Rückblick: Film zum „Tag der kleinen Forscher 2019“

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) hatte am 28. Mai 2019 zum „Tag der kleinen Forscher“ eingeladen. Mädchen und… mehr erfahren ›

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) hatte am 28. Mai 2019 zum „Tag der kleinen Forscher“ eingeladen. Mädchen und Jungen aus  der Evangelischen Grundschule und der Staatlichen Grundschule „GutsMuths“ Waltershausen  erforschten und entdeckten gemeinsam mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und weiteren Gästen das Große im Kleinen und feierten die Vielfalt der großen und kleinen Dinge auf der Welt.

Film: © Stiftung Haus der kleinen Forscher/Bellmannmedia

Juni 2019

Tag der kleinen Forscher 2019: Kitas und Grundschulen entdecken die Welt der kleinen Dinge am bundesweiten Mitmachtag

Es gibt viel zu entdecken, wenn man den Blick schärft und die kleinen Dinge unter die Lupe nimmt. So entpuppt sich eine… mehr erfahren ›

Es gibt viel zu entdecken, wenn man den Blick schärft und die kleinen Dinge unter die Lupe nimmt. So entpuppt sich eine Handvoll Waldboden als Zusammenspiel unzähliger Kleinstlebewesen. Unter dem Motto „Klein, aber oho!“ widmeten sich am heutigen „Tag der kleinen Forscher“ tausende Mädchen und Jungen in Kitas, Horten und Grundschulen mit Begeisterung Fragen aus Natur und Technik. Mittendrin beim bundesweiten Mitmachtag für gute frühe MINT-Bildung: Bundesbildungsministerin und Schirmherrin vom „Haus der kleinen Forscher“ Anja Karliczek, die in Erfurt mit Kindern forschte.

Berlin/Erfurt, 28. Mai 2019. Bereits zum elften Mal rief die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zum gemeinsamen Forschen und Entdecken auf. Der „Tag der kleinen Forscher“ hat sich als bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) etabliert – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Zahlreiche Initiativen und Entscheiderinnen und Entscheider aus der Politik unterstützen den Aktionstag.

Bundesweite Forscherfeste: Bundesbildungsministerin forscht mit Kindern in Erfurt

Das diesjährige Motto „Klein, aber oho!“ nahmen die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte aus Kitas, Horten und Grundschulen vielerorts zum Anlass, mit den Kindern kleinere und größere Aktionen umzusetzen. So wurden zahlreiche Forscherfeste gefeiert, unter anderem in Erfurt, wo das „Haus der kleinen Forscher“ gemeinsam mit seinem regionalen Netzwerkpartner, der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), den Mitmachtag feierte. An einem ganzen Forscher-Parcours durften sich hier Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Grundschule Erfurt versuchen. Mit ihnen auf Entdeckungsreise gingen auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, der Thüringer Wirtschafts- und Wissenschaftsminister und Schirmherr der „Jungforscher Thüringen“ Wolfgang Tiefensee und weitere Gäste. Mit ihrer Unterstützung ließen die Kinder aus vielen Kartons ein Riesenpuzzle entstehen.

„Es ist schön, zu sehen, mit wie viel Begeisterung die Mädchen und Jungen ihre Welt erforschen. Diese Begeisterung der Kinder für alles Neue und Aufregende müssen wir vor allem für die MINT-Fächer wecken. Und sie dann im gesamten Bildungsweg aufrechterhalten. Dieses Ziel verfolgt das BMBF mit der MINT-Strategie. Gerade bei den Kleinsten kann man so manche Grundlage für ein späteres Studium oder eine Ausbildung in diesem Bereich legen.“, so die Ministerin, die zugleich Schirmherrin der Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ ist.

Auch Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT, freut sich über so viel Forschergeist: „Der ‚Tag der kleinen Forscher‘ ist für uns der Höhepunkt eines jeden Forscherjahres. Zu sehen, mit welcher Begeisterung die Mädchen und Jungen sich auf das freie Forschen einlassen und zu welchen kreativen Ergebnissen sie dabei kommen, bestärkt uns in unserer Arbeit immer wieder aufs Neue.“

Vielerorts nutzten Vertreterinnen und Vertreter von Bundes- und Landespolitik die Gelegenheit, ein regionales Forscherfest zu besuchen und Einblicke in die facettenreiche Forscherwelt der Mädchen und Jungen zu erhalten. „Kinder haben einen natürlichen Forscherdrang und wollen ihre Umwelt auf vielfältige Weise und ganz bewusst entdecken. Am heutigen ‚Tag der kleinen Forscher‘ wurden viele Fragen gestellt und oft Perspektiven gewechselt, um die Bedeutung, den Wert und auch die Wirkung des scheinbar Kleinen kennenzulernen“, resümiert Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“.

Gute Bildung für alle Kinder

Aufmerksames Beobachten, Fragen stellen, Ausprobieren und über Lösungen diskutieren – all das fördert die Denkfähigkeit jedes Einzelnen. Dabei kommt den pädagogischen Fach- und Lehrkräften in Kitas, Horten und Grundschulen eine besondere Rolle zu: Sie motivieren und begleiten Mädchen und Jungen dabei, scheinbar Selbstverständliches kritisch zu hinterfragen. Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ setzt sich für gute frühe Bildung für alle Kinder ein – unabhängig von Herkunft, Religion und Einkommen der Eltern. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Freude am Forschen und Entdecken. Zum Forschen gehört auch die Offenheit für Neues, die Freude am noch Unbekannten und die Bereitschaft, eigene Vorstellungen in Frage zu stellen.

Fotos: © Stiftung Haus der kleinen Forscher/Andreas Hultsch

Mai 2019

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019 Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet

Thüringer Teilnehmer erfolgreich beim Bundeswettbewerb Jugend forscht 2019 Die Siegerinnen und Sieger des 54. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht stehen fest. Deutschlands beste… mehr erfahren ›

Thüringer Teilnehmer erfolgreich beim Bundeswettbewerb Jugend forscht 2019

Die Siegerinnen und Sieger des 54. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht stehen fest. Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler wurden heute in Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und dem Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Dr. Reimund Neugebauer in der Messe Chemnitz ausgezeichnet. Das diesjährige Bundesfinale, an dem 190 junge MINT-Talente mit 111 innovativen Forschungsprojekten – darunter 18 Teilnehmer mit 8 Projekten aus Thüringen – teilnahmen, wurde gemeinsam ausgerichtet vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU als Bundespateninstitution und der Stiftung Jugend forscht e. V. Premiumpartner des Bundeswettbewerbs 2019 war die Siemens AG. Als Unterstützer engagierten sich insbesondere der Freistaat Sachsen, die Stadt Chemnitz und die Volkswagen AG.

