Jugend forscht/Schüler experimentieren Thüringen 2020

Heute sollte der 30. Landeswettbewerb Jugend forscht | Schüler experimentieren Thüringen 2020 starten, doch leider kam alles anders. Wir hatten uns schon… mehr erfahren ›

Heute sollte der 30. Landeswettbewerb Jugend forscht | Schüler experimentieren Thüringen 2020 starten, doch leider kam alles anders. Wir hatten uns schon sehr gefreut, Euch und Eure Forschungsprojekte, Eure Betreuer*innen, Eure Schulen und die Schülerforschungszentren auf Landesebene treffen, würdigen und mit Euch feiern zu können. Auf den Regionalwettbewerben und beim Regionalsiegercoaching durften wir Euch und Eure großartigen Projekte kennen lernen. Auch wir bedauern die Absage sehr, dennoch war sie unvermeidlich und richtig, um unser aller Gesundheit zu schützen. Aber es wird ein Leben nach Corona geben! Wir laden Euch ein, weiter zu forschen – nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb! Verbessert Eure Projekte, setzt neue Ideen um und meldet Euch für den Wettbewerb 2021 an! Unterstützung erhaltet Ihr wie immer von Euren Lehrer*innen und den Schülerforschungszentren. Wir freuen uns darauf, Euch wiederzusehen!

Titelbild: Regionalwettbewerbe Jugend forscht/Schüler experimentieren 2020 – Die Sieger der sieben Wettbewerbe (Nordthüringen, Jena, Südostthüringen, Ostthüringen, Südwestthüringen, Mittelthüringen und Westthüringen)
(Fotos: STIFT/Jenoptik/Scheere Photos)

März 2020

ABSAGE! Landeswettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren 2020

Infolge der Corona-Verbreitung und Schließung der Schulen in Thüringen sagen die Thüringer Patenunternehmen Jenoptik und STIFT den für Ende März geplanten Landeswettbewerb… mehr erfahren ›

Infolge der Corona-Verbreitung und Schließung der Schulen in Thüringen sagen die Thüringer Patenunternehmen Jenoptik und STIFT den für Ende März geplanten Landeswettbewerb ab.

In der 30. Wettbewerbsrunde Jugend forscht Thüringen hatten sich 157 Schülerinnen und Schüler mit insgesamt 76 Projekten für die Landeswettbewerbe „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ qualifiziert. Sie freuten sich bereits darauf, ihre Projekte am 26. und 27. März 2020 vor der Jury des Landeswettbewerbs Thüringen präsentieren zu können.

Die aktuellen Einschränkungen durch die Verbreitung des Coronavirus zwingen uns als ausrichtende Patenunternehmen– JENOPTIK AG und Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) – in Abstimmung mit der Wettbewerbsleitung leider, den Thüringer Landeswettbewerb abzusagen. Eine reduzierte Variante mit weniger Kontakt, zum Beispiel ohne Preisverleihung, kann angesichts der Präventionsmaßnahmen zur Zeit auch nicht umgesetzt werden. Sollte sich die Situation in den nächsten Wochen zum Positiven wenden, werden wir versuchen, den Landeswettbewerb in einer minimalen Variante nachzuholen.

„Wir wissen, dass die Enttäuschung bei den Schülerinnen und Schülern groß ist. Wir haben die Projekte auf den Regionalwettbewerben kennenlernen dürfen und hätten uns sehr auf ein Wiedersehen beim Landeswettbewerb gefreut“, so Dr. Sven Günther, STIFT-Vorstand. „Wir hoffen auf das Verständnis der Schülerinnen und Schüler sowie ihrer Betreuer, dass die Gesundheit von allen Beteiligten absolute Priorität hat und dass auch Jugend forscht einen Beitrag leisten muss, weitere Ansteckungen mit dem Coronavirus bestmöglich zu verhindern“, ergänzt Maria Koller, Personalleiterin bei Jenoptik.

Wir freuen uns sehr darüber, wenn die Schülerinnen und Schüler ihre Projekte weiterentwickeln und sich im kommenden Jahr wieder zum Wettbewerb anmelden. Die Anmeldung für den Wettbewerb Jugend forscht 2021 wird ab Sommer 2020 bis zum 30. November 2020 auf der Internetseite von Jugend forscht möglich sein.

 

Jena/Erfurt, 16. März 2020

Über Jenoptik

Als global agierender Technologie-Konzern ist Jenoptik mit den drei photonischen Divisionen Light & Optics, Light & Production und Light & Safety sowie dem mechatronischen Geschäft unter der Marke VINCORION im Markt tätig. Optische Technologien, Systeme und Lösungen bilden dabei die Basis unseres Geschäfts. Zu unseren Schlüsselmärkten zählen vor allem die Halbleiterausrüstung, Medizintechnik, Automotive und Maschinenbau, Verkehr, Luftfahrt sowie die Sicherheits- und Wehrtechnik. Die JENOPTIK AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert, der Jenoptik-Konzern beschäftigt über 4.000 Mitarbeiter weltweit.

Über STIFT

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) wurde 1993 vom Freistaat Thüringen gegründet und fördert selbstlos Wissenschaft, Forschung und Technologie. Als gemeinnützige, unabhängige Institution unterstützt sie Thüringer Akteure in Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum – von der kindlichen Neugier bis zum brillanten Forschergeist, von der innovativen Geschäftsidee bis zum erfolgreichen Technologieunternehmen.

