Schüler für Schüler im Schülerforschungszentrum Erfurt – Lange Nacht der Wissenschaft

Blitz und Plasma, Theorien die die Welt bewegten, faszinierende Stoffe, das Geheimnis des Lebens oder schnelle Algorithmen – das hat dich schon… mehr erfahren ›

Blitz und Plasma, Theorien die die Welt bewegten, faszinierende Stoffe, das Geheimnis des Lebens oder schnelle Algorithmen – das hat dich schon immer interessiert?

If true: Komm zur Langen Nacht der Wissenschaft, sieh coole Experimente und Effekte und lerne Dinge, die die Grenzen deines Verstandes übersteigen!

Else: Komm erst recht zu uns! DU WIRST BEGEISTERT SEIN.

Am 24.09.2020 von 17.00 Uhr bis mindestens 20.00 Uhr erwarten dich spannende Workshops und Vorträge zu Biologie, Informatik, Mathematik, Physik und Chemie im Schülerforschungszentrum Erfurt am Albert-Schweitzer-Gymnasium, Spezialschulteil.

Die Vortragenden haben sich im SFZ Erfurt erfolgreich auf ihre Teilnahme am Jugend forscht Wettbewerb vorbereiten können.

Workshops | Vorträge | Seminare

AlgoRiddles – Mathematische und Algorithmische Rätsel

In diesem interaktiven Vortrag werden wir gemeinsam einige interessante Rätsel lösen und uns anschauen, was diese mit Informatik zu tun haben. Dabei können die Teilnehmer unter anderem herausfinden, wie man in der Wüste mit möglichst wenig Wasser überlebt und wie man besonders schnell puzzelt.

Zeit: 30 min / 3 Veranstaltungen

Raum: S208

Hinweis: Die Teilnehmer benötigen Schreibmaterial, um sich Skizzen oder Notizen zu machen

Hier erlebt ihr euer blaues Wunder – Faszination Farbigkeit und Lumineszenz

Was ist Farbigkeit, woraus resultiert sie und existieren Farben, die wir nicht sehen? Spezielle Elektronenübergänge führen zu dem Phänomen, das wir als Farbigkeit wahrnehmen. Erfüllen Verbindungen gewisse Kriterien, kommt es nach äußerer Anregung sogar zur Aussendung von Licht, der sogenannten Lumineszenz. Diese beiden Sachverhalte werden anhand einfacher Experimente untersucht.

Zeit: 45 min / 3 Veranstaltungen

Raum: M204

Tomaten mit Genen? Kann ich DNA sehen?

Die DNA ist die Grundlage für die Weitergabe unserer Erbinformation. Sie ist in allen lebendigen Zellen zu finden, also auch in Tomaten. Es wird DNA aus Tomaten extrahiert und hierbei erklärt, wozu die unterschiedlichen Schritte der Extraktion nötig sind. Außerdem werden die Grundlagen der Genetik vermittelt.

Zeit: 45 min / 3 Veranstaltungen

Raum: M202

Wetten, dass … Du es nicht schaffst, eine Nudel durch Biegen in zwei Teile zu brechen?

Eine Spagetti wird, wenn man sie von beiden Enden aus zusammendrückt, meist in mehr als 2 Teile zerspringen. Der Grund liegt in der Schwingungsphysik. Doch wie verhalten sich unterschiedliche Nudelsorten?

Zeit: 45 min / 3 Veranstaltungen

Raum: M206

Das Geheimnis der Künstlichen Intelligenz – Alltagshelfer oder Monster?

In diesem Vortrag geht es um die künstliche Intelligenz in unserem Alltag. Dabei werden wir auf verschiedene Fragen eingehen, wie: Wo wird sie eingesetzt? Wie funktioniert sie eigentlich? Warum ist sie so nützlich? Wo kann sie uns helfen und wo vor nicht. Die Schüler werden an das Thema herangeführt und sollen lernen, dass dies keine geheimnisumwoben Maschinen sind, sondern simple Kopien unseres Denkens, die uns im Alltag sehr oft begegnen. Es werden Fragen beantwortet und Projekte gezeigt, wie zum Beispiel das Erkennen von Schiffen auf Satellitenbildern.