Die 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren 8 Projekten konnten den Preis der Bundesbildungsministerin für die beste interdisziplinäre Arbeit (Bundessieg) sowie vier Sonderpreise nach Thüringen holen.

Milena Wiegand (18), Max Asenow (18) und Tina Munkewitz (18) vom Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF in Erfurt stellten dem Bundespräsidenten ihr Projekt „EIWEISSE, DIE LEUCHTEN | Textmarker für Proteine – Synthese neuer Thiazolderivate für die Fluoreszenzmikroskopie“ vor. Die drei synthetisierten zwei neue Fluoreszenzfarbstoffe. Mit diesen färbten sie Bakterien, Krebszellen sowie pflanzliche Proben und konnten unter dem Mikroskop sehen, dass unterschiedliche Eiweißstoffe blau markiert wurden. Bundessiegerin im Fachgebiet Arbeitswelt wurde Tara Moghiseh (17) aus Rheinland-Pfalz. Sie nutzte künstliche Intelligenz, um die verschiedenen Typen weißer Blutkörperchen etwa von Leukämiekranken automatisch identifizieren zu können. Ihr Leukozythenklassifikator erreicht eine Genauigkeit von rund 98 Prozent. Darüber hinaus erhielen die Teilnehmer den Preis für die Verknüpfung von Theorie mit chemischer Praxis der Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V., dotiert mit 1.000 €.

Thüringer Teilnehmer beim Bundeswettbewerb Jugend forscht 2019

Quelle Fotos Teilnehmer: Stiftung Jugend forscht e. V.

Mai 2019

Schwimmen und Sinken am Beispiel „Schokolade“

Schwimmt oder sinkt ein Schokoladenhohlkörper im Vergleich zu einer Tafel Schokolade im Wasser? Alltagsbezug zur Welt der Kinder Kakao in kalter und… mehr erfahren ›

Schwimmt oder sinkt ein Schokoladenhohlkörper im Vergleich zu einer Tafel Schokolade im Wasser?

Alltagsbezug zur Welt der Kinder

  • Kakao in kalter und in warmer Milch
  • schwimmende und sinkende Gegenstände in Gewässern
  • Luftkissenboote

 

Benötigte Materialien

  • Schüssel (zur besseren Beobachtung eignet sich eine Glasschüssel)
  • Wasser
  • Tafel Schokolade, schwerer als der Schokoladenhohlkörper
  • Schokoladenhohlkörper
  • Waage
  • Messer
  • Stift und Zettel

 

Die Versuchsabfolge

  • Schüssel zu 2/3 mit Wasser füllen
  • Tafel Schokolade und Schokoladenhohlkörper auspacken
  • Schokoladenhohlkörper wiegen, Gewicht notieren
  • Tafel Schokolade wiegen, Gewicht notieren
  • sichtbar wird, dass die Tafel Schokolade schwerer ist, als der Schokoladenhohlkörper
  • um einen Vergleich möglich zu machen, wir die Tafel Schokolade vorsichtig mit dem Messer abgeschnitten, so dass sie in etwa das gleiche Gewicht hat, wie der Schokoladenhohlkörper
  • Schokoladenhohlkörper und Tafel Schokolade ins Wasser legen und schauen, was passiert
  • Schokolade kann abgetrocknet und dann immer noch gegessen werden

 

Das steckt dahinter

Ob etwas im Wasser schwimmt oder sinkt, wird einerseits von der Dichte des Gegenstandes und andererseits von der Dichte des Wassers bestimmt. Das ist auch bei diesen beiden unterschiedlichen Schokoladenformen – Tafel und Hohlkörper – so, obwohl beide auf ein annähernd gleiches Gewicht gebracht werden.

Der Schokoladenhohlkörper schwimmt, wenn man ihn ins Wasser legt. Er hat einen großen (mit Luft gefüllten) Hohlraum, auf den sich das Gewicht verteilt. Die Tafel Schokolade geht hingegen im Wasser unter. Sie hat keinen großen Hohlraum. Das heißt, dass ihr Gewicht auf ihren „Raum“ bezogen, größer und die Schokoladentafel somit dichter ist. Im Vergleich hat nun der Schokoladenhohlkörper eine geringere Dichte als die Tafel Schokolade.

Die Dichte ist eine Eigenschaft des Materials. Umso dichter ein Gegenstand ist, umso mehr wiegt er und umso weniger Raum nimmt er dabei ein. Ist ein Gegenstand dichter als Wasser, sinkt er, ist er weniger dicht als Wasser, kann er schwimmen.

„Die „Dichte“ hat auch Eingang in unsere Alltagssprache gefunden: So lassen uns z. B. Busfahrer ‚dichter zusammenrücken‘, damit mehr Menschen in denselben Bus passen“, so das Haus der kleinen Forscher.[1]

 

Ideen zum Weiterforschen

  • Gegenstände mit deutlichen Gemeinsamkeiten und Unterschieden, wie Gewicht, Größe, Farbe, Form
  • Gegenstände, die nur aus einem einzigen Material bestehend, wie Stein, Wachs, Münzen, Styropor
  • Gegenstände, die aus dem gleichen Material bestehen, aber eine unterschiedliche Form haben, z. B. Knete

 

Forscherfragen

  • Wie unterscheiden sich die schwimmenden von den nicht schwimmenden Gegenständen?
  • Welche Eigenschaften sind dafür verantwortlich, ob etwas schwimmt oder sinkt?
  • Ändert sich das Schwimm- und Sinkverhalten, wenn ein Gegenstand gleichen Materials vergrößert oder verkleinert wird?

 

Die Termine für die Fortbildungen „Forschen zu Wasser in Natur und Technik“, „Forschen mit Luft“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender unter www.jungforscher-thueringen.de.

 

[1] www.haus-der-kleinen-forscher.de/de/praxisanregungen/experimente-themen/wasser/experiment/schwimmt-es-oder-schwimmt-es-nicht abgerufen am 23.04.2019

April 2019

Gewinner im 29. Landeswettbewerb „Jugend forscht“ in Thüringen

Am 28. und 29. März 2019 präsentierten rund 160 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in Jena. Nach zwei… mehr erfahren ›

Am 28. und 29. März 2019 präsentierten rund 160 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in Jena.