März 2020

Regionalwettbewerb Westthüringen

Mit dem Regionalwettbewerb Jugend forscht Westthüringen fanden heute die diesjährigen (7) Thüringer Regionalwettbewerbe ihren großartigen Abschluss! Der Wettbewerb steht unter der Patenschaft… mehr erfahren ›

Mit dem Regionalwettbewerb Jugend forscht Westthüringen fanden heute die diesjährigen (7) Thüringer Regionalwettbewerbe ihren großartigen Abschluss!

Der Wettbewerb steht unter der Patenschaft der Technischen Universität Ilmenau und der LINDIG Fördertechnik GmbH sowie der Wettbewerbsleitung von Jens König.
(Foto: TUI/ Christoph Gorke Photography)

Februar 2020

26. Regionalwettbewerb Ostthüringen

Am 27. und 28.02.2020 fand der Regionalwettbewerb Ostthüringen in Rositz unter der Leitung des Wettbewerbsleiters Dirk Heyer und in Patenschaft der Wirtschaftsvereinigung… mehr erfahren ›

Am 27. und 28.02.2020 fand der Regionalwettbewerb Ostthüringen in Rositz unter der Leitung des Wettbewerbsleiters Dirk Heyer und in Patenschaft der Wirtschaftsvereinigung Altenburger Land Metropolregion Mitteldeutschland WAMM e.V. statt.

Die Regionalsieger vertreten die Region Ostthüringen beim Landeswettbewerb in Jena.

Februar 2020

200 Teilnehmer*innen beim Regionalwettbewerb Jugend forscht Südwestthüringen

Der 3. Regionalwettbewerb Jugend forscht Südwestthüringen für Schüler*innen aus den Landkreisen Schmalkalden-Meiningen, Suhl, Hildburghausen, Sonneberg und dem Wartburgkreis fand am Dienstag an… mehr erfahren ›

Der 3. Regionalwettbewerb Jugend forscht Südwestthüringen für Schüler*innen aus den Landkreisen Schmalkalden-Meiningen, Suhl, Hildburghausen, Sonneberg und dem Wartburgkreis fand am Dienstag an der Hochschule Schmalkalden statt.

Unter dem Motto „Schaffst Du!“ haben 200 Schülerinnen und Schüler in mehr als 75 Projekten hinterfragt, wie Natur und Technik funktionieren. Nach dem erfolgreichen Start des Regionalwettbewerbs Jugend forscht in Südwestthüringen vor zwei Jahren ging der Wettbewerb nun in seine dritte Auflage.

„Die hohe Beteiligung freut uns sehr. Dies spricht für die Begeisterung der Schüler*innen und das Engagement der Lehrkräfte und Betreuer*innen. Wie auch im letzten Jahr ist der Wettbewerb an der Hochschule Schmalkalden damit einer der teilnehmerstärksten Wettbewerbe in ganz Thüringen“, so Thomas Bischoff, Lehrkraft am Henfling-Gymnasium in Meiningen und Regionalwettbewerbsleiter Jugend forscht, der gemeinsam mit dem Schülerforschungszentrum der Hochschule Schmalkalden den Wettbewerb organisiert.

Eine Fachjury kürte die Regionalsieger in den Sparten „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/ Informatik, Physik und Technik. Mit ihrem Sieg haben sie sich für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 26. und 27. März 2020 in Jena qualifiziert. Darüber hinaus wurden zahlreiche Sonderpreise vergeben. Die Würdigung der Preisträger fand im Rahmen einer Feierstunde mit allen Teilnehmenden, Lehrern, Eltern und externen Gästen, darunter zwei Landräten und zwei Bundestagsabgeordneten, im Audimax der Hochschule statt. Chemielehrerein Claudia Beugel bereicherte die Festveranstaltung mit spannenden Chemieexperimenten.

Im Hörsaalgebäude präsentierten die Jungforscher*innen ihre interessanten Projekte, die den verschiedensten Fragestellungen nachgingen: So entwickelten Sarah Gortatowski, Elisa Höhn und Charlotte Richter vom Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla einen Becher-Press-Automaten mit Lego Mindstorms und dem Ziel, Müllvolumen einzusparen. Für ihr Projekt wurden sie mit einem Sonderpreis und dem 1. Preis im Fachgebiet „Technik“ in der Sparte „Schüler experimentieren“ ausgezeichnet. Die Schülerinnen der 8. Klasse wollen auch weiter an ihrem Projekt arbeiten und den Automaten weiterentwickeln. Dass die Schüler die aktuellen Probleme der Zeit erkannt haben, zeigen ihre Projekte: Viele davon beschäftigen sich mit dem Klimawandel und den daraus resultierenden Folgen. „Ihr seid die Problemlöser, unter anderem in der Klimakrise“, sagte Bürgermeister Thomas Kaminski in seinem Grußwort. Auch Hochschulpräsident Prof. Gundolf Baier zeigte sich begeistert von den vielen Projekten, die er sich von den Schülern erklären ließ: „Wie ihr das erklärt habt, ist einfach klasse.“

Ziel des Wettbewerbs ist es, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, Talente zu finden und zu fördern. Für die 55. Runde von Jugend forscht haben sich bundesweit 11.768 Jungforscherinnen und Jungforscher angemeldet. Mit 761 Anmeldungen nimmt Thüringen dabei den sechsten Platz bundesweit in der Zahl der Anmeldungen ein. 50,6 Prozent der Teilnehmer in Thüringen sind Mädchen, was den Spitzenplatz im Anteil weiblicher Teilnehmer bundesweit bedeutet.

