Kick-off für IT2school Programm in Thüringen | Netzwerk Schülerforschungszentren Thüringen und STIFT starten Kooperation mit der Wissensfabrik

Ab sofort bieten die Schülerforschungszentren Thüringen mit dem „IT2school“ Programm der Wissensfabrik weitere Unterstützung für Thüringer Lehrkräfte zu informatischen Themen an. Die Informatik bietet als Querschnittsthema viele Anknüpfungspunkte an schulische Inhalte. Somit wendet sich das Angebot explizit auch an die Nicht-Informatik Fachlehrer*innen in Thüringen, um Schnittstellen informatischer Bildung zu den eigenen Fächern zu identifizieren, im Unterricht aufzuzeigen und mit konkreten Projekten zu adressieren.

Ziel ist es, Fortbildungen für Lehrer*innen zu den Konzepten und Materialien des Bildungsprojekts IT2school anzubieten. Interessierte Lehrer*innen sind eingeladen, sich mit einem der 10 Thüringer Schülerforschungszentren dazu in Verbindung zu setzen. Darüber hinaus werden die Materialien auch in den außerschulischen MINT-Angeboten der Schülerforschungszentren selbst zum Einsatz kommen.

Die IT2School Materialien wurden von der Wissensfabrik gemeinsam mit Prof. Dr. Diethelm, Didaktik der Informatik an der Universität Oldenburg sowie dem An-Institut für Informatik, OFFIS, entwickelt und sind bundesweit bereits in vielen Schulen im Einsatz. In Vorbereitung des Kick-offs in Thüringen nahmen die Akteure der Schülerforschungszentren an einer zweitägigen digitalen Fortbildung für Multiplikator*innen teil und konnten sich in die dort entwickelten Konzepte einarbeiten und die Materialien in Workshops selbst testen.

„Wir freuen uns sehr über diese Kooperation. Mit der Wissensfabrik haben wir einen Partner gewonnen, von dessen langjähriger Erfahrung und fachlicher Kompetenz die Leiter*innen unserer Schülerforschungszentren, aber vor allen Dingen die Thüringer Schüler*innen profitieren werden.“, so Dr. Sebastian Germerodt, Projektleiter des Netzwerkes Schülerforschungszentren bei der STIFT.

Die Bereitstellung der Materialien selbst erfolgt über so genannte Bildungspartnerschaften mit lokalen Unternehmen. Die Wissensfabrik setzt auf das Konzept der Bildungspartnerschaft. Mitglieder des Netzwerks schließen eine Partnerschaft mit einer Grund- oder weiterführenden Schule. Mit Hilfe einer Fortbildung, die die Schülerforschungszentren in Thüringen durchführen, werden die Lehrkräfte in das Projekt eingeführt. Die Schule wählt die gewünschten Module des Projekts aus und das Unternehmen stellt die haptischen Materialien für die Umsetzung zur Verfügung. Den Bildungseinrichtungen entstehen keine Kosten. Interessierte Unternehmen, die Bildungsreinrichtungen mit dem Bildungsprojekt IT2School unterstützen möchten, können sich bei Katharina Mißling (katharina.missling@wissensfabrik.de) melden.

„Wir freuen uns mit der STIFT einen ausgezeichneten Partner gefunden zu haben, um gemeinsam das herausragend wichtige Thema informatisch-technische Grundbildung mit IT2School an Schulen in Thüringen zu unterstützen.“, sagt Lilian Knobel, Vorstandsvorsitzende der Wissensfabrik.

Die „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e. V.“ ist ein 2005 gegründetes bundesweites Mitmach-Netzwerk von rund 130 Unternehmen und Stiftungen aller Branchen und Größen. Ziele des Netzwerkes sind Wissenstransfer und Kompetenzentwicklung in Technik/IT, Naturwissenschaften, ökonomischer Bildung und Unternehmertum. Das Projekt „IT2School – Gemeinsam IT entdecken“ wurde entwickelt, um Kinder auf die digitale Welt vorzubereiten und dafür zu motivieren, Medien nicht nur zu konsumieren, sondern aktiv zu gestalten. Unter dem Motto „IT nicht nur kennen, sondern können“ erhalten Schüler*innen aus Grund- und weiterführenden Schulen die Möglichkeit, IT, Programmierung und das Zusammenspiel von Hard- und Software aktiv zu erkunden.

„Mit dem Kick-off des IT2school Programmes nimmt die Kooperation zwischen der STIFT und der Wissensfabrik nun konkrete Züge an. Das Programm fügt sich nahtlos in die Aktivitäten und Unterstützung für Lehrer*innen durch unsere Initiative Jungforscher Thüringen ein.“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT.

Pressemitteilung (PDF)

03. Juni 2021