Nach zwei spannenden Tagen in der Jenaer Ernst-Abbe-Hochschule wurde der 29. Thüringer Landeswettbewerb „Jugend forscht“ mit einer Siegerehrung beendet. Die JENOPTIK AG verantwortete dabei erneut als Patenunternehmen die Organisation des Landeswettbewerbs, gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), und vergab zwei Sonderpreise an den wissenschaftlichen Nachwuchs.

In den Regionalwettbewerben des Bundeslandes hatten sich im Frühjahr 2019 insgesamt 167 Jugendliche für das Landesfinale qualifiziert – 93 bei Jugend forscht und 74 bei Schüler experimentieren – mit insgesamt 82 Projektarbeiten (41 bei Jugend forscht, 41 bei Schüler experimentieren). Sie präsentierten nun ihre Einzel- oder Teamprojekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

Bewertet wurden die Projekte von einer Jury, die sich aus Vertretern von Thüringer Schulen und Hochschulen, Unternehmen und Instituten zusammensetzt. Erstmals waren auch Jenoptik-Mitarbeiter in der Jury.

Von der Kreativität der Jungforscher überzeugten sich vor Ort auch der Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter,  Jenas Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche sowie Vertreter der Hochulen und Schulämter.

Die Gewinner des Landeswettbewerbs in der Alterssparte Jugend forscht vertreten Thüringen vom 16. bis 19. Mai 2019 beim 54. Bundesfinale in Chemnitz.

Landessieger Jugend forscht 2019

Mathematik/Informatik – Interdisziplinäres Projekt: Mehr als nur Science Fiction – Konzeption, Berechnung und Entwicklung computergenerierter Hologramme (CGH) | Julian Reichardt, Nils Lißner, Susanne Schmidt | Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt (Foto folgt)

Landessieger Schüler experimentieren 2019

Chemie: Fluoreszenzfarbstoff selber herstellen – Schreiben mit fluoreszierender Farbe | Johanna Wartenberg |Otto-Schott-Gymnasium Jena
(Foto folgt)

 

Zusätzlich zur Siegerehrung in der Ernst-Abbe-Hochschule am 29. März 2019 gab es eine Sonderpreisverleihung am Vorabend in der Sparkassenarena Jena. Jenoptik-Personalleiterin Maria Koller überreichte zwei Jenoptik-Sonderpreise an die Forscher:

  • Jugend forscht: Milena Wiegand, Max Asenow und Tina Munkewitz vom Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt für ihr Projekt „Ein Textmarker für Makromoleküle“ im Fachgebiet Chemie.
  • Schüler experimentieren: Michelle Weisgerber vom Gymnasium „Am Weißen Turm“ Pößneck für ihr Projekt „Kann man ein Handy mit Obst oder Gemüse aufladen?“ im Fachgebiet Physik.

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) vergab drei „STIFT-Schulpreise“, dotiert mit jeweils 1.000 Euro, an besonders engagierte Schulen in Thüringen:

  • Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt mit Spezialschulteil Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik
  • Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla
  • Grundschule am Steigerwald Erfurt.

Moderiert wurden die Siegerehrung und die Sonderpreisverleihung von den Landeswettbewerbsleitern Rüdiger Eisenbrand (Jugend forscht) und Tom Fleischhauer (Schüler experimentieren). Die Urkunden wurden überreicht von den Landespaten des Wettbewerbs, Maria Koller für Jenoptik und Dr. Sven Günther als Geschäftsführer der STIFT.

Jenoptik ist eng mit dem Wettbewerb verbunden. Bereits seit 1991 begleitet Jenoptik als Patenunternehmen das Thüringer Landesfinale „Jugend forscht“ sowie den 2012 integrierten Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“.

Die STIFT ist seit 2005 Regionalpate von „Jugend forscht“ Mittelthüringen und seit 2018 gemeinsam mit Jenoptik Pate für den Landeswettbewerb Thüringen.

2019_Jufo LW_Preisträger/Teilnehmer_SchüEx

2019_Jufo LW_Preisträger/Teilnehmer

© Jenoptik AG/STIFT, Fotograf: SCHEERE PHOTOS , Jürgen Scheere, Jena

März 2019

29. Landeswettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren – Livestream Preisverleihung

Am 28. und 29. März 2019 präsentieren in der Ernst-Abbe-Hochschule Jena 167 Jungforscher*innen aus ganz Thüringen 82 Forschungsprojekte in den Fachgebieten Arbeitswelt,… mehr erfahren ›

Am 28. und 29. März 2019 präsentieren in der Ernst-Abbe-Hochschule Jena 167 Jungforscher*innen aus ganz Thüringen 82 Forschungsprojekte in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

Eine Fachjury wird die Projekte bewerten und über die Vergabe der begehrten Platzierungen und Sonderpreise entscheiden.

Die acht besten Projekte in der Alterklasse ab 15 Jahre werden Thüringen beim Bundeswettbewerb im Mai in Chemnitz vertreten.

Die Öffentlichkeit ist am 29.03.2019, 09:00 – 12:00 Uhr herzlich zur Präsentation der Projekte eingeladen. Die Preisverleihung findet in der Zeit von 14:00 – 16:30 Uhr statt und wird per Livestream übertragen.

Der Landeswettbewerb wird ausgerichtet durch die Landespaten Jenoptik AG und Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

2019_Flyer Landeswettbewerb

März 2019

17. Regionalwettbewerb Jugend forscht Nordthüringen

Heute wurden die Siegerinnen und Sieger des 17. Regionalwettbewerbes Jugend forscht Nordthüringen an der Hochschule Nordhausen gekürt. Der Wettbewerb wurde durch die… mehr erfahren ›

Heute wurden die Siegerinnen und Sieger des 17. Regionalwettbewerbes Jugend forscht Nordthüringen an der Hochschule Nordhausen gekürt. Der Wettbewerb wurde durch die Regionalpaten Hochschule Nordhausen und VITT ausgerichtet. Die  Wettbewerbsleiterin Uta Herz sorgte für einen reibungslosen Ablauf.

Die Sieger vertreten Nordthüringen beim Landeswettbewerb in Jena!

Siegerlister-/Teilnehmerliste_Nordthüringen

Februar 2019

Regionalsieger Jugend forscht Mittelthüringen 2019 gekürt!

Unter dem Motto „Frag Dich.“ präsentierten am 28. Februar 2019 beim 24. Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen 104 junge Nachwuchsforscher*innen unter der Patenschaft… mehr erfahren ›

Unter dem Motto „Frag Dich.“ präsentierten am 28. Februar 2019 beim 24. Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen 104 junge Nachwuchsforscher*innen unter der Patenschaft der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) im congress centrum neue weimarhalle in Weimar 49 Projekte von Schulen aus Apolda, Erfurt, Jena, Sömmerda und Weimar.