Quelle: Hochschule Nordhausen

Februar 2020

Regionalsieger Jugend forscht Mittelthüringen 2020 gekürt!

118 Nachwuchsforscher*innen präsentierten in Weimar 58 Projekte | 14 Regionalsieger gekürt Unter dem Motto „SCHAFFST DU!“ präsentierten am 27. Februar 2020 beim… mehr erfahren ›

118 Nachwuchsforscher*innen präsentierten in Weimar 58 Projekte | 14 Regionalsieger gekürt

Unter dem Motto „SCHAFFST DU!“ präsentierten am 27. Februar 2020 beim 25. Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen insgesamt 118 junge Nachwuchs­forscher*innen unter der Patenschaft der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) im congress centrum neue weimarhalle in Weimar 58 Projekte von Schulen aus Apolda, Bad Berka, Erfurt, Mellingen, Kölleda, Weimar sowie aus Bratislava.

Eine Fachjury kürte daraus 8 Regionalsieger-Projekte „Jugend forscht“ sowie 6 Regionalsieger-Projekte „Schüler experimentieren“. Diese haben sich mit ihrem Sieg für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 26. und 27.03.2020 an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena qualifiziert.

Die Würdigung der Preisträger fand im Rahmen einer Feierstunde mit Vertretern des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, des Schulamtes Mittelthüringen, der Stadt Weimar, Lehrern und Eltern und weiterer Gäste statt.

Außerdem wurden folgende Projektbetreuer bzw. Schulen für ihre Beteiligung am diesjährigen Wettbewerb mit Sonderpreisen ausgezeichnet:

Jugend forscht Schulpreis 2020“ der CTS Gruppen und Studienreisen GmbH für eine Schule mit guter Betreuungsqualität/besonderes Engagement zur Förderung mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch interessierter Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Wettbewerbs Jugend forscht (Preisgeld 1.000 €):

  • Goethegymnasium Weimar

„Sonderpreis für engagierte Talentförderer“ (für einen Projektbetreuer an einer Schule für besonderes Engagement und intensive, nachhaltige Betreuung junger Talente, dotiert mit 100 €)

  • Martina Röhling, Albert-Schweitzer-Gymnasium, Erfurt

„Sonderpreis Magnetarium“ (Der Erfinder des Magnetariums Prof. Dr. Quadbeck-Seeger spendet anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Periodensystems diesen Preis einmal je Regionalwettbewerb.)

  • Seyed Mohammad Makki, Deutsche Schule Bratislava

Schulpreis des Regionalpaten STIFT“ (dotiert mit je 250 €) für Schulen mit einer überdurchschnittlichen Beteiligung

  • Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF, Erfurt (22 Projekte)
  • Gymnasium „Prof. Fritz Hofmann“, Kölleda (14 Projekte) – als aktivste weiterführende Schule
  • Grundschule am Steigerwald (5 Projekte) – als aktivste Grundschule

Der Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen wurde durch die Beteiligungsgesellschaft für Applikations- und Technologiezentren Thüringen (BATT GmbH) unterstützt.

 

Fotos: © STIFT, Fotograf: SCHEERE PHOTOS, Jürgen Scheere, Jena

Februar 2020

18. Regionalwettbewerb Nordthüringen

Bereits zum 18. Mal fand der Regionalwettbewerb in Nordthüringen statt – organisiert durch Regionalwettbewerbsleiterin Uta Herz mit Unterstützung durch die Paten Hochschule… mehr erfahren ›

Bereits zum 18. Mal fand der Regionalwettbewerb in Nordthüringen statt – organisiert durch Regionalwettbewerbsleiterin Uta Herz mit Unterstützung durch die Paten Hochschule Nordhausen und VITT.

Die Sieger dürfen sich auf die Teilnahme am Landeswettbewerb in Jena freuen.

Februar 2020

Jugend forscht Thüringen startet in Wettbewerbsrunde 2020

Es geht wieder los: In dieser Woche starten in ganz Deutschland die Wettbewerbe der 55. Runde von Jugend forscht! In Thüringen geht… mehr erfahren ›

Es geht wieder los: In dieser Woche starten in ganz Deutschland die Wettbewerbe der 55. Runde von Jugend forscht! In Thüringen geht es am 18. Februar mit dem Regionalwettbewerb Südostthüringen (Neustadt an der Orla) los, danach folgen am 20.02. Jena, am 25.02. Nordthüringen (Nordhausen) und Südwestthüringen (Schmalkalden). Der Mittelthüringer Regionalwettbewerb findet am 27. Februar in der Weimarhalle statt. Weiter geht es mit Ostthüringen (Rositz, 27./28.02.) und Westthüringen (Ilmenau, 28.02.). Wir freuen uns schon sehr auf alle Nachwuchswissenschaftler(innen) und ihre spannenden Forschungsprojekte!

Februar 2020

Jugend forscht Regionalwettbewerb Südostthüringen kürt Preisträger

Unter der Patenschaft der Docter Optics SE fand am 18. Februar 2020 der 2. Regionalwettbewerb Südostthüringen in Neustadt an der Orla statt…. mehr erfahren ›

Unter der Patenschaft der Docter Optics SE fand am 18. Februar 2020 der 2. Regionalwettbewerb Südostthüringen in Neustadt an der Orla statt.

51 Teilnehmer*innen präsentierten 25 Projekte. Die Sieger dürfen sich auf die Teilnahme am Landeswettbewerb am 26. und 27.03.2020 in Jena freuen.

