Gewinner im 30. Landeswettbewerb „Jugend forscht“ in Thüringen gekürt

Am 25. und 26. März 2021 präsentierten 120 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ im Landeswettbewerb Thüringen. Bei der… mehr erfahren ›

Am 25. und 26. März 2021 präsentierten 120 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ im Landeswettbewerb Thüringen. Bei der Siegerehrung wurden auch zahlreiche Projekte und Thüringer Schulen mit Sonderpreisen ausgezeichnet, unter anderem von den beiden Landespaten STIFT und Jenoptik.

Unter dem Motto „Lass Zukunft da!“ wurde der diesjährige Landeswettbewerb angesichts der aktuellen Corona-Einschränkungen ausschließlich digital ausgetragen. Insgesamt 120 Jungforscher*innen präsentierten 60 Projekte in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik der beiden Wettbewerbssparten Jugend forscht sowie Schüler experimentieren. Sie hatten sich zuvor in den sieben Thüringer Regionalwettbewerben qualifiziert.

Gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) verantwortete die JENOPTIK AG erneut als Patenunternehmen die Organisation des Landeswettbewerbs. Vertreten wurden beide Landespaten durch Maria Koller, Personalleiterin von Jenoptik, und Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT.

Siegerehrung und Sonderpreise

Bei der Siegerehrung am Nachmittag des 26. März 2021 wurden 16 Projekte als Erstplatzierte (hierzu gehören auch die Landessiege für die besten interdisziplinären Projekte)  in den jeweiligen Fachgebieten geehrt, ebenso wie alle weiteren Preisträger. Bewertet wurden die Projekte von einer Jury, die sich aus Vertretern von Thüringer Schulen und Hochschulen, Unternehmen und Instituten zusammensetzt.

Die acht Gewinner des Landeswettbewerbs Jugend forscht qualifizierten sich damit für das 56. Bundesfinale vom 26. bis 30. Mai 2021.

Moderiert wurde die per Video übertragene Siegerehrung von den Landeswettbewerbsleitern Rüdiger Eisenbrand (Jugend forscht) und Dr. Uta Purgahn (Schüler experimentieren).

Zusätzlich zu den Jugend-forscht-Auszeichnungen gab es zahlreiche Sonderpreise. So vergab die Jenoptik-Personalleiterin Maria Koller zwei Jenoptik-Sonderpreise an folgende Jungforscher:

  • Jugend forscht: Anna Clara Hermsdorf für „Die Infrarotbildkamera
  • “Schüler experimentieren: Tino Krosch für „Visor – Mobile Datenbrille für die Messwertdarstellung“


Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) vergab drei „STIFT-Schulpreise“, dotiert mit jeweils 1.000 Euro, an besonders engagierte Schulen in Thüringen:

  • Grundschule: Astrid-Lindgren-Grundschule Gera
  • Weiterführende Schule: Ulf-Merbold Gymnasium Greiz
  • Spezialgymnasium: Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt, Spezialschulteil für Mathematik/Naturwissenschaften und Informatik.


Zusätzliche virtuelle Ausstellung

Um die vielen tollen Ideen der Jungforscher*innen auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde der Großteil der Projekte mit Unterstützung durch die Jenaer Rooom AG in einer virtuellen Ausstellung präsentiert. Diese Ausstellung kann über den Zugang https://jugendforscht-thueringen.on.expo-x.com noch bis zum 23. April 2021 besichtigt werden.

Jenoptik ist eng mit dem Wettbewerb verbunden. Bereits seit 1991 begleitet Jenoptik als Patenunternehmen das Thüringer Landesfinale Jugend forscht sowie den 2012 integrierten Landeswettbewerb Schüler experimentieren.

Die STIFT ist seit 2005 Regionalpate von Jugend forscht Mittelthüringen und seit 2018 gemeinsam mit Jenoptik Pate für den Landeswettbewerb Thüringen.

Die Übersicht mit den Gewinnern aus beiden Wettbewerbssparten ist als PDF beigefügt.

2021_Siegerliste_öffentlich_Schüler experimentieren

2021_Siegerliste_öffentlich_Jugend forscht

Preisverleihung

Fotos: SCHEERE PHOTOS, Jürgen Scheere, Jena

März 2021

Virtuelle Ausstellung Landeswettbewerb Thüringen Jugend forscht | Schüler experimentieren

Der 30. Landeswettbewerb Thüringen Jugend forscht | Schüler experimentieren 2021 öffnet sich am 26.03.2021 für das Publikum. Eltern, Geschwister, Großeltern, Freunde, Schulen,… mehr erfahren ›

Der 30. Landeswettbewerb Thüringen Jugend forscht | Schüler experimentieren 2021 öffnet sich am 26.03.2021 für das Publikum.

Eltern, Geschwister, Großeltern, Freunde, Schulen, Interessierte und Förderer sind herzlich eingeladen, sich zwischen 10 und 15 Uhr die großartigen Projekten aus allen Teilen Thüringens in der virtuellen Ausstellung anzuschauen und mit den Jungforscher*innen ins Gespräch zu kommen.

