Wie komme ich zur Forscherfrage?

Du hast Lust zu forschen, aber dir fehlen die Ideen? Dein Thema ist klar, aber du brauchst Hilfe beim Formulieren der Frage?… mehr erfahren ›

Du hast Lust zu forschen, aber dir fehlen die Ideen? Dein Thema ist klar, aber du brauchst Hilfe beim Formulieren der Frage? Dann nimm an unserem Online-Seminar zur Forscherfrage teil! Gemeinsam entwickeln wir Ideen, lernen Brainstorm-Techniken kennen und besprechen dann auch, wie es weitergehen kann, wenn ihr euer Herzensthema gefunden habt.

Eine Kooperation vom SFZ Nordhausen und dem SFZ Rudolstadt

Offen für alle interessierten Schüler*innen

Die Teilnahme ist nur an einem der Termine (04., 06. oder 08.10.) notwendig.

Anmeldung mit Name, Wohnort, Alter/Klassenstufe sowie Datenschutzerklärung

bis zum 1. Oktober an: josephine.roehner@stift-thueringen.de

 

September 2021

13. September 2021

BASIC CLASS – entdecke, erforsche, erfinde – Begleitung von MINT-Projekten von Thüringer Schüler*innen

Die „BASIC CLASS – entdecke, erforsche, erfinde“ ist ein modulares Unterstützungsprogramm für Thüringer Schüler*innen der Klassenstufen 9 – 13 mit dem Ziel,… mehr erfahren ›

Die „BASIC CLASS – entdecke, erforsche, erfinde“ ist ein modulares Unterstützungsprogramm für Thüringer Schüler*innen der Klassenstufen 9 – 13 mit dem Ziel, MINT-interessierte Schüler*innen bei der Erarbeitung eigener Projekt- und Seminarfacharbeiten zu unterstützen. Das Programm ist schulformunabhängig, kostenfrei und in die MINT-Angebote der Jungforscher-Initiative der STIFT eingebettet. Neben der Unterstützung bei der Themenfindung liegt der Fokus auf Inhalten zum Einstieg in das wissenschaftliche Arbeiten. Abgerundet wird das Angebot durch inspirierende Gastbeiträge von Schülerprojekten, Jugend forscht Alumnis, den Thüringer Schülerforschungszentren sowie Fachexperten aus Wissenschaft, Forschung und Industrie.

Termine: 29.09., 30.09., 05.10. und 07.10.2021, jeweil 16:00 – 18:00 Uhr, online über BBB

Anmeldung mit Name, Wohnort, Alter/Klassenstufe sowie Datenschutzerklärung an: sfz@stift-thueringen.de

September 2021

06. September 2021

Achtung – Kinder im Straßenverkehr!
Achtung – Kinder im Straßenverkehr!

Achtung – Kinder im Straßenverkehr! Wissen bringt Sicherheit: Fünf Forscherideen, die Kindern helfen, den Straßenverkehr besser zu verstehen

Am 4. September enden in Thüringen die Sommerferien. Damit sind wieder mehr Mädchen und Jungen auf den Straßen unterwegs. Sicherheit auf dem… mehr erfahren ›

Am 4. September enden in Thüringen die Sommerferien. Damit sind wieder mehr Mädchen und Jungen auf den Straßen unterwegs. Sicherheit auf dem Weg zur Kita oder Schule ist deshalb ein wichtiges Thema. Autos und Fahrräder zählen, Wege optimieren oder Hindernisse überwinden: Wer mit den Mädchen und Jungen gemeinsam den Verkehr unter die Lupe nimmt, hilft ihnen dabei, sich sicherer in diesem zu bewegen. Hier gibt es die besten Ideen der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, um mit Kindern im Kita- und Grundschulalter auf die schnellste Entdeckungsreise des Jahres zu gehen.