Februar 2020

Gelingt es, eine Kerze hinter einer Flasche auszupusten?

Der Versuch im Überblick Mit genug Puste gelingt es, eine Kerze hinter einer Flasche auszupusten. Hinweis Das Experiment sollte von einem Erwachsenen… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick

Mit genug Puste gelingt es, eine Kerze hinter einer Flasche auszupusten.

Hinweis

Das Experiment sollte von einem Erwachsenen umgesetzt oder beaufsichtigt werden.

Benötigte Materialien

  • ein Feuerzeug (vorzugsweise Stabfeuerzeug)
  • eine Glasflasche
  • eine Kerze/ein Teelicht

 

Die Versuchsabfolge

  • man stelle eine brennende Kerze hinter eine Flasche
  • nun puste man auf Höhe der Kerze gegen die Flasche
  • pustet man zu zaghaft, fängt die Kerze an zu flackern
  • pustest man stark genug, geht das Teelicht aus

 

 Fragen und Ideen zum Weiterforschen

  • Kannst man die Kerze auch auspusten, wenn die Flasche kleiner oder größer sowie dünner oder dicker ist?
  • Kannst man die Kerze auch auspusten, wenn andersförmige Gegenstände vor der Kerze stehen?
  • Wie weit entfernt von der Flasche kann die Kerze maximal stehen, um sie ohne Probleme auspusten zu können?

 

Das steckt dahinter

Treffen strömende Gase gegen eine gekrümmte Oberfläche, folgen sie dieser, solange die Krümmung der Oberfläche nicht zu stark ist. Die ankommende Luftströmung verdrängt die Luft an der Krümmung und füllt den so entstandenen Raum dann selbst aus. Die verdrängte Luft wird links und rechts entlang der Flasche geschoben und bildet hinter der Flasche wieder eine Strömung. Diese ist stark genug, um die Kerze auszupusten. Es ist, als stelle die Flasche überhaut kein Hindernis dar.

Dieser Effekt wird auch Coanda-Effekt genannt. Er lässt sich gut beobachten. Denn pustet man nur schwach gegen die Flasche, dann flackert das Teelicht ziemlich stark. Der Coanda-Effekt funktioniert in gleicher Weise mit Flüssigkeiten. Hält man einen kleinen Ball in einen Wasserstrahl, ist gut zu erkennen, wie das Wasser an der runden Form entlangläuft.

Die Termine für die Fortbildungen zu „Forschen mit Luft“, „MINT ist überall“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender.

Kerze_auspusten (PDF)

Dezember 2019

Impressionen Galaempfang Jungforscher Thüringen 2019

© Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), Fotograf: Jürgen Scheere

© Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), Fotograf: Jürgen Scheere

September 2019

Galaempfang Jungforscher Thüringen 2019 – Zertifizierungen „Haus der kleinen Forscher“

© STIFT, Fotograf: Jürgen Scheere

© STIFT, Fotograf: Jürgen Scheere

September 2019

Thüringer MINT-Netzwerk stärken: Galaempfang Jungforscher Thüringen würdigt pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Kindergärten und Schulen sowie ehrenamtliches Engagement

Die Neugier der Kinder erhalten, Interessen und Talente für MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) und Forschung ausbauen – Zukunft nachhaltig und… mehr erfahren ›

Die Neugier der Kinder erhalten, Interessen und Talente für MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) und Forschung ausbauen – Zukunft nachhaltig und aktiv gestalten – ist das Anliegen der Initiative „Jungforscher Thüringen“. Grundlage hierfür ist die Zusammenarbeit starker Partner, engagierter Kindergärten und Schulen mit deren pädagogischen Fach- und Lehrkräften, unterstützt durch ehrenamtliches und privates Engagement.

Um dieses großartige Engagement zu würdigen, hatte die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen gemeinsam mit den Schirmherren der Initiative „Jungforscher Thüringen“ Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft sowie Helmut Holter, Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport am 25. September 2019 zum nun schon traditionellen Galaempfang in die Weimarhalle eingeladen. Der Einladung folgten 180 Gäste.

In vielen Thüringer Kindergärten und Schulen haben MINT und Forschung einen festen Platz eingenommen, jeder Anlass wird genutzt, um auf Forscherreise zu gehen, es gibt Forscherecken und Forscherräume. Engagierte Träger, Leitungen, pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Eltern und nicht zuletzt die kleinen Forscherinnen und Forscher ziehen begeistert an einem Strang. 66 % der Kindergärten und 54 % der Grundschulen in Thüringen sind bereits dabei. Eine Grundlage hierfür ist die kontinuierliche MINT-Qualifizierung der pädagogischen Fach- und Lehrkräfte aus Kindergärten, Horten und Grundschulen in praxisnahen Weiterbildungen (bisher nahmen 5.493 teil). Durch die Stiftung Haus der kleinen Forscher werden kostenlose, hochwertige Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt. Damit und mit dem Prozess zur Zertifizierung der Einrichtungen als „Haus der kleinen Forscher“ wird eine professionelle pädagogische Umsetzung in diesen Einrichtungen unterstützt.

Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ lobte die gute Zusammenarbeit mit den Partnern: „Thüringen nimmt immer wieder eine Vorreiterrolle ein. Aktuell befinden wir uns in der Vorbereitung des neuen Fortbildungsangebotes „PRIMA“ für Grundschulen. Hier freuen wir uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM).“

Wolfgang Tiefensee, Wirtschaftsminister dankt der STIFT für ihr Engagement: „Ich freue mich, dass wir über die Initiative ‚Jungforscher Thüringen‘ seit Jahren erfolgreich die MINT-Aktivitäten in den Regionen stärken. Das ist ein wichtiger Baustein, um mehr junge Menschen für diese Fächer zu begeistern. Damit sichern wir die Fachkräfte von morgen. Mein besonderer Dank gilt hier den pädagogischen Fach- und Lehrkräften sowie den zahlreichen ehrenamtlichen Unterstützern.“

Was die Schulen in Thüringen an MINT-Engagement zeigen, ist mehr als beeindruckend: MINT wird in den Schulkonzepten verankert, Forscherprojekte und -tage werden durchgeführt, an MINT-Wettbewerben wird teilgenommen u. v. a. m. Das ist nicht selbstverständlich und wird gemeinsam mit der bundesweiten Initiative „MINT-Zukunft schaffen“ mit der Vergabe des Qualitätssiegels „MINT-freundliche Schule Thüringen“ gewürdigt.

Diese Schulen bringen Kinder und Jugendliche hervor, die besonderes Interesse, Talent und Begabung in Bezug auf MINT und Forschung zeigen. Diese zu finden, zusammenzubringen und durch ehrenamtliches und privates Engagement außerschulisch weiter zu motivieren und zu fördern, dazu gibt es in Thüringen zahlreiche Angebote. Eine wesentliche Rolle kommt dabei dem Wettbewerb „Jugend forscht“ zu. Mit großartiger Unterstützung an fachlichem Rat, Materialien, Instrumenten und Laboren durch Pat*innen, Mentor*innen, Betreuer*innen und Juror*innen können die kleinen und jungen Forscherinnen und Forscher an ihren eigenständig initiierten Projekten arbeiten, die Forschungsergebnisse aufbereiten und mit Gleichgesinnten in den Wettstreit treten. 700 Jungforscher (davon die Hälfte Jungforscherinnen) mit mehr als 300 Forschungsprojekten machen sich jedes Jahr auf diesen Weg und das sind mehr, als in vielen anderen Bundesländern.

„Die kontinuierliche Unterstützung und Begleitung der Jungforscherinnen und Jungforscher, insbesondere in den Schülerforschungszentren sowie durch ehrenamtliche Projektbetreuung und Coachings spiegelt sich auch in der beständigen Qualität der Arbeiten wider. Erneut konnte Thüringen einen Bundessieg bei Jugend forscht im Fachgebiet Chemie und zahlreiche weitere Preise erzielen. Dies bestätigt unser Engagement, die Angebote in den Regionen weiter auszubauen und so allen MINT-Interessierten den Zugang zu den MINT-Angeboten zu ermöglichen. Die Begeisterung der Jungforscherinnen und Jungforscher beim Forschen zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT.

Pressemitteilung inklusive Auszeichnungen

September 2019

Lange Nacht der Wissenschaften am ASG/ Schülerforschungszentrum Erfurt

Schüler für Schüler Blitz und Plasma, Theorien die die Welt bewegten, faszinierende Stoffe, das Geheimnis des Lebens oder schnelle Algorithmen – hat… mehr erfahren ›

Schüler für Schüler

Blitz und Plasma, Theorien die die Welt bewegten, faszinierende Stoffe, das Geheimnis des Lebens oder schnelle Algorithmen

– hat euch das schon immer interessiert?

If ja :

         Kommt zur Langen Nacht der Wissenschaft, seht coole Experimente und Effekte und lernt Dinge, die die Grenzen eures Verstandes übersteigen!

Else :

         Kommt trotzdem!

DU WIRST BEGEISTERT SEIN.

Am 11.09.2019 von 18.00 Uhr bis mindestens 21.00 Uhr erwarten euch spannende Workshops und Vorträge zu Biologie, Informatik, Mathematik, Physik und Chemie am Albert-Schweitzer-Gymnasium/Schülerforschungszentrum Erfurt. Die Veranstaltung wird im Spezialschulteil stattfinden und wird von ehemaligen Spezialschülern organisiert.

Liste der Workshops/ Vorträge/ Seminare

Thema: Kategorientheorie – The Mathematics of Mathematics
Beschreibung des Inhalts: Einführung Grundidee und Motivation Kategorientheorie, [Überblick Geschichte], Grundkonzepte, Beispiel: Kategorie *Set* (vielleicht Ausblick Grundlagen der
Mathematik durch *ETCS*), Dualität Geometrie-Algebra
Zeit: 30min / Raum: M208 / Leitung: Reichardt, Julian

Thema: Wenn Mathematiker nicht mehr wissen, was sie sind – Der Grundlagenstreit der Mathematik
Beschreibung des Inhalts: Einblick in die lebhafte Geschichte der Mathematik um 1900, im Speziellen der Grundlagenstreit; Darstellung der 3 großen Schulen [Intuitionismus, Formalismus, Logizismus] der Philosophie der Mathematik in dieser Zeit
Zeit: 30min / Raum: M208 / Leitung: Reichardt, Julian

Thema: Nur die Dummen rechnen ohne Summen
Beschreibung: Die Einführung in die Gausssumme ermöglicht jüngeren Schülern einen Einblick, wie man sich Matheaufgaben vereinfacht
Zeit: maximal 30 Minuten / Raum: irgendwas mit Tafel M206 / Leitung: Stockhaus, Anton

