Jugend forscht/Schüler experimentieren Thüringen 2020

Heute sollte der 30. Landeswettbewerb Jugend forscht | Schüler experimentieren Thüringen 2020 starten, doch leider kam alles anders. Wir hatten uns schon… mehr erfahren ›

Heute sollte der 30. Landeswettbewerb Jugend forscht | Schüler experimentieren Thüringen 2020 starten, doch leider kam alles anders. Wir hatten uns schon sehr gefreut, Euch und Eure Forschungsprojekte, Eure Betreuer*innen, Eure Schulen und die Schülerforschungszentren auf Landesebene treffen, würdigen und mit Euch feiern zu können. Auf den Regionalwettbewerben und beim Regionalsiegercoaching durften wir Euch und Eure großartigen Projekte kennen lernen. Auch wir bedauern die Absage sehr, dennoch war sie unvermeidlich und richtig, um unser aller Gesundheit zu schützen. Aber es wird ein Leben nach Corona geben! Wir laden Euch ein, weiter zu forschen – nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb! Verbessert Eure Projekte, setzt neue Ideen um und meldet Euch für den Wettbewerb 2021 an! Unterstützung erhaltet Ihr wie immer von Euren Lehrer*innen und den Schülerforschungszentren. Wir freuen uns darauf, Euch wiederzusehen!

Titelbild: Regionalwettbewerbe Jugend forscht/Schüler experimentieren 2020 – Die Sieger der sieben Wettbewerbe (Nordthüringen, Jena, Südostthüringen, Ostthüringen, Südwestthüringen, Mittelthüringen und Westthüringen)
(Fotos: STIFT/Jenoptik/Scheere Photos)

März 2020

Das Coronavirus sichtbar machen: Karten und Dashboards selbst erstellen

Das Robert Koch-Institut hat sich entschieden, das von Esri Deutschland entwickelte COVID-19 Dashboard für die Darstellung der aktuellen Zahlen zu nutzen. Damit… mehr erfahren ›

Das Robert Koch-Institut hat sich entschieden, das von Esri Deutschland entwickelte COVID-19 Dashboard für die Darstellung der aktuellen Zahlen zu nutzen. Damit wird ab sofort die Öffentlichkeit ergänzend über die Ausbreitung von COVID-19 informiert. Die Datengrundlage mit Tagesaktualität liefert das Robert Koch-Institut.

Esri Deutschland ist Kuratoriumsmitglied von „MINT Zukunft schaffen!“ und hat sich kurzfristig bereit erklärt, dass wir ‚unseren‘ Schulen folgende besondere Information weitergeben können.

1. Die Schulen können auf folgende sieben Online-Tutorials zugreifen:

Schritt 1: Orientierung und Navigation auf Karten
Schritt 2: Verwendung des Messwerkzeuges
Schritt 3: Notizen in einer Karte einzeichnen
Schritt 4: Daten aus Excel in einer Karte darstellen
Schritt 5: Hinzufügen von Geodaten aus ArcGIS Online
Schritt 6: Daten unterschiedlich symbolisieren
Schritt 7: Karten speichern und mit anderen Personen teilen

Für gewisse Tutorials benötigen Sie einen ArcGIS Online Account für Ihre Schule. Dieser ist für alle staatlich anerkannten privaten und öffentlichen Schulen ab Klassenstufe 6 kostenlos, den Anmeldelink finden Sie hier:
https://gis-iq.esri.de/arcgis-tutorials-fur-schulen-die-7-ersten-schritte-mit-arcgis-online/

2. Zusätzlich bietet Esri Deutschland ein Online-Webinar an:

Mittwoch, 25.03.2020, 10:00 Uhr – 11:00 Uhr
Webinar 1: Wie erstelle ich eine digitale Karte?
Webinar 2: Wie erstelle ich ein interaktives Dashboard?
Infos und Anmeldung zum Webinar hier (bitte wenn mögl. für das Webinar am Mittwoch anmelden):
https://www.esri.de/de-de/landingpages/corona-impact-2020/webinare

Quelle: MINT-Zukunft e. V.

Foto: pixabay.com

März 2020

Online Forscherangebote

Liebe pädagogische Fach- und Lehrkräfte in Kitas, Horten und Grundschulen, aufgrund der aktuellen Lage und veränderten Situation wegen des Corona Virus, hat… mehr erfahren ›

Liebe pädagogische Fach- und Lehrkräfte in Kitas, Horten und Grundschulen,

aufgrund der aktuellen Lage und veränderten Situation wegen des Corona Virus, hat die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) alle Fortbildungen vom Haus der kleinen Forscher in Thüringen bis einschließlich den 17.04.2020 abgesagt. Sollten über diesen Zeitraum weitergehend Fortbildungsabsagen erfolgen sollten, informieren wir Sie selbstverständlich auf den uns zur Verfügung stehenden Kanälen, insbesondere über unsere Internetseite.

In dieser für alle nicht einfachen Zeit möchten wir Sie sowie alle kleinen und großen Forscher*innen beim Entdecken und Forschen im Alltag zu Hause unterstützen, denn auch hier lassen sich viele MINT-Situationen aufspüren und untersuchen.

Wie wird die Unterstützung die STIFT für Sie/Euch aussehen:
Auf unserer Webseite „Jungforscher Thüringen“ werden wir jede Woche ein Experiment zu den MINT Themen veröffentlichen, welches zu Hause oder in den Notgruppen der Kitas, Horte und Grundschulen durchgeführt werden kann.

