträge von Schülerprojekten, Jugend forscht Alumnis, den Schülerforschungszentren sowie Fachexperten aus Wissenschaft, Forschung und Industrie.

Mai 2022

12. Mai 2022

31. Landeswettbewerb Thüringen

Die Jenoptik AG sowie die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) als Paten für den Landeswettbewerb Jugend forscht | Schüler… mehr erfahren ›

Die Jenoptik AG sowie die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) als Paten für den Landeswettbewerb Jugend forscht | Schüler experimentieren in Thüringen laden herzlich zum Besuch der virtuellen Ausstellung sowie der Preisverleihung ein.

Der Landeswettbewerb Thüringen 2022 findet vom 31. März bis 1. April 2022 digital statt.

Aus den sieben Regionalwettbewerben in Thüringen haben sich 110 Teilnehmer*innen aus 31 Schulen mit 59 Projekten qualifiziert.

Die Bewertung der Projektarbeiten durch die Jury erfolgt am 31. März 2022. Die Preisverleihung findet am 1. April 2022 ab 16:00 Uhr digital statt. Die Sieger in der Alterssparte Jugend forscht qualifizieren sich für die Teilnahme am 57. Bundeswettbewerb vom 26. – 29. Mai 2022 in Lübeck.

Ablauf 1. April 2022

10:00 Uhr – Begrüßung durch die Landespaten und Landeswettbewerbsleiter

10:30 Uhr – Eröffnung der virtuellen Ausstellung

 

Virtuelle Ausstellung – Der Besuch ist vom 01.04. bis 01.05.2022 möglich.

 

16:00 Uhr – Preisverleihung

 

2022 Übersicht Landeswettbewerb mit Links_QR Codes (PDF)

März 2022

28. März 2022

Workshop der Schülerforschungszentren bei SINUS-Landestagung

Die Landestagung stellt alljährlich den Höhepunkt des Programms der Landesinitiative SINUS (Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts) an Grundschulen und in der… mehr erfahren ›

Die Landestagung stellt alljährlich den Höhepunkt des Programms der Landesinitiative SINUS (Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts) an Grundschulen und in der Sekundarstufe dar. Nach dem Online-Fachtag im vergangenen Jahr werden auch in diesem Schuljahr ein Plenarvortrag und verschiedene Workshops in der Online-Variante angeboten. Die einzelnen Angebote richten sich dabei an Lehrerinnen und Lehrer aus dem MINT-Bereich aller Schularten. Inhaltlich bieten die unterschiedlichen Workshops ein breites Spektrum an vielfältigen, lehrplangerechten und handlungsorientierten Anregungen für den naturwissenschaftlichen Unterricht sowie verschiedene Ideen und Anregungen für den Distanzunterricht aber auch Grundlagen für die Umsetzung digitaler Unterrichtsformen.
Die Veranstaltung ist nicht nur den beteiligten Schulen der Landesinitiative „SINUS-Thüringen“ vorbehalten, sondern steht auch allen interessierten Lehrerinnen und Lehrern offen.

 

Das ausführliche Programm sowie das Anmeldeformular finden Sie hier

Im Rahmen der Landestagung bietet das Netzwerk der Thüringer Schülerforschungszentren am 24.02.2022 16:30 Uhr – 18:00 Uhr einen spannenden Workshop-Beitrag zum Thema:

Programmieren mit Blöcken – Einsatz von Scratch in der Schule und Zuhause

Leitung: Christina Heß, SFZ Rudolstadt, Dr. Julian Sartori, SFZ Erfurt (FH Erfurt) und Dr. Nataliya Vorbringer-Dorozhovets, SFZ Gotha / RoboThek

Februar 2022

11. Februar 2022

Anmeldezahlen für Jugend forscht/Schüler experimentieren 2022 stehen fest: 8.527 Anmeldungen für die 57. Wettbewerbsrunde

Mädchenanteil bei den Anmeldungen mit neuem Rekord/Trotz andauernder Coronapandemie bundesweit nur geringer Rückgang der Beteiligung Trotz der andauernden Coronapandemie gibt es bei… mehr erfahren ›

Mädchenanteil bei den Anmeldungen mit neuem Rekord/Trotz andauernder Coronapandemie bundesweit nur geringer Rückgang der Beteiligung

Trotz der andauernden Coronapandemie gibt es bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb 2022 bundesweit einen nur geringen Rückgang bei der Beteiligung um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt haben sich 8 527 Jungforscherinnen und Jungforscher für die 57. Wettbewerbsrunde angemeldet. Zugleich erreicht der Mädchenanteil bei den Anmeldungen mit 40,5 Prozent den höchsten Wert in der Jugend forscht Geschichte. Im vergangenen Jahr hatte der Anteil der Jungforscherinnen noch bei 39,6 Prozent gelegen.