1. Wie viel Verkehr hat auf der Straße Platz?
Mit dem Auto oder dem Fahrrad, mit dem Bus oder zu Fuß – Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Kita oder zur Schule zu kommen. Wer nutzt welche und warum? Und was ist sonst noch los da draußen. Haben auf der Straße und dem Gehweg vor der Kita oder Schule alle Fußgänger und Fahrzeuge genügend Platz? Lassen Sie die Kinder den Verkehr beobachten. Verkehrsbeobachtung starten

2. Auf die Räder, fertig los!
Kinder bewegen sich jeden Tag fort: Sie gehen und rennen, fahren mit dem Rad, Roller, Laufrad oder Skateboard oder bei Erwachsenen im Auto mit. Dabei stellen sie immer wieder fest, dass Rad nicht gleich Rad ist. Mit welchen Fortbewegungsmitteln komhttps://www.haus-der-kleinen-forscher.de/de/praxisanregungen/experimente-fuer-kinder/exp/wie-viel-verkehr-hat-auf-der-strasse-platzmen Kinder wo am besten voran? Finden Sie es gemeinsam heraus! Testfahrten beginnen

3. Informatik trifft Streckenplanung: Der optimale Rundweg
Bei einem Zoobesuch möchten wir gern alle Tiere sehen und trotzdem nicht unnötig weit laufen – wir suchen also einen optimalen Rundweg. Hinter dieser Überlegung, die im Alltag immer mal wieder auftaucht, verbirgt sich eine der wichtigsten ungelösten Herausforderungen in der Informatik. Informatikerinnen und Informatiker suchen auch heute noch nach schnellen Verfahren, die bei Routen mit sehr vielen Zwischenstopps die kürzeste finden. Suchen Sie mit!  Jetzt den optimalen Weg finden

4. Piktogramme: Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte
Auch diese Forscheridee stammt aus der informatischen Bildung. Piktogramme sind kinderleicht zu verstehen, denn man muss nicht lesen können, um den Sinn der Bilder zu erfassen. Gehen Sie mit den Kindern auf Entdeckungstour zum Thema “Piktogramme”. Im Straßenverkehr, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Gebäuden entdecken die Mädchen und Jungen viele Symbole und Zeichen, die Hinweise, Verbote oder allgemeine Informationen vermitteln. Wofür stehen sie? Zur Forscheridee

5. Freie Bahn für alle: Barrieren überwinden
Nicht alle Menschen kommen im Straßenverkehr problemlos voran. Welche Barrieren entstehen, wenn sich Menschen nicht gut bewegen, sehen oder hören können? Und wie ließen sich Hindernisse beseitigen? Starten Sie einen Versuch! Jetzt Hindernisse überwinden

Quelle: Stiftung Haus der kleinen Forscher

Pressemitteilung (PDF)

August 2021

31. August 2021

Stellenausschreibung Projektmitarbeiter (m/w/d) für das Projekt „Jugend-Unternehmenswerkstätten etablieren und vernetzen“

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) wurde 1993 vom Freistaat Thüringen gegründet und fördert selbstlos Wissenschaft, Forschung und Technologie…. mehr erfahren ›

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) wurde 1993 vom Freistaat Thüringen gegründet und fördert selbstlos Wissenschaft, Forschung und Technologie. Als gemeinnützige, unabhängige Institution unterstützt sie Thüringer Akteure in Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum – von der kindlichen Neugier bis zum brillanten Forschergeist, von der innovativen Geschäftsidee bis zum erfolgreichen Technologieunternehmen.

Mit der Initiative Jungforscher Thüringen hat sich die STIFT in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Akteur in der schulischen wie außerschulischen MINT-Bildung in Thüringen entwickelt. Zusammen mit starken Partnern aus Forschung, öffentlichen Trägern, Vereinen und Ehrenamt ist es möglich, junge Menschen über den gesamten Bildungsweg, von der Kita bis zur Berufs- und Studienwahl, für MINT-Themen zu begeistern, Methoden und Kompetenzen zu vermitteln sowie Talente zu fördern und zu unterstützen.

Für die thüringenweite Koordination für den Auf- und Ausbau der Jugend-Unternehmenswerkstätten und deren Integration in die Thüringer MINT-Regionen mit den Schülerforschungszentren suchen wir Sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Projektmitarbeiter (m/w/d) für das Projekt
„Jugend-Unternehmenswerkstätten etablieren und vernetzen“

Ihre Aufgaben

  • Vertragsvorbereitungen zur Übernahme der bestehenden Standorte in das Netzwerk der Thüringer MINT-Regionen/STIFT
  • Koordination und Begleitung des Vorhabens bei den Projektpartnern und Unternehmen über das Netzwerk der Schülerforschungszentren in Thüringen
  • Unterstützung bei der Verwaltung und Abrechnung (Berichterstattung) der Projektgelder
    moderate regionale Reisetätigkeit

