Angebote für Jungforscher*innen im Schülerforschungszentrum Ilmenau

Für neugierige und interessierte Kinder und Jugendliche bietet das Schülerforschungszentrum Ilmenau in den Thüringer Schulferien jede Menge Möglichkeiten sich mit spannenden Phänomenen… mehr erfahren ›

Für neugierige und interessierte Kinder und Jugendliche bietet das Schülerforschungszentrum Ilmenau in den Thüringer Schulferien jede Menge Möglichkeiten sich mit spannenden Phänomenen auseinanderzusetzen, zu experimentieren, Fragen zu stellen und mit jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Kontakt zu kommen. In den Osterferien könnt ihr lernen eigene Roboter zu Bauen und zu Programmieren und werdet von Studierenden je nach Vorkenntnissen unterstützt. Außerdem könnt ihr die Unendlichkeit des Universums mit eurem Smartphone einfangen und erfahrt jede Menge Interessantes über Sterne und Planeten. Jungforschertage

Die Anmeldung erfolgt über: www.tu-ilmenau.de/schueler-forschen

In den Sommerferien bietet das Schülerforschungszentrum in Kooperation mit dem Schülerfreizeitzentrum Ilmenau erstmalig auch Jungforschercamps an, in denen ihr euch mehrere Tage mit interessanten Themen beschäftigen könnt: Jungforschercamps

Die Anmeldung erfolgt über christina.dennefeld@sfz-ilmenau.de

März 2018

12. März 2018

Impressionen des Forschertags am SFZ Erfurt

Ein ereignisreicher Tag neigte sich dem Ende mit viel Spaß und neuen Erkenntnissen, zwar in der Schule aber anders als Schule. Wie… mehr erfahren ›

Ein ereignisreicher Tag neigte sich dem Ende mit viel Spaß und neuen Erkenntnissen, zwar in der Schule aber anders als Schule.

Wie immer gut gelaunt und optimistisch starten die Biologen in den Tag bei ihrer Spurensuche nach den kleinen Dingen in der Natur.

Bestens vorbereitet, mit erarbeiteten Kenntnissen aus der Theorie und mit der nötigen Sicherheitsausrüstung …

…fällt den Chemikern auch hier die Auswahl nicht schwer bei der Herstellung der eigenen Seife.

Etwas skeptisch … Nein: Hochkonzentriert folgen die Informatiker den Erklärungen, wie sie den Arduino bezwingen.

Wie ging das nochmal mit dem Messer und dem Brötchen? – Erfahrungen sammeln in der Mittagspause.

Stolz sind die Physiker auf…

den stabilsten Turm, …

uuuund …

den höchsten Turm, …

na, sagen wir mal, den dynamischsten Turm.

Alles hergestellt aus einer eingeschränkten Anzahl von Leichtbaumaterialien.

Wir hatten mehr Interessenten als letztes Jahr, die aus mehr Schulen kamen.

Wir hoffen, den Teilnehmern hat es so gefallen wie sie sagen.

Wir – freuen uns auf nächstes Jahr!

Oktober 2017

26. Oktober 2017

Nicht Verpassen! – Forschertag am SFZ Erfurt

Die Anmeldung zum Forschertag wurde verlängert bis Mittwoch, den 20.9.2017. Zu finden ist der Link zur Anmeldung auf www.asgspez.de oben rechts unter… mehr erfahren ›

Die Anmeldung zum Forschertag wurde verlängert bis Mittwoch, den 20.9.2017. Zu finden ist der Link zur Anmeldung auf www.asgspez.de oben rechts unter „Aktuelles“.
Und hier findet ihr den Ablaufplan.

