Gewinner im 30. Landeswettbewerb „Jugend forscht“ in Thüringen gekürt

Am 25. und 26. März 2021 präsentierten 120 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ im Landeswettbewerb Thüringen. Bei der… mehr erfahren ›

Am 25. und 26. März 2021 präsentierten 120 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ im Landeswettbewerb Thüringen. Bei der Siegerehrung wurden auch zahlreiche Projekte und Thüringer Schulen mit Sonderpreisen ausgezeichnet, unter anderem von den beiden Landespaten STIFT und Jenoptik.

Unter dem Motto „Lass Zukunft da!“ wurde der diesjährige Landeswettbewerb angesichts der aktuellen Corona-Einschränkungen ausschließlich digital ausgetragen. Insgesamt 120 Jungforscher*innen präsentierten 60 Projekte in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik der beiden Wettbewerbssparten Jugend forscht sowie Schüler experimentieren. Sie hatten sich zuvor in den sieben Thüringer Regionalwettbewerben qualifiziert.

Gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) verantwortete die JENOPTIK AG erneut als Patenunternehmen die Organisation des Landeswettbewerbs. Vertreten wurden beide Landespaten durch Maria Koller, Personalleiterin von Jenoptik, und Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT.

Siegerehrung und Sonderpreise

Bei der Siegerehrung am Nachmittag des 26. März 2021 wurden 16 Projekte als Erstplatzierte (hierzu gehören auch die Landessiege für die besten interdisziplinären Projekte)  in den jeweiligen Fachgebieten geehrt, ebenso wie alle weiteren Preisträger. Bewertet wurden die Projekte von einer Jury, die sich aus Vertretern von Thüringer Schulen und Hochschulen, Unternehmen und Instituten zusammensetzt.

Die acht Gewinner des Landeswettbewerbs Jugend forscht qualifizierten sich damit für das 56. Bundesfinale vom 26. bis 30. Mai 2021.

Moderiert wurde die per Video übertragene Siegerehrung von den Landeswettbewerbsleitern Rüdiger Eisenbrand (Jugend forscht) und Dr. Uta Purgahn (Schüler experimentieren).

Zusätzlich zu den Jugend-forscht-Auszeichnungen gab es zahlreiche Sonderpreise. So vergab die Jenoptik-Personalleiterin Maria Koller zwei Jenoptik-Sonderpreise an folgende Jungforscher:

  • Jugend forscht: Anna Clara Hermsdorf für „Die Infrarotbildkamera
  • “Schüler experimentieren: Tino Krosch für „Visor – Mobile Datenbrille für die Messwertdarstellung“


Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) vergab drei „STIFT-Schulpreise“, dotiert mit jeweils 1.000 Euro, an besonders engagierte Schulen in Thüringen:

  • Grundschule: Astrid-Lindgren-Grundschule Gera
  • Weiterführende Schule: Ulf-Merbold Gymnasium Greiz
  • Spezialgymnasium: Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt, Spezialschulteil für Mathematik/Naturwissenschaften und Informatik.


Zusätzliche virtuelle Ausstellung

Um die vielen tollen Ideen der Jungforscher*innen auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde der Großteil der Projekte mit Unterstützung durch die Jenaer Rooom AG in einer virtuellen Ausstellung präsentiert. Diese Ausstellung kann über den Zugang https://jugendforscht-thueringen.on.expo-x.com noch bis zum 23. April 2021 besichtigt werden.

Jenoptik ist eng mit dem Wettbewerb verbunden. Bereits seit 1991 begleitet Jenoptik als Patenunternehmen das Thüringer Landesfinale Jugend forscht sowie den 2012 integrierten Landeswettbewerb Schüler experimentieren.

Die STIFT ist seit 2005 Regionalpate von Jugend forscht Mittelthüringen und seit 2018 gemeinsam mit Jenoptik Pate für den Landeswettbewerb Thüringen.

Die Übersicht mit den Gewinnern aus beiden Wettbewerbssparten ist als PDF beigefügt.

2021_Siegerliste_öffentlich_Schüler experimentieren

2021_Siegerliste_öffentlich_Jugend forscht

Preisverleihung

Fotos: SCHEERE PHOTOS, Jürgen Scheere, Jena

März 2021

Virtuelle Ausstellung Landeswettbewerb Thüringen Jugend forscht | Schüler experimentieren

Der 30. Landeswettbewerb Thüringen Jugend forscht | Schüler experimentieren 2021 öffnet sich am 26.03.2021 für das Publikum. Eltern, Geschwister, Großeltern, Freunde, Schulen,… mehr erfahren ›

Der 30. Landeswettbewerb Thüringen Jugend forscht | Schüler experimentieren 2021 öffnet sich am 26.03.2021 für das Publikum.

Eltern, Geschwister, Großeltern, Freunde, Schulen, Interessierte und Förderer sind herzlich eingeladen, sich zwischen 10 und 15 Uhr die großartigen Projekten aus allen Teilen Thüringens in der virtuellen Ausstellung anzuschauen und mit den Jungforscher*innen ins Gespräch zu kommen.

Darüber hinaus präsentieren sich im Rahmen der Ausstellung

  • die Landespaten JENOPTIK AG und STIFT,
  • Landeswettbewerbsleiterin Dr. Uta Purgahn und Landeswettbewerbsleiter Rüdiger Eisenbrand
  • die Schülerforschungszentren Thüringen sowie die
  • MINT-Begabungsförderung in Thüringen


Eröffnung: 26.03.2021, 10 Uhr – https://youtu.be/9mg1zpD_kPw

Link zur Ausstellung

Die Ausstellung kann bis zum 23.04.2021 besucht werden.

März 2021

MINT-Ostereier-Challenge startet am 22.03.2021

Hast du Lust bei der MINT-Ostereier Challenge mitzumachen? Die Schülerforschungszentren Gera und Rudolstadt haben da was vorbereitet! Schnapp dir einfach eine Challenge,… mehr erfahren ›

Hast du Lust bei der MINT-Ostereier Challenge mitzumachen? Die Schülerforschungszentren Gera und Rudolstadt haben da was vorbereitet! Schnapp dir einfach eine Challenge, … oder zwei, … oder mehrere, und schick uns bis zum 11.04.2021 deine Ergebnisse bei Facebook, Instagram oder per Mail (sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de). Jede Einsendung kommt in den Lostopf und vielleicht gewinnst du einen großartigen Preis. Sonderpreise gibt es, wenn du deine Ergebnisse wissenschaftlich erklären kannst (bei mehreren tollen Erklärungen entscheidet eine Fachjury) oder wenn du an allen Aufgaben teilnimmst.