 

Ihr Profil

  • Sie verfügen über eine abgeschlossene Ausbildung und/oder ein abgeschlossenes Bachelor-Studium im kaufmännischen, juristischen oder betriebswirtschaftlichen Bereich oder eine vergleichbare Qualifikation, die Ihnen eine Erfüllung der o. g. Aufgaben ermöglicht.
  • Sie beherrschen souveräner alle gängigen MS-Office-Anwendungen.
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise und ein hohes Maß an Organisationsgeschick.
  • Sie konnten bereits Vorerfahrung in der Projektkoordination oder in der Netzwerkarbeit sammeln, idealerweise auch im Umgang mit Projekt- und Fördergeldern.
  • Zuverlässigkeit, Flexibilität, Loyalität, sind für Sie selbstverständlich.
  • Sie sind begeisterungsfähig, lernbereit, teamfähig.

 

Unsere Leistungen

  • Beginn: ab sofort
  • eine strukturierte Einarbeitung in einem abwechslungsreichen Tätigkeitsumfeld, ein positives Arbeitsklima im Team mit schnellen Entscheidungswegen
  • Vergütung: in Anlehnung an TVöD
  • Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
  • Die Stelle ist förderungsbedingt zunächst bis zum 31.12.2023 befristet.

 

Wir freuen uns auf eine aussagekräftige Bewerbung unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellungen und Ihres frühestmöglichen Eintrittsdatums per E-Mail (zusammengefasst in einem pdf-Dokument) bis zum 12.09.2021 an die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT): ines.vogel@stift-thueringen.de.

Für Rückfragen steht Ihnen Ines Vogel unter Telefon 0361 7892350 gern zur Verfügung.

August 2021

25. August 2021

Newsletter | September 2021

Der aktuelle Newsletter “Thüringen – Land der kleinen Forscher” steht zum Download bereit und geht in den nächsten Tagen per Post an… mehr erfahren ›

Der aktuelle Newsletter “Thüringen – Land der kleinen Forscher” steht zum Download bereit und geht in den nächsten Tagen per Post an alle Thüringer Kindertagesstätten, Horte und Grundschulen.

Aus dem Inhalt:

  • Tag der kleinen Forscher 2021 “Papier das fetzt!”
    – Rückblick: Kita “Marbacher Lausbuben” in Erfurt am 16. Juni 2021
    – Ausblick: BUGA Erfurt, 24. September 2021
  • Vorstellung der Fortbilungen „Konsum umdenken – entdecken, spielen, selber machen“ und “Forschen mit Sprudelgas”
  • Fortbildungsübersicht: September – Dezember 2021

Newsletter | September 2021

August 2021

24. August 2021

Tagung Schule MIT Wissenschaft 2021 – digital edition!

Mehr als 70 Lehrer*innen hatten sich für die 6. Tagung Schule MIT Wissenschaft Thüringen 2021 – zum zweiten Mal als digital edition… mehr erfahren ›

Mehr als 70 Lehrer*innen hatten sich für die 6. Tagung Schule MIT Wissenschaft Thüringen 2021 – zum zweiten Mal als digital edition – anemeldet. An zwei Tagen erhielten die MINT-Fachlehrer*innenn nicht nur Wertschätzung für ihre tägliche Arbeit, sondern auch exklusive Einblicke in aktuelle Forschungsthemen und Inspiration für einen praxisnahen Unterricht.

Nach der Begrüßung durch den Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee und unseren Vorstand Dr. Sven Günther berichteten Forscher*innnen aus Thüringen, Belgien und den USA von ihren aktuellen Projekten zu multiresistenten Keimen, Interferenzen und supraflüssigem Quantengas.

Am 2. Tag bildeten Vorträge zu Lernenden Systemen  und Tiefseeforschung den spannenden Rahmen für 6 Mitmachworkshops zum Forschen und Experimentieren im Unterricht, die von unseren Schülerforschungszentren angeboten wurden. Von Programmieren mit Scratch, Chemie@home, Neuentdecken von Wirbeltieren, Begleitung von schulischen Forschungsprojekten über den kleinen Taschen-Experimentator bis hin zu Hands-On-Experimenten zur Fotosynthese reichten die Themen. Der Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter, richtete ein Grußwort an alle Teilnehmer*innen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden, Referent*innen und Unterstützern!