Eine Fachjury kürte daraus 8 Regionalsieger „Jugend forscht“ sowie 6 Regionalsieger „Schüler experimentieren“. Diese haben sich mit ihrem Sieg für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 28. und 29.03.2019 an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena qualifiziert.

Die Würdigung der Preisträger fand im Rahmen einer Feierstunde mit Vertretern des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, des Thüringer Institutes für des Schulamtes Mittelthüringen, Lehrern und Eltern und weiterer Gäste statt.

Folgende Projektbetreuer bzw. Schulen wurden für ihre Beteiligung am diesjährigen Wettbewerb mit Sonderpreisen ausgezeichnet:

Jugend forscht Schulpreis für Neueinsteiger 2019“ der CTS Gruppen und Studienreisen GmbH für eine Schule mit guter Betreuungsqualität/besonderes Engagement zur Förderung mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch interessierter Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Wettbewerbs Jugend forscht (Preisgeld 250 €):

  • Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar

„Sonderpreis für engagierte Talentförderer“ (für einen Projektbetreuer an einer Schule für bes. Engagement und intensive, nachhaltige Betreuung junger Talente, dotiert mit 100 €)

  • Jutta Reger, Goethegymnasium Weimar

Schulpreis des Regionalpaten STIFT“ (dotiert mit je 250 €) für Schulen mit einer überdurchschnittlichen Beteiligung

  • Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF, Erfurt (20 Projekte)
  • Gemeinschaftsschule am Nordpark, Erfurt (5 Projekte) – als aktivste weiterführende Schule
  • Grundschule am Steigerwald (3 Projekte) – als aktivste Grundschule

Der Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen wurde durch die Beteiligungsgesellschaft für Applikations- und Technologiezentren Thüringen (BATT GmbH) unterstützt.

Sieger-/Teilnehmerliste

Fotos: © STIFT, Fotograf: SCHEERE PHOTOS, Jürgen Scheere, Jena

Preisverleihung

Projekte

Impressionen

Februar 2019

6. Jugend forscht Rgionalwettbewerb Jena

Unter der Patenschaft der Carl Zeiss AG Jena fand am 21. Februar 2019 der 6. Regionalwettbewerb in Jena statt. 92 Jungforscher*innen präsentierten… mehr erfahren ›

Unter der Patenschaft der Carl Zeiss AG Jena fand am 21. Februar 2019 der 6. Regionalwettbewerb in Jena statt.

92 Jungforscher*innen präsentierten 49 Projekten in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

Die Sieger treten nun beim Landeswettbewerb in Thüringen an.

(Foto: ZEISS/Scheere Photos)

Februar 2019

2. Jugend forscht Regionalwettbewerb Südwestthüringen

Mit dem stark gewachsenen 2. Regionalwettbewerb Jugend forscht Südwestthüringen starteten heute die diesjährigen Thüringer Regionalwettbewerbe! Wir gratulieren allen Regionalsiegern (Foto) sowie den… mehr erfahren ›

Mit dem stark gewachsenen 2. Regionalwettbewerb Jugend forscht Südwestthüringen starteten heute die diesjährigen Thüringer Regionalwettbewerbe! Wir gratulieren allen Regionalsiegern (Foto) sowie den weiteren Preisträgern.

Unter der Patenschaft der Hochschule Schmalkalden vertreten durch Prof. Dr. Stefan Roth, Christoph Menz und  Wettbewerbsleiter Thomas Bischof waren mehr als 200 Teilnehmer mit über 70 Projekten in den Wettbewerb um die begehrten Preise getreten.

Den Siegern wünschen wir viel Erfolg beim Thüringer Landeswettbewerb in Jena!

JufoSüdwestthüringen_Sieger- und Teilnehmerübersicht

Februar 2019

Schülerforschungszentrum in Waltershausen eröffnet

Mit der Aufnahme des Bionikzentrums Waltershausen in den Kreis der Schülerforschungszentren Thüringen möchten wir nun auch interessierten Jungforscherinnen und Jungforschern aus der… mehr erfahren ›

Mit der Aufnahme des Bionikzentrums Waltershausen in den Kreis der Schülerforschungszentren Thüringen möchten wir nun auch interessierten Jungforscherinnen und Jungforschern aus der Region Eisenach – Gotha – Waltershausen einen Platz zum selbstständigen Tüftlen, Experimentieren und Forschen ermöglichen.

Aus der Taufe musste das Schülerforschungszentrum Waltershausen nicht erst gehoben werden, denn als „Bionikzentrum Waltershausen“ werden hier schon länger der Natur ihre Konstuktionsgeheimnisse entlockt. Die inhaltliche Ausrichtung auf die spannende Disziplin Bionik wird das neue Schülerforschungszentrum behalten, fließen doch in ihr ohnehin alle MINT Bereiche zusammen. Die inhaltliche Leitung liegt bei Bernd Schorr, welcher schon viele Jahre kompetent und unermüdlich in Thüringen unter der Flagge der Bionik für Schülerinnen und Schüler unterwegs ist und zuletzt in Walterhausen einen festen Ort für zahlreiche Experimente und Versuchaufbauten gefunden hat. Ermöglicht wurde das durch die BOWACO, einem beispielhaften Zusammenschluss großer und kleiner lokaler Unternehmen, welche die Zeichen der Zeit erkannt haben und nachhaltig in eine wichtige lokale Ressource investieren – die Köpfe der nächsten Generation.

Das Schülerforschungszentrum Waltershausen wird in die Trägerschaft der FöBi (Verein zur Förderung und Bildung Jugendlicher e.V.) und der BOWACO übergeben.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

 

 

Januar 2019

Zuckerkristalle züchten

Der Versuch im Überblick Züchten von Zuckerkristallen aus einer gesättigten Zuckerlösung. Hinweis: Kristalle zu züchten, ist eine kleine Herausforderung. Sie brauchen viel… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick

Züchten von Zuckerkristallen aus einer gesättigten Zuckerlösung.

Hinweis: Kristalle zu züchten, ist eine kleine Herausforderung. Sie brauchen viel Zeit zum Wachsen und gelingen nicht immer. Hab Geduld!

