Projekttag des Schülerforschungszentrums Nordhausen

Wie Brände entstehen können – Projekttag mit der Jugendfeuerwehr Altengottern Am 06.07.2019 veranstaltete die Jugendfeuerwehr Altengottern in Zusammenarbeit mit dem Schülerforschungszentrum Nordhausen… mehr erfahren ›

Wie Brände entstehen können – Projekttag mit der Jugendfeuerwehr Altengottern

Am 06.07.2019 veranstaltete die Jugendfeuerwehr Altengottern in Zusammenarbeit mit dem Schülerforschungszentrum Nordhausen einen Projekttag zur Thema Brände. Dabei demonstrierten Chemielehrer Karsten Michel und Jugendwart Heiko Krummbein anschaulich, wie gefährlich ein Gasbrand ist, erklärten wie er entstehen kann und wie bei Austritt von Gasen zu Handeln ist.

Die zweite Station an diesem Tag waren Ölbrände. Die riesige Stichflamme, welche beim Löschen von brennendem Öl mit Wasser entstand, beeindruckte sichtlich. Auch hier wurde umfangreich über Brandursachen und richtige Brandbekämpfung gesprochen.

Juli 2019

18. Juli 2019

MINT-Projekttage im Schülerforschungszentrum Nordhausen

Kurz vor den Sommerferien in Thüringen, vom 01.07.19 – 04.07.19, starteten 14 Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse der Klosterschule Roßleben Projekttage… mehr erfahren ›

Kurz vor den Sommerferien in Thüringen, vom 01.07.19 – 04.07.19, starteten 14 Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse der Klosterschule Roßleben Projekttage im Bereich MINT im SFZ Nordhausen.

Eine kleine Gruppe von fünf Teilnehmenden entschied sich für einen „Tauchkurs“ in die Computergestützte Konstruktion. Gemeinsam mit ihrem Anleiter Herrn Klapproth erlernten sie die Konstruktion von 3D-Modellen und lernten deren Bedeutung in ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen wie Maschinenbau kennen.

Eine zweite Gruppe erlebte ein Potpourri aus der Regenerativen Energietechnik und der Umwelttechnik. Die Unterstützung des in.RET-Teams der Hochschule Nordhausen ermöglichte den zukünftigen Abiturienten Versuche am Windkanal im August-Kramer-Institut durchzuführen und einen Elektromotor zu bauen. An einem Tag führten die Teilnehmenden Experimente zum Thema Klima und Boden durch und gingen am Ende der Woche mit viel neuem Wissen in die verdiente Sommerpause.

Mikroskopieren von Mikroorganismen aus einer Erdprobe und identifizieren verschiedenen Mikroplastikpartikel

 

Experiment zum Nachweis von Kohlenstoffdioxid in der Atemluft und der Umgebungsluft

Text und Fotos: Ivonne Schiffner/HS Nordhausen

Juli 2019

18. Juli 2019

Summer School zur Künstlichen Intelligenz an der Hochschule Nordhausen

Die Hochschule Nordhausen bieten eine Summer School zum Thema Künstliche Intelligenz an: 05.08.-09.08.2019, täglich von 9:00-16:00 Kosten: 25 € (inkl. Mittagessen in… mehr erfahren ›

Die Hochschule Nordhausen bieten eine Summer School zum Thema Künstliche Intelligenz an:

  • 05.08.-09.08.2019, täglich von 9:00-16:00
  • Kosten: 25 € (inkl. Mittagessen in der Mensa)

Die verbindliche Anmeldung* erfolgt unter: esy@hs-nordhausen.de
Der Anmeldeschluss ist der 26.07.2019.

* Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, daher behält sich die Hochschule Nordhausen vor, die Plätze durch ein geeignetes Vergabeverfahren zu verteilen.

Juli 2019

03. Juli 2019

Raum für Forscher

In enger Zusammenarbeit mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) sowie dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale… mehr erfahren ›

In enger Zusammenarbeit mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) sowie dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft wurde ein Schülerforschungszentrum (SFZ) im AUGUST-KRAMER-INSTITUT (AKI) an der Hochschule Nordhausen aufgebaut.

Der offizielle Startschuss fiel am 24. Oktober im Rahmen einer Auftaktveranstaltung für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Unterstützer und Multiplikatoren aus Nordhausen und dem Umland.

Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse und ein grundlegendes Verständnis für Naturwissenschaften und Technik zu fördern. Dies geschieht sowohl durch angeleitete Experimente als auch durch die eigenständige Auseinandersetzung mit selbstgewählten Fragestellungen. Das SFZ Nordhausen unterstützt, wie auch die weiteren Schülerforschungszentren in Thüringen, die Teilnahme an Wettbewerben wie Jugend forscht durch die Betreuung von Wettbewerbsbeiträgen bzw. die Vermittlung von außerschulischen Betreuern.