Darüber hinaus präsentieren sich im Rahmen der Ausstellung

  • die Landespaten JENOPTIK AG und STIFT,
  • Landeswettbewerbsleiterin Dr. Uta Purgahn und Landeswettbewerbsleiter Rüdiger Eisenbrand
  • die Schülerforschungszentren Thüringen sowie die
  • MINT-Begabungsförderung in Thüringen


Eröffnung: 26.03.2021, 10 Uhr – https://youtu.be/9mg1zpD_kPw

Link zur Ausstellung

Die Ausstellung kann bis zum 23.04.2021 besucht werden.

März 2021

Preisverleihung live: 30. LANDESWETTBEWERB THÜRINGEN Jugend forscht/Schüler experimentieren 2021

Herzliche Einladung zum Live-Stream: 26. März 2021, 16:00 Uhr https://youtu.be/S-UDD14Zzho

Herzliche Einladung zum Live-Stream: 26. März 2021, 16:00 Uhr

https://youtu.be/S-UDD14Zzho

März 2021

Sammelband „Best Practices und Tipps von Expert*innen für Schülerforschungszentren“

Die Publikation „Best Practices und Tipps von Expert*innen für Schülerforschungszentren“ zeigt, wie Schülerforschungszentren (SFZ) zur MINT-Bildung beitragen und wie gut sie für… mehr erfahren ›

Die Publikation „Best Practices und Tipps von Expert*innen für Schülerforschungszentren“ zeigt, wie Schülerforschungszentren (SFZ) zur MINT-Bildung beitragen und wie gut sie für diese Aufgabe aufgestellt sind. Der Sammelband wird gemeinsam von der Stiftung Jugend forscht e. V. und der Joachim Herz Stiftung herausgegeben.

Publikation SFZ (PDF)

März 2021

Großartiger Abschluss der digitalen Thüringer Regionalwettbewerbe „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ in Ostthüringen

Mit dem 27. Regionalwettbewerb Jugend forscht Ostthüringen fanden die diesjährigen sieben digitalen Thüringer Regionalwettbewerbe ihren Abschluss. Die Sieger*innen werden Ostthüringen beim Landeswettbewerb… mehr erfahren ›

Mit dem 27. Regionalwettbewerb Jugend forscht Ostthüringen fanden die diesjährigen sieben digitalen Thüringer Regionalwettbewerbe ihren Abschluss.

Die Sieger*innen werden Ostthüringen beim Landeswettbewerb Thüringen am 25. März und 26. März 2021 vertreten.

Erstmals vergab der WAMM e.V. den mit 200 € dotierten Wanderpokal für die erfolgreichste Schule: Die erste Pokalsiegerin wurde das Ulf-Merbold-Gymnasium Greiz.

Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der aufgeführten Siegerliste.

20210302-Preisträger_Jufo_SchüEx_Ostthüringen

März 2021

Lass Zukunft da. Preisträger des 4. Regionalwettbewerbs Südwestthüringen Jugend forscht online gekürt

Nach vorne schauen, neue Wege gehen und Zukunft dalassen! Der erste komplett digitale Regionalwettbewerb mit 77 Teilnehmer*innen ist gestern mit der Online-Preisverleihung… mehr erfahren ›

Nach vorne schauen, neue Wege gehen und Zukunft dalassen! Der erste komplett digitale Regionalwettbewerb mit 77 Teilnehmer*innen ist gestern mit der Online-Preisverleihung zu Ende gegangen.

Die jungen Forscher*innen aus der Region Südwestthüringen haben erstmals ihre Projekte aus Naturwissenschaften und Technik der Jury in einer virtuellen Umgebung vorgestellt. Insgesamt wurden 32 Projekte begutachtet.

Die Preisträger*innen wurden in einer Online-Preisverleihung geehrt, die zeitgleich im Internet gestreamt wurde. In ihren Grußworten würdigten Thomas Kaminski, Bürgermeister der Stadt Schmalkalden und Prof. Gundolf Baier, Präsident der Hochschule Schmalkalden und Gastgeber des Wettbewerbs, die vielen tollen Projekte der Schüler*innen. „Für die Zukunft brauchen wir Technologie und den dazugehörigen Forschergeist. Alles das bringen Sie mit und haben es mit Ihren Projekten eindrucksvoll demonstriert“, so Prof. Baier in seinem Grußwort.

Die prämierten Projekte zeigten die ganze Bandbreite der Naturwissenschaften und Technik und reichten vom elektromechanischen Exoskelett als Armunterstützung (Bestes interdisziplinäres Projekt, Felix Poppel), über Konzeptrealisierung einer Virtual Reality Office Suite (Sonderpreis Technik, Benjamin Bąk, Schülerforschungszentrum Schmalkalden), Ornithologische Untersuchung rund um das Henneberg (1. Preis Biologie, Susanna Schmalz, Hennebergisches Gymnasium „Georg Ernst“ Schleusingen), bis zur fahrbaren Regentonne (1. Preis Arbeitswelt, André Grassow, Janne Hauber, Yannick Sauer, Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla).