 

Alltagsbezug zur Welt der Kinder                                         

  • Zuckerstab für den Tee
  • Kristalle in einer Höhle

 

Benötigte Materialien

  • circa 3 Tassen Zucker
  • circa 1 Tasse Wasser
  • Alufolie
  • Kochtopf, Löffel und Topflappen
  • 3 kleine Schalen
  • eventuell Lebensmittelfarbe

 

Die Versuchsabfolge

  • kleide die Schalen mit Alufolie aus
  • gieß das Wasser in den Topf und erhitze es auf mittlerer Stufe
  • gib unter stetem Rühren den Zucker hinzu
  • rühr so lange, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat und die Zuckerlösung auf einem Probierlöffel ganz klar ist
  • nimm den Topf vom Herd
  • wenn du magst, füge unter Rühren ein bisschen Lebensmittelfarbe hinzu. Je mehr Tropfen Lebensmittelfarbe du nutzt, umso kräftiger funkelt der Kristall
  • gieß die Zuckerlösung vorsichtig in die kleinen, mit Alufolie ausgekleideten Schalen, sodass sie jeweils bis zur Hälfte gefüllt sind
  • bedeck die Schalen, z.B. mit Alufolie oder einem Geschirrtuch
  • hab Geduld, Kristalle brauchen Zeit zum Wachsen (lass die Lösung zwei Tage ruhen, bis du zum ersten Mal unter die Abdeckung schaust/ es dauert circa anderthalb Wochen, bis die Kristalle fertig sind)
  • nimm die Alufolie samt Kristall vorsichtig aus der Schale
  • gieß die überschüssige Zuckerlösung ab
  • löse den Kristall behutsam aus der Alufolie und lass ihn kopfüber noch 12 Stunden trocknen

 

Fragen und Ideen zum Weiterforschen

  • Gelingt das Experiment auch mit Zuckerarten, wie Puder- oder Kandiszucker?
  • Kannst du auch Salzkristalle züchten?
  • Stell auch Zuckerstäbchen her. Befestige hierzu eine Wäscheklammer an einem Schaschlikspieß. Lege die Klammer quer über die Öffnung eines Glases, so dass der Spieß in der Mitte des Glases in der Zuckerlösung hängt.

 

Das steckt dahinter

Zuerst wird eine gesättigte Zuckerlösung hergestellt. Das heißt, es wird so viel Zucker im heißen Wasser aufgelöst, bis kein Zucker mehr vom Wasser aufgenommen werden kann. In der Lösung schwimmen nun sehr viele Zuckerteilchen (Zuckermoleküle) umher. Da es so viele sind, stoßen sie häufig aufeinander. Während die Lösung abkühlt, verlangsamt sich die Bewegung der Zuckerteilchen und manche Teilchen, die zusammengestoßen sind, bleiben aneinander kleben. Viele Teilchen zusammen formen einen Kristall. So wie das Wasser langsam abkühlt, bilden sich die Kristalle weiter aus. Da das abgekühlte Wasser sogar verdunstet und die Zuckerteilchen also immer weniger Platz haben, um sich zu bewegen, stoßen sie immer mehr aufeinander und gegen die sich formenden Kristalle und bleiben daran kleben. Die Zuckerkristalle wachsen.

Die Termine für die Fortbildungen zu „Forschen mit Wasser“, „Forschen mit Sprudelgas“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender.

Zuckerkstrialle züchten (PDF)

Dezember 2018

Die Kartoffelbatterie

Der Versuch im Überblick Durch in Reihe geschaltete Kartoffeln wir eine LED zum Leuchten gebracht. Benötigte Materialien 3 größere Kartoffeln 3 Cent-Münzen… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick

Durch in Reihe geschaltete Kartoffeln wir eine LED zum Leuchten gebracht.

Benötigte Materialien

  • 3 größere Kartoffeln
  • 3 Cent-Münzen aus Kupfer
  • 3 Schrauben aus Zink
  • 4 Krokodilkabel
  • 1 Leuchtdiode (LED, verwende am besten eine rote LED, wegen der geringen Voltzahl)
  • 1 spitzes Messer

Die Versuchsabfolge

  • schneide mit dem Messer einen Schlitz in jede Kartoffel
  • steck eine Münze aus Kupfer in den Schlitz
  • auf der dem Cent-Stück gegenüberliegenden Seite drehst du eine Schraube aus Zink in jede Kartoffel
  • Kupfer und Zink sollten so weit voneinander entfernt sein, dass sie sich nicht berühren
  • lege die drei Kartoffeln hintereinander in Reihe
  • nimm die Krokodilkabel und verbinde jeweils eine Münze einer Kartoffel mit der Zinkschraube einer anderen Kartoffel
  • die Enden zweier Kabel liegen noch lose auf dem Tisch
  • schließe an diese beiden Kabelenden die Leuchtdiode an, dabei beachten, dass Leuchtdioden gepolte Bauteile sind, das längere Beinchen der Diode muss an die Münze angeschlossen werden

 

Fragen und Ideen zum Weiterforschen

  • Leitet auch anderes Gemüse, wie Gurken oder aber Obst, wie Äpfel und Zitronen den Strom?
  • Klappt das Experiment auch mit nur zwei oder sogar mit vier hintereinander geschalteten Kartoffeln?
  • Können wir auch mehrere LEDs gleichzeitig zum Glühen bringen?
  • Gelingt das Experiment auch mit Kupferdraht, Unterlegscheiben aus Zink oder sogar Aluminium statt Zink?

 

Das steckt dahinter

Ist der Stromkreis der Kartoffelbatterie geschlossen, findet eine chemische Reaktion zwischen dem unedlen Metall Zink mit dem edlen Metall Kupfer und dem Saft der Kartoffel statt. In der Lösung eines Elektrolyten (hier Saft der Kartoffel) verwandeln sich die Metalle in Elektroden – also in einen Plus- und einen Minuspol. Die Zinkatome binden ihre Elektronen weniger fest an sich als die Kupferatome und geben ein Elektron an das Kupfer ab. Dieser Elektronenfluss ist nichts anderes als Strom, der durch Kartoffel und Kabel fließt.

ACHTUNG! Nach dem Versuch die Kartoffeln unbedingt wegwerfen – sie sind nicht mehr zum Verzehr geeignet!

Die Termine für die Fortbildungen „Forschen zu Strom und Energie“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender.

Oktober 2018

Galaempfang Jungforscher Thüringen: 21 Kitas und 8 Grundschulen zum „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert

Im Rahmen des Galaempfangs am 25.09.2018 in Weimar wurden folgende Kitas und Grundschulen als „Haus der kleinen Forscher“ geehrt (Zertifizierungszeitraum: September 2017… mehr erfahren ›

Im Rahmen des Galaempfangs am 25.09.2018 in Weimar wurden folgende Kitas und Grundschulen als „Haus der kleinen Forscher“ geehrt (Zertifizierungszeitraum: September 2017 – August 2018).