Zeit: 45 min / 3 Veranstaltungen

Raum: S108

Suchmaschinen als digitaler Bibliothekar – Was passiert eigentlich beim googlen?

Suchmaschinen sind aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Schnell den Browser geöffnet, die Frage eingeben und eine Antwort erhalten. Doch was passiert eigentlich im Hintergrund?
In diesem Vortrag soll es darum gehen, was das Prinzip hinter Suchmaschinen ist, wie sie generell funktionieren und welche Unterschiede es doch noch gibt.

Zeit: 45 min / 3 Veranstaltungen

Raum: S306

Rotation starrer Körper – wie ein Kreisel funktioniert

Einführung Grundlagen Rotation (J, M, L und Winkelgeschwindigkeit) sowie Präzession und Anwendungsaufgaben

Zeit: 55 min / 1 Veranstaltung

Raum: M205

Best of IPhO- Physik mit dem IPhO-Pärchen

Wir rechnen die schönsten Physikaufgaben der letzten Jahre und schauen dabei in enspannter Atmosphäre Fotos von internationalen Olympiaden an.

Zeit: 55 min / 1 Veranstaltung

Raum: M201

Spezielle Relativitätstheorie – diesmal etwas langsamer als mit Lichtgeschwindigkeit

Einführung in die SRT (für Neuntklässler geeignet)

Zeit: 55 min / 1 Veranstaltung

Raum: M201

Hochspannungsshow mit hochspannender Physik

Einführung in die Elektrodynamik mit anschließender Hochspannungsshow

Zeit: 55 min / 1 Veranstaltung

Raum: M201

Wie schnell ist die Achterbahn im Looping? – Mechanik in unserem Alltag

Theorie + Experiment

Zeit: 45 min / 3 Veranstaltung

Raum: M208

Wie bekommen wir das Fahrrad in den Pinguin?

Durch spezielle Anpassung gelingt dem Pinguin ein extrem niedriger cw-Wert, wodurch er besonders strömungsgünstig wird. Er fliegt förmlich unter Wasser. Könnte man dies nicht nutzbar machen zur Fahrzeugkonstruktion, um deutlich energieeffizienter unterwegs zu sein? Am Beispiel des Projektes „Fliegendes Fahrrad“ sollen selbst Modelle erstellt und im SFZE-eigenen Windkanal untersucht und verglichen werden.

Zeit: 45 min / 1 Veranstaltung

Raum: M205

September 2020

17. September 2020

20200911 Eröffnung SFZ Rudolstadt
20200911 Eröffnung SFZ Rudolstadt

ERÖFFNUNG SCHÜLERFORSCHUNGS-ZENTRUM RUDOLSTADT | Gründung der MINT-Region Südostthüringen | Auftakt Jugend forscht Wettbewerb 2021

Heute eröffnete die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam mit dem Innovations- und Gründer­zentrums GmbH Rudolstadt (IGZ GmbH) das… mehr erfahren ›

Heute eröffnete die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam mit dem Innovations- und Gründer­zentrums GmbH Rudolstadt (IGZ GmbH) das achte Schüler­forschungszentrum in Thüringen. Die Veranstaltung fand statt im IGZ in Rudolstadt, welches als Träger des Projektes die Räume für das Schülerforschungszentrum zur Verfügung stellt.