Für die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte verweisen wir regelmäßig auf Online Angebote von der Stiftung Haus der kleinen Forscher, die zu Hause in Eigenregie sowie in der persönlichen Geschwindigkeit angesehen und bearbeitet werden können. Die Angebote reichen von kurzen Videos über moderierte und offene Online-Kurse, Potcasts und Webinare.

Zudem werden wir Sie mit der Zusendung von Links zu Lernangeboten von anderen Anbietern sowie Forscheraktionen regelmäßig per Mail informieren (z. B. Leifiphysik oder Schule und Familie).

Aber auch Sie können diese Zeit aktiv mitgestalten, indem Sie uns Ihre spannendsten Experimente mit Bildern zukommen lassen, die wir dann auf unserer Homepage allen anderen zur Verfügung stellen. Denken Sie hier bitte an die Einholung der Fotoerlaubnis und fügen Sie diese bitte bei.

Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen und bleiben Sie gesund!

Ihr Team „Thüringen – Land der kleinen Forscher“

© Bild: Stiftung Haus der kleinen Forscher

März 2020

Jetzt bewerben! Ausschreibung „MINT-freundliche Schule Thüringen“ 2020

Die nachhaltige Verbesserung des MINT-Unterrichts an Schulen ist ein wichtiges Anliegen, um die Welt zu verstehen und an ihr teilhaben zu können…. mehr erfahren ›

Die nachhaltige Verbesserung des MINT-Unterrichts an Schulen ist ein wichtiges Anliegen, um die Welt zu verstehen und an ihr teilhaben zu können. Dazu ehren Partnerorganisationen der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“, Stiftungen, Unternehmen, Vereine und Verbände gemeinsam Schulen, die einen Schwerpunkt auf die MINT-Bildung legen.

Als Ehrungspartner Thüringen möchten wir Sie deshalb über die Möglichkeit einer Bewerbung als „MINT-freundliche Schule“ 2020 informieren. Dabei ist die Ehrung und Hervorhebung von Schulen in der Breite mit einem erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt notwendig und zielführend, um in Deutschland die MINT-Bildung quantitativ und qualitativ auszubauen. Es können sich alle Schularten bewerben.

Sechs Gründe, sich zu bewerben:

  1. Profilbildung in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern
  2. Vernetzung mit Partnerunternehmen und MINT-Botschaftern
  3. Stärkung der MINT-Fächer
  4. Angebote der Schule regional und überregional darstellen
  5. Anerkennung für geleistete Arbeit im MINT-Bereich
  6. Teilnahme am MINTMAX-Programm, dem Partnerprogramm für MINT-freundliche Schulen

 

Wir als Partner dieser Initiative möchten Ihnen ermöglichen, sich als „MINT-freundliche Schule“ zu profilieren und laden Sie ein, Ihre Bewerbung online einzureichen. Bitte füllen Sie dazu den Kriterienkatalog unter https://mintzukunftschaffen.de/ehrung/ bis zum 31. Mai 2020 (Einsendeschluss) aus.

Wir würden uns freuen, wenn Ihre Schule am Bewerbungsprozess teilnimmt. Die „MINT-freundliche Schule“ erhält einen Status, der von der deutschen Wirtschaft auf der Basis der Kriterien für die Dauer von drei Jahren anerkannt wird.

Aus allen in Thüringen mit dem Siegel „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichneten Schulen können auch in diesem Jahr besonders hervorzuhebende Schulen mit einem Preisgeld der STIFT in Höhe von insgesamt bis zu € 15.000,00 gewürdigt werden.

Die Auszeichnung der MINT-freundlichen Schulen erfolgt gemeinsam mit Helmut Holter, Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport im Rahmen des Galaempfangs Jungforscher Thüringen am 23.09.2020, 16:30 Uhr in der Weimarhalle in Weimar.

Die Ehrung „MINT-freundliche Schule“ steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK) und wird in Thüringen durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien, das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft sowie die Stiftung Bildung für Thüringen unterstützt.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich für das Siegel „Digitale Schule“ zu bewerben. Das Siegel wird von der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ vergeben.

März 2020

ABSAGE! Landeswettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren 2020

Infolge der Corona-Verbreitung und Schließung der Schulen in Thüringen sagen die Thüringer Patenunternehmen Jenoptik und STIFT den für Ende März geplanten Landeswettbewerb… mehr erfahren ›

Infolge der Corona-Verbreitung und Schließung der Schulen in Thüringen sagen die Thüringer Patenunternehmen Jenoptik und STIFT den für Ende März geplanten Landeswettbewerb ab.

In der 30. Wettbewerbsrunde Jugend forscht Thüringen hatten sich 157 Schülerinnen und Schüler mit insgesamt 76 Projekten für die Landeswettbewerbe „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ qualifiziert. Sie freuten sich bereits darauf, ihre Projekte am 26. und 27. März 2020 vor der Jury des Landeswettbewerbs Thüringen präsentieren zu können.