Videos kannst du bei Youtube hochladen. Der Link reicht uns, du musst das Video nicht öffentlich machen. Bei Fragen kannst du dich jederzeit an uns wenden.

Chemie

  1. Die Schale eines Hühnereies ist sehr stabil. Wie kann man die Schale eines rohen Eies entfernen, ohne das Innere zu zerstören? Zeig und wie du das machst!
  2. Im Supermarkt gibt es viele Farbstoffe, um Eier in den verrücktesten Farben zu färben. Findest du heraus mit welchen Lebensmitteln/Naturstoffen man Eier auch färben kann? Zeig uns deine bunten Kreationen.

Physik

  1. Ein rohes Ei ist sehr zerbrechlich. Kannst du einen Fallschirm/Airbag konstruieren, so dass das Ei nicht kaputt geht, wenn es aus 2m Höhe fällt? Geht es auch noch höher? Zeig uns in einem Video das dem Ei nichts passiert.
    Frag deine Eltern, wo du das am besten testen kannst!
  2. Eierschalen sind zwar zerbrechlich, können aber unter bestimmten Bedingungen trotzdem stabil sein. Was meinen wir damit? Das wüssten wir auch gern … Zeig uns in einem Experiment, wie stabil Eierschalen/ausgeblasene Eier sein können.
  3. Das Ei in der Flasche. Verrückt? Na klar. Nützlich? Wahrscheinlich nicht. Aber wie bekomme ich jetzt ein hartgekochtes Ei in eine Flasche, ohne es kaputt zu machen? Zeig uns in einem Video deinen Zaubertrick!

Bastelprojekte

Zeig uns, was du aus Eiern alles basteln kannst. Voraussetzung: Es muss leuchten!
Wenn du für dein Projekt LEDs benötigen solltest, melde dich bei uns!

Knobeln

Findest du auch heraus, wie viele Möglichkeiten der Osterhase insgesamt hat, die Nester auf diese faire Weise zu verteilen?


Teilnahmebedingungen

Mit deiner Teilnahme willigst du und deine Eltern ein, dass deine übermittelten Daten ausschließlich zum Zwecke der Durchführung des Gewinnspiels gespeichert werden. Bitte vergewissere dich wirklich, dass deine Eltern auch einverstanden sind. Nach Beendigung des Gewinnspiels werden die Daten gelöscht. Im Falle eines Gewinnes würden wir dir eine Nachricht schreiben und nach deiner Adresse zur Zusendung der Gewinne fragen. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss ist der 11.04.2021.

März 2021

Preisverleihung live: 30. LANDESWETTBEWERB THÜRINGEN Jugend forscht/Schüler experimentieren 2021

Herzliche Einladung zum Live-Stream: 26. März 2021, 16:00 Uhr https://youtu.be/S-UDD14Zzho

Herzliche Einladung zum Live-Stream: 26. März 2021, 16:00 Uhr

https://youtu.be/S-UDD14Zzho

März 2021

Jetzt bis 31. Mai 2021 als „MINT-freundliche Schule“ und/oder „Digitale Schule“ bewerben!

Ab sofort ist es für alle Grundschulen sowie weiterführende Schulen in Thüringen wieder möglich, sich als “MINT-freundliche Schule” und/oder „Digitale Scchule“ zu… mehr erfahren ›

Ab sofort ist es für alle Grundschulen sowie weiterführende Schulen in Thüringen wieder möglich, sich als “MINT-freundliche Schule” und/oder „Digitale Scchule“ zu bewerben. Die STIFT und die Stiftung Bildung für Thüringen als Partner der bundesweiten Initiative „MINT Zukunft schaffen“ unterstützen die Ausschreibung der „MINT-freundlichen Schule“. In Thüringen ist für die Grundschulen die Teilnahme an Fortbildungen vom „Haus der kleinen Forscher“ und bestenfalls eine Zertifizierung eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung. Ein Kriterium für weiterführende Schulen ist die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“.

Das Signet „MINT-freundlichen Schule“

Die nachhaltige Verbesserung des MINT-Unterrichts an Schulen ist ein wichtiges Anliegen um die Welt zu verstehen und an ihr teilhaben zu können. Dazu ehren Partnerorganisationen der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“, Stiftungen, Unternehmen, Vereine und Verbände gemeinsam Schulen, die einen Schwerpunkt auf die MINT-Bildung legen. Dabei ist die Ehrung und Hervorhebung von Schulen in der Breite mit einem erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt notwendig und zielführend, um in Deutschland die MINT-Bildung quantitativ und qualitativ auszubauen. Es können sich alle Schularten bewerben.

Das Signet „Digitale Schule“

Auch Schulen in Deutschland stehen vor der Herausforderung der Digitalisierung. Auf Initiative von “MINT Zukunft schaffen!” haben Expertinnen und Experten aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft als Partner des Projekts „Digitale Schule“ einen Kriterienkatalog als Leitfaden für Schulen entwickelt. Neben einen umfassenden Nachweis der Profilbildung im Bereich Digitalisierung unterstützt das Signet die Vernetzung mit Partnerunternehmen und MINT-Botschaftern und ist eine Anerkennung für geleistete Arbeit im Bereich der digitalen Bildung. Es können sich alle Schularten bewerben.

Schulen, die die Kriterien erfüllen und ausgezeichnet werden, erhalten für drei Jahre das Siegel „MINT-freundliche Schule“ und/oder „Digitale Schule“. Zur Erfüllung der Kriterien können die Schulen gern auf die Unterstützung zurückgreifen.

Des Weiteren werden besonders herausragende „MINT-freundliche Schulen“ in Thüringen mit einem Preisgeld der STIFT von insgesamt 15.000 € ausgezeichnet.