Zur Vorbereitung auf die Preisverleihung gab es für jeden Teilnehmer per Post vorab ein Starter-Kit mit Süßigkeiten, Verpflegung und wichtigen Forscherutensilien wie eine Forscherbrille, die die Forscherzukunft rosa erscheinen lässt, wie das gemeinsame Abschlussfoto zeigt.

„Die Umstellung des Wettbewerbs auf ein Online-Format war sicher eine Herausforderung. Aber die Schüler*innen sind ja bereits Profis im Homeschooling und haben die digitalen Jurygespräche souverän gemeistert“, konstatiert Samuel Werner, der gemeinsam mit Joshua Voll vom Schülerforschungszentrum Schmalkalden und Luise Merbach, Leiterin der MINT-Region Südwestthüringen und Mitarbeiterin der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) den Wettbewerb organisiert hat.

„Ich habe noch nie an so einem super strukturierten und reibungslos ablaufenden Wettbewerb teilgenommen. Vielen, vielen Dank für die Mühe, die gerade Sie sich als Regionalwettbewerbsleiter Südwestthüringen für uns geben! Auch über die Päckchen haben wir uns sehr gefreut. Wir wissen Ihr Engagement wirklich zu schätzen!“, so das Lob eines Teilnehmers, was zeigt, dass der Wettbewerb gut angekommen ist.

Für die Gewinner geht es jetzt zum Landeswettbewerb Thüringen am 25.03.21 und danach ist schon der Bundeswettbewerb in Reichweite.

Die Prämierung der besten Projekte erfolgte live im Internet und kann sich unter dem folgenden Link nochmals angsehen werden (Preisverleihung: Regionalsieger Jugend forscht/Schüler experimentieren Südwestthüringen 2021)

Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der aufgeführten Siegerliste.

20210225_Preisträger_Jufo_SchüEx_SüdWest

 

März 2021

Preisverleihung live: 26. Regionalwettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren Mittelthüringen 2021

Herzliche Einladung zum Live-Stream: 25.02.2021, 16:00 Uhr https://youtu.be/p_4ipApFQmI

Herzliche Einladung zum Live-Stream: 25.02.2021, 16:00 Uhr

https://youtu.be/p_4ipApFQmI

Februar 2021

REGIONALSIEGER JUGEND FORSCHT/ SCHÜLER EXPERIMENTIEREN MITTELTHÜRINGEN 2021 – AUCH DIGITAL ERFOLGREICH!

90 Nachwuchsforscher*innen präsentierten digital 42 Projekte | 15 Regionalsieger gekürt Unter dem Motto „LASS ZUKUNFT DA.“ präsentierten gestern, am 24. Februar 2021… mehr erfahren ›

90 Nachwuchsforscher*innen präsentierten digital 42 Projekte | 15 Regionalsieger gekürt

Unter dem Motto „LASS ZUKUNFT DA.“ präsentierten gestern, am 24. Februar 2021 beim 26. Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen insgesamt 90 junge Nachwuchs­forscher*innen unter der Patenschaft der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) – nicht wie gewohnt im congress centrum neue weimarhalle in Weimar, sondern digital – 42 Projekte von Schulen aus Erfurt, Kölleda, Rastenberg und Weimar.

Eine Fachjury kürte daraus 9 Regionalsieger-Projekte „Jugend forscht“ sowie 6 Regionalsieger-Projekte „Schüler experimentieren“. Diese haben sich mit ihrem Sieg für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 25. und 26.03.2021 qualifiziert. Dieser Wettbewerb wird ebenfalls digital ausgerichtet.

„Die Vorbereitungen für den Wettbewerb gestalteten sich für alle Beteiligten in diesem Jahr ganz anders als gewohnt. Die Jungforscher*innen standen vor großen Herausforderungen: sie konnten sich nicht treffen, um gemeinsam an ihren Projekten zur arbeiten, Versuchsaufbauten anzufertigen, zu testen oder auch Auswertungen in Laboren in den Thüringer Hochschulen und Schülerforschungszentren durchzuführen. Umso mehr freut es mich, welch spannende Projekte entstanden sind und den Juror*innen digital – nahezu jeder aus seinem heimischen Kinder- oder Arbeitszimmer heraus – präsentiert wurden. Wir gratulieren allen Teilnehmer*innen und wünschen den Siegern viel Erfolg beim Landeswettbewerb Thüringen Ende März.“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT und Regionalpate Mittelthüringen.