Die aktuellen Einschränkungen durch die Verbreitung des Coronavirus zwingen uns als ausrichtende Patenunternehmen– JENOPTIK AG und Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) – in Abstimmung mit der Wettbewerbsleitung leider, den Thüringer Landeswettbewerb abzusagen. Eine reduzierte Variante mit weniger Kontakt, zum Beispiel ohne Preisverleihung, kann angesichts der Präventionsmaßnahmen zur Zeit auch nicht umgesetzt werden. Sollte sich die Situation in den nächsten Wochen zum Positiven wenden, werden wir versuchen, den Landeswettbewerb in einer minimalen Variante nachzuholen.

„Wir wissen, dass die Enttäuschung bei den Schülerinnen und Schülern groß ist. Wir haben die Projekte auf den Regionalwettbewerben kennenlernen dürfen und hätten uns sehr auf ein Wiedersehen beim Landeswettbewerb gefreut“, so Dr. Sven Günther, STIFT-Vorstand. „Wir hoffen auf das Verständnis der Schülerinnen und Schüler sowie ihrer Betreuer, dass die Gesundheit von allen Beteiligten absolute Priorität hat und dass auch Jugend forscht einen Beitrag leisten muss, weitere Ansteckungen mit dem Coronavirus bestmöglich zu verhindern“, ergänzt Maria Koller, Personalleiterin bei Jenoptik.

Wir freuen uns sehr darüber, wenn die Schülerinnen und Schüler ihre Projekte weiterentwickeln und sich im kommenden Jahr wieder zum Wettbewerb anmelden. Die Anmeldung für den Wettbewerb Jugend forscht 2021 wird ab Sommer 2020 bis zum 30. November 2020 auf der Internetseite von Jugend forscht möglich sein.

 

Jena/Erfurt, 16. März 2020

Über Jenoptik

Als global agierender Technologie-Konzern ist Jenoptik mit den drei photonischen Divisionen Light & Optics, Light & Production und Light & Safety sowie dem mechatronischen Geschäft unter der Marke VINCORION im Markt tätig. Optische Technologien, Systeme und Lösungen bilden dabei die Basis unseres Geschäfts. Zu unseren Schlüsselmärkten zählen vor allem die Halbleiterausrüstung, Medizintechnik, Automotive und Maschinenbau, Verkehr, Luftfahrt sowie die Sicherheits- und Wehrtechnik. Die JENOPTIK AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert, der Jenoptik-Konzern beschäftigt über 4.000 Mitarbeiter weltweit.

Über STIFT

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) wurde 1993 vom Freistaat Thüringen gegründet und fördert selbstlos Wissenschaft, Forschung und Technologie. Als gemeinnützige, unabhängige Institution unterstützt sie Thüringer Akteure in Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum – von der kindlichen Neugier bis zum brillanten Forschergeist, von der innovativen Geschäftsidee bis zum erfolgreichen Technologieunternehmen.

März 2020

Fortbildungen „Haus der kleinen Forscher“ ab sofort bis einschließlich 17.04.2020 abgesagt!

Aufgrund der aktuellen und sich weiterhin verändernden Situation im Umgang mit dem Corona-Virus und der Anweisungen des Thüringer Bildungsministerium zur Kita- und… mehr erfahren ›

Aufgrund der aktuellen und sich weiterhin verändernden Situation im Umgang mit dem Corona-Virus und der Anweisungen des Thüringer Bildungsministerium zur Kita- und Schulschließung in ganz Thüringen ab kommenden Montag bis einschließlich 17.04.2020 sehen wir uns veranlasst, alle Fortbildungen „Haus der kleinen Forscher“ bis einschließlich 17.04.2020 abzusagen.

 

 

März 2020

Regionalwettbewerb Westthüringen

Mit dem Regionalwettbewerb Jugend forscht Westthüringen fanden heute die diesjährigen (7) Thüringer Regionalwettbewerbe ihren großartigen Abschluss! Der Wettbewerb steht unter der Patenschaft… mehr erfahren ›

Mit dem Regionalwettbewerb Jugend forscht Westthüringen fanden heute die diesjährigen (7) Thüringer Regionalwettbewerbe ihren großartigen Abschluss!

Der Wettbewerb steht unter der Patenschaft der Technischen Universität Ilmenau und der LINDIG Fördertechnik GmbH sowie der Wettbewerbsleitung von Jens König.
(Foto: TUI/ Christoph Gorke Photography)

Februar 2020

26. Regionalwettbewerb Ostthüringen

Am 27. und 28.02.2020 fand der Regionalwettbewerb Ostthüringen in Rositz unter der Leitung des Wettbewerbsleiters Dirk Heyer und in Patenschaft der Wirtschaftsvereinigung… mehr erfahren ›

Am 27. und 28.02.2020 fand der Regionalwettbewerb Ostthüringen in Rositz unter der Leitung des Wettbewerbsleiters Dirk Heyer und in Patenschaft der Wirtschaftsvereinigung Altenburger Land Metropolregion Mitteldeutschland WAMM e.V. statt.

Die Regionalsieger vertreten die Region Ostthüringen beim Landeswettbewerb in Jena.

Februar 2020

200 Teilnehmer*innen beim Regionalwettbewerb Jugend forscht Südwestthüringen

Der 3. Regionalwettbewerb Jugend forscht Südwestthüringen für Schüler*innen aus den Landkreisen Schmalkalden-Meiningen, Suhl, Hildburghausen, Sonneberg und dem Wartburgkreis fand am Dienstag an… mehr erfahren ›

Der 3. Regionalwettbewerb Jugend forscht Südwestthüringen für Schüler*innen aus den Landkreisen Schmalkalden-Meiningen, Suhl, Hildburghausen, Sonneberg und dem Wartburgkreis fand am Dienstag an der Hochschule Schmalkalden statt.