Ablaufplan zum Forschertag am SFZ Erfurt

Viele Grüße und Danke
Frank

September 2017

18. September 2017

Forschertag 2017 am SFZ Erfurt

Forsch herangegangen werden soll am 26. September 2017 an naturwissenschaftliche Fragestellungen. Wie im vergangenen Jahr sollen verschiedenste Workshops zum genauen Beobachten anregen… mehr erfahren ›

Forsch herangegangen werden soll am 26. September 2017 an naturwissenschaftliche Fragestellungen. Wie im vergangenen Jahr sollen verschiedenste Workshops zum genauen Beobachten anregen und zum Schlüsse ziehen. Daraus erhoffen wir uns neben Aha-Effekten und interessanten Erkenntnissen an diesem Tag eine weitergehende eigenständige Beschäftigung der Schüler mit diesen oder verwandten Themen darüber hinaus. Vielleicht ergibt sich ja auch eine Zusammenarbeit da, wo wir unterstützen können. Aber auch Schüler, die bereits ein Themengebiet für sich erschlossen haben, sind bezüglich der Möglichkeiten der weiteren Arbeit bei uns richtig.

Die begleitenden Lehrer können sich über das SFZE oder allgemein das A.-Schweitzer-Gymnasium Erfurt und seine Angebote informieren.

Als Zielgruppe haben wir uns auf die Klassenstufe 7/8 verständigt, da auch Forschen gelernt sein will und also zeitig angefangen werden sollte.

Interessierte Schüler melden sich bitte bis zum 15.09.2017 über das demnächst auf der website www.asgspez.de erscheinende Formular an.

August 2017

31. August 2017

Start Schülerforschungszentrum Schmalkalden

Am 23. August 2017, 15:30 Uhr geht das Schülerforschungszentrum Schmalkalden offiziell an den Start: Ablauf Begrüßung Prof. Dr. Elmar Heinemann, Rektor der… mehr erfahren ›

Am 23. August 2017, 15:30 Uhr geht das Schülerforschungszentrum Schmalkalden offiziell an den Start:

Ablauf

Begrüßung

Prof. Dr. Elmar Heinemann, Rektor der Hochschule Schmalkalden

Grußworte

Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Sven Günther, Geschäftsführer, Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT); Initiative „Jungforscher Thüringen“

Das Schülerforschungszentrum Schmalkalden stellt sich vor

Christoph Menz, Leiter Schülerforschungszentrum Schmalkalden

Auftakt Jugend forscht – Region Südwestthüringen

Thomas Bischof, Regionalwettbewerbsleiter Jugend forscht Südwestthüringen

Eröffnung des Schülerforschungszentrums Schmalkalden

Im Anschluss findet eine Laborführung statt.

Veranstaltungsort

Hochschule Schmalkalden
Blechhammer 9, Haus C (Aula)
98574 Schmalkalden

August 2017

01. August 2017

So freuen sich Sieger!

Neben anderen auch das Schülerforschungszentrum Erfurt (SFZE), dessen Idee der Einrichtung eines Elektronik-Forscher-Clubs die Stadtwerke Erfurt für förderungswürdig hielten. Stolze 1000 €… mehr erfahren ›

Neben anderen auch das Schülerforschungszentrum Erfurt (SFZE), dessen Idee der Einrichtung eines Elektronik-Forscher-Clubs die Stadtwerke Erfurt für förderungswürdig hielten. Stolze 1000 € gehen an das SFZE. Damit sollen die Grundausstattung mit Materialien, wie elektronische Bauteile, Werkzeug, Lötstation und was man sonst noch braucht, sowie die Honorarkosten für die Hilfe externer Experten bezahlt werden.

Weitere Preisträger finden sich im Blog der SWE.

Ins SFZE kommen die Schüler 14-tägig, um sich Erklärungen zu holen, z.B. ein kaputtes Radio auszuschlachten (bzw. zu reparieren) oder am eigenen Projekt zu tüfteln. Ganz nebenbei wird auch schon mal für andere Projekt-Gruppen ein loser Draht wieder angelötet oder fachmännisch ein Gerät wieder in Gang gesetzt. Wer eine elektronische Schaltung als Lösung für sein Problem benötigt, kann sich ebenfalls an uns wenden. Unter fachmännischer Anleitung kann jeder selbst die nötigen Kenntnisse erwerben – ganz kostenlos. Oder er überredet die Teilnehmer, es für ihn zu tun. 😉

Für Interessierte  finden sich die genauen Termine hier. Bitte aktuell nachschauen, denn durch die Ferien lässt sich kein starrer Rhythmus einhalten und die Treffen werden also von Mal zu Mal festgelegt.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Sponsoren der Stadtwerke Erfurt!