Damit erhalten alle Kinder und Jugendlichen – unabhängig von der Schulart – in nächster Nähe zum Schul- bzw. Wohnort die Möglichkeit, ihrer Freude am Entdecken und Forschen nachzugehen.

In der Gründungsphase sollen Kinder und Jugendliche ab der 7. Klasse angesprochen werden.

Wie Hochschulpräsident Prof. Jörg Wagner in seiner gestrigen Begrüßung sagte, habe eine Zusammenarbeit mit Regelschulen und Gymnasien am Nordhäuser Weinberg bereits eine langjährige Tradition, auf die mit dem Schülerforschungszentrum aufgebaut werden kann.

Wagner sagte auch, dass das neue Zentrum nicht ohne Grund räumlich an das AUGUST-KRAMER-INSTITUT (AKI) der Hochschule angeschlossen wurde, denn hier gebe es genügend Technik zum Anfassen und zum Experimentieren; und vor allem auch Wissenschaftler. Die Schülerinnen und Schüler können hier die Labore und Werkstätten, das Gewächshaus aber auch die Hochschulbibliothek nutzen. Willkommen sind darüber hinaus Arbeitsgemeinschaften aus den Bereichen Umwelt, Technik, Informatik oder Mathematik.

 

Weiterhin sollen die forschenden Schülerinnen und Schüler natürlich auch die praktische Umsetzung kennenlernen. Drei Unternehmen aus Nordthüringen haben sich für eine Kooperation bereiterklärt: Das sind 3D-Schilling aus Oberspier, die Kali-Umwelttechnik (K-UTEC) aus Sondershausen und Leitec aus Heiligenstadt. Das ist noch relativ wenig, die Initiatoren sind sich sicher, dass hier erst ein Anfang gemacht ist.

Seitens der Hochschule sind Christin Heinke, Jana Henning-Jacob und Peter Tabatt für die forschenden Schüler verantwortlich. Das Trio wartet nicht nur am Nordhäuser Weinberg auf die jungen Naturwissenschaftler, sondern kommt auch in die Schulen und organisiert dort einen MINT-Forscherclub.

Das Schülerforschungszentrum Nordhausen wird durch die STIFT mit 10.000,00 € für die Erstausstattung sowie bis zu 10.000,00 € pro Jahr für projektbezogene Kosten unterstützt. Das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft unterstützt das Schülerforschungszentrum mit 35.000 € jährlich.

Titelfoto v. l. n. r.: Dr. Schilling (Fablab Thüringen/3D Schilling), Herr Jünemann (Laytec), Frau Henning-Jacob (SFZN), Herr Tabatt (SFZN), Dr. Günther (STIFT), Frau Heinke (Leiterin des SFZN) und Frau Herz (Wettbewerbsleiterin Jugend forscht Nordthüringen)

Oktober 2016

25. Oktober 2016

Start SFZ Nordhausen

Am 24.10.2016, 15:00 Uhr geht das Schülerforschungszentrum Nordhausen offiziell an den Start: Ablauf Begrüßung Christin Heinke, Leiterin Schülerforschungszentrum Nordhausen Grußworte Dr. Jörg… mehr erfahren ›

Am 24.10.2016, 15:00 Uhr geht das Schülerforschungszentrum Nordhausen offiziell an den Start:

Ablauf

Begrüßung

Christin Heinke, Leiterin Schülerforschungszentrum Nordhausen

Grußworte

Dr. Jörg Wagner, Präsident der Hochschule Nordhausen

Sven Günther, Geschäftsführer, Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT); Initiative „Schülerforschungszentren Thüringen“

Das Schülerforschungszentrum Nordhausen stellt sich vor

Christin Heinke, Peter Tabatt, Jana Henning-Jacob

Präsentation eines Jugend forscht Projektes

„Tempo kleine Fische – Ein faires Spiel?“ (Regionalsieger Jugend forscht Nordthüringen 2016, Fachbereich Mathematik/Informatik)

Auftakt Jugend forscht – Region Nordthüringen

Uta Herz, Regionalwettbewerbsleiterin Jugend forscht Nordthüringen

Eröffnung des Schülerforschungszentrums Nordhausen

Im Anschluss findet eine Führung durch das August-Kramer-Institut.

Veranstaltungsort: August-Kramer-Institut, Gebäude 28, Forum I

Oktober 2016

20. Oktober 2016

Ansprechpartner
Christin Heinke

Schülerforschungszentrum Nordhausen
Hochschule Nordhausen
Weinberghof 4
99734 Nordhausen
E-Mail: sfz-nordhausen@hs-nordhausen.de