Unter dem Motto „Schaffst Du!“ haben 200 Schülerinnen und Schüler in mehr als 75 Projekten hinterfragt, wie Natur und Technik funktionieren. Nach dem erfolgreichen Start des Regionalwettbewerbs Jugend forscht in Südwestthüringen vor zwei Jahren ging der Wettbewerb nun in seine dritte Auflage.

„Die hohe Beteiligung freut uns sehr. Dies spricht für die Begeisterung der Schüler*innen und das Engagement der Lehrkräfte und Betreuer*innen. Wie auch im letzten Jahr ist der Wettbewerb an der Hochschule Schmalkalden damit einer der teilnehmerstärksten Wettbewerbe in ganz Thüringen“, so Thomas Bischoff, Lehrkraft am Henfling-Gymnasium in Meiningen und Regionalwettbewerbsleiter Jugend forscht, der gemeinsam mit dem Schülerforschungszentrum der Hochschule Schmalkalden den Wettbewerb organisiert.

Eine Fachjury kürte die Regionalsieger in den Sparten „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/ Informatik, Physik und Technik. Mit ihrem Sieg haben sie sich für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 26. und 27. März 2020 in Jena qualifiziert. Darüber hinaus wurden zahlreiche Sonderpreise vergeben. Die Würdigung der Preisträger fand im Rahmen einer Feierstunde mit allen Teilnehmenden, Lehrern, Eltern und externen Gästen, darunter zwei Landräten und zwei Bundestagsabgeordneten, im Audimax der Hochschule statt. Chemielehrerein Claudia Beugel bereicherte die Festveranstaltung mit spannenden Chemieexperimenten.

Im Hörsaalgebäude präsentierten die Jungforscher*innen ihre interessanten Projekte, die den verschiedensten Fragestellungen nachgingen: So entwickelten Sarah Gortatowski, Elisa Höhn und Charlotte Richter vom Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla einen Becher-Press-Automaten mit Lego Mindstorms und dem Ziel, Müllvolumen einzusparen. Für ihr Projekt wurden sie mit einem Sonderpreis und dem 1. Preis im Fachgebiet „Technik“ in der Sparte „Schüler experimentieren“ ausgezeichnet. Die Schülerinnen der 8. Klasse wollen auch weiter an ihrem Projekt arbeiten und den Automaten weiterentwickeln. Dass die Schüler die aktuellen Probleme der Zeit erkannt haben, zeigen ihre Projekte: Viele davon beschäftigen sich mit dem Klimawandel und den daraus resultierenden Folgen. „Ihr seid die Problemlöser, unter anderem in der Klimakrise“, sagte Bürgermeister Thomas Kaminski in seinem Grußwort. Auch Hochschulpräsident Prof. Gundolf Baier zeigte sich begeistert von den vielen Projekten, die er sich von den Schülern erklären ließ: „Wie ihr das erklärt habt, ist einfach klasse.“

Ziel des Wettbewerbs ist es, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, Talente zu finden und zu fördern. Für die 55. Runde von Jugend forscht haben sich bundesweit 11.768 Jungforscherinnen und Jungforscher angemeldet. Mit 761 Anmeldungen nimmt Thüringen dabei den sechsten Platz bundesweit in der Zahl der Anmeldungen ein. 50,6 Prozent der Teilnehmer in Thüringen sind Mädchen, was den Spitzenplatz im Anteil weiblicher Teilnehmer bundesweit bedeutet.

Quelle: Hochschule Nordhausen

Februar 2020

Regionalsieger Jugend forscht Mittelthüringen 2020 gekürt!

118 Nachwuchsforscher*innen präsentierten in Weimar 58 Projekte | 14 Regionalsieger gekürt Unter dem Motto „SCHAFFST DU!“ präsentierten am 27. Februar 2020 beim… mehr erfahren ›

118 Nachwuchsforscher*innen präsentierten in Weimar 58 Projekte | 14 Regionalsieger gekürt

Unter dem Motto „SCHAFFST DU!“ präsentierten am 27. Februar 2020 beim 25. Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen insgesamt 118 junge Nachwuchs­forscher*innen unter der Patenschaft der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) im congress centrum neue weimarhalle in Weimar 58 Projekte von Schulen aus Apolda, Bad Berka, Erfurt, Mellingen, Kölleda, Weimar sowie aus Bratislava.

Eine Fachjury kürte daraus 8 Regionalsieger-Projekte „Jugend forscht“ sowie 6 Regionalsieger-Projekte „Schüler experimentieren“. Diese haben sich mit ihrem Sieg für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 26. und 27.03.2020 an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena qualifiziert.

Die Würdigung der Preisträger fand im Rahmen einer Feierstunde mit Vertretern des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, des Schulamtes Mittelthüringen, der Stadt Weimar, Lehrern und Eltern und weiterer Gäste statt.