Frank Paulig

April 2017

29. April 2017

Zwei Messpunkte machen noch keinen Trend – aber wecken Ehrgeiz auf mehr

Schon zwei Monate nach der Gründung des Schülerforschungszentrums Erfurt konnten vier Gruppen am „Jugend forscht“-Wettbewerb 2015 teilnehmen, wobei davon wiederum drei der… mehr erfahren ›

Schon zwei Monate nach der Gründung des Schülerforschungszentrums Erfurt konnten vier Gruppen am „Jugend forscht“-Wettbewerb 2015 teilnehmen, wobei davon wiederum drei der vier Gruppen einen Preis beim Regionalwettbewerb erringen konnten (1., 2. und 3. Preis in der jeweiligen Kategorie).
Dies ist schon eine beachtliche Leistung. Aber das konnten wir 2016 noch deutlich steigern!

Ein Jahr später meldeten sich nämlich sieben Gruppen der im SFZE arbeitenden Schüler zum Regionalwettbewerb am 16.2.2016 an.

(mehr …)

August 2016

21. August 2016

Raum für junge Forscher | Start für Schülerforschungszentrum Gera

(Erfurt/Gera, 27.06.2016) In enger Zusammenarbeit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), der Stadt Gera sowie dem Thüringer Ministerium für… mehr erfahren ›

(Erfurt/Gera, 27.06.2016) In enger Zusammenarbeit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), der Stadt Gera sowie dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport wird in Gera ein Schülerforschungszentrum (SFZ) aufgebaut.

Der offizielle Startschuss fiel heute im Rahmen einer Auftaktveranstaltung für Lehrerinnen und Lehrer, Unterstützer und Multiplikatoren aus Gera und dem Umland. Vom Leiter des Zentrums – Herrn Thomas Kaiser – erfuhren die Gäste alles über die Ziele und Aufgaben und darüber, wie ihre Schulen vom Schülerforschungszentrum profitieren können.

Basis ist eine Forscherwerkstatt zum eigenständigen Arbeiten für junge Forscherinnen und Forscher am Standort des Karl-Theodor-Liebe-Gymnasiums. Davon ausgehend werden interessierte Schülerinnen und Schüler in „Forscherclubs“ in ihren Schulen betreut.

Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse und ein grundlegendes Verständnis für Naturwissenschaften und Technik zu fördern. Dies geschieht sowohl durch angeleitete Experimente als auch durch die eigenständige Auseinandersetzung mit selbstgewählten Fragestellungen. Das SFZ Gera unterstützt, wie auch die weiteren Schülerforschungszentren in Thüringen, die Teilnahme an Wettbewerben wie Jugend forscht durch die Betreuung von Wettbewerbsbeiträgen bzw. die Vermittlung von außerschulischen Betreuern.

Damit erhalten alle Kinder und Jugendlichen – unabhängig von der Schulart – in nächster Nähe zum Schul- bzw. Wohnort die Möglichkeit, ihrer Freude am Entdecken und Forschen nachzugehen.

In der Gründungsphase sollen Kinder und Jugendliche im Alter von 10 – 18 Jahren angesprochen werden. Abhängig von Interesse und Nachfrage sind auch Angebote für jüngere Kinder möglich.

Wie Oberbürgermeisterin der Stadt Gera, Dr. Viola Hahn, betont, bedeutet der Aufbau des Schülerforschungszentrums eine Bereicherung der vielfältigen Bildungslandschaft in der Stadt, die vor allem in der Förderung interessierter und begabter Jugendlicher neue Maßstäbe setzt: „Besonders wichtig ist mir die Zusammenarbeit der Einrichtung mit den Arbeitsgemeinschaften an den Schulen, die eine abgestimmte und individuelle Betreuung von jungen Menschen garantiert. Ich danke allen Initiatoren, die sich für den Aufbau dieser Einrichtung eingesetzt haben und ganz besonders der STIFT, die mit ihrer Unterstützung dafür sorgt, dass sich dieses erfolgreiche Konzept auch in unserer Region weiter entwickelt.“

Das Schülerforschungszentrum Gera wird durch die STIFT mit 10.000,00 € für die Erstausstattung sowie bis zu 10.000,00 € p. a. für projektbezogene Kosten unterstützt. Die STIFT stellt auch das Personal für die Koordination und die fachliche Leitung, das vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport finanziert wird. Die Stadt Gera stellt die Räumlichkeiten für das Vorhaben zur Verfügung.