Alle Informationen zum Bewerbungsprozess sowie die dazugehörigen Bewerbungsunterlagen als „MINT-freundliche Schule“ und/oder „Digitale Schule“ finden Sie auf einer gesonderten Seite der Homepage „MINT Zukunft schaffen“. In einem „Schnelltest“ können Sie überprüfen, ob Ihre Schule die Grundvoraussetzungen für das Signet „Digitale Schule“ erfüllt.

Die Ausschreibung „MINT-freundliche Schule Thüringen“ wird durch das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien unterstützt.

März 2021

„Tag der kleinen Forscher“ 2021 Aktionsmaterial: Jetzt bestellen oder herunterladen

Am 16. Juni 2021 geht der bundesweite „Tag der kleinen Forscher“ in die nächste Runde. In diesem Jahr können kleine und große… mehr erfahren ›

Am 16. Juni 2021 geht der bundesweite „Tag der kleinen Forscher“ in die nächste Runde. In diesem Jahr können kleine und große Forscher*innen aus Kita, Hort und Grundschule unter dem Motto „Papier, das fetzt!“ die Vielseitigkeit und den Wert von Papier neu entdecken. Papier ist für alle ein tolles Material – nicht nur zum Malen. Es lässt sich falten, zerreißen, zerknüllen, kleben, stapeln, ist unterschiedlich beschaffen und schützt als Verpackung.

Die dazugehörigen Forschermaterialien können Sie bereits jetzt Online bei der Stiftung Haus der kleine Forscher bestellen oder direkt direkt downloaden.

Wir freuen uns schon jetzt auf diesen Tag und werden uns natürlich wieder etwas fetziges einfallen lassen – dazu aber später mehr…

März 2021

27. Tage des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts 2021 – digital

Die 27. Tage des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts „iM INTernet – Die Schule in einer digitalen Welt“ finden als fester Bestandteil der… mehr erfahren ›

Die 27. Tage des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts „iM INTernet – Die Schule in einer digitalen Welt“ finden als fester Bestandteil der Lehrerfortbildung in Thüringen in diesem Jahr als Online-Veranstaltung statt.

Die Eröffnung ist am 09.03.2021 um 14:00 Uhr. Inhaltlich wird an diesem Tag einen fächerübergreifenden Plenarvortrag zum aktuellen Thema „Wie breitet sich COVID-19 aus – genauer: wie schnell?“ angeboten.

Weitere thematische Workshops/Vorträge zu aktuellen Themen der Unterrichtspraxis werden an den Nachmittagen des 10.03., des 11.03. und des 12.03.2021 stattfinden. Diese sind jeweils in zwei Zeitblöcken mit 4 parallelen Angeboten für alle Fächer des MINT-Bereiches und alle Schularten gegliedert.

Die Anmeldung erfolgt über einen Link. Nach der erfolgreichen Anmeldung erhalten alle teilnehmenden Personen vom ThILLM einen Zugangscode zu der jeweils gebuchten Online-Veranstaltung.

Das ausführliche Programm finden Sie hier:

Programm Mat-Nat-Tage.pdf

März 2021

Großartiger Abschluss der digitalen Thüringer Regionalwettbewerbe „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ in Ostthüringen

Mit dem 27. Regionalwettbewerb Jugend forscht Ostthüringen fanden die diesjährigen sieben digitalen Thüringer Regionalwettbewerbe ihren Abschluss. Die Sieger*innen werden Ostthüringen beim Landeswettbewerb… mehr erfahren ›

Mit dem 27. Regionalwettbewerb Jugend forscht Ostthüringen fanden die diesjährigen sieben digitalen Thüringer Regionalwettbewerbe ihren Abschluss.

Die Sieger*innen werden Ostthüringen beim Landeswettbewerb Thüringen am 25. März und 26. März 2021 vertreten.

Erstmals vergab der WAMM e.V. den mit 200 € dotierten Wanderpokal für die erfolgreichste Schule: Die erste Pokalsiegerin wurde das Ulf-Merbold-Gymnasium Greiz.

Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der aufgeführten Siegerliste.

20210302-Preisträger_Jufo_SchüEx_Ostthüringen

März 2021

Lass Zukunft da. Preisträger des 4. Regionalwettbewerbs Südwestthüringen Jugend forscht online gekürt

Nach vorne schauen, neue Wege gehen und Zukunft dalassen! Der erste komplett digitale Regionalwettbewerb mit 77 Teilnehmer*innen ist gestern mit der Online-Preisverleihung… mehr erfahren ›

Nach vorne schauen, neue Wege gehen und Zukunft dalassen! Der erste komplett digitale Regionalwettbewerb mit 77 Teilnehmer*innen ist gestern mit der Online-Preisverleihung zu Ende gegangen.

Die jungen Forscher*innen aus der Region Südwestthüringen haben erstmals ihre Projekte aus Naturwissenschaften und Technik der Jury in einer virtuellen Umgebung vorgestellt. Insgesamt wurden 32 Projekte begutachtet.

Die Preisträger*innen wurden in einer Online-Preisverleihung geehrt, die zeitgleich im Internet gestreamt wurde. In ihren Grußworten würdigten Thomas Kaminski, Bürgermeister der Stadt Schmalkalden und Prof. Gundolf Baier, Präsident der Hochschule Schmalkalden und Gastgeber des Wettbewerbs, die vielen tollen Projekte der Schüler*innen. „Für die Zukunft brauchen wir Technologie und den dazugehörigen Forschergeist. Alles das bringen Sie mit und haben es mit Ihren Projekten eindrucksvoll demonstriert“, so Prof. Baier in seinem Grußwort.

Die prämierten Projekte zeigten die ganze Bandbreite der Naturwissenschaften und Technik und reichten vom elektromechanischen Exoskelett als Armunterstützung (Bestes interdisziplinäres Projekt, Felix Poppel), über Konzeptrealisierung einer Virtual Reality Office Suite (Sonderpreis Technik, Benjamin Bąk, Schülerforschungszentrum Schmalkalden), Ornithologische Untersuchung rund um das Henneberg (1. Preis Biologie, Susanna Schmalz, Hennebergisches Gymnasium „Georg Ernst“ Schleusingen), bis zur fahrbaren Regentonne (1. Preis Arbeitswelt, André Grassow, Janne Hauber, Yannick Sauer, Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla).