Juli 2021

19. Juli 2021

PROJEKTSTART „ENTWICKLUNG VON MINT-REGIONEN IN THÜRINGEN“ außerschulische MINT-Bildung in Thüringen breiter aufstellen und nachhaltig stärken

Am heutigen Tag, dem 16.07.2021, erfolgt die Übergabe des Zuwendungsbescheides für das Projekt „Entwicklung von MINT-Regionen in Thüringen“ durch Staatssekretärin Dr. Julia… mehr erfahren ›

Am heutigen Tag, dem 16.07.2021, erfolgt die Übergabe des Zuwendungsbescheides für das Projekt „Entwicklung von MINT-Regionen in Thüringen“ durch Staatssekretärin Dr. Julia Heesen (TMBJS).

Die Projektlaufzeit umfasst die Jahre 2021 – 2024. Als Gemeinschaftsprojekt des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS), der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) sowie zahlreicher weiterer Akteure soll es die außerschulische MINT-Bildung in Thüringen breiter aufstellen und nachhaltig stärken.

Hauptziele sind der nachhaltige Auf- und Ausbau des Netzwerkes der Thüringer Schülerforschungszentren, in denen interessierte und talentierte Schüler*innen MINT-Angebote wahrnehmen können und ideale Voraussetzungen vorfinden, sich mit eigenen MINT-Projekten zu beschäftigen. Inhaltlich knüpft das Projekt nahtlos an ein Vorgängerprojekt des TMBJS und der STIFT „Schülerforschungszentren als Kerne von MINT-Regionen“ an. Unter der Beteiligung vieler Akteure ist es in den vergangenen Jahren bereits gelungen, hochwertige MINT-Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten für Schüler*innen, z. B. bei der Erstellung von Projekt- oder Seminarfacharbeiten in authentischen Lernumgebungen anzubieten, eine regionale Sichtbarkeit zu generieren und das Netzwerk Schülerforschungszentren Thüringen in Koordination durch die STIFT aufzubauen.

In den nächsten Jahren soll aus den Schülerforschungszentren der Auf- und Ausbau lebendiger regionaler Netzwerke für gute außerschulische MINT-Bildung vorangetrieben werden. Dafür werden gemeinsam mit weiteren Akteuren vor Ort in „MINT-Action-Teams“ regionalspezifische Aktivitäten entwickelt, um regelmäßig spannende MINT-Angebote für Schüler*innen zu etablieren, einen Informationsaustausch zwischen den Akteuren zu sichern, Synergien zu schaffen, Kooperationen zu stiften und feste Anlauforte für MINT-Interessierte auf- und auszubauen.

„Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit der STIFT auf die nächste Etappe der MINT-Förderung in Thüringen gehen können“, erklärt Bildungsstaatssekretärin Dr. Julia Heesen. „Mit den Schülerforschungszentren haben wir den richtigen Ansatz für außerschulische Lern- und Bildungsorte in den Regionen. Diese Orte wollen wir nun kraftvoll weiterentwickeln. Die Förderung mathematischer und naturwissenschaftlich-technischer Kompetenzen bei Schülerinnen und Schülern ist ein Kernelement moderner Bildung und Pädagogik in Thüringen.“

„Hier haben wir sowohl jene MINT-Akteure in Thüringen im Blick, welche bereits in den Regionen aktiv sind und durch tolle Angebote für Schüler*innen eine regionale Wirkung entwickelt haben – z. B. die Schülerlabore , Schulen, Vereine, Lehrer*innen und Ehrenämtlern, aber auch jene Initiativen, welche sich gerade auf den Weg machen, wie die Thüringer MINT-Cluster, die im Rahmen der BMBF-Initiative „MINT-Bildung für Jugendliche“ gefördert werden. Sie sind herzlich zu einer aktiven Mitarbeit in den regionalen MINT-Action-Teams eingeladen!“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

Im November 2020 hat die STIFT den MINT-Beirat Thüringen ins Leben gerufen. Er soll das zentrale Forum für den Austausch zwischen den Akteuren der MINT-Bildung in Thüringen werden, über den die Einbindung externer Netzwerkpartner gelingt, ebenso wie der Anschluss an landesweite und bundesweite Initiativen und Stiftungen (z. B. Stiftung Jugend forscht e. V., Stiftung Haus der kleinen Forscher, Körber-Stiftung, MINTvernetzt), die Identifizierung bedarfsgerechter MINT-Angebote, das Stiften von Kooperationen, das Setzen von Impulsen sowie die Sondierung gemeinsamer Projekte.

