Jugend forscht-Sonderpreisträger aus Bayern zum Praktikum am Leibniz-IPHT in Jena

Der Gewinner des STIFT-Sonderpreises beim Bayerischen Landeswettbewerb Jugend Forscht, Stefan Eller, ist seit Montag (23. Juli) zu Gast am Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT). Während seines einwöchigen Aufenthalts arbeitet der Abiturient aus Weiden gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an neuen Mikroskopietechniken.

Das 2-wöchige Praktikum, das Stefan Eller je zur Hälfte am Leibniz-IPHT und am Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (Fraunhofer IOF) absolviert, ist Teil des Preises, den Prof. Werner Bornkessel, Vorstand der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) überreichte. Die STIFT vergibt jedes Jahr Sonderpreise in Form von Geld und Praktika in Thüringer Forschungseinrichtungen für Deutschlands bekanntesten Nachwuchsforscherwettbewerb.

Ausgezeichnet wurde Stefan Eller beim diesjährigen Jugend Forscht Landeswettbewerb Bayern für seine Versuche und Berechnungen zur Schlierenfotografie – eine Methode, um kleine Dichte- und Temperaturunterschiede oder Strömungen in einem Medium zu visualisieren. „Unsichtbares sichtbar machen – zum Beispiel die Luftströme während des Ausatmens – das ist ein faszinierendes Thema, das mich schnell begeistert hat“, sagt Eller. Einblick in andere bildgebende Verfahren erhält der 18-Jährige in den kommenden Tagen in der Abteilung von Prof. Rainer Heintzmann am Leibniz-IPHT. Hier lernt er verschiedene hochauflösende Mikroskopiemethoden kennen, mit denen für das bloße Auge unsichtbare Details in Zellen und Mikroorganismen sichtbar werden.

Quelle PM und Foto: Leibniz-IPHT

25. Juli 2018