Zur Vorbereitung auf die Preisverleihung gab es für jeden Teilnehmer per Post vorab ein Starter-Kit mit Süßigkeiten, Verpflegung und wichtigen Forscherutensilien wie eine Forscherbrille, die die Forscherzukunft rosa erscheinen lässt, wie das gemeinsame Abschlussfoto zeigt.

„Die Umstellung des Wettbewerbs auf ein Online-Format war sicher eine Herausforderung. Aber die Schüler*innen sind ja bereits Profis im Homeschooling und haben die digitalen Jurygespräche souverän gemeistert“, konstatiert Samuel Werner, der gemeinsam mit Joshua Voll vom Schülerforschungszentrum Schmalkalden und Luise Merbach, Leiterin der MINT-Region Südwestthüringen und Mitarbeiterin der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) den Wettbewerb organisiert hat.

„Ich habe noch nie an so einem super strukturierten und reibungslos ablaufenden Wettbewerb teilgenommen. Vielen, vielen Dank für die Mühe, die gerade Sie sich als Regionalwettbewerbsleiter Südwestthüringen für uns geben! Auch über die Päckchen haben wir uns sehr gefreut. Wir wissen Ihr Engagement wirklich zu schätzen!“, so das Lob eines Teilnehmers, was zeigt, dass der Wettbewerb gut angekommen ist.

Für die Gewinner geht es jetzt zum Landeswettbewerb Thüringen am 25.03.21 und danach ist schon der Bundeswettbewerb in Reichweite.

Die Prämierung der besten Projekte erfolgte live im Internet und kann sich unter dem folgenden Link nochmals angsehen werden (Preisverleihung: Regionalsieger Jugend forscht/Schüler experimentieren Südwestthüringen 2021)

Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der aufgeführten Siegerliste.

20210225_Preisträger_Jufo_SchüEx_SüdWest

 

März 2021

Preisverleihung live: 26. Regionalwettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren Mittelthüringen 2021

Herzliche Einladung zum Live-Stream: 25.02.2021, 16:00 Uhr https://youtu.be/p_4ipApFQmI

Herzliche Einladung zum Live-Stream: 25.02.2021, 16:00 Uhr

https://youtu.be/p_4ipApFQmI

Februar 2021

REGIONALSIEGER JUGEND FORSCHT/ SCHÜLER EXPERIMENTIEREN MITTELTHÜRINGEN 2021 – AUCH DIGITAL ERFOLGREICH!

90 Nachwuchsforscher*innen präsentierten digital 42 Projekte | 15 Regionalsieger gekürt Unter dem Motto „LASS ZUKUNFT DA.“ präsentierten gestern, am 24. Februar 2021… mehr erfahren ›

90 Nachwuchsforscher*innen präsentierten digital 42 Projekte | 15 Regionalsieger gekürt

Unter dem Motto „LASS ZUKUNFT DA.“ präsentierten gestern, am 24. Februar 2021 beim 26. Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen insgesamt 90 junge Nachwuchs­forscher*innen unter der Patenschaft der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) – nicht wie gewohnt im congress centrum neue weimarhalle in Weimar, sondern digital – 42 Projekte von Schulen aus Erfurt, Kölleda, Rastenberg und Weimar.

Eine Fachjury kürte daraus 9 Regionalsieger-Projekte „Jugend forscht“ sowie 6 Regionalsieger-Projekte „Schüler experimentieren“. Diese haben sich mit ihrem Sieg für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 25. und 26.03.2021 qualifiziert. Dieser Wettbewerb wird ebenfalls digital ausgerichtet.

„Die Vorbereitungen für den Wettbewerb gestalteten sich für alle Beteiligten in diesem Jahr ganz anders als gewohnt. Die Jungforscher*innen standen vor großen Herausforderungen: sie konnten sich nicht treffen, um gemeinsam an ihren Projekten zur arbeiten, Versuchsaufbauten anzufertigen, zu testen oder auch Auswertungen in Laboren in den Thüringer Hochschulen und Schülerforschungszentren durchzuführen. Umso mehr freut es mich, welch spannende Projekte entstanden sind und den Juror*innen digital – nahezu jeder aus seinem heimischen Kinder- oder Arbeitszimmer heraus – präsentiert wurden. Wir gratulieren allen Teilnehmer*innen und wünschen den Siegern viel Erfolg beim Landeswettbewerb Thüringen Ende März.“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT und Regionalpate Mittelthüringen.

Die Würdigung der Preisträger fand im Rahmen einer öffentlichen digitalen Preisverleihung statt. Diese kann sich unter dem folgenden Link nochmals angsehen werden (Preisverleihung: Regionalsieger Jugend forscht/Schüler experimentieren Mittelthüringen 2021)

Darüber hinaus wurden folgende Projektbetreuer und Schulen für ihre Beteiligung am diesjährigen Wettbewerb mit Sonderpreisen ausgezeichnet:

Sonderpreis Einladung zum Workshop „Digitalisierung, Schule und außerschulische Lernorte“ der CTS Gruppen und Studienreisen GmbH für eine*n engagierte Projektbetreuer*in

  • Johannes Süpke, Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt, Spezialschulteil für Mathematik/Naturwissenschaften/Informatik


„Sonderpreis für engagierte Talentförderer“ (für eine*n Projektbetreuer*in an einer Schule für besonderes Engagement und intensive, nachhaltige Betreuung junger Talente, dotiert mit 100 €)

  • Mario Koch, Friedrich-Schiller-Gymnasium, Weimar


Schulpreis des Regionalpaten STIFT“ (dotiert mit je 250 €) für Schulen mit einer überdurchschnittlichen Beteiligung

  • Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF, Erfurt (19 Projekte)
  • Gymnasium „Prof. Fritz Hofmann“, Kölleda (12 Projekte) – als aktivste weiterführende Schule
  • Grundschule am Steigerwald, Erfurt und
  • Grundschule Weimar-Schöndorf (je 1 Projekte) – als aktivste Grundschulen


Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der aufgeführten Siegerliste.