Die Würdigung der Preisträger fand im Rahmen einer öffentlichen digitalen Preisverleihung statt. Diese kann sich unter dem folgenden Link nochmals angsehen werden (Preisverleihung: Regionalsieger Jugend forscht/Schüler experimentieren Mittelthüringen 2021)

Darüber hinaus wurden folgende Projektbetreuer und Schulen für ihre Beteiligung am diesjährigen Wettbewerb mit Sonderpreisen ausgezeichnet:

Sonderpreis Einladung zum Workshop „Digitalisierung, Schule und außerschulische Lernorte“ der CTS Gruppen und Studienreisen GmbH für eine*n engagierte Projektbetreuer*in

  • Johannes Süpke, Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt, Spezialschulteil für Mathematik/Naturwissenschaften/Informatik


„Sonderpreis für engagierte Talentförderer“ (für eine*n Projektbetreuer*in an einer Schule für besonderes Engagement und intensive, nachhaltige Betreuung junger Talente, dotiert mit 100 €)

  • Mario Koch, Friedrich-Schiller-Gymnasium, Weimar


Schulpreis des Regionalpaten STIFT“ (dotiert mit je 250 €) für Schulen mit einer überdurchschnittlichen Beteiligung

  • Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF, Erfurt (19 Projekte)
  • Gymnasium „Prof. Fritz Hofmann“, Kölleda (12 Projekte) – als aktivste weiterführende Schule
  • Grundschule am Steigerwald, Erfurt und
  • Grundschule Weimar-Schöndorf (je 1 Projekte) – als aktivste Grundschulen


Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der aufgeführten Siegerliste.

20210224 Siegerliste Jufo_SchüEx Mitte.

Februar 2021

Experimente To Go

Das Schülerforschungszentrum Jena lädt zu einem regelmäßigen Experimente To-Go-Onlinekurs ein. Wann: mittwochs 15:30 Uhr Wie:  per Big Blue Button Anmeldung und weitere… mehr erfahren ›

Das Schülerforschungszentrum Jena lädt zu einem regelmäßigen Experimente To-Go-Onlinekurs ein.

Wann: mittwochs 15:30 Uhr

Wie:  per Big Blue Button

Anmeldung und weitere Informationen im Flyer (PDF).

 

Januar 2021

Online-Scratchkurs „Abenteuer mit Scratch für Einsteiger“

15. April bis 27. Mai 2021 | donnerstags | 15:00 – 16:00 Uhr | 6 Einheiten | online | Altersempfehlung: 10 –… mehr erfahren ›

15. April bis 27. Mai 2021 | donnerstags | 15:00 – 16:00 Uhr | 6 Einheiten | online | Altersempfehlung: 10 – 14 Jahre

Mit der Programmiersprache Scratch kannst Du Spiele und Animationen selber programmieren. Im Kurs zeigen wir Dir, wie das geht und entwickeln jede Woche ein Projekt. Die Teilnahme mit Eltern oder Geschwistern ist herzlich willkommen, Programmierer arbeiten sehr oft im Team!

Vorkenntnisse: Du benötigst keine Vorkenntnisse.

Notwendiges Material und Technik: Computer oder Laptop mit Lautsprecher, Mikrofon und Webkamera sowie eine stabile Internetverbindung.

Information und Kontakt:
Schülerforschungszentren Thüringen
Christina Hess
01578 0512068
sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de

Anmeldung:
Anmeldung bis zum 13. April 2021 per E-Mail an
sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de
Bitte bei der Anmeldung Namen, Wohnort, Alter und den gewünschten Kurs („Scratch-Einsteigerkurs“) angeben und die unterzeichnete Datenschutzerklärung einreichen!
Die Zugangsdaten und weitere Anleitungen schicken wir dann per E-Mail zu.

Flyer: Online-Scratchkurs „Abenteuer mit Scratch für Einsteiger“

Wir freuen uns auf Dich!

Schülerforschungszentrums Rudolstadt, Schülerforschungszentrums Erfurt an der FH  und Schülerforschungszentrum Gotha (im Aufbau).

April 2021

Online-Scratchkurs „Abenteuer mit Scratch – Aufbaukurs“

14. April bis 19. Mai 2021 | mittwochs | 15:30 – 16:30 Uhr | 6 Einheiten | online | Altersempfehlung: 10 –… mehr erfahren ›

14. April bis 19. Mai 2021 | mittwochs | 15:30 – 16:30 Uhr | 6 Einheiten | online | Altersempfehlung: 10 – 14 Jahre

Im Aufbaukurs lernst Du Tricks, um noch spannendere Spiele zu programmieren.

Vorkenntnisse: Du benötigst Grundkenntnisse in der Programmiersprache Scratch, z.B. aus dem Einsteigerkurs.

Notwendiges Material und Technik: Computer oder Laptop mit Lautsprecher, Mikrofon und Webkamera sowie eine stabile Internetverbindung

Information und Kontakt:
Schülerforschungszentren Thüringen
Christina Hess
01578 0512068
sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de

Anmeldung:
Anmeldung bis zum 12. April 2021 per E-Mail an
sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de
Bitte bei der Anmeldung Namen, Wohnort, Alter und den gewünschten Kurs („Scratch-Aufbaukurs“) angeben und die unterzeichnete Datenschutzerklärung einreichen!
Die Zugangsdaten und weitere Anleitungen schicken wir dann per E-Mail zu.

