Forscheridee zum Tag der kleinen Forscher 2022 – Was steckt denn da im Boden?

Der Versuch im Überblick Jeden Tag machen wir uns auf den Weg, um unsere Umgebung zu entdecken und zu erforschen. Dabei bewegen… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Jeden Tag machen wir uns auf den Weg, um unsere Umgebung zu entdecken und zu erforschen. Dabei bewegen wir uns mit unseren Füßen auf verschiedenen Untergründen und wissen oft nicht viel über diese.


Forscherfrage
Doch was befindet sich eigentlich genau unter unseren Füßen?


Alltagsbezüge zur Welt der Kinder

  • Kinder sind dem Boden näher als Erwachsene und buddeln, beobachten, schliddern und bauen: Viele interessieren sich für den Erdboden
  • Der Boden ist nicht überall gleich, geschaufelte Löcher fallen wieder zu, die Bodenfarben unterscheiden sich


Benötigte Materialien

  • Eimer oder Behälter mit Boden von unterschiedlichen Orten, z. B. dem Sand-kasten, einem Blumenbeet, dem Wald oder einer Baustelle (ca. 5 Liter pro Probe)
  • Schaufeln und Siebe
  • Eimer und Schüsseln
  • Messbecher und Küchenwage
  • Glasbehälter
  • Lineal oder Maßband
  • Lupe
  • Papier und Stifte


Der Versuch

  • Bringen Sie für Ihre Bodenuntersuchung Erdboden von unterschiedlichen Orten mit von einem gemeinsamen Ausflug oder zu Hause). Wichtig ist, dass jede Probe groß genug ist, um sie untersuchen zu können (ca. 5 Liter pro Probe). Bei schönem Wetter können Sie das Ganze auch auf einem Ausflug stattfinden lassen. Dann benötigen Sie keine Probe und nehmen Ihr Untersuchen vor Ort vor (sozusagen “im Feld”).
  • Um die Probe gut untersuchen zu können, müssen alle größeren Stücke (z. B. Steine, Stöckchen) entfernt werden. Klumpen können mit einem Mörser zerkleinert werden. Jeder Boden bekommt einen Steckbrief, der gefüllt wird, z. B. mit Fotos und Zeichnungen, bei älteren Kindern auch mit Beschreibungen.
  • Sehen: Schauen Sie sich gemeinsam die verschiedenen Böden an: Wie beschreiben die Kinder ihre Farben? Sind sie dunkel oder hell, mehrfarbig oder einfarbig? Welche einzelnen Bestandteile können die Kinder sehen und was können die Kinder noch unterscheiden? Die Kinder können Farben und die Struktur auf den Steckbrief malen.
  • Riechen: Riechen die Böden ähnlich oder sehr unterschiedlich? Wie kann der Geruch beschrieben oder dargestellt werden?
  • Tasten: Wie fühlt sich der Boden an? Klebt er beim Zerreiben an den Händen oder rieselt alles zwischen den Fingern durch? Wie kann der Boden geformt werden?
  • Hören: Welche Geräusche macht der Boden, wenn der dieser zwischen den Fingern zerrieben wird?
  • Schlämmerprobe: Um unterschiedliche Bestandteile einzelner Böden sichtbar zu machen, müssen Glasbehälter halb mit einer Sorte Boden befüllt und mit Wasser aufgefüllt werden. Dann rühren die Kinder die Proben bzw. schütteln sie, wenn sie sich in gut verschließbaren Behältern befinden (Schraubgläser sind gut geeignet). Anschließend brauchen die einzelnen Bestandteile etwa eine halbe Stunde Zeit, um sich abzusetzen. In dieser Zeit können die Kinder beobachten, wie unterschiedlich sich die einzelnen Schichten absetzen oder aufschwimmen. Wichtig ist, dass sie die Gläser dabei nicht bewegen. Wie sieht nach einer halben Stunde die Schicht ganz unten aus und wie hoch ist sie bei welcher Probe? Welche unterschiedlichen Schichten können identifiziert werden? Ändert sich das, wenn die Behälter noch länger stehen bleiben?