„Unsere Aufgabe bei der Stärkung der außerschulischen MINT-Bildung in Thüringen ist es auch, Schnittstellen auszumachen und zu aktivieren, welche eine unkomplizierte Einbindung weiterer Akteure in die Aktivitäten der MINT-Regionen erlauben. Engagierte müssen dort abgeholt werden, wo sie sich für außerschulische MINT-Bildung engagieren wollen und können. Dies kann nur regional geschehen und verspricht dadurch auch ein nachhaltiger Ansatz zu sein, um flächendeckend wertvolle und spannende MINT-Angebote für Schülerinnen und Schüler zu schaffen.“, so Dr. Sebastian Germerodt.

MINT-Regionen und Schülerforschungszentren in Thüringen

Informationen und Ansprechpartner zu den Schülerforschungszentren/MINT-Regionen in Thüringen finden Sie unter https://jungforscher-thueringen.de/sfz/

Juli 2021

19. Juli 2021

Jugend forscht: „Zufällig genial?“ – Auftakt zur 57. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können sich ab sofort online anmelden

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse… mehr erfahren ›

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2022 spannende und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

Jugend forscht ermutigt alle Jungforscherinnen und Jungforscher, sich der Herausforderung zu stellen, zu forschen und zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden – und dem Zufall Raum zu geben. Für alle interessierten Kinder und Jugendlichen gilt: Wenn Du mitmachen willst, musst Du kein zweiter Thomas Edison sein, aber mit Neugier, Kreativität und auch Beharrlichkeit Dein Ziel verfolgen. Und vielleicht entsteht dabei ganz zufällig ein genialer Gedanke oder eine bahnbrechende Idee. Also, worauf wartest Du? Melde Dich an bei Jugend forscht 2022!

Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2021. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2021 möglich. Bei Jugend forscht gibt es keine vorgegebenen Aufgaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Im Januar 2022 müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2022. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Nach der erfolgreichen Online-Durchführung der 56. Runde von Jugend forscht/Schüler experimentieren freuen wir uns bereits heute auf die im kommenden Jahr hoffentlich im ganzen Bundesgebiet wieder in Präsenz stattfindenden Wettbewerbsveranstaltungen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Denn zur DNA unseres Wettbewerbs gehören sowohl die Präsentation der Forschungsprojekte live vor Ort als auch der direkte persönliche Austausch der Teilnehmenden untereinander wie auch mit Expertinnen und Experten sowie der interessierten Öffentlichkeit.“

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de.

Juli 2021

13. Juli 2021

WELCOME TO MINT(Y) SUMMER Thüringer Schülerforschungszentren mit spannenden MINT-Angeboten in den Sommerferien

Das Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“ bietet in den Sommerferien ein breites Angebot von Workshops quer durch die MINT-Fächer an. Die Angebote richten sich… mehr erfahren ›

Das Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“ bietet in den Sommerferien ein breites Angebot von Workshops quer durch die MINT-Fächer an. Die Angebote richten sich an Schüler*innen der Klassen 4 bis 10, aber auch an Schulen, die externe Kooperationspartner für Angebote in den Sommerferien suchen.

Das Netzwerk Schülerforschungszentren wird zentral von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) im Rahmen der Initiative Jungforscher Thüringen koordiniert. Die Angebote sind an die Initiative der „bildungsunterstützenden Ferienkurse“ des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) für die Thüringer Schüler*innen in den Sommerferien angelehnt und möchten dessen Kernanliegen aus dem außerschulischen Lernsektor heraus unterstützen.