Thema: Auch ohne Taschenrechner nicht über Wurzeln stolpern
Beschreibung: Nachdem man gelernt hat schriftlich mit den Grundrechenarten umzugehen, ist die Frage nach einer Methode zum Wurzelziehen gefragt
Zeit: 30 Minuten / Raum: M206 / Leitung: Stockhaus, Anton

Thema: Einführung in die Differential- und Integralrechnung
Beschreibung des Inhalts: Vorstellung der Grundkonzepte der Analysis: [Limes], Differentiale und Integrale, Fokus auf Polynome, sowie Exponential- und Winkelfunktionen, Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung als Vorbereitung für Physikworkshop
Zeit: 45min / Raum: M208 / sonstiges: eher gedacht ab 9. Klasse aufwärts/ Leitung: Reichardt, Julian; Stockhaus, Anton

Thema: Scharf nachgedacht
Beschreibung des Inhalts: Papayasamen schmecken für uns scharf. Doch wie entsteht dieser Geschmack und was haben Enzyme damit zu tun? Wir erklären die Funktionsweise von Enzymen und probieren Papayasamen.
Raum: M202 (Biologieraum) / Zeit: 1h / 3 Durchläufe / Sonstiges: Teilnehmer je max. 20; Materialien: Heizplatte für ein siedendes Wasserbad / Leitung: Fuchs, Max; v. Einsiedel, Diana

Thema: Wie bekommen wir das Fahrrad in den Pinguin?
Beschreibung des Inhalts: Durch spezielle Anpassung gelingt dem Pinguin ein extrem niedriger cw-Wert, also besonders strömungsgünstig zu sein. Er fliegt förmlich unter Wasser. Könnte man dies nicht nutzbar machen zur Fahrzeugkonstruktion, um deutlich energieeffizienter unterwegs zu sein? Am Beispiel des Projektes „Fliegendes Fahrrad“ sollen eigene Modelle erstellt und im SFZE-eigenen Windkanal untersucht und verglichen werden.
Raum: M205 (Standort des Windkanals) / Zeit: 30 Minuten (bis 60) / zwei Wiederholungen / Sonstiges: Knete / Leitung: Paulig, Frank

Thema: How to build and break your Enigma
Beschreibung des Inhalts: Franzosen und Briten stuften die Enigma bereits vor 1932 als unknackbar ein und durch zahlreiche Verbesserungen blieb sie das, bis Alan Turing der entscheidende Schritt gelang. Doch wie funktioniert diese Verschlüsselungsmaschine und vor allem wie knackt man sie?
Raum: N308 / Zeit: 30 – 45 min / Leitung: Schmidt, Susanne

Thema: Run, code, run! – Programmierwettbewerb
Beschreibung des Inhalts: Alle Schüler können in zwei (oder bis dahin auch mehr) voneinander unabhängig Programmierwettbewerben gegeneinander antreten. Dabei werden zwei(…) Aufgaben in einer gewissen Zeit gelöst und am Ende die Laufzeit an Probedaten gemessen. Das schnellste Programm gewinnt (einen Preis natürlich 😉 !!!
Raum: N307, N308 / Zeit: pro Aufgabe mit Auswertung 10-20 Minuten, Wettbewerb dann entsprechend lang / sonstiges: Selbstbeteiligung der Schüler, Login für eventuelle Gäste / Leitung: Süße, Jonathan; Vogel, Moritz; Schneider, Lukas

Wenn viele jüngere Gäste/Schüler (<=10. Klasse) kommen:
Grundlagen von Arduino, Ansteuern einer Lampe, einfache Schaltungen, einfaches Coden
Oder scratch, Blockly, Lego Mindstorms, Robot Karol / Raum: N307, N308 / Leitung: Süße, Jonathan; Vogel, Moritz; Schneider, Lukas

Thema: Farbstoffe – wie uns unsere Umgebung bunt erscheint
Beschreibung des Inhalts: Struktur-Eigenschafts-Beziehungen bei Farbstoffen unter Zuhilfenahme der Begriffe Absorption, Emission, Komplementärfarbe, bathochromer Effekt, Auxochrome und Antiauxochrome.
Raum: M204 (Chemieraum) / Zeit: ca. 20 Minuten / ergänzend zum Vortrag: Blue Bottle Versuch mit Auswertung durch Laurenz Hochfeld (ca. 10 Minuten) / Leitung: Munkewitz, Tina

Thema: Fluoreszenz und Phosphoreszenz – leuchtende Phänomene (eventueller Zusatz: Thiazole)
Beschreibung des Inhalts: Energetische Übergänge bei Fluoreszenz und Phosphoreszenz anhand des Jablonsky-Diagramms. Eigenschaften fluoreszenter Systeme im Aufbau mit Beispielen.
Raum: M204 (Chemieraum) / Zeit: ca. 30 Minuten / ergänzend zum Vortrag: Experiment / Video zur Fluoreszenz (ca. 10 Minuten) / mögliche weitere Experimente: Blitze im Reagenzglas, Versilbern von Gläsern / Leitung: Munkewitz, Tina

Thema: Spezielle Relativitätstheorie fast mit Lichtgeschwindigkeit erklärt
Beschreibung des Inhalts: Einführung in die SRT mit den mathematischen Grundlagen (Gleichungen lösen und Potenzen), basierend darauf Herleitung der Lorentztransformation und weiterer relativistischer Formeln
Raum: M206 / Zeit: 45 min bis 1h / sonstiges: viel Kreide und großer Schwamm / Leitung: Hellmann, Lukas; Schrepfer, Jule