Nach der Begrüßung durch Jörg Reichl, Bürgermeister der Stadt Rudolstadt und Gesellschafter der IGZ GmbH, eröffnete Dr. Julia Heesen, Staatssekretärin des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, die Veranstaltung. Anschließend nutzten die Kooperationspartner des Unternehmensnetzwerk Saale-Wirtschaft e. V. und das Thüringer Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung Rudolstadt e.V. (TITK e. V.) die Gelegenheit sich als starke Partner vor Ort und künftige Unterstützer vorzustellen. Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT: „Wir sind beeindruckt vom großen Engagement unserer Partner vor Ort.“

„Ein Schwerpunkt des Schülerforschungszentrums liegt in der Betreuung von Schülerprojekten, insbesondere für den Wettbewerb Jugend forscht.“, so Christina Heß, Leiterin des Schülerforschungszentrums, „Bei uns im Schülerforschungs­zentrum Rudolstadt können bestehende Projekte anknüpfen, aber auch interessierte Schüler*innen auf der Suche nach Projekten anklopfen. Dafür stellen wir den Kids jede Menge Technik zur Verfügung, wir haben z. B. den LEGO Roboter EV3.“ Welche beeindruckenden Arbeiten im Rahmen bisheriger Jugend forscht Projekte bereits entwickelt wurden, konnten die Gäste im Rahmen einer Führung durch die neuen Räumlichkeiten erleben, wo die Regionalsieger des letzten Jugend forscht Wettbewebs ihre Projekte vorstellten.

„Das Schülerforschungszentrum Rudolstadt hat den Anspruch in die Region zu wirken und gemeinsam mit den regionalen Partnern Jungforscher Südostthüringen zu einer starken MINT-Region zu entwickeln.“, so Dr. Günther. Im Rahmen der Eröffnungsfeier wurde durch die Landeswettbewerbsleiterin Schüler experimentie­ren, Dr. Uta Purgahn, und den Leiter des Regionalwettbewerbes Südostthüringen, Thomas Kniese, die nächste Wettbewerbsrunde in der Region eingeläutet: Schüler*innen aus Südthüringen sind aufgerufen, ihre Beiträge für den Jugend forscht Wettbewerb 2021 unter dem Motto „LASS ZUKUNFT DA.“ bis zum 30.11.2020 einzureichen. Das Schülerforschungszentrum Rudolstadt steht sehr gern bei allen Projektideen und deren Umsetzung unterstützend zur Verfügung.

Fotograf: André Kranert, Rudolstadt

September 2020

11. September 2020

Stellenausschreibung Mitarbeiter*in (m, w, d) am Schülerforschungszentrum jeweils in der MINT-Region Nord- und Westthüringen

Wer wir sind und was wir tun Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) ist eine Stiftung privaten Rechts, welche… mehr erfahren ›

Wer wir sind und was wir tun

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) ist eine Stiftung privaten Rechts, welche sich mit der Initiative Jungforscher Thüringen in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Akteur in der schulischen wie außerschulischen MINT-Bildung in Thüringen entwickelt hat. Zusammen mit starken Partnern aus Forschung, öffentlichen Trägern, Vereinen und Ehrenamt ist es möglich, junge Menschen über den gesamt Bildungsweg, von der Kita bis zur Berufs- und Studienwahl, für MINT-Themen zu begeistern, Methoden und Kompetenzen zu vermitteln sowie Talente zu fördern und zu unterstützen. Die STIFT ist Netzwerkpartner u. a. für das Haus der kleinen Forscher, Patenunternehmen des Jugend forscht Wettbewerbes und Förderer von außerschulischen Lernorten wie den Schülerforschungszentren in Thüringen.

Die Schülerforschungszentren (SFZ) in Thüringen sind die im Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“ verbundenen außerschulischen Lernorte (Räume, Labore) mit dem Fokus auf MINT und Forschung, die eigenständiges projektorientiertes Forschen und Entwickeln (forschendes Lernen) bei intensiver und individueller Betreuung durch engagierte Fachkräfte in enger Anbindung an den Wettbewerb Jugend forscht leisten.