Außerdem wurden folgende Projektbetreuer bzw. Schulen für ihre Beteiligung am diesjährigen Wettbewerb mit Sonderpreisen ausgezeichnet:

Jugend forscht Schulpreis 2020“ der CTS Gruppen und Studienreisen GmbH für eine Schule mit guter Betreuungsqualität/besonderes Engagement zur Förderung mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch interessierter Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Wettbewerbs Jugend forscht (Preisgeld 1.000 €):

  • Goethegymnasium Weimar

„Sonderpreis für engagierte Talentförderer“ (für einen Projektbetreuer an einer Schule für besonderes Engagement und intensive, nachhaltige Betreuung junger Talente, dotiert mit 100 €)

  • Martina Röhling, Albert-Schweitzer-Gymnasium, Erfurt

„Sonderpreis Magnetarium“ (Der Erfinder des Magnetariums Prof. Dr. Quadbeck-Seeger spendet anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Periodensystems diesen Preis einmal je Regionalwettbewerb.)

  • Seyed Mohammad Makki, Deutsche Schule Bratislava

Schulpreis des Regionalpaten STIFT“ (dotiert mit je 250 €) für Schulen mit einer überdurchschnittlichen Beteiligung

  • Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF, Erfurt (22 Projekte)
  • Gymnasium „Prof. Fritz Hofmann“, Kölleda (14 Projekte) – als aktivste weiterführende Schule
  • Grundschule am Steigerwald (5 Projekte) – als aktivste Grundschule

Der Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen wurde durch die Beteiligungsgesellschaft für Applikations- und Technologiezentren Thüringen (BATT GmbH) unterstützt.

 

Fotos: © STIFT, Fotograf: SCHEERE PHOTOS, Jürgen Scheere, Jena

Februar 2020

18. Regionalwettbewerb Nordthüringen

Bereits zum 18. Mal fand der Regionalwettbewerb in Nordthüringen statt – organisiert durch Regionalwettbewerbsleiterin Uta Herz mit Unterstützung durch die Paten Hochschule… mehr erfahren ›

Bereits zum 18. Mal fand der Regionalwettbewerb in Nordthüringen statt – organisiert durch Regionalwettbewerbsleiterin Uta Herz mit Unterstützung durch die Paten Hochschule Nordhausen und VITT.

Die Sieger dürfen sich auf die Teilnahme am Landeswettbewerb in Jena freuen.

Februar 2020

Jugend forscht Thüringen startet in Wettbewerbsrunde 2020

Es geht wieder los: In dieser Woche starten in ganz Deutschland die Wettbewerbe der 55. Runde von Jugend forscht! In Thüringen geht… mehr erfahren ›

Es geht wieder los: In dieser Woche starten in ganz Deutschland die Wettbewerbe der 55. Runde von Jugend forscht! In Thüringen geht es am 18. Februar mit dem Regionalwettbewerb Südostthüringen (Neustadt an der Orla) los, danach folgen am 20.02. Jena, am 25.02. Nordthüringen (Nordhausen) und Südwestthüringen (Schmalkalden). Der Mittelthüringer Regionalwettbewerb findet am 27. Februar in der Weimarhalle statt. Weiter geht es mit Ostthüringen (Rositz, 27./28.02.) und Westthüringen (Ilmenau, 28.02.). Wir freuen uns schon sehr auf alle Nachwuchswissenschaftler(innen) und ihre spannenden Forschungsprojekte!

Februar 2020

Jugend forscht Regionalwettbewerb Südostthüringen kürt Preisträger

Unter der Patenschaft der Docter Optics SE fand am 18. Februar 2020 der 2. Regionalwettbewerb Südostthüringen in Neustadt an der Orla statt…. mehr erfahren ›

Unter der Patenschaft der Docter Optics SE fand am 18. Februar 2020 der 2. Regionalwettbewerb Südostthüringen in Neustadt an der Orla statt.

51 Teilnehmer*innen präsentierten 25 Projekte. Die Sieger dürfen sich auf die Teilnahme am Landeswettbewerb am 26. und 27.03.2020 in Jena freuen.

Februar 2020

Stellenausschreibung für Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine: Koordination (m,w,d) für das Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“… mehr erfahren ›

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine:

Koordination (m,w,d) für das Netzwerk

„Schülerforschungszentren Thüringen“

Ihr Profil

  • Sie haben einen Hochschulabschluss in einer Naturwissenschaft, in angewandter Mathematik/ Informatik oder einer Ingenieurswissenschaft
  • Sie konnten bereits Vorerfahrung in wissenschaftlicher Koordination oder im Bildungssektor insbesondere in der Netzwerkarbeit sammeln, idealerweise auch im Umgang mit Projekt- und Fördergeldern
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise und ein hohes Maß an Organisationsgeschick
  • nachweisbare Erfahrungen im Bereich Eventmanagement sind von Vorteil
  • Sie haben eine hohe Affinität zu gängigen sozialen Medien und verfügen idealerweise über Kenntnisse in der Grafikbearbeitung

 Das Stellenprofil

  • Strategische und operative Mitgestaltung der Netzwerkarbeit für die Thüringer Schülerforschungszentren und des Auf- und Ausbaus der MINT-Regionen in Thüringen
  • Mitarbeit beim Verfassen von Konzepten, Anträgen und Berichten
  • Mitorganisation von Veranstaltungen, Kontaktpflege und Besprechungsorganisation/-dokumentation
  • Mitarbeit in der Qualitätssicherung und der Öffentlichkeitsarbeit (Pressearbeit, Betreuung der Webseiten und Auftritte in den Sozialen Medien)
  • Moderate regionale und überregionale Reisetätigkeit