Das Schülerforschungszentrum in Gera ist nach Erfurt und Jena das dritte Zentrum dieser Art in Thüringen. Weitere sollen an den Standorten Ilmenau und Nordhausen folgen.

Juni 2016

27. Juni 2016

„Begeisterer begeistern“ – Tagung „Schule MIT Wissenschaft Thüringen“ für MINT-Lehrkräfte | 10. – 12.06.2016, Erfurt

Nach dem Beispiel des bekannten Massachusetts Institute of Technlogy (MIT) aus den USA treffen sich auf Einladung der STIFT engagierte Thüringer MINT*-Lehrkräfte… mehr erfahren ›

Nach dem Beispiel des bekannten Massachusetts Institute of Technlogy (MIT) aus den USA treffen sich auf Einladung der STIFT engagierte Thüringer MINT*-Lehrkräfte zum Austausch. Renommierte nationale und internationale Wissenschaftler geben Einblicke in aktuelle Forschungsthemen und bieten Anregungen für die Vermittlung dieser Themen im Unterricht.

Heute startet die von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam mit der dem MIT Club of Germany e. V. organisierte Tagung „Schule MIT Wissenschaft Thüringen“.  Die Veranstaltung richtet sich exklusiv an Lehrerinnen und Lehrer der Mathematik, der Naturwissenschaften und Technik. Sie sind eingeladen, neueste Entwicklungen aus erster Hand zu erfahren.

Unter dem Motto „Begeisterer begeistern“ geben hervorragende Referentinnen und Referenten in Vorträgen neueste Einblicke in ihre Forschungsbereiche. Dabei stehen interdisziplinäre Ansätze im Vordergrund. In Workshops erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sich aktuelle Themen der Wissenschaft in den Schulalltag umsetzen lassen.

Renommierte Referenten, darunter Experten des MIT sowie Spitzenforscher aus Thüringen, bieten Wissenschaftsvorträge und -workshops in verschiedenen Themenbereichen, von der Hirnforschung über Lichtmanipulationen bis zum Elementarteilchen.

„Von der Veranstaltung profitieren nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer, sondern vor allem deren Schülerinnen und Schüler.“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT.

Die Tagung wird von der STIFT und dem MIT Club of Germany veranstaltet und vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft unterstützt.

Hintergrund

Mit der Initiative „Jungforscher Thüringen“ verfolgt die Stiftung für Technologie, Innovation und For-schung Thüringen (STIFT) gemeinsam und nachhaltig mit starken und engagierten Partnern das Ziel, frühzeitig Interesse und Talent von Kindern für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu wecken und über den gesamten Bildungsweg auszubauen. Dazu bedarf es engagierte pädagogische Fach- und Lehrkräfte vor Ort in den Kindergärten und Schulen bedarf. Dieses Engagement gilt es zu würdigen.

Speziell und exklusiv an die MINT-Fachlehrerinnen und -lehrer der weiterführenden Schulen richtet sich die Veranstaltung „Schule MIT Wissenschaft“ in Thüringen.

Das Konzept von „Schule MIT Wissenschaft“ folgt dem traditionsreichen Science and Engineering Program for Teachers (SEPT) am Massachusetts Institute of Technology (MIT), Cambridge, USA, in dessen Rahmen das MIT seit 1989 engagierte und motivierte Lehrkräfte aus allen Teilen der Welt für eine Woche einlädt, um sie an den neuesten Entwicklungen in den Natur- und Ingenieurswissenschaften teilhaben zu lassen. Dort erleben sie den einzigartigen Geist des MIT, der durch eine hohe gegen-seitige Wertschätzung, einen offenen Austausch von Ideen, eine unabdingbare Anerkennung der Urheberschaft und eine hohe Interdisziplinarität gekennzeichnet ist.