„Wir freuen uns, dass trotz anhaltender Coronapandemie so viele Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher in der 57. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht/Schüler experimentieren an den Start gehen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Ein großer Dank gilt den Projektbetreuerinnen und Projektbetreuern. Durch ihren herausragenden Einsatz erhalten die Teilnehmenden auch in dieser Runde die Unterstützung, die sie für die erfolgreiche Erarbeitung ihrer Projekte benötigen. Ebenso danken wir den zahlreichen Partnern in unserem Netzwerk, die die Durchführung der Wettbewerbe erneut auch unter Pandemiebedingungen ermöglichen. Aufgrund des ungebrochenen Engagements von Wettbewerbsleitungen und Paten können die Veranstaltungen auch im kommenden Jahr bundesweit stattfinden – ggf. in reduzierter Form oder als reine Online-Wettbewerbe.“

Mit großer Freude haben die Landeswettbewerbsleiter Rüdiger Eisenbrand und Dr. Uta Purgahn die diesjährigen Anmeldezahlen für Jugend forscht aufgenommen: “Wie bundesweit sind diese auch in Thüringen leicht gesunken, doch wir sind überaus stolz auf das starke Jugend forscht-Netzwerk und die Thüringer Schüler*innen, die den widrigen Umständen zum Trotz nicht nur “zufällig genial” sich mit Zukunftsideen befasst haben und der Sache treu bleiben. Und wenn sich doch in den kommenden Wochen Hürden türmen, so darf gern bei den Wettbewerbsleiter*innen angefragt werden”, sagt Uta Purgahn. “Dank starker Paten und der Unterstützung durch engagierte Betreuungslehrer*innen und Mitarbeiter*innen der Schülerforschungszentren Thüringens werden die Projekte auf der Zielgeraden eine gute Begleitung finden.”

Ein Grund für den Rückgang der Anmeldungen ist, dass viele MINT-Lehrkräfte nach der Rückkehr zum Präsenzunterricht insbesondere gefordert sind, die pandemiebedingten Lernrückstände gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern aufzuholen. Infolge der dadurch erhöhten Arbeitsbelastung fehlen oftmals die erforderlichen Kapazitäten für die Betreuung von Wettbewerbsprojekten. Schülerinnen und Schüler sind ihrerseits mit der Herausforderung konfrontiert, dass sie aktuell über zu wenig Zeit für Aktivitäten außerhalb des Unterrichts verfügen und so eine Wettbewerbsteilnahme oftmals nicht möglich ist.

Bei den Forschungsprojekten verzeichnet der Wettbewerb in der aktuellen Runde 4 788 angemeldete Arbeiten. Das ist ein Rückgang um 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Favoriten unter den Fachgebieten sind 2022 die Biologie mit 25,4 Prozent, die Technik mit 18,2 Prozent und die Chemie mit 17,5 Prozent aller angemeldeten Jungforscherinnen und Jungforscher. Es folgen die Fachgebiete Physik mit 13,3 Prozent, Arbeitswelt mit 12,0 Prozent, Mathematik/Informatik mit 8,2 Prozent sowie Geo- und Raumwissenschaften mit 5,4 Prozent.

Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten ab Anfang Februar 2022 zunächst bei einem Regionalwettbewerb in der Nähe ihres Heimatortes an. Dort präsentieren sie ihre Forschungsprojekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe im März und April. Den Abschluss der Wettbewerbsrunde bildet das 57. Bundesfinale vom 26. bis 29. Mai 2022 in Lübeck – gemeinsam ausgerichtet vom Forschungsforum Schleswig-Holstein e. V. als Bundespate und von der Stiftung Jugend forscht e. V.

Eine ausführliche Statistik gibt es unter www.jugend-forscht.de/stiftung-jugend-forscht-e-v/historie/statistiken-ab-1966.html.

Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V. | www.jugend-forscht.de

Dezember 2021

10. Dezember 2021

Endspurt bei Jugend forscht: Am 30. November ist Anmeldeschluss für die Wettbewerbsrunde 2022

Jetzt online anmelden auf www.jugend-forscht.de Wer 2022 bei der 57. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb dabei sein will, sollte sich beeilen. Nur… mehr erfahren ›

Jetzt online anmelden auf www.jugend-forscht.de

Wer 2022 bei der 57. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb dabei sein will, sollte sich beeilen. Nur noch bis zum 30. November können Jungforscherinnen und Jungforscher bis 21 Jahre ihre Projekte anmelden. Jugendliche ab 15 Jahren starten in der Alterssparte Jugend forscht, jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab Klasse 4 treten in der Juniorsparte Schüler experimentieren an.