Wissenswertes für Erwachsene
Der Erdboden setzt sich zusammen aus Teilchen unterschiedlicher Korngröße. Ton ist am Feinsten, dann folgt der Schluff und am Gröbsten ist der Sand. Außerdem enthält vor allem die obere Schicht eine Menge unzersetztes organisches Material. Entsprech-end der unterschiedlichen Zusammensetzung des Bodens, verhält sich dieser bei den Untersuchungen auch verschieden. Das organische Material lässt sich schlecht sieben, der Sand ist heller und ein Liter lehmiger Boden schwerer als ein sandiger.
Diese Untersuchungen machen auch professionelle Bodenforscherinnen und -forscher, z. B. wenn sie wissen wollen, ob der Boden für den Anbau bestimmter Feldfrüchte geeignet ist.


Ideen zum Weiterforschen

  • Was fällt den Kindern noch ein, wie sich die verschiedenen Böden untersuchen lassen?
  • Wiegt jeder Liter Boden gleich viel?
  • Kann jeder Boden gleich gut durchsiebt werden? Welche Teile bleiben im Sieb hängen und welche fallen hindurch?


Die Termine für die Fortbildungen „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ und „Konsum umdenken – entdecken, spiele, selber machen“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender unter www.jungforscher-thueringen.de.

Was steckt da im Boden?

Bild: @ Stiftung Haus der kleinen Forscher

Januar 2022

Newsletter I Januar 2022

Mit dem Versand des neuen Newsletters an alle Kitas, Horte und Grundschulen in Thüringen starten wir in das neue Fortbildungsjahr 2022. Gemeinsam… mehr erfahren ›

Mit dem Versand des neuen Newsletters an alle Kitas, Horte und Grundschulen in Thüringen starten wir in das neue Fortbildungsjahr 2022. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir in unseren Online- sowie den Präsenz-Fortbildungen rund um die Themen MINT für eine nachhaltige Entwicklung spannende Phänomene entdecken und Ihren Forscherfragen auf den Grund gehen.

Der neue Newsletter “Thüringen – Land der kleinen Forscher” steht Ihnen hier zum Download bereit und wird Ihnen ebenso per Mail zugehen.

Aus dem Inhalt:

  • Rückblick Tag der kleinen Forscher auf der BUGA
  • Ausblick auf den Tag der kleinen Forscher 2022 zum Thema “Geheimnissvolles Erdreich – die Welt unter unseren Füßen”
  • Hinweis auf die Fortbildungen in der Vorberitungswoche 2022
  • Vorstellung der Online-Fortbildung „Ideenwerkstatt – Nachhaltigkeit in der eigenen Einrichtung leben“ und eiens passenden Praxisbeispiels“


Newsletter I Januar 2022

Dezember 2021

Online-Scratchkurs “Abenteuer mit Scratch für Einsteiger”

Am 05. Januar startet unser nächster Scratch-Onlinekurs für Einsteiger. Mit Scratch können junge Programmierer*innen Spiele und Animationen selber programmieren. Im Einsteigerkurs zeigen… mehr erfahren ›

Am 05. Januar startet unser nächster Scratch-Onlinekurs für Einsteiger. Mit Scratch können junge Programmierer*innen Spiele und Animationen selber programmieren. Im Einsteigerkurs zeigen wir Euch, wie das geht, und entwickeln jede Woche ein Projekt.

Kursinformationen

Der Einsteigerkurs findet online statt und richtet sich an junge Programmierer*innen von 10 bis 14 Jahren. Er beginnt am 05.01.2021 und findet wöchentlich mittwochs von 15:00 bis 16:00 Uhr statt. Zur Teilnahme werden keine besonderen Vorkenntnisse benötigt, aber ein Computer oder Laptop mit Lautsprecher, Mikrofon und Webkamera sowie eine stabile Internetverbindung. Wir nutzen für den Kurs die Plattform BigBlueButton.

Anmeldung

Anmelden kann man sich bis zum 03. Januar (nach Rücksprache auch später) per E-Mail an sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de mit dem ausgefüllten Anmeldebogen und der unterschriebenen Datenschutzerklärung. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 12 Teilnehmer*innen.