Der Ausbau der Schülerforschungszentren in Thüringen zu Kernen von insgesamt sieben MINT-Regionen in Thüringen wird in den kommenden Jahren durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS), das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft (TMWWDG) sowie die STIFT unterstützt und durch die STIFT durchgeführt und umgesetzt. Ziele sind es, bestehende regionale MINT-Angebote Dritter zu bündeln, sichtbar zu machen und zu unterstützen sowie eigene komplementäre Angebote zu entwickeln und durchzuführen.

Für dieses Vorhaben suchen wir ab sofort engagierte und leistungsbereite Teammitglieder.

Ihr Profil

  • Sie haben einen Hochschulabschluss in einer Naturwissenschaft, in angewandter Mathematik/Informatik oder einer Ingenieurswissenschaft
  • Sie verfügen über nachweisbare Erfahrungen im Umgang mit leistungsbereiten und interessierten Schüler*innen sowie dem Mentoring und der Projektbetreuung (z. B. Seminarfacharbeiten, Jugend forscht Projekten, Wettbewerben, u. ä.) oder sonstige belegbare pädagogische Erfahrungen
  • Sie konnten bereits Vorerfahrung in wissenschaftlicher Koordination oder im Bildungssektor insbesondere in der Netzwerkarbeit sammeln, idealerweise auch im Umgang mit Projekt- und Fördergeldern
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise
  • Sie sind mobil und zu einer regionalen Reisebereitschaft bereit


Das Stellenprofil

  • selbstständige Konzipierung und Durchführung von MINT-Lehrformaten für Schüler*innen sowie dem Einbringen eigener fachlicher Expertise in Projekte von Schüler*innen
  • Netzwerkarbeit in der Region zur Erweiterung der MINT-Angebote für Schüler*innen
  • Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und eigenverantwortliche Verwaltung und Abrechnung von Projektmitteln


Was wir Ihnen bieten

  • Arbeitsbeginn: sofort
  • Vergütung: in Anlehnung an TV-L
  • Arbeitsort: STIFT, Peterstraße 3, 99084 Erfurt/überwiegend Region Westthüringen bzw. Nordthüringen
  • Arbeitszeit: je nach Region in Vollzeit/Teilzeit möglich
  • Laufzeit: förderungsbedingt zunächst befristet bis 31.12.2020
  • vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bei der Arbeit am Schülerforschungszentrum und dem Auf- und Ausbau von MINT-Regionen in Thüringen
  • Arbeiten in dem Netzwerk Schülerforschungszentren Thüringen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Teilnahme an Multiplikatoren-Schulungen

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über die Einreichung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen, inklusive Kopien aller relevanten Nachweise in digitaler Form (bitte als eine PDF-Datei) bis zum 15.08.2020 an sebastian.germerodt@stift-thueringen.de.

(MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)

Juli 2020

21. Juli 2020

Schülerforschungszentren (SFZ) stärken die Thüringer MINT-Regionen

Staatssekretärin Dr. Julia Heesen, Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, überreichte am 8. Juli 2020 der STIFT im Rahmen der digitalen… mehr erfahren ›

Staatssekretärin Dr. Julia Heesen, Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, überreichte am 8. Juli 2020 der STIFT im Rahmen der digitalen Tagung „Schule MIT Wissenschaft“ einen Förderbescheid zum weiteren Ausbau unserer Schülerforschungszentren zu Kernen der MINT-Regionen in Thüringen.