Die 57. Wettbewerbsrunde steht unter dem Motto „Zufällig genial?“. Jugend forscht ermutigt alle jungen Forscherinnen und Forscher, sich der Herausforderung zu stellen, zu forschen und zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden – und dem Zufall Raum zu geben. Für alle interessierten Kinder und Jugendlichen gilt: Wenn Du mitmachen willst, musst Du kein zweiter Thomas Edison sein, aber mit Neugier, Kreativität und auch Beharrlichkeit Dein Ziel verfolgen. Und vielleicht entsteht dabei ganz zufällig ein genialer Gedanke oder eine bahnbrechende Idee.

Kinder und Jugendliche, die bei Jugend forscht teilnehmen möchten, können zum Beispiel zu erneuerbaren Energien forschen, Erleichterungen für Menschen mit Behinderung konstruieren oder innovative Computersoftware programmieren. Interessant ist es auch, komplexen physikalischen Phänomenen auf den Grund zu gehen, sich mit moderner Robotertechnik zu befassen oder knifflige mathematische Probleme zu lösen. Darüber hinaus können die jungen Talente Tiere in ihrer Umwelt beobachten oder spannende chemische Prozesse analysieren.

Für die Anmeldung zum Wettbewerb reicht es zunächst aus, das Forschungsthema festzulegen. Es kann frei gewählt werden, muss aber in eines der sieben Jugend forscht Fachgebiete passen: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl. Bis Anfang Januar 2022 wird dann geforscht, getüftelt und experimentiert. Erst danach gilt es für die Teilnehmenden, eine schriftliche Ausarbeitung ihres Forschungsprojekts einzureichen.

Ab Februar 2022 finden bundesweit die Regionalwettbewerbe (Wettbewerbstermine Thüringen) statt, bei denen die Jungforscherinnen und Jungforscher ihre Forschungsprojekte einer Jury und der Öffentlichkeit präsentieren. Wer hier gewinnt, tritt im März und April auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das 57. Bundesfinale, das vom 26. bis 29. Mai 2022 stattfindet. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Wir hoffen, dass kommendes Frühjahr die Wettbewerbsveranstaltungen im gesamten Bundesgebiet wieder in Präsenz stattfinden“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Sollte dies angesichts der anhaltenden Coronapandemie an einzelnen Wettbewerbsstandorten nicht möglich sein, bieten wir unseren Regional- und Landeswettbewerbspartnern unterschiedliche Handlungsoptionen. Auf bundesweit einheitlicher Grundlage besteht damit individueller Gestaltungsspielraum, die Veranstaltungen unter verschiedenen Pandemiebedingungen durchzuführen – ggf. in reduzierter Form oder als reine Online-Veranstaltung. So ist sichergestellt, dass wir auch 2022 unser Ziel erreichen: junge MINT-Talente durch den Wettbewerb zu fördern.“

Das Formular zur Online-Anmeldung, die Teilnahmebedingungen und das Wettbewerbsplakat 2022 finden Sie im Internet unter www.jugend-forscht.de.

Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V.

November 2021

05. November 2021

BASIC CLASS – entdecke, erforsche, erfinde – Begleitung von MINT-Projekten von Thüringer Schüler*innen

Die „BASIC CLASS – entdecke, erforsche, erfinde“ ist ein modulares Unterstützungsprogramm für Thüringer Schüler*innen der Klassenstufen 9 – 13 mit dem Ziel,… mehr erfahren ›

Die „BASIC CLASS – entdecke, erforsche, erfinde“ ist ein modulares Unterstützungsprogramm für Thüringer Schüler*innen der Klassenstufen 9 – 13 mit dem Ziel, MINT-interessierte Schüler*innen bei der Erarbeitung eigener Projekt- und Seminarfacharbeiten zu unterstützen. Das Programm ist schulformunabhängig, kostenfrei und in die MINT-Angebote der Jungforscher-Initiative der STIFT eingebettet. Neben der Unterstützung bei der Themenfindung liegt der Fokus auf Inhalten zum Einstieg in das wissenschaftliche Arbeiten. Abgerundet wird das Angebot durch inspirierende Gastbeiträge von Schülerprojekten, Jugend forscht Alumnis, den Thüringer Schülerforschungszentren sowie Fachexperten aus Wissenschaft, Forschung und Industrie.