Flyer: Online-Scratchkurs „Abenteuer mit Scratch – Aufbaukurs“

Wir freuen uns auf Dich!

Schülerforschungszentrums Rudolstadt, Schülerforschungszentrums Erfurt an der FH  und Schülerforschungszentrum Gotha (im Aufbau).

April 2021

Scratchstunde – Onlinetreffen für junge Spieleentwickler*innen

14. April bis 19. Mai 2021 | mittwochs | 15:30 – 16:30 Uhr | online | Altersempfehlung: 12 – 15 Jahre Du… mehr erfahren ›

14. April bis 19. Mai 2021 | mittwochs | 15:30 – 16:30 Uhr | online | Altersempfehlung: 12 – 15 Jahre

Du entwickelst mit Scratch Deine eigenen Computerspiele? In der Scratchstunde kannst Du andere Spieleentwickler*innen treffen und Unterstützung bei kniffligen Problemen bekommen.

Notwendiges Material und Technik: Computer oder Laptop mit Lautsprecher, Mikrofon und Webkamera sowie eine stabile Internetverbindung

Information und Kontakt:
Schülerforschungszentren Thüringen
Christina Hess
01578 0512068
sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de

Anmeldung:
Anmeldung bis zum 12. April 2021 per E-Mail an
sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de
Bitte bei der Anmeldung Namen, Wohnort, Alter und den gewünschten Kurs („Scratchstunde“) angeben und die unterzeichnete Datenschutzerklärung einreichen!
Die Zugangsdaten und weitere Anleitungen schicken wir dann per E-Mail zu.

Flyer: Scratchstunde – Onlinetreffen für junge Spieleentwickler*innen

Wir freuen uns auf Dich!

Schülerforschungszentrums Rudolstadt, Schülerforschungszentrums Erfurt an der FH  und Schülerforschungszentrum Gotha (im Aufbau).

April 2021

Scratch Workshops in den Osterferien: Animationen erstellen und Programmieren

Unsere Scratch Workshops in den Osterferien: 29.03.21 10-12 Uhr „Erste eigene Geschicklichkeitsspiele programmieren mit Scratch“ (OFW 1), Altersempfehlung: 10 – 14 Jahre… mehr erfahren ›

Unsere Scratch Workshops in den Osterferien:

29.03.21 10-12 Uhr „Erste eigene Geschicklichkeitsspiele programmieren mit Scratch“ (OFW 1), Altersempfehlung: 10 – 14 Jahre

30.03.21 10-12 Uhr „Eigene witzige Animationen erstellen mit Scratch“ (OFW 2), Altersempfehlung: 10 – 14 Jahre

31.03.21 10-12 Uhr „Computerspiele programmieren mit Scratch“ (OFW 3), Altersempfehlung: 13 – 16 Jahre

Für alle Workshops gilt: Teilnahme mit Eltern und/oder Geschwistern ist herzlich willkommen, denn Programmierer arbeiten sehr oft im Team!

Zeit: 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Ort: virtuell

Notwendige Material und Technik: Computer oder Laptop mit Lautsprecher, Mikrofon und Webkamera und stabile Internetverbindung. Wenn Du Dir Scratch schon mal anschauen magst, findest Du hier weitere Informationen .

Vorkenntnisse: keine Vorkenntnisse nötig

Die Zugangsdaten und weitere Anleitungen werden Dir nach Anmeldung per E-Mail am 25. März 2021 zugesendet.

Anmeldung: sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de (inkl. folgender Angaben: Name, Vorname, Wohnort, Workshopbezeichung und Workshopdatum

Wir freuen uns auf Dich!

Eine Zusammenarbeit des

Schülerforschungszentrums Rudolstadt, Schülerforschungszentrums Erfurt an der FH sowie des im Aufbau befindlichen Schülerforschungszentrums Gotha.

Osterferienworkshop „Programmieren mit Scratch“

März 2021

Digitale AG „Abenteuer mit Scratch für Einsteiger“

Auf spielerische Art und Weise Programmieren lernen, um erste eigene Spiele und Animationen zu erstellen. Im Kurs wird die für Kinder geeignete,… mehr erfahren ›

Auf spielerische Art und Weise Programmieren lernen, um erste eigene Spiele und Animationen zu erstellen.
Im Kurs wird die für Kinder geeignete, grafische bzw. visuelle Programmiersprache „Scratch“ verwendet.

Altersempfehlung: 10 – 14 Jahre, Teilnahme mit Eltern und/oder Geschwistern ist herzlich willkommen, Programmierer arbeiten sehr oft im Team!

Datum: jeweils Mittwoch, den 10.02.2021, 17.02.2021, 24.02.2021, 03.03.2021, 10.03.2021, 17.03.2021

Zeit: 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort: virtuell

Vorkenntnisse: nicht notwendig, auch ohne Vorkenntnisse kannst Du anfangen

Notwendiges Material und Technik: Computer oder Laptop mit Lautsprecher, Mikrofon und Webkamera sowie stabile Internetverbindung. Es wird ein zweites Gerät (Laptop oder Tablet) empfohlen.