20210224 Siegerliste Jufo_SchüEx Mitte.

Februar 2021

Regionalwettbewerb Südostthüringen „Jugend forscht“ 2021 erstmals als Online-Wettbewerb

Am 15. Februar 2021 wurde auch der Regionalwettbewerb Südostthüringen als e-Wettbewerb ausgetragen. Mit insgesamt 20 Projektanmeldungen von 46 Schüler*innen aus den Fachgebieten… mehr erfahren ›

Am 15. Februar 2021 wurde auch der Regionalwettbewerb Südostthüringen als e-Wettbewerb ausgetragen. Mit insgesamt 20 Projektanmeldungen von 46 Schüler*innen aus den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathematik/Informatik, Physik und Technik fand der Wettbewerb trotz aller Umstände einen guten Anklang. Zum Vergleich: Am Präsenzwettbewerb in der Sport- und Festhalle in Neustadt an der Orla nahmen im vergangenen Jahr 54 Schüler*innen teil, die 26 Projekte präsentierten. Die Jurygespräche fanden an mehreren Tagen statt. Die Nachwuchswissenschaftler*innen und Juror*innen traffen sich hierfür zu virtuellen Jurygesprächen. Durch die Entzerrung des Wettbewerbs von einem auf fünf Tage wurde ausreichend Raum geschaffen, um auf ggf. auftretende technische Probleme zu reagieren und allen eine entspannte Teilnahme am Wettbewerb zu ermöglichen.

Die Ausrichtung des Wettbewerbs wurde auch in diesem Jahr durch das Patenunternehmen Docter Optics SE unterstützt. Der Hersteller von optischen Komponenten und Systemen für u. a. die Automobilindustrie und Medizintechnik ist bereits seit 2018 Patenunternehmen des Regionalwettbewerbs Südostthüringen.

Die Würdigung der Preisträger fand im Rahmen einer öffentlichen digitalen Preisverleihung statt. Diese kann sich unter dem folgenden Link nochmals angsehen werden (Preisverleihung: Regionalsieger Jugend forscht/Schüler experimentieren Südostthüringen 2021)

Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der aufgeführten Siegerliste.

20210219_Preisträger_Jufo_SchüEx_Südostthüringen

Februar 2021

Die Gewinner des virtuellen Regionalwettbewerbs „Jugend forscht“ in Jena stehen fest

Jena (ZEISS): Die Gewinner des achten Regionalwettbewerbs Jena von Jugend forscht stehen fest. Nach dem virtuellen Wettbewerbstag wurden die Regionalsieger ermittelt und… mehr erfahren ›

Jena (ZEISS): Die Gewinner des achten Regionalwettbewerbs Jena von Jugend forscht stehen fest. Nach dem virtuellen Wettbewerbstag wurden die Regionalsieger ermittelt und von Dr. Ulrich Simon, Leiter der Konzernfunktion Research & Technology sowie Patenbeauftragter von ZEISS, und Sabine Eisenbrand, Wettbewerbsleiterin des Regionalwettbewerbs, beglückwünscht. Insgesamt brachte der Wettbewerb zehn Erstplatzierte hervor. Diese qualifizieren sich mit Ihren Projekten für den Landeswettbewerb Thüringen. In diesem Jahr steht der deutschlandweit bekannte Nachwuchswettbewerb unter dem Motto „Lass Zukunft da“.

Etablierter Wettbewerb unter neuen Bedingungen

Aufgrund der anhaltenden Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie konnte der diesjährige Wettbewerb nicht wie in den Jahren zuvor auf dem ZEISS Gelände in Jena Lichtenhain ausgetragen werden. Als Patenunternehmen des Regionalwettbewerbs Jena von Jugend forscht richtete ZEISS den Wettbewerb in diesem Jahr als reine Online-Veranstaltung aus. „Umso mehr freuen wir uns, dass so viele Jungforscherinnen und Jungforscher mit ihren beeindruckenden Projekten an den Start gegangen sind“, sagt Simon. „Die Betreuung und Umsetzung der einzelnen Projekte war unter den aktuellen Coronabedingungen für Schüler*innen und Lehrer*innen eine besonders große Herausforderung.“

58 Schüler*innen aus insgesamt 13 Schulen und Institutionen aus der Region hatten sich mit insgesamt 31 Arbeiten beim diesjährigen Regionalwettbewerb in Jena angemeldet. Dabei wurden sechs Projekte mit Schwerpunkt im Bereich Arbeitswelt, sechs im Bereich Biologie, jeweils drei in den Bereichen Chemie sowie Geo- und Raumwissenschaften, vier im Bereich Mathematik/Informatik, zwei im Bereich Physik und sieben im Bereich Technik eingereicht.

Gewinner

Sarah Sophie Pohl erhielt den ersten Preis des Regionalwettbewerbs Jena von Jugend forscht im Bereich Mathematik/Informatik für ihr Projekt „Die Menge der einfach nicht konvexen Tangrampolygone“. Die ehemalige Schülerin des Carl-Zeiss-Gymnasiums Jena hatte sich bereits 2018 mit dem chinesischen Legespiel Tangram beschäftigt und damals die Menge der Tangramfünfecke entschlüsselt. „Das Thema hat mich nicht losgelassen“, so Pohl. „Allerdings habe ich in meiner aktuellen Arbeit Tangram-Vielecke untersucht, bei denen eine Ecke quasi nach innen gerichtet ist“.

Moritz Zöllner und Marcel Ancsin vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena erhielten für ihr Projekt „Entwicklung eines Diagnosegerätes zur automatischen Augenvermessung“ den ersten Preis in der Sparte Jugend forscht im Bereich Technik. Zusammen entwickelten sie einen Automatisierungsprozess für medizinische Geräte zur Ermittlung der Augenbiometrie, bei dem eine Kamera die Position der Augen automatisch ermittelt.

Der erste Preis im Bereich Technik für die Sparte Schüler experimentieren ging an Arne Luck und Henrik Knorr von der Gesamtschule UniverSaale Jena. Aus verschiedenen Lego-Steinen, Motoren und Sensoren bauten sie eine Sortiermaschine, welche die Steine nach Farbe und Größe sortiert.