Termine: 29.09., 30.09., 05.10. und 07.10.2021, jeweil 16:00 – 18:00 Uhr, online über BBB

Anmeldung mit Name, Wohnort, Alter/Klassenstufe sowie Datenschutzerklärung an: sfz@stift-thueringen.de

September 2021

06. September 2021

Jugend forscht: „Zufällig genial?“ – Auftakt zur 57. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können sich ab sofort online anmelden

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse… mehr erfahren ›

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2022 spannende und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

Jugend forscht ermutigt alle Jungforscherinnen und Jungforscher, sich der Herausforderung zu stellen, zu forschen und zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden – und dem Zufall Raum zu geben. Für alle interessierten Kinder und Jugendliche gilt: Wenn Du mitmachen willst, musst Du kein zweiter Thomas Edison sein, aber mit Neugier, Kreativität und auch Beharrlichkeit Dein Ziel verfolgen. Und vielleicht entsteht dabei ganz zufällig ein genialer Gedanke oder eine bahnbrechende Idee. Also, worauf wartest Du? Melde Dich an bei Jugend forscht 2022!

Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2021. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2021 möglich. Bei Jugend forscht gibt es keine vorgegebenen Aufgaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Im Januar 2022 müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2022. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Nach der erfolgreichen Online-Durchführung der 56. Runde von Jugend forscht/Schüler experimentieren freuen wir uns bereits heute auf die im kommenden Jahr hoffentlich im ganzen Bundesgebiet wieder in Präsenz stattfindenden Wettbewerbsveranstaltungen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Denn zur DNA unseres Wettbewerbs gehören sowohl die Präsentation der Forschungsprojekte live vor Ort als auch der direkte persönliche Austausch der Teilnehmenden untereinander wie auch mit Expertinnen und Experten sowie der interessierten Öffentlichkeit.“

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de.

August 2021

19. August 2021

Tagung Schule MIT Wissenschaft 2021 – digital edition!

Mehr als 70 Lehrer*innen hatten sich für die 6. Tagung Schule MIT Wissenschaft Thüringen 2021 – zum zweiten Mal als digital edition… mehr erfahren ›

Mehr als 70 Lehrer*innen hatten sich für die 6. Tagung Schule MIT Wissenschaft Thüringen 2021 – zum zweiten Mal als digital edition – anemeldet. An zwei Tagen erhielten die MINT-Fachlehrer*innenn nicht nur Wertschätzung für ihre tägliche Arbeit, sondern auch exklusive Einblicke in aktuelle Forschungsthemen und Inspiration für einen praxisnahen Unterricht.

Nach der Begrüßung durch den Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee und unseren Vorstand Dr. Sven Günther berichteten Forscher*innnen aus Thüringen, Belgien und den USA von ihren aktuellen Projekten zu multiresistenten Keimen, Interferenzen und supraflüssigem Quantengas.

Am 2. Tag bildeten Vorträge zu Lernenden Systemen  und Tiefseeforschung den spannenden Rahmen für 6 Mitmachworkshops zum Forschen und Experimentieren im Unterricht, die von unseren Schülerforschungszentren angeboten wurden. Von Programmieren mit Scratch, Chemie@home, Neuentdecken von Wirbeltieren, Begleitung von schulischen Forschungsprojekten über den kleinen Taschen-Experimentator bis hin zu Hands-On-Experimenten zur Fotosynthese reichten die Themen. Der Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter, richtete ein Grußwort an alle Teilnehmer*innen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden, Referent*innen und Unterstützern!

Juli 2021

19. Juli 2021

PROJEKTSTART „ENTWICKLUNG VON MINT-REGIONEN IN THÜRINGEN“ außerschulische MINT-Bildung in Thüringen breiter aufstellen und nachhaltig stärken

Am heutigen Tag, dem 16.07.2021, erfolgt die Übergabe des Zuwendungsbescheides für das Projekt „Entwicklung von MINT-Regionen in Thüringen“ durch Staatssekretärin Dr. Julia… mehr erfahren ›

Am heutigen Tag, dem 16.07.2021, erfolgt die Übergabe des Zuwendungsbescheides für das Projekt „Entwicklung von MINT-Regionen in Thüringen“ durch Staatssekretärin Dr. Julia Heesen (TMBJS).

Die Projektlaufzeit umfasst die Jahre 2021 – 2024. Als Gemeinschaftsprojekt des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS), der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) sowie zahlreicher weiterer Akteure soll es die außerschulische MINT-Bildung in Thüringen breiter aufstellen und nachhaltig stärken.