Thema: Hochspannungsshow mit hochspannender Mathematik
Beschreibung des Inhalts: gegrilltes Glas, Plasmaanlage, Kelvin Water Dropper, Gegrillte Gurke, vorher Einführung in die Maxwellgleichungen
Raum: Hörsaal M201 / Zeit: 1h / sonstiges: maximal 30 Personen wegen Hochspannung, für unter 9. Klasse nur in Begleitung von älteren Schülern oder Erwachsenen /
Leitung: Hellmann, Lukas; Schrepfer, Jule; Stockhaus, Anton

Thema: Die Highspeed-Murmelbahn eine Einführung in die theoretische Physik
Beschreibung des Inhalts: Es werden die Lagrangegleichungen 2. Art und das Hamiltonsche Prinzip vorgestellt, darauf basierend wird eine Murmelbahn konstruiert, auf der Kugeln schnellstmöglich von einem Punkt zu einem anderen rollen und gleichzeitig eine harmonische Schwingung vollführen.
Raum: Hörsaal M201 / Zeit: 1h / sonstiges: Differential- und Integralrechnung sind von Vorteil / Leitung: Schrepfer, Jule

Thema: Best of IphO – präsentiert vom IPhO-Pärchen
Beschreibung des Inhalts: Wir rechnen die schönsten Physikaufgaben der letzten Jahre
Raum: Hörsaal M201 / Zeit: 30 min, auf Wunsch der Teilnehmer gern länger / sonstiges: Seminar zum selbst mitrechnen / Leitung: Hellmann, Lukas; Schrepfer, Jule

September 2019

Lehrerfortbildung der FH Erfurt, des Schülerforschungszentrums Erfurt und der STIFT

Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres nahmen gestern Thüringer MINT-Lehrer an einer Fortbildung zum Thema „Wie kann außerschulische MINT-Bildung in Thüringen funktionieren“… mehr erfahren ›

Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres nahmen gestern Thüringer MINT-Lehrer an einer Fortbildung zum Thema „Wie kann außerschulische MINT-Bildung in Thüringen funktionieren“ teil. Gastgeber für die Veranstaltung war die Fachhochschule Erfurt (FHE), welche den interessierten Lehrern Einblicke in Forschungs- und Ausbildungsstätte präsentierten.

Besprochen wurde unter anderem, was einen (Klassen)Raum denn eigentlich aus wissenschaftlicher Sicht behaglich macht. Dafür wurden eigens die Türen zur Raumluftströmungskammer der Fachrichtung Gebäude- und Energietechnik (Lehrstuhl Prof. Jens Mischner) geöffnet  und die Teilnehmer durften Paul kennenlernen. Paul ist eine menschliche Dummy-Puppe, welche mit Sensoren gespickt ist und den Wissenschaftlern die nötigen Daten markanter  Messgrößen des Raumklimas zurückliefert.

Das Schülerforschungszentrum Erfurt (Leitung Frank Paulig) stellte sich mit zwei spannenden Projekten zu Hologrammen (Jugend forscht Landessieger 2019 Mathematik/Informatik) und zur Nutzung von Drohnen vor. Die beiden Schülergruppen stellten den anwesenden MINT-Lehrern mit viel Begeisterung ihre Arbeiten vor. Anschließend stand der Besuch des Schülerlabors „PhyXe machen MINT“ der FHE unter der Leitung von Frau Dipl.-Ing. Jana Klingner an, bei dem sich die LehrerInnen über die dortigen Möglichkeiten informieren konnten.

 

August 2019

Fortbildungen „Haus der kleinen Forscher“ zum Auftakt in das neue Schul- und Kitajahr

Die STIFT bietet auch in diesem Jahr in der Vorbereitungswoche für das neue Schul- und Kitajahr ein Potpourri an MINT-Fortbildungen (Mathematik, Informatik,… mehr erfahren ›

Die STIFT bietet auch in diesem Jahr in der Vorbereitungswoche für das neue Schul- und Kitajahr ein Potpourri an MINT-Fortbildungen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) an. Am 13. und 14. 08. 2019 forschen und experimentieren Pädagog*innen aus Thüringer Kindergärten, Horten und Grundschulen in fünf verschiedenen Tagesfortbildungen im STUDIOPARK KinderMedienZentrum Erfurt. Die Themen reichen von „Zahlen, zählen, rechnen – Mathematik entdecken“ über „Informatik entdecken – mit und ohne Computer“ und „Forschen mit Wasser“ bis hin zu „Technik – von hier nach da“ und decken alle vier MINT-Bereiche ab. Die Fortbildung „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ergänzt das Angebot der Initiative „Thüringen – Land der kleinen Forscher“.

Zusätzlich finden in der Woche vom 12. bis 16. 08. 2019 zahlreiche Inhouse-Fortbildungen in Thüringer Kindergärten und Grundschulen zu Themen wie „Licht, Farben, Sehen – Optik entdecken“ oder „Forschen mit Luft“ statt. Unsere Trainerinnen sind von Altenburg über Bad Langensalza bis Mühlhausen mit dem Auftrag unterwegs, die Teilnehmer*innen für das forschende Lernen mit den Kindern zu begeistern und offen für deren Forscherfragen zu sein. Als gute Lernbegleitung sollen sie die Kinder dazu befähigen, selbstbestimmt zu denken und verantwortungsvoll zu handeln. Dementsprechend mutig und voller Neugier experimentieren die Pädagog*innen auf ihrer eigenen Entdeckungsreise.