Julia Marie Tittelbach (Carl-Zeiss-Gymnasium) und Maya Franziska Erfurth (Ernst-Abbe-Gymnasium) erhielten für ihr Projekt „Der kleine Hamster auf Suche nach den Körnern – Programmier-AG für Grundschüler“ den ersten Platz in der Sparte Schüler experimentieren im Bereich Arbeitswelten. Sie haben gemeinsam eine Arbeitsgemeinschaft entwickelt und veranstaltet – durch die Corona-Pandemie vorwiegend online.

Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der aufgeführten Siegerliste.

20210219_Preisträger_Jufo_SchüEx_JufoWV_Jena

 

Februar 2021

Auch im Lockdown wird geforscht! – Regionalwettbewerb Nordthüringen kürt Preisträger

Nordhausen (HSPN): Am 16. Februar präsentierten junge Forscherinnen und Forscher aus Nordthüringen ihre Wettbewerbsbeiträge zum Regionalwettbewerb „JUGEND FORSCHT“ – pandemiebedingt natürlich Online…. mehr erfahren ›

Nordhausen (HSPN): Am 16. Februar präsentierten junge Forscherinnen und Forscher aus Nordthüringen ihre Wettbewerbsbeiträge zum Regionalwettbewerb „JUGEND FORSCHT“ – pandemiebedingt natürlich Online. Die Hochschule Nordhausen war als Pate mit dabei!

Mit spannenden Projekten aus den Fachgebieten Biologie, Geo- und Raumwissenschaften, Technik, Mathematik, Informatik sowie Arbeitswelt beeindruckten junge Nordthüringer Nachwuchsforscher am Vormittag die Juroren. In der Jury waren Professoren, Studierende und Mitarbeiter der HSN, Fachlehrer sowie Praktiker aus regionalen Unternehmen & Institutionen vertreten.

Die Wettbewerbsteilnehmer sowie die Juroren wurden in einer kurzen Auftaktveranstaltung vom Hochschulpräsidenten, Prof. Dr. Jörg Wagner, begrüßt, der die jungen Forscher in seinem Grußwort bestärkte und die Hoffnung äußerte, dass man dem einen oder anderen Talent eines Tages vielleicht als Studentin oder Student auf dem Campus der Nordhäuser Hochschule begegnet.

Anschließend ging es in die zahlreichen Videokonferenzen – beispielsweise in die Beitragspräsentationen, die Jury Gespräche und zuletzt zur Siegerehrung. Damit all dies funktioniert, hatten die Regionalleiterin des Wettbewerbs, Uta Herz, und die Pressereferentin der HSN, Tina Bergknapp, in den vergangenen Wochen gemeinsam eine virtuelle Wettbewerbsumgebung „eingerichtet“. Grundlage hierfür war eine eigens entwickelte Plattform, die die JUGEND FORSCHT Zentrale in Hamburg binnen kürzester Zeit zur Verfügung stellte, damit 2021 bundesweit alle Wettbewerbe online stattfinden können.

Und dies sind die Preisträger des Regionalausscheids „JUGEND FORSCHT“ & „SCHÜLER EXPERIMENTIEREN“ Nordthüringen 2021:

JUGEND FORSCHT

Fachgebiet Biologie:

  1. Platz: „Insektensterben – Können wir etwas dagegen tun?“ / Laurin Jordanland, Paul Beier, Robin Heinicke / Kyffhäusergymnasium Bad Frankenhausen

Fachgebiet Technik:

  1. Platz: „Bionik – Die Natur als Vorbild“ / Nicolas Marx, Nicolas Menge, Peter Günther / Käthe-Kollwitz-Gymnasium Lengenfeld unterm Stein

 

SCHÜLER EXPERIMENTIEREN

Fachgebiet Mathematik/Informatik:

Regionalsieger: „App in die Nat(o)ur“ / Mika Stützer / Käthe-Kollwitz-Gymnasium Lengenfeld unterm Stein

Fachgebiet Arbeitswelt:

  1. Platz: „Das Unstruttaler-Pferd“ / Henriette Fischer, Niklas Hoffmann / Grundschule Bottendorf

Fachgebiet Biologie:

  1. Platz: „Keimung von Eichensamen“ / Johannes Leopold Döllmann / Gymnasium „Johann Georg Lingemann“ Heiligenstadt

Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften:

  1. Platz: „Das Unstrutkrokodil“ / Niklas Hoffmann, Lucas-Leon Hoffmann, Henriette Fischer / Grundschule Bottendorf

 

„JUGEND FORSCHT“ ist ein bundesweiter Nachwuchswettbewerb, der sich an Schülerinnen und Schüler richtet, die Spaß am Forschen, Experimentieren und Erfinden haben. Dabei zählen besonders Kreativität, Innovation und Zukunftsorientierung

Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der aufgeführten Siegerliste.

20210216_Preisträger_Jufo_SchüEx_Nordthüringen

Februar 2021

26. Regionalwettbewerb Mittelthüringen 24./25.02.2021

Die Thüringer Regionalwettbewerbe Jugend forscht und Schüler experimentieren 2021 – digital – stehen in den Startlöchern! Auch die Vorbereitungen für unseren 26…. mehr erfahren ›

Die Thüringer Regionalwettbewerbe Jugend forscht und Schüler experimentieren 2021 – digital – stehen in den Startlöchern! Auch die Vorbereitungen für unseren 26. Regionalwettbewerb Mittelthüringen am 24./25.02.2021 laufen auf Hochtouren. Die digitalen Räume sind eingerichtet, die Päckchen mit den Dankgeschenken und kulinarischen Kleinigkeiten für die 90 Jungforscher*innen und die 25 Juror*innen sind auf dem Postwege. Wir wünschen allen Jungforscher*innen viel Erfolg bei den Präsentationen ihrer Projekte im Wettstreit um die Platzierungen und Sonderpreise.