Hinweis: Falls du keine oder wenig Erfahrung mit Computern oder online Workshops hast, bitte deine Eltern oder ältere Geschwister um Hilfe. Neben der Technik können sie dir auch beim Programmieren und Tüfteln helfen.

Wenn Du Dir Scratch schon mal anschauen magst, findest Du hier weitere Informationen hier: https://scratch.mit.edu/. Die Zugangsdaten und weitere Anleitungen werden Dir am Dienstag, den 9. Februar 2021, zugesendet.

Wenn Du mitmachen möchtest, sende eine Mail an:

sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de.

Schreibe bitte wie heißt Du, in welcher Stadt wohnst Du, wie alt bist Du und die Workshopbezeichnung. Wir freuen uns auf Dich!

Eine Zusammenarbeit des

Schülerforschungszentrums Rudolstadt, Schülerforschungszentrums Erfurt an der FH sowie des im Aufbau befindlichen Schülerforschungszentrums Gotha.

 

Februar 2021

AUSGEBUCHT: Onlinekurs in den Winterferien: Einstieg in LaTeX

Im Online-Ferienworkshop des Schülerforschungszentrums Jena gibt es diesmal einen Einstieg in das Textsatzsystem LaTeX. Hier erfahrt ihr, wie man Texte, Formeln, Seminarfacharbeiten… mehr erfahren ›

Im Online-Ferienworkshop des Schülerforschungszentrums Jena gibt es diesmal einen Einstieg in das Textsatzsystem LaTeX. Hier erfahrt ihr, wie man Texte, Formeln, Seminarfacharbeiten oder Bücher professionell layoutet.

Lernort: Schülerforschungszentrum Jena
Online-Kurs, 07749 Jena
Ansprechpartner/Anmeldung bis 22.01.2021: Dr. Christina Walther
Telefon: 03641 889 941
Mail: sfz-jena@witelo.de
Klassenstufe: 8 – 13
Hinweise: Der Workshop findet täglich 10 – 13 Uhr statt und ist auf 8 Teilnehmer beschränkt und ist leider bereits ausgebucht.
Als Konferenzssoftware wird Big Blue Button genutzt, hierfür ist keine Installation notwendig.
Die Zugangsdaten werden den Teilnehmern in der Woche vor Kursbeginn zugesendet.
Benötigt wird ein Endgerät mit Kamera, Mikrofon und Tastatur.

Nein, in diesem Kurs wird es nicht um Kautschuk, Gummi und Putzhandschuhe gehen, sondern um das Textsatzsystem LaTeX. Mit LaTeX layoutet ihr professionell Texte, Formeln, Seminarfacharbeiten, Bücher oder was wir wollt – und es sieht immer verdammt gut aus.
Allerdings ist es nicht ganz so simpel wie Word und Co., aber es lohnt sich!

Januar 2021

JUGEND FORSCHT BEWERBUNGSRUNDE ABGESCHLOSSEN

8.998 Anmeldungen für die 56. Wettbewerbsrunde Bundesweiter Rückgang der Beteiligung infolge der Coronavirus-Pandemie / Zweithöchster Mädchenanteil in der Jugend forscht Geschichte Für… mehr erfahren ›

8.998 Anmeldungen für die 56. Wettbewerbsrunde

Bundesweiter Rückgang der Beteiligung infolge der Coronavirus-Pandemie / Zweithöchster Mädchenanteil in der Jugend forscht Geschichte

Für die 56. Runde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb haben sich insgesamt 8.998 Jungforscher*innen angemeldet. Vor dem Hintergrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie verzeichnet Jugend forscht bei der Beteiligung bundesweit einen Rückgang um 23,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ein Grund für dieses Ergebnis ist, dass viele MINT-Lehrkräfte infolge einer derzeit erhöhten Arbeitsbelastung nicht die erforderlichen Kapazitäten für die Betreuung von Wettbewerbsprojekten haben. Zudem sind auch schulische Arbeitsgemeinschaften oder außerschulische Lernorte wie Schülerforschungszentren für Kinder und Jugendliche aus Gründen des Infektionsschutzes oftmals nur eingeschränkt verfügbar.

Der Mädchenanteil bei den Anmeldungen erreichte in der 56. Wettbewerbsrunde 39,6 Prozent. Dies ist der zweithöchste Wert in der Jugend forscht Geschichte. Im Vorjahr hatte es beim Anteil der Jungforscherinnen mit 40,3 Prozent ein Rekordergebnis gegeben. Die Anzahl der Forschungsprojekte liegt in der aktuellen Runde bei 5.095 angemeldeten Arbeiten. Das ist ein Rückgang um 20,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Favoriten unter den Fachgebieten sind 2021 die Biologie mit 23,7 Prozent, die Technik mit 19,0 Prozent und die Chemie mit 16,9 Prozent aller angemeldeten Jungforscherinnen und Jungforscher. Es folgen die Fachgebiete Arbeitswelt mit 13,5 Prozent, Physik mit 13,2 Prozent, Mathematik/Informatik mit 8,1 Prozent sowie Geo- und Raumwissenschaften mit 5,6 Prozent.