„Wir freuen uns, dass mehr als 200 Pädagog*innen aus ganz Thüringen unser Fortbildungsangebot angenommen haben. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung in qualitativ hochwertigen Fortbildungsveranstaltungen steht vor allem der fachliche Austausch mit Kolleg*innen anderer Bildungseinrichtungen im Vordergrund. Wir freuen uns, wenn wir die Thüringer Pädagog*innen mit unserem Angebot unterstützen können und sind stolz auf ihr Engagement.“, so Ines Vogel, Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

August 2019

Kita-Wettbewerb „Forschergeist 2020“

Der „Forschergeist“ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Gesucht und prämiert werden herausragende… mehr erfahren ›

Der „Forschergeist“ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Gesucht und prämiert werden herausragende Projekte, die Mädchen und Jungen für die Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik begeistert haben.

Am 9. September 2019 startet der Wettbewerb bereits zum fünfen Mal. Die Fachjury aus Wissenschaft, Praxis und Gesellschaft wählt aus jedem Bundesland das jeweils überzeugendste Projekt aus und kürt 16 Landessieger, die ihre Preise in ihren Einrichtungen während der großen Deutschland-Tour erhalten.

Bei der Bundespreisverleihung am 24. Juni 2020 in Berlin werden zudem fünf Bundessieger bekannt gegeben.

Der Wettbewerb ist mit attraktiven Preisgeldern zur Förderung der mathematischen, informatischen, naturwissenschaftlichen und technischen Frühbildung dotiert.

Weitere Informationen zur Teilnahme unter: www.forschergeist-wettbewerb.de

August 2019

Jungforscher arbeiten an neuen Projekten für den Wettbewerb 2020

Arne, David und Johann von der Gesamtschule Universaale Jena (QuerWege e.V.) haben in den letzten Monaten an unserem Schülerforschungszentrum Jena ihre Bausteine… mehr erfahren ›

Arne, David und Johann von der Gesamtschule Universaale Jena (QuerWege e.V.) haben in den letzten Monaten an unserem Schülerforschungszentrum Jena ihre Bausteine automatisch nach Farbe und Größe sortierende Maschine von der Idee bis zum funktionierenden Prototypen entwickelt. Dabei waren sie an ein bis drei Nachmittagen wöchentlich im SFZ und wurden dort fachlich von Lucas Geitel (Friedrich-Schiller-Universität Jena, Mathedidaktik, Wurzel) großartig betreut. Die mittlerweile 7 Thüringer SFZs erweisen sich nicht nur für Schulen mit ausgeprägten MINT-Schwerpunkt als Bereicherung für interessierte Schülerinnen und Schüler. Interesse?! Fragen Sie uns!! Übrigens erreichten Arne, David und Johann beim Regionalwettbewerb Jugend forscht Jena (Pate ZEISS Group Jena) in einem starken Wettbewerbsfeld einen großartigen 2. Platz im Fachgebiet Technik! Wir wünschen weiter viel Spaß beim Forschen!!

Fotos: STIFT/ Scheere Photos

August 2019

Jugend forscht: „Schaffst Du!“ – Auftakt zur 55. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb

Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können sich ab sofort online anmelden Unter dem Motto „Schaffst… mehr erfahren ›

Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können sich ab sofort online anmelden

Unter dem Motto „Schaffst Du!“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Aus­zubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2020 kreative und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

Jugend forscht ermuntert alle Jungforscherinnen und Jungforscher, sich der Herausforderung zu stellen und Verantwortung für unsere Gesellschaft zu übernehmen. Denn auf jedes einzelne MINT-Talent kommt es an, auf sein Engagement, im Kleinen wie im Großen. Für sie alle gilt dabei das Motto „Schaffst Du!“. Sei neugierig und erfindungsreich, entwickle Deine eigenen Ideen und Lösungen für die Welt von morgen. Wer mitmachen will, muss kein zweiter Einstein sein, sollte aber leidenschaftlich gerne forschen und experimentieren. Also, worauf wartest Du? Melde Dich an bei Jugend forscht 2020!

Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2019. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2019 möglich. Bei Jugend forscht gibt es keine vorgegebenen Auf­gaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwis­senschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Im Januar 2020 müssen die Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2020. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Angesichts der vielen aktuellen gesellschaftlichen Themen und Problemstellungen, vom Klimawandel über die Digitalisierung bis hin zur Ressourcenknappheit, sind junge Menschen heute gefordert, sich für eine nachhaltige und umweltgerechte Entwicklung unserer Erde zu engagieren“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Dabei trauen wir der nachfolgenden Generation zu, mit ihrer Innovationskraft einen überzeugenden Beitrag zur Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft zu leisten.“

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de.

Juli 2019

Rückblick: Film zum „Tag der kleinen Forscher 2019“

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) hatte am 28. Mai 2019 zum „Tag der kleinen Forscher“ eingeladen. Mädchen und… mehr erfahren ›

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) hatte am 28. Mai 2019 zum „Tag der kleinen Forscher“ eingeladen. Mädchen und Jungen aus  der Evangelischen Grundschule und der Staatlichen Grundschule „GutsMuths“ Waltershausen  erforschten und entdeckten gemeinsam mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und weiteren Gästen das Große im Kleinen und feierten die Vielfalt der großen und kleinen Dinge auf der Welt.

Film: © Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung thüringen (STIFT)/Bellmannmedia

Juni 2019