Um auch in Deutschland das besondere Ethos des MIT zu verbreiten wie auch eine fundierte Fortbildung für Lehrkräfte in Naturwissenschaften und Technik zu befördern, hat der MIT Club of Germany e.V. die bundesweite, deutschsprachige Veranstaltung „Schule MIT Wissenschaft“ auf den Weg gebracht.

Erstmals findet im Juni 2016 eine 2-tägige Veranstaltung ausschließlich für Thüringer Lehrerinnen und Lehrer statt. Mit einer abwechslungsreichen Folge von Vorträgen, Workshops und Erfahrungsaus-tauschrunden stellen führende Vertreter aus Physik, Biologie, Chemie und Technik ihre aktuellen Forschungsthemen vor und wollen die teilnehmenden Lehrkräfte aus Naturwissenschaften und Technik zu Diskussionen anregen, die auch der Entwicklung eigener Ideen für die Vermittlung dieser Themen im Unterricht dienen sollen.

Übersicht

10.06.2016, 19:00 Uhr – Empfang im Augustinerkloster, Augustinerstraße 10, 99084 Erfurt
Grußworte

  • Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
  • Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand, Stiftung Jugend forscht e. V., Hamburg
  • Stefan Weißflog und Rainer Linden, MIT Club of Germany e. V.
  • Sven Günther, Geschäftsführer STIFT

 

11.06.2016, 09:00 – 19:00 Uhr und 12.06.2016, 09:00 – 13:00 Uhr 

Tagung im Radisson Blu Hotel, Juri-Gagarin-Ring 127, 99084 Erfurt

Samstag, 11.06.2016

  • 09:00 – 10:00 Uhr
    Dr.-Ing. Dr. rer. nat. h.c. mult.
    Karlheinz Brandenburg | Direktor des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie (IDMT), Ilmenau „Warum teure Kabel und gut designte Stereoanlagen besser klingen: Akustische Täuschungen und mehr“
  • 10:00 – 11:00 Uhr
    Dr. Mathias Kolle
    | Massachusetts Institute of Technology (MIT), Cambridge, USA
    „Biologisch inspirierte optische Materialien – einzigartige Lichtmanipulationsstrategien in der Natur als Vorbild für die Entwicklung von multifunktionalen, dynamischen, optischen Materialien“
  • 11:30 – 12:30 Uhr
    Moritz Helmstaedter
    | Direktor des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung, Frankfurt
    „Karten des Denkens: die Vermessung neuronaler Netzwerke“
  • 12:30 – 13:30 Uhr
    Forschungsergebnisse Thüringer Teilnehmer am Bundeswettbewerb Jugend forscht 2016 | Aaron Wild, Maximilian Marienhagen, Toni Ringling Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF Erfurt
    „Simulation relativistischer Zweikörperprobleme in baryzentrischen Koordinaten“

    (3. Platz Bundeswettbewerb Jugend forscht 2016, Geo- und Raumwissenschaften)
  • 16:45 – 17:45 Uhr
    Prof. Dr.-Ing. habil. Carsten Könke
    | Wissenschaftlicher Direktor der Materialforschungs- und -prüfanstalt an der Bauhaus-Universität Weimar
    Digitale Materialmodelle – eine Brücke zwischen Material- und Ingenieurwissenschaften“
  • 17:45 – 18:45 Uhr
    Prof. Dr. med. Frank M. Brunkhorst
    | Universitätsklinikum Jena
    „Antibiotikaresistenz und Sepsis als globale Gesundheitsgefahr“


Sonntag, 12.06.2016

  • 09:00 – 10:00 Uhr
    Christoph Paus
    | Massachusetts Institute of Technology (MIT), Cambridge/USA
    „Das Higgs ist gefunden, aber was nun?“
  • 10:00 – 11:00 Uhr
    Dr. Johannes Krause
    | Direktor des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte, Jena „Genetische Herkunft der Europäer, Migration und Anpassung in der Vorgeschichte“
  • 11:30 – 12:30 Uhr
    Dr. Bernd Brügmann
    | Lehrstuhl Gravitationstheorie | Friedrich-Schiller-Universität Jena „Gravitationswellen: 100 Jahre nach Einstein erstmals gemessen“