Hauptziele sind der nachhaltige Auf- und Ausbau des Netzwerkes der Thüringer Schülerforschungszentren, in denen interessierte und talentierte Schüler*innen MINT-Angebote wahrnehmen können und ideale Voraussetzungen vorfinden, sich mit eigenen MINT-Projekten zu beschäftigen. Inhaltlich knüpft das Projekt nahtlos an ein Vorgängerprojekt des TMBJS und der STIFT „Schülerforschungszentren als Kerne von MINT-Regionen“ an. Unter der Beteiligung vieler Akteure ist es in den vergangenen Jahren bereits gelungen, hochwertige MINT-Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten für Schüler*innen, z. B. bei der Erstellung von Projekt- oder Seminarfacharbeiten in authentischen Lernumgebungen anzubieten, eine regionale Sichtbarkeit zu generieren und das Netzwerk Schülerforschungszentren Thüringen in Koordination durch die STIFT aufzubauen.

In den nächsten Jahren soll aus den Schülerforschungszentren der Auf- und Ausbau lebendiger regionaler Netzwerke für gute außerschulische MINT-Bildung vorangetrieben werden. Dafür werden gemeinsam mit weiteren Akteuren vor Ort in „MINT-Action-Teams“ regionalspezifische Aktivitäten entwickelt, um regelmäßig spannende MINT-Angebote für Schüler*innen zu etablieren, einen Informationsaustausch zwischen den Akteuren zu sichern, Synergien zu schaffen, Kooperationen zu stiften und feste Anlauforte für MINT-Interessierte auf- und auszubauen.

„Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit der STIFT auf die nächste Etappe der MINT-Förderung in Thüringen gehen können“, erklärt Bildungsstaatssekretärin Dr. Julia Heesen. „Mit den Schülerforschungszentren haben wir den richtigen Ansatz für außerschulische Lern- und Bildungsorte in den Regionen. Diese Orte wollen wir nun kraftvoll weiterentwickeln. Die Förderung mathematischer und naturwissenschaftlich-technischer Kompetenzen bei Schülerinnen und Schülern ist ein Kernelement moderner Bildung und Pädagogik in Thüringen.“

„Hier haben wir sowohl jene MINT-Akteure in Thüringen im Blick, welche bereits in den Regionen aktiv sind und durch tolle Angebote für Schüler*innen eine regionale Wirkung entwickelt haben – z. B. die Schülerlabore , Schulen, Vereine, Lehrer*innen und Ehrenämtlern, aber auch jene Initiativen, welche sich gerade auf den Weg machen, wie die Thüringer MINT-Cluster, die im Rahmen der BMBF-Initiative „MINT-Bildung für Jugendliche“ gefördert werden. Sie sind herzlich zu einer aktiven Mitarbeit in den regionalen MINT-Action-Teams eingeladen!“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

Im November 2020 hat die STIFT den MINT-Beirat Thüringen ins Leben gerufen. Er soll das zentrale Forum für den Austausch zwischen den Akteuren der MINT-Bildung in Thüringen werden, über den die Einbindung externer Netzwerkpartner gelingt, ebenso wie der Anschluss an landesweite und bundesweite Initiativen und Stiftungen (z. B. Stiftung Jugend forscht e. V., Stiftung Haus der kleinen Forscher, Körber-Stiftung, MINTvernetzt), die Identifizierung bedarfsgerechter MINT-Angebote, das Stiften von Kooperationen, das Setzen von Impulsen sowie die Sondierung gemeinsamer Projekte.

„Unsere Aufgabe bei der Stärkung der außerschulischen MINT-Bildung in Thüringen ist es auch, Schnittstellen auszumachen und zu aktivieren, welche eine unkomplizierte Einbindung weiterer Akteure in die Aktivitäten der MINT-Regionen erlauben. Engagierte müssen dort abgeholt werden, wo sie sich für außerschulische MINT-Bildung engagieren wollen und können. Dies kann nur regional geschehen und verspricht dadurch auch ein nachhaltiger Ansatz zu sein, um flächendeckend wertvolle und spannende MINT-Angebote für Schülerinnen und Schüler zu schaffen.“, so Dr. Sebastian Germerodt.

MINT-Regionen und Schülerforschungszentren in Thüringen

Informationen und Ansprechpartner zu den Schülerforschungszentren/MINT-Regionen in Thüringen finden Sie unter https://jungforscher-thueringen.de/sfz/

Juli 2021

19. Juli 2021

Ansprechpartner

Bernd SchorrSchülerforschungszentrum WaltershausenEisenacher Landstraße 70, 99880 Waltershausen
Mobil 0171 9900228

info@bionik-mobil.de

www.stift-thueringen.de