Alle Ehrungsfotos unter Impressionen.

  1. Zertifizierung (12)
  • AWO Kita „Charlottenheim“, Römhild
  • Kita „Gänseblümchen“, Lichte
  • Kita „Marienkäfer“, Erfurt
  • Kita „Pusteblume“, Erfurt
  • Kita „Spatzennest“, Langenwolschendorf
  • Kita „Sternschnuppe“, Jena
  • Kita „Wirbelwind“, Nobitz
  • Kita „Zwergenhaus“ Harras, Eisfeld
  • Kita „Zwergenparadies“, Katzhütte
  • Kita „Zwergenschlößchen“, Krauthausen
  • Staatliche Grundschule „Herman Sachse“, Bad Klosterlausnitz
  • Staatliche Grundschule Tälerschule, Ottendorf

 

  1. Zertifizierung (3)
  • AWO Kita „Pusteblume“, Mühlhausen
  • Evangelische Grundschule, Gotha
  • Integrative Kita Kastanienhof, Schmölln

 

  1. Zertifizierung (8)
  • Kita „Am Igelsgraben“, Kirchheiligen
  • Kita „Fuchs und Elster“, Erfurt
  • Kita „Spatzennest am Haselberg“, Sülzfeld
  • Kita „Zwergenvilla“ Thangelstedt, Blankenhain
  • Staatliche Grundschule, Gefell
  • Staatliche Grundschule, Rastenberg
  • Staatliche Grundschule Schöndorf, Weimar
  • Südschule, Jena

 

  1. Zertifizierung (4)
  • AWO Kita „Löwenzahn“, Wiehe
  • Integrative Kita „Sonnenschein“, Zeulenroda-Triebes
  • Kita „Meiselblick“, Ostramondra
  • Nemzer Rasselbande, Nöbdenitz

 

  1. Zertifizierung (1)
  • Kita „Bienenkörbchen“, Mühlhausen

September 2018

Thüringer MINT-Netzwerk stärken | Forschung ausbauen – Zukunft gestalten! Galaempfang Jungforscher Thüringen würdigt pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Kindergärten und Schulen sowie ehrenamtliches Engagement

Die Neugier der Kinder erhalten, Interessen und Talente für MINT und Forschung ausbauen – Zukunft aktiv gestalten – ist das Anliegen der… mehr erfahren ›

Die Neugier der Kinder erhalten, Interessen und Talente für MINT und Forschung ausbauen – Zukunft aktiv gestalten – ist das Anliegen der Initiative „Jungforscher Thüringen“. Grundlage hierfür ist die Zusammenarbeit starker Partner, engagierter Kindergärten und Schulen mit deren pädagogischen Fach- und Lehrkräften, gepaart mit ehrenamtlichem und privatem Engagement.

Um dieses großartige Engagement zu würdigen, hatte die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen gemeinsam mit den Schirmherren der Initiative „Jungforscher Thüringen“ Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft sowie Helmut Holter, Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport am 25. September 2018 zum Galaempfang in die Weimarhalle eingeladen. Der Einladung folgten 180 Gäste.

In vielen Thüringer Kindergärten und Schulen haben MINT und Forschung einen festen Platz eingenommen, jeder Anlass wird genutzt, um auf Forscherreise zu gehen, es gibt Forscherecken und Forscherräume. Engagierte Träger, Leitungen, pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Eltern und nicht zuletzt die kleinen Forscherinnen und Forscher ziehen begeistert an einem Strang. 64 % der Kindergärten und 47 % der Grundschulen in Thüringen sind dabei – und es werden immer mehr. Eine Grundlage hierfür ist die kontinuierliche MINT-Qualifizierung der pädagogischen Fach- und Lehrkräf-te aus Kindergärten, Horten und Grundschulen in praxisnahen Weiterbildungen (bisher nahmen 4.881 teil). Durch die Stiftung Haus der kleinen Forscher werden kostenlose, hochwertige Arbeitsmateria-lien zur Verfügung gestellt. Damit und mit dem Prozess zur Zertifizierung der Einrichtungen als „Haus der kleinen Forscher“ wird eine professionelle pädagogische Umsetzung in diesen Einrichtungen unterstützt.

Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ lobte die gute Zusammenarbeit mit den Partnern: „Thüringen nimmt immer wieder eine Vorreiterrolle ein. Wir können so unsere neuen Angebote wie „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ oder „Informatik entdecken – mit und ohne Computer“ schnell in die Kitas und das Ganztagsangebot der Grundschulen bringen. Möglich wird dies durch die engagierte und professionelle Arbeit unserer Netzwerkpartner: Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen verbreitet mit fünf Trainerinnen sehr erfolgreich das Bildungsangebot des ‚Hauses der kleinen Forscher‘ im gesamten Bundesland.“

Helmut Holter, Bildungsminister dankt der STIFT für ihr Engagement: „Ich selbst bin gelernter Ingenieur und sage mit vollster Überzeugung: ‚Technik macht Spaß‘. Ich freue mich, dass wir über die Initiative ‚Jungforscher Thüringen‘ seit Jahren erfolgreich die MINT-Aktivitäten im schulischen Be-reich in Thüringen bündeln. Das ist ein wichtiger Baustein, um mehr junge Menschen für diese Fächer zu begeistern. Damit sichern wir die Fachkräfte von morgen.“

Was die Schulen in Thüringen an MINT-Engagement zeigen ist mehr als beeindruckend: MINT wird in den Schulkonzepten verankert, Forscherprojekte und -tage werden durchgeführt, an MINT-Wettbewerben wird teilgenommen u. v. a. m. Das ist nicht selbstverständlich und wird gemeinsam mit der bundesweiten Initiative „MINT-Zukunft schaffen“ mit der Vergabe des Qualitätssiegels „MINT-freundliche Schule Thüringen“ gewürdigt.