Die STIFT hat den Auf- und Ausbau des Netzwerkes „Schülerforschungszentren Thüringen“ initiiert, begleitet sowie finanziell und inhaltlich unterstützt. Dies geschieht in enger Kooperation mit der öffentlichen Hand, der privaten Wirtschaft, den Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie engagierten regionalen und überregionale Partnern, die sich auch finanziell engagieren. Die Schülerforschungszentren in Thüringen bündeln, unterstützen und machen MINT-Angebote Dritter sichtbar. Weiterhin entwickeln sie eigene Formate der außerschulischen MINT-Bildung und führen diese durch. Damit haben sich die Schülerforschungszentren in Thüringen in ihren heterogenen Trägerschaften zu wichtigen außerschulischen Lernorten und regionalen Kernen der MINT-Bildung entwickelt. Strategie ist unter Federführung der STIFT der nachhaltige Betrieb und der Ausbau der Schülerforschungszentren zu Kernen von insgesamt sieben MINT-Regionen (Nord-, West-, Südwest-, Mittel-, Südost- und Ostthüringen sowie Jena) in Thüringen.

Großer Dank an alle, die dies mit möglich gemacht haben! Gemeinsam mit den regionalen Partnern können wir außerschulische MINT-Angebote für Kinder und Jugendliche sichern und erweitern! Mit den ersten neuen Mitarbeiter*innen ging es gleich los!

v.l.n.r.: Dr. Sven Günther, STIFT und Staatssekretärin Dr. Julia Heesen, Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

v.l.n.r.: Dr. Sven Günther, Ines Vogel, Christina Heß, Jörg Triebel (TMBJS), Luise Merbach, Dr. Sebastian Germerodt, Susanne Seupel, Dr. Thomas Kaiser, Katrin Marie Merten, Michelé Rösener

 

Juli 2020

20. Juli 2020

Besuch im Schülerforschungszentrum Schmalkalden

Zu seinem Antrittsbesuch am 3. Juli in der Hochschule Schmalkalden konnten wir den Staatssekretär Herr Carsten Feller (TMWWDG) auch im Schülerforschungszentrum Schmalkalden… mehr erfahren ›

Zu seinem Antrittsbesuch am 3. Juli in der Hochschule Schmalkalden konnten wir den Staatssekretär Herr Carsten Feller (TMWWDG) auch im Schülerforschungszentrum Schmalkalden begrüßen. Hier konnte er sich über die vielfältigen Möglichkeiten und Aktivitäten am Schülerforschungszentrum informieren. Da dieses in das Labor für Angewandte Kunststofftechnik integriert ist, ermöglicht es interessierten Schüler*innen der Stadt Schmalkalden sowie den umliegenden Landkreisen neben der authentischen Lern- und Arbeitsatmosphäre einer Hochschule die kleinstmögliche Schwelle zwischen eigener Interessenfindung und den (Studien-) Möglichkeiten der Hochschule Schmalkalden.

Wir danken für den Besuch und freuen uns auf ein Wiedersehen!

 

Juli 2020

07. Juli 2020

Jugend forscht: „Lass Zukunft da!“ – Auftakt zur 56. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb

Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können sich ab sofort online anmelden Unter dem Motto „Lass Zukunft… mehr erfahren ›

Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können sich ab sofort online anmelden

Unter dem Motto „Lass Zukunft da!“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2021 kreative und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

Jugend forscht ermutigt alle Jungforscherinnen und Jungforscher, entsprechend dem Motto der nächsten Runde Verantwortung zu übernehmen und eigene Ideen und Konzepte für die zukunftsfähige Gestaltung unseres Planeten zu entwickeln. Gerade Kinder und Jugendliche zeigen ein starkes Bewusstsein für die Themen, die aktuell auf der Agenda unserer Gesellschaft stehen. Dabei sind sie besonders neugierig und kreativ bei der Erarbeitung von Lösungen für die Welt von morgen. Jugend forscht bietet ihnen die Freiheit, ihre Experimentierfreude und ihren Erfindergeist zu entfalten – zu Hause, in der Schule oder in außerschulischen Lerneinrichtungen.

Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2020. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2020 möglich. Bei Jugend forscht gibt es keine vorgegebenen Aufgaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Im Januar 2021 müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2021. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Wir sind uns bewusst, dass Kinder und Jugendliche ebenso wie Lehrkräfte und Schulen angesichts der aktuellen Coronavirus-Pandemie in den kommenden Monaten vor vielfältigen Herausforderungen stehen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Dennoch rufen wir gerade in dieser außergewöhnlichen Zeit zur Teilnahme an unserer 56. Wettbewerbsrunde auf. Denn einmal mehr wird deutlich, wie wichtig Forschung und Entwicklung für die Zukunft unserer Gesellschaft sind. Wir freuen uns sehr, wenn viele MINT-Talente die Chance zur individuellen Förderung nutzen, die Jugend forscht ihnen bietet. Wir wollen sie auf ihrem Weg unterstützen.“

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de.

Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V.

Juli 2020

07. Juli 2020

„Ihr müsst das Stroh nicht mehr zu Hause kochen!“ – Wiederaufnahme von MINT-Angeboten im SFZ Erfurt

(Anmerkung: für eure Forschung an der Papierherstellung) Die Gute Nachricht: Vorsichtig optimistisch werden wir unter Einhaltung bestimmter Regel die Öffnung des SFZ… mehr erfahren ›

(Anmerkung: für eure Forschung an der Papierherstellung)

Die Gute Nachricht: Vorsichtig optimistisch werden wir unter Einhaltung bestimmter Regel die Öffnung des SFZ Erfurt etwas erweitern.

Die Regeln sind:

  1. Die Einhaltung des Hygieneplans (Abstandsregel bzw. MNB; arbeitsteiliges Vorgehen beim Experimentieren; Nutzung Seife/ Desinfektionsmittel).
  2. Die Beschränkung auf Schüler, die konkret an ihrem Projekt arbeiten wollen.
  3. Die vorherige Anmeldung per Mail beim Betreuer und/oder Leiter des SFZE Herrn Paulig (sfz-erfurt@asgspez.de)
  4. Die Eintragung in den ausliegenden Anwesenheits-Hefter.
  5. Ein Zugang für Neuaufnahmen erfolgt erst nach einer Online-Absprache.

Damit soll einem Überspringen des Virus auf andere Schulen vorgebeugt, eine Nachvollziehbarkeit gegeben und die Einhaltung einer Maximalzahl an Schülern für den Raum gesichert werden.

Diese Regeln gelten bis zum Ende des Schuljahres. Mit Beginn des Neuen hoffen wir auf weitere Erleichterungen.

Wir dürfen uns also treffen!

Wenn du möchtest, schreib eine Mail!

Wir freuen uns auf dich!

Juni 2020

30. Juni 2020

Themen für Seminarfacharbeiten

Für alle Schülerinnen und Schüler, die noch auf der Suche nach einem Thema für ihre Seminarfacharbeit sind, hat das Schülerforschungszentrum Waltershausen folgende… mehr erfahren ›

Für alle Schülerinnen und Schüler, die noch auf der Suche nach einem Thema für ihre Seminarfacharbeit sind, hat das Schülerforschungszentrum Waltershausen folgende spannende Themenbereiche anzubieten:

 

  • „Mit Wasserstoff unterwegs  – Innovative Anwendung für die Automobilindustrie Durchstarten in die Mobilität von Morgen mit der Brennstoffzelle“
  • „Einbeziehung der Neurowissenschaften in den Unterricht“
  • „Experimente am Windkanal – Strömungsmechanik – Experimente“

 

Alle Themenbereiche sind noch variabel nach Euren Interessen ausgestaltbar. Wer sich für eines der drei Themen interessiert, oder eine sonstige Forschungsfrage zur Bionik hat, meldet sich gern beim Leiter des Schülerforschungszentrums Waltershausen Bernd Schorr.