„Die Corona-Pandemie brachte für die Thüringer Schülerinnen und Schüler Homeschooling, Wechselunterricht und Ausfallstunden. Gleichzeitig sind durch die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie und die neuen Lernformate wichtige Komponenten, wie der Austausch in der Gruppe und das gemeinsame Lernen, zu kurz gekommen. Nun, da es die Bedingungen wieder zulassen, möchten auch wir den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten bieten, wieder zusammen zu kommen und gemeinsam in den Schülerforschungszentren zu tüfteln und zu experimentieren. Dafür bietet das Netzwerk Schülerforschungszentren viele abwechslungsreiche und spannende Workshops quer durch den MINT-Kosmos. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.“, so Dr. Sebastian Germerodt, Projektleiter des Netzwerkes Schülerforschungszentren bei der STIFT.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht aller Angebote der Schülerforschungszenten Thüringen. Diese finden Sie auch auch online unter: https://jungforscher-thueringen.de/kalender/

Informationen und Ansprechpartner zu den Schülerforschungszentren/MINT-Regionen in Thüringen finden Sie unter https://jungforscher-thueringen.de/sfz/

Angebote der Schülerforschungszentren Thüringen in den Sommerferien 2021:

Ferienwoche 1 (26.07. – 30.07.)

  • „Experimentieren, Forschen und Programmieren“ Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Jena
  • „Einstieg ins Programmieren mit Scratch“, ein Workshop des Schülerforschungszentrums Rudolstadt, Klasse 5 bis 7
  • „Walking with insects – Insektenbewegungen filmen und in 3D animieren“, ein gemeinsamer Workshop der Schülerforschungszentren Schmalkalden und Erfurt an der FH Erfurt, 10 – 14 Jahre
  • „Ist KI die Zukunft?“, „Technik ist alles im Leben?“, „Werksspionage im Bereich der Natur“, verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen
  • „Games Camp – Einführung in die Programmierung und Erstellung erster eigener Spiele“, ein Workshop des Schülerforschungszentrums Rudolstadt, ab 12 Jahre
  • „Klein, aber oho – Robotik-Workshop“, ein Workshop für die Schüler*innen am Henfling-Gymnasium Meiningen mit dem Schülerforschungszentrum Schmalkalden, Klasse 9 bis 10
  • Robotik & Co.“, ein Workshop der RoboThek Gotha, Klasse 3 bis 7
  • „Programmieren für Einsteiger mit Scratch“, ein Workshop für die Schüler*innen der Regelschule Bad Frankenhausen vom Schülerforschungszentrum Nordhausen

 

Ferienwoche 2 (02.08. – 06.08.)

  • „Ökosystem Boden“, ein Workshop vom Schülerforschungszentrum Erfurt an der FH Erfurt, Klasse 5 bis 10
  • „Die Natur als Vorbild“, „Mit Mathematik die Welt verstehen“, „Werksspionage im Bereich der Natur“,“ Technik ist alles im Leben?“, „Künstliche Neuronale Netze Programmieren“ verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen
  • „Streifzug durch die Naturwissenschaften“, ein Workshop des Schülerforschungszentrums Rudolstadt, 10 -18 Jahre
  • „Programmieren mit Scratch – Erfinde deinen eigenen Roboter!“, ein gemeinsamer Workshop des Schülerforschungszentrums Ilmenau und der RoboThek Gotha, 10 – 12 Jahre
  • „Die Umweltretter- Woche“, ein Workshop des Schülerforschungs-zentrums Schmalkalden im Kloster Veßra, Klasse 5 bis 7
  • „Swing it, Arduino – klassische Physikexperimente neu gedacht“, ein Workshop für die Schüler*innen am Henfling-Gymnasium Meiningen mit dem Schülerforschungszentrum Schmalkalden, ab 12 Jahre

 

Ferienwoche 3 (09.08. – 13.08.)

  • Feriencamp des Schülerforschungszentrums Ilmenau zusammen mit dem Jugendamt Ilmenau
  • „Werksspionage im Bereich der Natur“, „Ist KI die Zukunft?“, „Künstliche Neuronale Netze Programmieren“, „Phänomene selbstständig erforschen und erkunden“ verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen
  • „Ökosystem Boden“, ein Workshop vom Schülerforschungszentrum Erfurt an der FH Erfurt, Klasse 5 bis 10
  • „Biologische Vielfalt entdecken“ mit dem Schülerforschungszentrum Nordhausen, Klasse 5 bis 7

 

 Ferienwoche 4 (16.08. – 20.08.)