Diese Schulen bringen Kinder und Jugendliche hervor, die besonderes Interesse, Talent und Begabung in Bezug auf MINT und Forschung zeigen. Diese zu finden, zusammenzubringen und gepaart mit ehrenamtlichem und privatem Engagement außerschulisch weiter zu motivieren und zu fördern, dazu gibt es in Thüringen zahlreiche Angebote. Eine wesentliche Rolle kommt dabei dem Wettbewerb „Jugend forscht“ zu. Mit großartiger Unterstützung an fachlichem Rat, Materialien, Instrumenten und Laboren durch Paten, Mentoren, Betreuer und Juroren können die kleinen und jungen Forscherinnen und Forscher an ihren eigenständig initiierten Projekten arbeiten, die Forschungsergebnisse aufbereiten und mit Gleichgesinnten in den Wettstreit treten. 600 Jungforscher (davon die Hälfte Jungforscherinnen) mit 300 Forschungsprojekten machen sich jedes Jahr auf diesen Weg und das sind mehr, als in vielen anderen Bundesländern.

„Die kontinuierliche Unterstützung und Begleitung der Jungforscherinnen und Jungforscher, insbesondere auch in den Schülerforschungszentren in Erfurt, Gera, Ilmenau, Jena, Nordhausen und Schmalkalden sowie durch ehrenamtliche Projektbetreuer und Coachings zeigt sich auch in der Qualität der Arbeiten. Auch in diesem Jahr konnte Thüringen einen Bundessieg bei Jugend forscht – diesmal im Fachgebiet Chemie – und zahlreiche weitere Preise erzielen. Wir würden uns wün-schen, dass sich noch mehr Thüringer Schulen am Wettbewerb „Jugend forscht“ beteiligen, denn hier gibt es noch großes Potential, „junge Forscher“ zu entdecken. Die Begeisterung der Jungforscherinnen und Jungforscher bei der Bearbeitung ihrer Forscherfragen zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT.

September 2018

Aktuelle Fortbildungen „Haus der kleinen Forscher“

Während die Thüringer Schülerinnen und Schüler ihre letzte Ferienwoche genießen, nutzten mehr als 120 Grundschullehrerinnen und Grundschulleher aus 14 Schulen die Vorbereitungswoche… mehr erfahren ›

Während die Thüringer Schülerinnen und Schüler ihre letzte Ferienwoche genießen, nutzten mehr als 120 Grundschullehrerinnen und Grundschulleher aus 14 Schulen die Vorbereitungswoche für unsere MINT-Fortbildungen. Heute forschten und experimentierten sie unter anderem im STUDIOPARK KinderMedienZentrum in Erfurt in drei parallelen Fortbildungen zu den Themen „Informatik entdecken – mit und ohne Computer“, „Zahlen, Zählen, Rechnen – Mathematik entdecken“ und „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Mit dabei waren natürlich auch zahlreiche Erzieherinnen und Erzieher aus den Kitas.

In dieser Woche sind unsere Trainerinnen zu sieben weiteren Fortbildungen an Grundschulen in ganz Thüringen unterwegs und entdecken mit den Lehrkräften die Vielfalt unserer Erde, erkunden Muster und Strukturen und bauen 3D-Körpermodelle.

Fortbildungskalender

August 2018

Die Sonnenmühle – Können Licht und Luft als Antrieb genügen?

Der Versuch im Überblick Stellt man ein Glas mit einer selbstgebauten Mühle an einen von der Sonne angestrahlten Ort, beginnt sich die… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick

Stellt man ein Glas mit einer selbstgebauten Mühle an einen von der Sonne angestrahlten Ort, beginnt sich die Mühle nach einer Weile zu drehen.

 

Alltagsbezüge zur Welt der Kinder

  • Mobilés (z. B. über einer Heizung)
  • Baseball Cap mit solarbetriebenem Ventilator

 

Benötigte Materialien

  • 1 Streichholz
  • leeres, sauberes Marmeladen- oder Gurkenglas (Durchmesser ca. 7 cm)
  • Alufolie
  • Schere
  • Kleber und Klebstreifen
  • schwarzer Permanent Marker
  • Faden (z. B. Nähgarn)
  • Bleistift

Der Bau einer Sonnenmühle

  • schneide vier Rechtecke mit den Maßen 3,0 cm x 3,5 cm aus Alufolie aus
  • bemale zwei dieser Rechtecke von beiden Seiten mit schwarzem Permanent Marker
  • klebe die Rechtecke abwechselnd (alufarben, schwarz, alufarben, schwarz) an einem Ende des Streichholzes fest – eine kleine Mühle entsteht
  • lass die Mühle gut trocknen
  • binde an die andere Seite des Streichholzes den Faden und fixiere ihn mit Klebstreifen
  • binde das andere Ende des Fadens an den Bleistift
  • lege den Bleistift auf die Glasöffnung, so dass sich die Mühle frei im Glas bewegen kann

 

Das steckt dahinter

Bei diesem Experiment sind Licht und Luft der Antrieb für die Sonnenmühle. Die schwarz bemalten Flügel werden wärmer als die alufarbenen Flügel. Diese reflektieren wiederum die Sonnenstrahlen und werfen sie auf die schwarzen Flügel der Mühle wie ein Spiegel zurück. Zwischen den alufarbenen und schwarzen Flügeln entsteht ein Temperaturunterschied und die Luft wirbelt an den wärmeren schwarzen Flügeln stärker (Konvektion). Dieser Wärmeunterschied lässt die Mühle rotieren. Die Kinder können also das Phänomen bestaunen, dass durch Wärmeunterschiede in der Luft Thermik entsteht, die Dinge in Bewegung bringt.

Die Termine für die Fortbildungen „Forschen mit Luft“, „Astronomie“ und alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender.

Juli 2018

„Frag Dich!“ – Auftakt zur 54. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht

Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können sich ab sofort online anmelden Unter dem Motto „Frag… mehr erfahren ›

Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können sich ab sofort online anmelden

Unter dem Motto „Frag Dich!“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Aus­zubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2019 kreative und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

Wer mitmachen will, muss kein zweiter Einstein sein, aber leidenschaftlich gerne forschen, erfinden und experimentieren. Jugend forscht ermuntert alle Jungforscherinnen und Jungforscher, die Herausforderung anzunehmen und selbst ein eigenes Forschungsprojekt zu erarbeiten. Für jedes MINT-Talent gilt dabei: Hab den Mut und frag Dich! Such selbst nach den Antworten auf Deine Fragen und zeig, was Du kannst. Denn das macht Spaß und bringt Dich weiter. Also, tauch ein in die spannende Welt von Forschung und Wissenschaft, und mach mit bei Jugend forscht 2019!