Juni 2020

26. Juni 2020

Neue Lernkonzepte am Schülerforschungszentrum Nordhausen

Während der anhaltenden Einschränkungen durch die COVID-19-Pandemie, können aktuell am Schülerforschungszentrum Nordhausen leider keine Schülerinnen und Schüler vor Ort betreut werden. Die… mehr erfahren ›

Während der anhaltenden Einschränkungen durch die COVID-19-Pandemie, können aktuell am Schülerforschungszentrum Nordhausen leider keine Schülerinnen und Schüler vor Ort betreut werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schülerforschungszentrums haben die Zeit jedoch u.a. für die Konzipierung neuer Projekte am Schülerforschungszentrum genutzt.

Mit Arduino die maximale elektrische Leistung einer Solaranlage ermitteln

Mit fachlicher Unterstützung des Instituts für Regenerative Energietechnik (in.RET) der HS Nordhausen, sowie finanzieller Unterstützung der TU Ilmenau (Thüringer Koordinierungsstelle NWT), wurde im MINT-Bereich eine Erweiterung für interessierte Schülerinnen und Schüler im Themenbereich Photovoltaik – Strom aus Sonnenlicht entwickelt: Es handelt sich um eine Möglichkeit, mithilfe des Micro Controllers Arduino ein Programm zu erstellen, mit dem der MPP (Maximum Power Point) einer Solarzelle ermittelt werden kann. Durch die Nutzung des MPP können Solaranlagen die maximale elektrische Leistung abgeben und somit effizient arbeiten. Schülerinnen und Schüler können hier optimal Kreativität und Interesse an technischen Fragestellungen entwickeln und einbringen.

Das neue Konzept MPP einer Solarzelle ist eine hervorragende Erweiterung für bereits vielfach genutzte Photovoltaik-Koffer am Schülerforschungszentrum Nordhausen. Schülerinnen und Schüler können mit dem Programmieren der Micro Controller Arduino (inkl. der zugehörigen Open Source Software), einem Grundwissen der Elektrizitätslehre und Interesse an Fragestellungen der Erneuerbaren Energien (speziell Photovoltaik) bei diesem Projekt verschiedene MINT-Themenfelder vereinen.

Juni 2020

17. Juni 2020

Kick-off der MINT-Qualitätsoffensive

Gestern, am 14.5., startet die MINT-Qualitätsoffensive des Nationalen MINT Forums. Die STIFT wird mit ihrer Initiative „Jungforscher Thüringen“ als eine der 15… mehr erfahren ›

Gestern, am 14.5., startet die MINT-Qualitätsoffensive des Nationalen MINT Forums. Die STIFT wird mit ihrer Initiative „Jungforscher Thüringen“ als eine der 15 Pilotregionen (bundesweit) am Schulungsprogramm teilnehmen, um im Anschluss als Ansprechpartner für die Qualitätsentwicklung von MINT-Angeboten die Thüringer MINT-Akteure dabei zu unterstützen, ihre eigene Arbeit systematisch und qualitätsorientiert zu beleuchten. Ebenfalls als Pilotregion dabei sind auch unsere Partner von witelo e.V. Jena.

Die MINT-Qualitätsoffensive ist eine Initiative des Nationalen MINT Forums e.V. und seiner Mitgliedsorganisationen Deutsche Telekom Stiftung, Joachim Herz Stiftung, Körber-Stiftung, Siemens Stiftung, Stifterverband und Stiftung Haus der kleinen Forscher. Sie wird gefördert durch die aqtivator gGmbH. Die operative Umsetzung liegt bei der Körber-Stiftung.

Wir freuen uns auf ein spannendes Schulungsprogramm und den Austausch mit den anderen MINT-Netzwerken!

Sind Sie Akteur*in eines Thüringer MINT-Projektes und an der Qualitätsentwicklung Ihrer Angebote interessiert – sprechen Sie uns an!

Mai 2020

15. Mai 2020

Ansprechpartner
Dr. Sebastian Germerodt

Stiftung für Technologie,
Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Peterstraße 3, 99084 Erfurt
Tel 0361 78923-52
jungforscher@
stift-thueringen.de
www.stift-thueringen.de

Anfrage senden