Die Anmeldebestätigung und alle nötigen Informationen schicken wir rechtzeitig zu. Wir freuen uns auf das gemeinsame Programmieren und Ausprobieren!

Alle Informationen findet Ihr auch auf unserem Flyer für den Scratch-Einsteigerkurs.

Dezember 2021

Chemie im Advent – Weihnachtsleckereien mal anders

In der Adventszeit hat das Schülerforschungszentrum Nordhausen eine Reihe an chemischen Experimentiervideos für euch vorbereitet. Es gibt regelmäßig ein Videoexperiment zum Staunen… mehr erfahren ›

In der Adventszeit hat das Schülerforschungszentrum Nordhausen eine Reihe an chemischen Experimentiervideos für euch vorbereitet. Es gibt regelmäßig ein Videoexperiment zum Staunen vor dem Bildschirm und eine Anleitung für ein weiteres Experiment zuhause. Dies ist das zweite Video der Reihe “Chemie im Advent”. In dieser Reihe kannst du den Experten aus den SFZn über die Schulter schauen und staunen!

Wer kennt es nicht? Der Advent ist die Zeit der Leckereien! Neben den zahlreichen weihnachtlichen Aromen wie Zimt oder Anis finden wir die Chemie auch in weiteren klassischen Süßigkeiten: Wir zeigen euch dieses Mal, wieviel Energie in leckeren Gummibärchen steckt!

Zuhause könnt ihr außerdem die Farbmagie des Rotkohls erforschen – und aus den Resten am besten ein leckeres Adventsmahl kochen.

Youtube-Video zum zweiten Experimentiervideo

pdf-Anleitung zum zweiten Heim-Experiment

Bevor du loslegst, frage deine Eltern oder Erziehungsberechtigten, ob du das Heim-Expereiment durchführen darfst. Tipp von unserer Chemie-Expertin: gemeinsam macht Experimentieren gleich doppelt Spaß – frag’ doch deine Großeltern, Geschwister oder Freunde!

Dezember 2021

Anmeldezahlen für Jugend forscht/Schüler experimentieren 2022 stehen fest: 8.527 Anmeldungen für die 57. Wettbewerbsrunde

Mädchenanteil bei den Anmeldungen mit neuem Rekord/Trotz andauernder Coronapandemie bundesweit nur geringer Rückgang der Beteiligung Trotz der andauernden Coronapandemie gibt es bei… mehr erfahren ›

Mädchenanteil bei den Anmeldungen mit neuem Rekord/Trotz andauernder Coronapandemie bundesweit nur geringer Rückgang der Beteiligung

Trotz der andauernden Coronapandemie gibt es bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb 2022 bundesweit einen nur geringen Rückgang bei der Beteiligung um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt haben sich 8 527 Jungforscherinnen und Jungforscher für die 57. Wettbewerbsrunde angemeldet. Zugleich erreicht der Mädchenanteil bei den Anmeldungen mit 40,5 Prozent den höchsten Wert in der Jugend forscht Geschichte. Im vergangenen Jahr hatte der Anteil der Jungforscherinnen noch bei 39,6 Prozent gelegen.

„Wir freuen uns, dass trotz anhaltender Coronapandemie so viele Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher in der 57. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht/Schüler experimentieren an den Start gehen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Ein großer Dank gilt den Projektbetreuerinnen und Projektbetreuern. Durch ihren herausragenden Einsatz erhalten die Teilnehmenden auch in dieser Runde die Unterstützung, die sie für die erfolgreiche Erarbeitung ihrer Projekte benötigen. Ebenso danken wir den zahlreichen Partnern in unserem Netzwerk, die die Durchführung der Wettbewerbe erneut auch unter Pandemiebedingungen ermöglichen. Aufgrund des ungebrochenen Engagements von Wettbewerbsleitungen und Paten können die Veranstaltungen auch im kommenden Jahr bundesweit stattfinden – ggf. in reduzierter Form oder als reine Online-Wettbewerbe.“