  • Forscherzeit am Schülerforschungszentrum Gera, Klasse 5 bis 12
  • „Werksspionage im Bereich der Natur“, „Phänomene selbstständig erforschen und erkunden“ verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen
  • „Chemie im Badezimmer“, ein Workshop des Schülerforschungs-zentrums Nordhausen, Klasse 8 bis 11

 

Ferienwoche 5 (23.08. – 27.08.)

  • „Chemie im Alltag“, ein Workshop für die Schüler*innen am Goethe-Gymnasium/Rutheneum in Gera vom Schülerforschungszentrums Gera
  • „Programmieren mit Scratch“, ein Workshop für die Schüler*innen am Goethe-Gymnasium/Rutheneum in Gera vom Schülerforschungszentrum Gera
  • „Spaß mit Chemie“, ein Workshop für die Schüler*innen der Regelschule Uder vom Schülerforschungszentrum Nordhausen
  • Forscherzeit am Schülerforschungszentrum Gera, Klasse 5 bis 12
  • „Über die Bionik“, „Mit Mathematik die Welt verstehen“, „Die Vermessung des Waldes“, „Werksspionage im Bereich der Natur“, „Phänomene selbstständig erforschen und erkunden“, „Warum ist Mathematik auch morgen wichtig?“ verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen

 

Ferienwoche 6 (30.08. – 03.09.)

  • „Experimentieren, Forschen und Programmieren“ Workshop-angebote des Schülerforschungszentrums Jena
  • „Kunst und Chemie“, ein Workshop des Schülerforschungszentrums Nordhausen, Klasse 9 bis 12
  • „Warum ist Mathematik auch morgen wichtig?“, „Mit Mathematik die Welt verstehen“, „Die Vermessung des Waldes“, „Ist KI die Zukunft?“, „Werksspionage im Bereich der Natur“, „Phänomene selbstständig erforschen und erkunden, Technik ist alles im Leben?“, „Das smarte Haus“ verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen
  • Forscherzeit am Schülerforschungszentrum Gera, Klasse 5 bis 12
  • „Robotik & Co.“ ein Workshop der RoboThek Gotha, Klasse 3 bis 7
  • „MINT-Party – spannende Experimente mit Robotern“, ein Workshop für die Schüler*innen am Philipp-Melanchton-Gymnasium Schmalkalden vom Schülerforschungszentrum Schmalkalden, Klasse 5 bis 6

 

Weitere Informationen zur Initiative „bildungsunterstützenden Ferienangeboten“ des TMBJS finden Sie unter: https://www.erste-reihe-thueringen.de/ich-interessiere-mich-fuer/sommerferienkurse

Pressemitteilung (PDF)

Juli 2021

08. Juli 2021

Warum sollten Roboter nicht farbenblind sein?

Wir laden euch ein, mit unseren Mini-Robotern die Welt von Mathematik und Physik mit ganz anderen Augen zu betrachten und vielleicht auch… mehr erfahren ›

Wir laden euch ein, mit unseren Mini-Robotern die Welt von Mathematik und Physik mit ganz anderen Augen zu betrachten und vielleicht auch ein wenig auf den Kopf zu stellen! Was haben Ü-Eier mit Wahrscheinlichkeitsrechnung zu tun? Wie passt das Runde in das Eckige? Warum sollten unsere Roboter nicht farbenblind sein? Wie baut man ein Bananenklavier? Geht mit uns auf Entdeckungsreise!

Die kostenfreie Veranstaltung findet vom 30.08.-02.09.2021, jeweils von 08:00 – 13:00 Uhr im Philip Melanchton Gymnasium Schmalkalden (Geschwister-Scholl-Straße 1 und 10, 98574 Schmalkalden) statt.

Altersempfehlung: 5. – 6. Klasse

Anmeldung: luise.merbach@stift-thueringen.de (inkl. folgender Angaben: Alter, Name, Vorname, Wohnort, Workshopbezeichung und Workshopdatum sowie Datenschutzerklärung)

Die Anmeldebestätigung und alle nötigen Informationen schicken wir Dir dann zu. Wir hoffen Du bist dabei!

MINT-Party (PDF)

Juli 2021

08. Juli 2021


Ansprechpartner
Luise Merbach Schülerforschungszentrum Schmalkalden
Hochschule Schmalkalden Blechhammer 4-6, 98574 Schmalkalden
Tel 015780512069
luise.merbach@stift-thueringen.de

www.stift-thueringen.de

Anfrage senden