Februar 2021

JUGEND FORSCHT BEWERBUNGSRUNDE ABGESCHLOSSEN

8.998 Anmeldungen für die 56. Wettbewerbsrunde Bundesweiter Rückgang der Beteiligung infolge der Coronavirus-Pandemie / Zweithöchster Mädchenanteil in der Jugend forscht Geschichte Für… mehr erfahren ›

8.998 Anmeldungen für die 56. Wettbewerbsrunde

Bundesweiter Rückgang der Beteiligung infolge der Coronavirus-Pandemie / Zweithöchster Mädchenanteil in der Jugend forscht Geschichte

Für die 56. Runde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb haben sich insgesamt 8.998 Jungforscher*innen angemeldet. Vor dem Hintergrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie verzeichnet Jugend forscht bei der Beteiligung bundesweit einen Rückgang um 23,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ein Grund für dieses Ergebnis ist, dass viele MINT-Lehrkräfte infolge einer derzeit erhöhten Arbeitsbelastung nicht die erforderlichen Kapazitäten für die Betreuung von Wettbewerbsprojekten haben. Zudem sind auch schulische Arbeitsgemeinschaften oder außerschulische Lernorte wie Schülerforschungszentren für Kinder und Jugendliche aus Gründen des Infektionsschutzes oftmals nur eingeschränkt verfügbar.

Der Mädchenanteil bei den Anmeldungen erreichte in der 56. Wettbewerbsrunde 39,6 Prozent. Dies ist der zweithöchste Wert in der Jugend forscht Geschichte. Im Vorjahr hatte es beim Anteil der Jungforscherinnen mit 40,3 Prozent ein Rekordergebnis gegeben. Die Anzahl der Forschungsprojekte liegt in der aktuellen Runde bei 5.095 angemeldeten Arbeiten. Das ist ein Rückgang um 20,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Favoriten unter den Fachgebieten sind 2021 die Biologie mit 23,7 Prozent, die Technik mit 19,0 Prozent und die Chemie mit 16,9 Prozent aller angemeldeten Jungforscherinnen und Jungforscher. Es folgen die Fachgebiete Arbeitswelt mit 13,5 Prozent, Physik mit 13,2 Prozent, Mathematik/Informatik mit 8,1 Prozent sowie Geo- und Raumwissenschaften mit 5,6 Prozent.

„Wir freuen uns, dass trotz der andauernden Coronavirus-Pandemie in der 56. Wettbewerbsrunde so viele Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher bei Jugend forscht an den Start gehen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Ein großer Dank gilt den zahlreichen Partnern in unserem Netzwerk, die die Durchführung der Wettbewerbe auch unter Pandemie-Bedingungen ermöglichen. Aufgrund des ungebrochenen Engagements von Wettbewerbsleitungen und Paten können die Veranstaltungen im kommenden Jahr bundesweit stattfinden – ggf. in reduzierter Form oder als reine Online-Wettbewerbe. Ebenso danken wir den Projektbetreuerinnen und Projektbetreuern.

Durch ihren herausragenden Einsatz erhalten die Teilnehmenden auch in dieser Runde die Unterstützung, die sie für die erfolgreiche Erarbeitung ihrer Projekte benötigen.“

Auch in Thüringen hat die Pandemie Auswirkungen auf die Anmeldezahlen. Für die 56. Wettbewerbsrunde haben sich 568 Jungforscher*innen (Rückgang gegenüber Vorjahr um 25,4 %) mit 263 Projekten anmeldet. Der Mädchenanteil liegt in Thüringen bei 42,3 % und somit über dem Bundesdurchschnitt.

„Wir freuen uns, dass die Anmeldezahlen in Thüringen auch in der aktuellen besonderen Situation ausgewogen sind und wir in allen Regionen einen Regionalwettbewerb durchführen können. Für Thüringen planen wir, die Wettbewerbe weitestgehend digital durchzuführen. Nur so können wir allen angemeldeten Jungforscher*innen mit ihren Projekten eine bestmögliche Teilnahme am Wettbewerb – auch unter Pandemiebedingungen – ermöglichen. Die Vorbereitungen der Wettbewerbe laufen auf Hochtouren und die Wettbewerbsleiter*innen und Patenunternehmen stehen im regelmäßigen Austausch und natürlich auch für alle Fragen der Teilnehmer*innen, Betreuer*innen und Schulen zur Verfügung. Sowohl inhaltliche wie technische Unterstützung geben darüber hinaus die Mitarbeiter*innen der sieben Schülerforschungszentren in Thüringen.“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT und Landespate Jugend forscht/Schüler experimentieren Thüringen.

Anmeldestatistik nach Bundesländern 2021

Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V.

20201210_Pressemitteilung

Dezember 2020

Weihnachtliche Experimente für zu Hause

In der kleinen Weihnachtsgeschichte des Schülerforschungszentrums Rudolstadt sind viele Experimente enthalten, die Ihr zu Hause durchführen könnt. In jeder Adventswoche kommt ein… mehr erfahren ›

In der kleinen Weihnachtsgeschichte des Schülerforschungszentrums Rudolstadt sind viele Experimente enthalten, die Ihr zu Hause durchführen könnt. In jeder Adventswoche kommt ein weiterer Teil dazu.

Wir wünschen Euch eine spannende Vorweihnachtszeit und bleibt schön neugierig.

Weihnachtliche Experimente

Dezember 2020

Physik im Advent mit dem Schülerforschungszentrum Jena

Physik im Advent ist ein besonderer Adventskalender: 24 Experimente zum Mitmachen und Nachdenken. Täglich werden kleine Aufgaben gestellt, die sich durch Experimentieren,… mehr erfahren ›

Physik im Advent ist ein besonderer Adventskalender: 24 Experimente zum Mitmachen und Nachdenken. Täglich werden kleine Aufgaben gestellt, die sich durch Experimentieren, Beobachten und Überlegen lösen lassen. Bei erfolgreicher Teilnahme gibt es Sachpreise*); auf alle Fälle aber viele neue Erkenntnisse. Und weil das gemeinsam mehr Spaß macht, lädt das Team des Schülerforschungszentrums Jena alle Interessierten täglich 16 Uhr zu einer Online-Session ein, in der wir zusammen vor dem Bildschirm experimentieren. Dabei dürft Ihr Eure Ideen und Beobachtungen in die Runde geben, Euch mit den anderen Teilnehmenden austauschen oder Fragen stellen – aber ACHTUNG: Die Lösungen werden natürlich nicht verraten.