„Wir freuen uns, dass trotz der andauernden Coronavirus-Pandemie in der 56. Wettbewerbsrunde so viele Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher bei Jugend forscht an den Start gehen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Ein großer Dank gilt den zahlreichen Partnern in unserem Netzwerk, die die Durchführung der Wettbewerbe auch unter Pandemie-Bedingungen ermöglichen. Aufgrund des ungebrochenen Engagements von Wettbewerbsleitungen und Paten können die Veranstaltungen im kommenden Jahr bundesweit stattfinden – ggf. in reduzierter Form oder als reine Online-Wettbewerbe. Ebenso danken wir den Projektbetreuerinnen und Projektbetreuern.

Durch ihren herausragenden Einsatz erhalten die Teilnehmenden auch in dieser Runde die Unterstützung, die sie für die erfolgreiche Erarbeitung ihrer Projekte benötigen.“

Auch in Thüringen hat die Pandemie Auswirkungen auf die Anmeldezahlen. Für die 56. Wettbewerbsrunde haben sich 568 Jungforscher*innen (Rückgang gegenüber Vorjahr um 25,4 %) mit 263 Projekten anmeldet. Der Mädchenanteil liegt in Thüringen bei 42,3 % und somit über dem Bundesdurchschnitt.

„Wir freuen uns, dass die Anmeldezahlen in Thüringen auch in der aktuellen besonderen Situation ausgewogen sind und wir in allen Regionen einen Regionalwettbewerb durchführen können. Für Thüringen planen wir, die Wettbewerbe weitestgehend digital durchzuführen. Nur so können wir allen angemeldeten Jungforscher*innen mit ihren Projekten eine bestmögliche Teilnahme am Wettbewerb – auch unter Pandemiebedingungen – ermöglichen. Die Vorbereitungen der Wettbewerbe laufen auf Hochtouren und die Wettbewerbsleiter*innen und Patenunternehmen stehen im regelmäßigen Austausch und natürlich auch für alle Fragen der Teilnehmer*innen, Betreuer*innen und Schulen zur Verfügung. Sowohl inhaltliche wie technische Unterstützung geben darüber hinaus die Mitarbeiter*innen der sieben Schülerforschungszentren in Thüringen.“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT und Landespate Jugend forscht/Schüler experimentieren Thüringen.

Anmeldestatistik nach Bundesländern 2021

Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V.

20201210_Pressemitteilung

Dezember 2020

Weihnachtliche Experimente für zu Hause

In der kleinen Weihnachtsgeschichte des Schülerforschungszentrums Rudolstadt sind viele Experimente enthalten, die Ihr zu Hause durchführen könnt. In jeder Adventswoche kommt ein… mehr erfahren ›

In der kleinen Weihnachtsgeschichte des Schülerforschungszentrums Rudolstadt sind viele Experimente enthalten, die Ihr zu Hause durchführen könnt. In jeder Adventswoche kommt ein weiterer Teil dazu.

Wir wünschen Euch eine spannende Vorweihnachtszeit und bleibt schön neugierig.

Weihnachtliche Experimente

Dezember 2020

AUSZEICHNUNG „MINT-FREUNDLICHE SCHULE“ UND „DIGITALE SCHULE“ IN THÜRINGEN“

Zehn Schulen aus Thüringen wurden heute mit der Veröffentlichung eines Videoclips erneut als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Darüber hinaus konnte die Nessetalschule Warza… mehr erfahren ›

Zehn Schulen aus Thüringen wurden heute mit der Veröffentlichung eines Videoclips erneut als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet.
Darüber hinaus konnte die Nessetalschule Warza erstmals als „Digitale Schule“ ausgezeichnet werden.

Das Jahr 2020 hat uns alle vor besondere Herausforderungen gestellt – ganz besonders aber die Lehrer*innen und Schüler*innen in den Schulen. Umso mehr freuen wir uns, dass sich die Schulen dem Bewerbungsprozess für die „MINT-freundliche/Digitale Schule“ gestellt haben. Mit dem Signet soll das Engagement der Schulleitungen und Lehrkräfte gewürdigt und bestärkt werden, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen.

Das Zusammenspiel von Digitalisierung und Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hat sich als für die Schulentwicklung in der Covid-19-Pandemie als entscheidend herausgestellt. Die ausgezeichneten MINT-freundlichen Schulen zeigen, dass sie mit ihrem schulischen Konzept in der Lage sind, didaktisch und pädagogisch durchdacht auf die veränderte Situation zu reagieren.