Juni 2016

10. Juni 2016

Thüringer Teilnehmer erfolgreich beim Bundeswettbewerb Jugend forscht 2016

Die Preise des 51. Bundeswettbewerbs Jugend forscht 2016 sind vergeben! Die 8 Thüringer Teams blicken auf spannende und erfolgreiche Tage in Paderborn… mehr erfahren ›

Die Preise des 51. Bundeswettbewerbs Jugend forscht 2016 sind vergeben! Die 8 Thüringer Teams blicken auf spannende und erfolgreiche Tage in Paderborn zurück: Ein BUNDESSIEG, drei Platzierungen, vier Sonder- und weitere Preise sowie eine Nominierung für den 28. European Union Contest for Young Scientists.

Arbeitswelt: Schmerzfrei am Schienbein – Beitrag zur Therapie von Periostitis am Schienbein anhand einer Funktionsbandage
Sophie Zentner (17), Olga Kireeva (18), Jana Demant (18) vom Staatlichen Gymnasium „Am Lindenberg“ in Ilmenau

Preis für eine Arbeit auf den Gebieten der Naturwissenschaften und der Technik dotiert mit 500€ der Wilhelm und else Heraeus-Stiftung

Biologie: Biene Maja and friends – Die Biene auf dem Land. Ein Lehrkonzept für Schullandheime
Laura Dunse (18) vom Ulf-Merbold Gymnasium in Greiz

Biologie: Bananen bevorzugt – Die Bedeutung des olfaktorischen Systems für Drosophila melanogaster und die praktische Anwendung der Kenntnisse auf den Bau einer leistungsstarken Fliegenfalle
Florian Albert (18), Dustin Beyer (18), Daniel Körsten (18) vom Goethe-Gymnasium Gera/ Rutheneum seit 1608

Chemie: Rubine aus dem Chemielabor? – Rot wie Blut. Entwicklung einer chemischen Synthese für Edelsteine auf Basis von alpha-Aluminiumoxid
Christian Schärf (18), Paul Rathke (18), Friedrich Wanierke (17) vom Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF in Erfurt

1. Platz BUNDESSIEG Chemie dotiert mit 2.500 €

sowie

Europapreis der Deutschen Forschungsgemeinschaft dotiert mit 1.000 €

sowie

Nominierung für den 28. European Union Contest for Young Scientists in Brüssel

Geo- und Raumwissenschaften: Entlastung für Großrechner – Simulation relativistischer Zweikörperprobleme in baryzentrischen Koordinaten
Aaron Wild (17), Maximilian Marienhagen (16), Toni Ringling (17) vom Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF in Erfurt

3. Platz Geo- und Raumwissenschaften dotiert mit 1.500 €

Mathematik/Informatik: Verräterische Schatten – Rekonstruktion der Realität – Wie wird aus einem Schatten ein Objekt?
Isabella Käming (16), Elias Schecke (18), Alexander Allin (18) vom Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF in Erfurt

Preis für eine Arbeit zum Thema „Qualitätssicherung durch Zerstörungsfreie Prüfung“ dotiert mit 500€ der Deutschen Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung e.V.

Physik: Nanoteilchen unter Beschuss – Elektronenmikroskopische Untersuchungen der Ionen-Nanoteilchen-Wechselwirkungen
Julia Graupner (18) vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena mit math.-nw. Spezialklassen in Jena

3. Platz Physik dotiert mit 1.500 €

Technik: Der Robo-Sparringspartner – Trainingspartnerroboter
Manuel Rieger (18), Joseph Beerel (18), Karl Christian Lautenschläger (17) vom Friedrich-Schiller-Gymnasium in Zeulenroda

4. Platz Technik dotiert mit 1.000 €

sowie

Preis des Bundespatenunternehmens Heinz Nixdorf Museumsforum: Begleitung des RoboCup@Home Major-Teams ToBI der Universität Bielefeld zum RoboCup 2016 in Leipzig

Mai 2016

26. Mai 2016