Weitere Information gibt es hier: Physik im Advent

Ansprechpartnerin:

Dr. Christina Walther
Telefon: 03641 889941
Mail: sfz-jena@witelo.de

November 2020

Film: Tag der kleinen Forscher 2020 in Thüringen

Endlich ist der Film von unserem diesjährigen „Tag der kleinen Forscher 2020“ da! Zusammen mit einer 4. Klasse der Staatlichen Grundschule „Anna… mehr erfahren ›

Endlich ist der Film von unserem diesjährigen „Tag der kleinen Forscher 2020“ da! Zusammen mit einer 4. Klasse der Staatlichen Grundschule „Anna Sophie“ aus Kranichfeld gingen wir am 15.09.2020 im STUDIOPARK KinderMedienZentrum mit einem Schlauchboot auf eine spannende Entdeckungsreise. Wenn Ihr wissen wollt, wen wir bei unserer Tour entdeckt und erforscht haben, schaut Euch unseren Film an.

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist eine Aktion der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und findet seit 2009 statt. Dabei widmet sich der „Tag der kleinen Forscher“ jedes Jahr einem neuen Thema und zeigt, dass Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) lebendig, spannend und allgegenwärtig sind.

Film Tag der kleinen Forscher Thüringen 2020

November 2020

Eröffnung Schülerforschungszentrum Erfurt an der Fachhochschule Erfurt mit Auftakt Regionalwettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren Mittelthüringen 2020

Heute eröffnete die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam mit der Fachhochschule Erfurt das neunte Schülerforschungs­zentrum (SFZ) in Thüringen,… mehr erfahren ›

Heute eröffnete die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam mit der Fachhochschule Erfurt das neunte Schülerforschungs­zentrum (SFZ) in Thüringen, welches an der Fachhochschule Erfurt verortet ist.

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Professor Dr.-Ing. Volker Zerbe, Rektor der Fachhochschule Erfurt, folgte ein Grußwort von Susanne Rusche vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, das den Ausbau der SFZ in Thüringen intensiv begleitet und fördert. Anschließend stellten Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT und Dr. Sebastian Germerodt, Projektleiter der Schülerforschungszentren Thüringen, Ziel und Konzept der Schülerforschungszentren allgemein und speziell für den neuen Standort an der Fachhochschule Erfurt vor. „Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit der Fachhochschule Erfurt, die bereits vielfältige MINT-Aktivitäten wie das etablierte Schüler*innenlabor ‚PhyXe machen MINT‘ anbietet.“, so Dr. Günther, „In Ergänzung dazu können im neuen Schülerforschungszentrum Schülerinnen und Schüler aus ganz Mittelthüringen MINT-Angebote und -AGs außerhalb ihrer Unterrichtszeit nutzen und dort auch selbständig an MINT-Forschungsprojekten arbeiten.“

Das Team des Schülerforschungszentrums, bestehend aus Julian Sartori, Jana Klingner und Katrin Fischer, nutzte die Gelegenheit sich persönlich vorzustellen und zukünftige Angebote des Schülerforschungszentrums an der Fachhochschule Erfurt zu präsentieren. Einer der fachlichen Schwerpunkte ist das Thema Bionik. „Bionik verbindet verschiedene Wissenschaftsdisziplinen. Deshalb ist Bionik ein gutes Einstiegs­thema, weil es Schüler*innen ebenso einen Zugang zu technischem Entwickeln wie auch zu biologischer Grundlagenforschung eröffnet.“, so Julian Sartori, Verantwortlicher für das Schülerforschungszentrum an der Fachhochschule Erfurt und Koordinator der MINT-Region „Jungforscher Mittelthüringen“.

Die symbolische Eröffnung des Schülerforschungszentrums erfolgte aufgrund der Corona-Prävention im kleineren Kreis und wurde von den Gästen im benachbarten Saal per Livestream erlebt. Im Anschluss daran hatten die Gäste Gelegenheit, mehrere Schüler*innen mit ihren teils preisgekrönten „Jugend forscht“-Projekten aus der letzten Wettbewerbsrunde kennenzulernen.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier wurde durch den Landeswettbewerbsleiter „Jugend forscht“ Rüdiger Eisenbrand, die Landeswettbewerbsleiterin „Schüler experimentieren“, Dr. Uta Purgahn, und den Leiter des Regionalwettbewerbes Mittelthüringen, Tom Fleischhauer, die nächste Wettbewerbsrunde in der Region eingeläutet: Schüler*innen aus Mittelthüringen sind aufgerufen, ihre Beiträge für den Jugend forscht Wettbewerb 2021 unter dem Motto „LASS ZUKUNFT DA.“ bis zum 30.11.2020 anzumelden. Das Schülerforschungszentrum an der Fachhochschule Erfurt steht gern bei der Entwicklung von Projektideen und deren Umsetzung unterstützend zur Verfügung.

Fotos: Jürgen Scheere, Jena

Hintergrund

Schülerforschungszentren sind außerschulische Lernorte für Schüler*innen aller Schularten im Alter von 10 bis 18 Jahren, an denen bedarfsgerechte Angebote in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) entwickelt und angeboten werden. Darüber hinaus integrieren Schülerforschungs­zentren regionale Angebote Dritter, machen sie sichtbar und unterstützen sie.

Die Thüringer Schülerforschungszentren werden koordiniert von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und gemeinsam mit dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) und dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG) finanziert.

Die STIFT fördert seit ihrer Gründung 1993 selbstlos Wissenschaft, Forschung und Technologie. Als gemeinnützige, unabhängige Institution unterstützt sie Thüringer Akteure in Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum – von der kindlichen Neugier bis zum brillanten Forschergeist, von der innovativen Geschäftsidee bis zum erfolgreichen Technologieunternehmen.

Um das Interesse und Talent für MINT*-Fächer (*Mathematik, Informatik, Natur­wissenschaften und Technik) zu fördern, engagiert sich das Jungforscher-Netzwerk der STIFT bereits in Kindergärten und Grundschulen. An Interessierte und Begabte der höheren Klassenstufen richten sich anspruchsvolle Angebote in den Schülerforschungs­zentren sowie die Jugend forscht Wettbewerbe. Damit umfasst das Angebotsportfolio der Schülerforschungszentren sowohl die Förderung in der Breite, als auch in der Leistungsspitze.

Oktober 2020