Die MINT-freundlichen Schulen weisen nach, dass sie mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen und zeichnen sich durch die MINT-Schwerpunktsetzung sowie einen MINT-orientierten Fächerkanon aus. Neben vielfältig MINT-fokussierten Projekten nehmen die Schulen regelmäßig erfolgreich an Wettbewerben wie „Jugend forscht/Schüler experimentieren“, „Mathematik-, Chemie- oder Physikolympiaden“, dem „Känguru-Wettbewerb“ oder dem „Adam-Ries-Wettbewerb“ teil. Um die eigenen MINT-Angebote zu erweitern, kooperieren die Schulen mit regionalen und überregionalen außerschulischen Partnern und setzen praxisnahe Projekte für die Schüler*innen um.

Die MINT-freundlichen Schulen werden für Schüler*innen, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft anerkannt und besonders unterstützt.

„Aufgrund der COVID19-Pandemie war es uns in diesem Jahr leider nicht möglich, die Schulen im Rahmen einer feierlichen Auszeichnung zu würdigen und die Auszeichnung persönlich zu übergeben. Daher würdigen wir das Engagement der Schulen mit einem Videoclip und gratulieren auf diesem Wege recht herzlich.“, so Ines Vogel, Projektleiterin Jungforscher Thüringen der STIFT.

Alle mit dem Siegel „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichneten Schulen können sich auch in diesem Jahr über ein Preisgeld in Höhe von 1.000 € der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) freuen.

Die Ehrung „MINT-freundliche Schule“ steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung „Digitale Schule“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

In Thüringen begleiten die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und die Stiftung Bildung für Thüringen als Partner von „MINT Zukunft schaffen“ den Bewerbungsprozess und zeichnen die Schulen aus. Unterstützung geben weiterhin das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien und das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft.

MINT-freundliche Schulen 2020

  • Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla
  • Friedrich-Schiller-Gymnasium Weimar
  • Grundschule am Steigerwald Erfurt
  • Hennebergisches Gymnasium „Georg Ernst“ Schleusingen
  • Kyffhäusergymnasium Bad Frankenhausen
  • Staatliche Gemeinschaftsschule Tonna
  • Staatliche Grundschule Rastenberg
  • Staatliche Regelschule „Gerhart Hauptmann“ Roßleben
  • Staatliche Regelschule „Wilhelm Hey“ Ichtershausen
  • Staatliches Gymnasium „Heinrich-Böll“ Saalfeld

 

Digitale Schule 2020

  • Staatliche Regelschule Nessetalschule Warza (digitale Schule)

 

20201130_PM Auszeichnung MINT-freundliche Schulen

November 2020

Physik im Advent mit dem Schülerforschungszentrum Jena

Physik im Advent ist ein besonderer Adventskalender: 24 Experimente zum Mitmachen und Nachdenken. Täglich werden kleine Aufgaben gestellt, die sich durch Experimentieren,… mehr erfahren ›

Physik im Advent ist ein besonderer Adventskalender: 24 Experimente zum Mitmachen und Nachdenken. Täglich werden kleine Aufgaben gestellt, die sich durch Experimentieren, Beobachten und Überlegen lösen lassen. Bei erfolgreicher Teilnahme gibt es Sachpreise*); auf alle Fälle aber viele neue Erkenntnisse. Und weil das gemeinsam mehr Spaß macht, lädt das Team des Schülerforschungszentrums Jena alle Interessierten täglich 16 Uhr zu einer Online-Session ein, in der wir zusammen vor dem Bildschirm experimentieren. Dabei dürft Ihr Eure Ideen und Beobachtungen in die Runde geben, Euch mit den anderen Teilnehmenden austauschen oder Fragen stellen – aber ACHTUNG: Die Lösungen werden natürlich nicht verraten.

Weitere Information gibt es hier: Physik im Advent

Ansprechpartnerin:

Dr. Christina Walther
Telefon: 03641 889941
Mail: sfz-jena@witelo.de

November 2020

Online-Vortragsreihe – auch für Schülerinnen und Schüler

Aufgrund der Corona-Pandemie musste das Max Planck Institute for Chemical Ecologymussten einige bereits geplante Besuche von Schulklassen bis auf Weiteres verschieben. Noch… mehr erfahren ›

Aufgrund der Corona-Pandemie musste das Max Planck Institute for Chemical Ecologymussten einige bereits geplante Besuche von Schulklassen bis auf Weiteres verschieben. Noch immer ist unklar, wann Exkursionen und Führungen wieder möglich sein werden.

Daher wurde ein Online-Vortragsformat für die allgemeine Öffentlichkeit entwickelt, insbesondere aber auch für Schülerinnen und Schüler.

Vom 22. Oktober bis zum 17. Dezember sind jeweils um 11:30 Uhr 8 Vorträge (ca. 20 Minuten) geplant, die live auf unserem YouTube-Kanal  oder im Anschluss nach Bedarf angeschaut werden können.

Weitere Informationen zum Zeitplan und zu den Vortragenden finden Sie hier.
Frühere Vorträge (z.B. „Raupe Nimmersatt bitte zur Stuhlprobe!“ oder „Kampf dem Borkenkäfer – nur wie?“) sind bereits auf unserem YouTube-Kanal verfügbar.

Oktober 2020