An Jugend forscht können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2018. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2018 möglich. Beim Wettbewerb gibt es keine vorgegebenen Auf­gaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Jugend forscht Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwis­senschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Im Januar 2019 müssen die Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2019. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Schülerwettbewerbe wie Jugend forscht spielen bei der künftigen Ausgestaltung der MINT-Bildung in Deutschland eine wichtige Rolle. Im Rahmen eines stringenten, aufeinander abgestimmten MINT-Fördersystems entlang der gesamten Bildungskette sind sie ein zentraler Baustein“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Gerade Jugend forscht gelingt es schon heute auf vorbildliche Weise, die vorhandenen Förderangebote miteinander zu vernetzen sowie Schule und außerschulische Fördermöglichkeiten gezielt zusammenzuführen.“

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de.

Hier geht es zu den Ansprechpartnern und Wettbewerbsterminen für Thüringen.

Juli 2018

Tag der kleinen Forscher „Entdeck, was sich bewegt!“ – zusammen mit Kindern aus Kindergärten und Grundschulen feiern, forschen und entdecken wir die Bewegung

Unter dem Motto „Entdeck, was sich bewegt“ gingen am heutigen Tag der kleinen Forscher in ganz Deutschland Kinder aus Kita und Grundschule… mehr erfahren ›

Unter dem Motto „Entdeck, was sich bewegt“ gingen am heutigen Tag der kleinen Forscher in ganz Deutschland Kinder aus Kita und Grundschule auf die Suche nach Bewegung in ihrem Alltag. Dabei wurde nicht nur erforscht, was sich wie bewegt, sondern auch was wir gemeinsam bewegen können.

Stellvertretend für die zahlreichen Aktionen hatte in Thüringen die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) im Rahmen des Tages der Verkehrssicherheit auf dem Domplatz in Erfurt die kleinen und großen Entdecker an ihren Forscherstand zum Feiern, Forschen und Entdecken eingeladen.

Mit den Kindern der Kita „Farbenklecks“ aus Erfurt wurden Routen gesteckt, wie sie am schnellsten alle für sie spannenden Attraktionen auf dem Tag der Verkehrssicherheit besuchen konnten. Die kleinen Forscherinnen und Forscher erkundeten zudem, was bei einer Vollbremsung passiert und wie eine Aufziehdose sowie ein Auto mit verschiedenen Achsen zu bauen sind. Ebenso spannend waren die Experimente zur Frage: „Können sich auch Bilder bewegen und wenn ja, wie?“

Darüber hinaus standen vor allem die spontanen Fragen der Kinder zur Vielfältigkeit von „Bewegung“ im Mittelpunkt der Forscheraktionen.

Zur großen Mitmach-Aktion setzten die Kinder der „Kita Fuchs und Elster“ aus Erfurt und die Kinder der Kita „Liliput“ aus Windischholzhausen eine lange Kettenreaktion aus Milchkartons in Gang.

Bei ihren Forscheraktionen wurden die kleinen Forscherinnen und Forscher durch Dr. Susanne Schweizer, Stiftung Haus der kleinen Forscher und Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT sowie die Trainerinnen der STIFT unterstützt. Ab 11:00 Uhr besuchte Antje Tillmann, Mitglied des Deutschen Bundestages den Forscherstand.

Nach dem Besuch sagte sie: „Kinder sind von sich aus neugierig und stellen Dinge in ihrer Umwelt immer wieder in Frage. Sie dabei zu unterstützen und neugierig zu halten, ist oft eine Herausforderung für die Eltern. Hier ist es gut, dass sowohl die Kinder als auch die Eltern auf ‚Alltags-Experimente‘ hingewiesen werden.“

„Ein Ziel der STIFT ist es, dauerhaft MINT-Bildung zu etablieren und zu fördern. Am besten funktioniert das, wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen und merken, dass sie zusammen mehr erreichen können als allein, was die Experimente zum Tag der kleinen Forscher am Forscherstand gezeigt haben. Neben Milchkartons haben die Kinder nicht nur Bilder, sondern auch sich selbst auf verschiedene Art und Weise in Bewegung gesetzt und ihren Weg über den Domplatz optimiert.“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT.

„Der Tag der kleinen Forscher soll Begeisterung für das Forschen wecken und ein Zeichen für die Bedeutung der frühen Bildung setzen. Das diesjährige Motto bietet viele spannende Anlässe zum Forschen. Im Alltag begegnen uns zahlreiche Fragen rund um die Bewegung von Menschen, Dingen und Natur. Dass Kinder viele tolle Forscherideen zu dem Thema haben, ist heute hier wieder eindrucksvoll zu erleben.“, erläutert Dr. Susanne Schweizer, Stiftung Haus der kleinen Forscher.

Juni 2018

Jungforscher Thüringen auf dem MINT-Festival in Jena

Mit dem MINT-Festival Jena wird vom 11. – 13.09.2018 ein Wissenschaftsfestival rund um die MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik stattfinden. Geboten… mehr erfahren ›

Mit dem MINT-Festival Jena wird vom 11. – 13.09.2018 ein Wissenschaftsfestival rund um die MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik stattfinden.

Geboten wird ein buntes Programm, bestehend aus spannenden Vorträgen, Mitmach-Experimenten, Workshops, Angeboten zur Berufsorientierung und einem Schülerwettbewerb. Aufregend wird es ebenfalls auf dem Vorplatz des Universitätscampus: hier erwartet Sie ein unterhaltsames Programm, das naturwissenschaftliche Phänomene hautnah miterleben lässt!

Auch die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), die als einer der Hauptförderer das MINT Festival unterstützt, wird im Rahmen des Fortbildungsprogramms vom Haus der kleinen Forscher mit Workshops und einem Stand im Foyer des Campusgebäudes zum Thema Informatik an allen drei Tagen vertreten sein.

In den Workshops „Entdeckungsreise in die Welt der Roboter“ können am 11., 12. und 13.9. jeweils um 9:00 Uhr (Dauer ca. 90 min, maximal 12 Schülerinnen und Schüler) im Seminarraum 120 am Ernst-Abbe-Platz spannende Experimente rund um die Informatik durchgeführt werden.

Die Anmeldung über das Online Buchungs-Portal für eine breite Palette spannender Workshops ist freigeschaltet.
www.mint.uni-jena.de/Programm/Workshops.html

Durch die Unterstützung der Sponsoren und Förderer stehen in einem gewissen Umfang Reisekostenzuschüsse für die Fahrt zum MINT-Festival Jena zur Verfügung. Weitere Informationen dazu finden Sie unter:
www.mint.uni-jena.de/Erstattung+der+Reisekosten.html

Jetzt beim MINT Festival anmelden und Spannendes lernen!
www.mint.uni-jena.de

Mai 2018