 Was wir Ihnen bieten

  • Beginn: ab sofort
  • Vergütung: in Anlehnung an TV-L
  • Arbeitsort: STIFT, Peterstraße 3, 99084 Erfurt
  • Arbeitszeit: Vollzeit / Teilzeit
  • Laufzeit: förderungsbedingt zunächst befristet bis 31.12.2020
  • vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bei der Arbeit im Netzwerk der Thüringer Schülerforschungszentren sowie dem Auf- und Ausbau von MINT-Regionen in Thüringen; Weiterbildungsmöglichkeiten und Teilnahme an Multiplikatoren-Schulungen
  • Ein angenehmes und wertschätzendes Arbeitsklima in einem netten Team

 

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über die Einreichung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen, inklusive Kopien aller relevanten Nachweise, in digitaler Form (bitte als eine PDF Datei) bis zum 15.02.2020  an sebastian.germerodt@stift-thueringen.de.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Sebastian Germerodt: sebastian.germerodt@stift-thueringen.de

Januar 2020

Ferienprojekttage im Schülerforschungszentrum Nordhausen (11./13.02.2020)

Für die Klassenstufen 8 und 9 der Nordhäuser Gymnasien und Regelschulen bietet das Schülerforschungszentrum Nordhausen außerschulische Förderung in Form von Projekttagen in… mehr erfahren ›

Für die Klassenstufen 8 und 9 der Nordhäuser Gymnasien und Regelschulen bietet das Schülerforschungszentrum Nordhausen außerschulische Förderung in Form von Projekttagen in den Ferien an. Diese finden am 11. und 13. Februar 2020 an der Hochschule Nordhausen statt.

Programm

11. Februar 2020: Projekttag Stirlingmotor, 09:00 – 15:00 Uhr

Wer kennt schon einen Motor, der mit heißer Luft läuft? Bei uns können Schülerinnen und Schüler ihren eigenen Sterlingmotor aus Alltagsgegenständen bauen und lernen, wie er funktioniert.

Einfach und effektiv – Energie aus Luft!

13. Februar 2020: Projekttag Windenergie, 09:00-15:00 Uhr

Windräder sieht man überall und Windenergie ist in aller Munde. Doch was ist das und wie funktioniert das alles? Unter Anleitung machen die Schülergruppen zusammen spannende Experimente zum Thema Windkraft, – u.a. erzeugen sie dabei auch Strom.

Die Projekttage finden auf dem Campus der Hochschule Nordhausen im August-Kramer-Institut (Gebäude 18) statt.

Die Anmeldung erfolgt unter sfz@hs-nordhausen.de

(Mindestteilnehmerzahl: 3)

Plakat Prokekttag 11.02.2020

Plakat Projekttag 13.02.2020

Dezember 2019

DAS KLÄRST DU – Der Schülerwettbewerb zum 2. MINT-FESTIVAL JENA 2020

Jeder von uns produziert etwa 130 l Abwasser pro Tag. Doch was passiert eigentlich damit? Wie wird dreckiges Wasser so sauber, dass… mehr erfahren ›

Jeder von uns produziert etwa 130 l Abwasser pro Tag. Doch was passiert eigentlich damit? Wie wird dreckiges Wasser so sauber, dass es ohne Schaden für Wasserlebewesen wieder in die Flüsse und schließlich ins Meer gelangen kann?

Beim Schülerwettbewerb des MINT-Festivals Jena sind Schülerinnen und Schüler eingeladen, ein „Normabwasser“ mit einer selbstgebauten Kläranlage zu reinigen. Mitmachen kann man alleine oder als Team mit bis zu 4 Personen in folgenden Alterskategorien:

  • Grundschule (1.-4. Klasse)
  • Sekundarstufe I (5.-9. Klasse)
  • Sekundarstufe II (10.-13. Klasse)

Der Wettbewerb findet im Rahmen des MINT-Festivals Jena am 16.09.2020 statt. Anmeldungen sind bis zum 17.07.2020 möglich.

Informationsblatt Schülerwettbewerb_MINTFestival2020_Aussschreibung

Weitere Informationen, auch zum MINT-Festival Jena, gibt es unter https://www.mint.uni-jena.de/

 

Dezember 2019

Gelingt es, eine Kerze hinter einer Flasche auszupusten?

Der Versuch im Überblick Mit genug Puste gelingt es, eine Kerze hinter einer Flasche auszupusten. Hinweis Das Experiment sollte von einem Erwachsenen… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick

Mit genug Puste gelingt es, eine Kerze hinter einer Flasche auszupusten.

Hinweis

Das Experiment sollte von einem Erwachsenen umgesetzt oder beaufsichtigt werden.

Benötigte Materialien

  • ein Feuerzeug (vorzugsweise Stabfeuerzeug)
  • eine Glasflasche
  • eine Kerze/ein Teelicht

 

Die Versuchsabfolge

  • man stelle eine brennende Kerze hinter eine Flasche
  • nun puste man auf Höhe der Kerze gegen die Flasche
  • pustet man zu zaghaft, fängt die Kerze an zu flackern
  • pustest man stark genug, geht das Teelicht aus

 

 Fragen und Ideen zum Weiterforschen

  • Kannst man die Kerze auch auspusten, wenn die Flasche kleiner oder größer sowie dünner oder dicker ist?
  • Kannst man die Kerze auch auspusten, wenn andersförmige Gegenstände vor der Kerze stehen?
  • Wie weit entfernt von der Flasche kann die Kerze maximal stehen, um sie ohne Probleme auspusten zu können?

 

Das steckt dahinter

Treffen strömende Gase gegen eine gekrümmte Oberfläche, folgen sie dieser, solange die Krümmung der Oberfläche nicht zu stark ist. Die ankommende Luftströmung verdrängt die Luft an der Krümmung und füllt den so entstandenen Raum dann selbst aus. Die verdrängte Luft wird links und rechts entlang der Flasche geschoben und bildet hinter der Flasche wieder eine Strömung. Diese ist stark genug, um die Kerze auszupusten. Es ist, als stelle die Flasche überhaut kein Hindernis dar.

Dieser Effekt wird auch Coanda-Effekt genannt. Er lässt sich gut beobachten. Denn pustet man nur schwach gegen die Flasche, dann flackert das Teelicht ziemlich stark. Der Coanda-Effekt funktioniert in gleicher Weise mit Flüssigkeiten. Hält man einen kleinen Ball in einen Wasserstrahl, ist gut zu erkennen, wie das Wasser an der runden Form entlangläuft.

Die Termine für die Fortbildungen zu „Forschen mit Luft“, „MINT ist überall“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender.

Kerze_auspusten (PDF)

Dezember 2019

Programmierwelten für Schülerinnen und Schüler spielerisch erlebbar machen

In Ilmenau wird der erste Open Roberta Coding Hub in Mitteldeutschland gegründet In der Universitätsstadt Ilmenau gibt es seit gestern ein neues,… mehr erfahren ›

In Ilmenau wird der erste Open Roberta Coding Hub in Mitteldeutschland gegründet

In der Universitätsstadt Ilmenau gibt es seit gestern ein neues, digitales Workshop-Angebot für Schülerinnen und Schüler, aber auch für Lehrkräfte. Ganz offiziell startete am 2. Dezember 2019 die Arbeit des ersten Open Roberta Coding Hubs in Mitteldeutschland. Coding Hubs sind außerschulische Begegnungsstätten, wo, angeleitet von einem Roberta-Teacher, in Workshops spielerisch Roboter und Mini-Computer zum Leben erweckt werden. Initiiert wurde das Coding Hub durch drei wissenschaftliche Ilmenauer Institutionen – das Schülerforschungszentrum der Technischen Universität Ilmenau, das IMMS Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gemeinnützige GmbH und das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT. Zur Eröffnung in den Räumlichkeiten des Fraunhofer IDMT kamen Vertreterinnen und Vertreter der umliegenden Schulen, von lokalen IT-Unternehmen, vom Thüringer Institut für Lehrerfortbildung THILLM sowie der Fakultät Informatik der TU Ilmenau.

Was ist ein Open Roberta Coding Hub?

»Roberta – Lernen mit Robotern« ist eine Initiative des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin. Damit unterstützt das Forschungsinstitut seit 2002 Bildungsprojekte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Das Fraunhofer IAIS hat die Programmierplattform »Open Roberta« entwickelt mit deren Hilfe in den Coding-Workshops, gemeinsam mit Roberta-Teachern und gut ausgestattet mit moderner Technik, echte Roboter angesteuert werden. Kinder und Jugendliche, aber auch Lehrerinnen und Lehrer bekommen dadurch einen intuitiven Zugang zum Programmieren. Open Roberta ist frei im Internet verfügbar und kann über jeden gängigen Internetbrowser aufgerufen werden.

In Kooperation mit regionalen Partnern richtet das Fraunhofer IAIS, unterstützt durch die Google Zukunftswerkstatt, bundesweit Coding Hubs ein und bildet Roberta-Teacher für die regionalen Zentren aus – so wie jetzt in Ilmenau.

Mobile Ausstattung ermöglicht flexible Nutzung

Üblicherweise haben Coding Hubs eine feste Adresse, wo sich Kinder und Jugendliche, aber auch Lehrkräfte treffen können und unter Anleitung Programmieren lernen. „Das Ilmenauer Open Roberta Coding Hub ist besonders“, erklärt Jenny Gramsch, die an der TU Ilmenau das Schülerforschungszentrum leitet und ausgebildete Roberta-Teacherin ist. „Es ist überwiegend mobil konzipiert. Dadurch können wir mit unserer Ausstattung überall dahin kommen, wo es Interesse an einem Programmierworkshop gibt“, so Jenny Gramsch weiter. Ausgestattet ist das mobile Labor mit Laptops, LEGO®-Mindstorms®-Baukästen und Mikrocontrollern. Zusätzlich zum mobilen Angebot werden die Ilmenauer Coding Hub-Initiatoren – die TU Ilmenau, die IMMS GmbH und das Fraunhofer IDMT – verschiedene Workshops in ihrem Haus unter der Open Roberta-Flagge anbieten.

Bereits in der Schule Begeisterung für IT-Berufe wecken – dank Open Roberta

Zur gestrigen Eröffnungsveranstaltung am Fraunhofer IDMT luden das Fraunhofer IDMT, die IMMS gGmbH und die TU Ilmenau ein. In seinem Grußwort betonte der Leiter des Fraunhofer IDMT, Prof. Joachim Bös, wie wichtig es ist, Schüler und Schülerinnen für naturwissenschaftliche und technische Berufe und Studiengänge zu begeistern: „Wir brauchen qualifizierten und motivierten Nachwuchs in den IT-Berufen und wir wollen insbesondere Mädchen und Frauen noch stärker für technische Fachrichtungen motivieren. Das funktioniert über den Open Roberta-Ansatz sehr gut“, so der Direktor des Fraunhofer IDMT.

Der wissenschaftliche Geschäftsführer der IMMS gGmbH, Prof. Ralf Sommer, erklärte den anwesenden Gästen, dass das IMMS bereits jetzt pro Jahr bis zu 40 Studierende bei Praktika und Abschlussarbeiten betreut: „Wir zeigen damit Perspektiven in innovativen Thüringer Unternehmen auf“. „Doch die Begeisterung für technische Fragen muss man schon viel früher wecken. Man muss regelmäßig Angebote für Schulen machen und Lehrer immer auf den Stand der Technik bringen. Wir freuen uns sehr, dass wir das jetzt gemeinsam mit unseren Partnern TU Ilmenau und Fraunhofer IDMT angehen“.

Dr. Daniel Schultheiß, Oberbürgermeister der Stadt Ilmenau, verdeutlichte in seiner Ansprache, wie wichtig es ist, schon früh ein Grundverständnis für das Thema Technik zu schaffen, da es heute in nahezu jedem Berufsfeld gebraucht wird. Zudem sind Kinder spielerisch besonders empfänglich dafür. Er forderte die Schulen auf, das Angebot des Ilmenauer Open Roberta Coding Hub intensiv zu nutzen.

Der Referent des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, Jörg Triebel, sagte den Initiatoren die Unterstützung des Landes bei der Umsetzung der vorgestellten Pläne zu. Das Ministerium muss mit der Zeit gehen und wird Maßnahmen ergreifen, mit denen die Kinder und Jugendlichen vom Kindergarten bis zum Studium durch naturwissenschaftlich-technische Themen begleitet werden. „Wir werden unsere Hausaufgaben machen“, so Triebel.

Philipp Maurer kam als Vertreter der Roberta-Initiative vom Fraunhofer IAIS zur Veranstaltung angereist. Er stellte den mehr als 50 Gästen das Roberta-Konzept vor und freute sich, dass mit dem Coding Hub Ilmenau als neuem Standort im Raum Mitteldeutschland das Bestreben unterstützt wird, das kostenfreie Angebot von Workshops für Kinder und Jugendliche möglichst flächendeckend in Deutschland anzubieten. Besonders positiv zu erwähnen ist dabei, dass die bestehende Kooperation mit der TU Ilmenau fortgeführt wird, wo seit 2010 ein RobertaRegioZentrum besteht. Er verdeutlichte, dass das Fraunhofer IDMT das erste Fraunhofer-Institut neben dem Fraunhofer IAIS ist, das aktiver Teil eines Coding Hubs wird. „So werden Fraunhofer-Know-how und Nachwuchsförderung noch stärker verzahnt“, erklärte Maurer weiter.

Unterzeichnung des Kooperationsvertrags als offizieller Startschuss

Die Eröffnungsfeier nutzten die Initiatoren auch, um den gemeinsamen Kooperationsvertrag zu unterschreiben. Der Überbringer des Vertrags war standesgemäß ein kleiner LEGO®-Mindstorms®-Roboter. Nach der Eröffnung konnten sich die Gäste an verschiedenen Mitmach-Stationen einen Einblick verschaffen, was die Schülerinnen und Schüler in den Workshops erwarten wird.

Auf der Webseite www.tu-ilmenau.de/roberta sind für alle Interessierten die aktuellen Termine und Informationen zum Open Roberta Coding Hub Ilmenau zu finden. Noch vor Weihnachten finden am 14. und 18. Dezember 2019 die ersten Veranstaltungen des Open Roberta Coding Hubs statt, für die sich Kinder ab 9 Jahre anmelden können: den Kurs „Computer-Weihnachtswichtel“ am 14. Dezember und „Roberta – Erwecke Deinen Roboter zum Leben“ am 18. Dezember.

Quelle: Fraunhofer IDMT

Dezember 2019

MINT-Projektwoche im Schülerforschungszentrum an der Hochschule Nordhausen

Vom 26.09. bis zum 02.10. nahmen rund 60 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10 und 11 verschiedener Nordhäuser Gymnasien an der MINT-Projektwoche,… mehr erfahren ›

Vom 26.09. bis zum 02.10. nahmen rund 60 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10 und 11 verschiedener Nordhäuser Gymnasien an der MINT-Projektwoche, organisiert durch das Schülerforschungszentrum der Hochschule Nordhausen, teil. Dabei hatten sie die Möglichkeit, in den wissenschaftlichen Alltag einzutauchen und sich ihre spätere berufliche Zukunft genauer vorzustellen.

Dafür wurden ihnen sechs Kurse angeboten: Informationstechnologie, Elektrotechnik, regenerative Energien, Umwelt- und Geotechnik und Computerkonstruktion.

Wie schon in den vorherigen Projektwochen, war es den Organisatoren besonders wichtig, dass der Praxisanteil möglichst hoch ausfällt. So durften die Schülerinnen und Schüler mit Lötkolben und Mikroskopen arbeiten, sich im Programmieren von Robotern üben und ph-Tests durchführen. Die Projektwochen werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit gefördert.

November 2019

Impressionen Galaempfang Jungforscher Thüringen 2019

© Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), Fotograf: Jürgen Scheere

© Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), Fotograf: Jürgen Scheere

September 2019