Mit großer Freude haben die Landeswettbewerbsleiter Rüdiger Eisenbrand und Dr. Uta Purgahn die diesjährigen Anmeldezahlen für Jugend forscht aufgenommen: “Wie bundesweit sind diese auch in Thüringen leicht gesunken, doch wir sind überaus stolz auf das starke Jugend forscht-Netzwerk und die Thüringer Schüler*innen, die den widrigen Umständen zum Trotz nicht nur “zufällig genial” sich mit Zukunftsideen befasst haben und der Sache treu bleiben. Und wenn sich doch in den kommenden Wochen Hürden türmen, so darf gern bei den Wettbewerbsleiter*innen angefragt werden”, sagt Uta Purgahn. “Dank starker Paten und der Unterstützung durch engagierte Betreuungslehrer*innen und Mitarbeiter*innen der Schülerforschungszentren Thüringens werden die Projekte auf der Zielgeraden eine gute Begleitung finden.”

Ein Grund für den Rückgang der Anmeldungen ist, dass viele MINT-Lehrkräfte nach der Rückkehr zum Präsenzunterricht insbesondere gefordert sind, die pandemiebedingten Lernrückstände gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern aufzuholen. Infolge der dadurch erhöhten Arbeitsbelastung fehlen oftmals die erforderlichen Kapazitäten für die Betreuung von Wettbewerbsprojekten. Schülerinnen und Schüler sind ihrerseits mit der Herausforderung konfrontiert, dass sie aktuell über zu wenig Zeit für Aktivitäten außerhalb des Unterrichts verfügen und so eine Wettbewerbsteilnahme oftmals nicht möglich ist.

Bei den Forschungsprojekten verzeichnet der Wettbewerb in der aktuellen Runde 4 788 angemeldete Arbeiten. Das ist ein Rückgang um 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Favoriten unter den Fachgebieten sind 2022 die Biologie mit 25,4 Prozent, die Technik mit 18,2 Prozent und die Chemie mit 17,5 Prozent aller angemeldeten Jungforscherinnen und Jungforscher. Es folgen die Fachgebiete Physik mit 13,3 Prozent, Arbeitswelt mit 12,0 Prozent, Mathematik/Informatik mit 8,2 Prozent sowie Geo- und Raumwissenschaften mit 5,4 Prozent.

Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten ab Anfang Februar 2022 zunächst bei einem Regionalwettbewerb in der Nähe ihres Heimatortes an. Dort präsentieren sie ihre Forschungsprojekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe im März und April. Den Abschluss der Wettbewerbsrunde bildet das 57. Bundesfinale vom 26. bis 29. Mai 2022 in Lübeck – gemeinsam ausgerichtet vom Forschungsforum Schleswig-Holstein e. V. als Bundespate und von der Stiftung Jugend forscht e. V.

Eine ausführliche Statistik gibt es unter www.jugend-forscht.de/stiftung-jugend-forscht-e-v/historie/statistiken-ab-1966.html.

Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V. | www.jugend-forscht.de

Dezember 2021

Forscheralltag an der MINT-freundlichen Schule in Erfurt

Kinder zum Forschen, Entdecken und Nachfragen anregen, das ist das große Ziel der Staatlichen Grundschule “Am Steigerwald” Erfurt im Unterricht. In den… mehr erfahren ›

Kinder zum Forschen, Entdecken und Nachfragen anregen, das ist das große Ziel der Staatlichen Grundschule “Am Steigerwald” Erfurt im Unterricht. In den verschiedenen Lernbereichen versuchen sie dieses täglich. Ganz besonders spannend ist das Forschen jedoch in den Naturwissenschaften. Dafür hat sich die Schule in den letzten Jahren einen eigenen Raum geschaffen, der für alle Themen die nötigen Materialien bereithält. So können die Schüler*innen zu Themen wie Schall, Wasser, Luft, Magnetismus, Feuer, Stoffen sowie Elektrizität forschen und experimentieren. Denn in dem Forscheraum finden sie ein kleines Labor mit Mikroskopen und allen wichtigen Utensilien, um der Natur auf die Spur zu gehen.

Was jedoch bis jetzt noch im Raum fehlte war ein Präsentationstresen mit gut organisierten Staumöglichkeiten und Geräten wie eine Herdplatte sowie eine Kühl- und Gefriermöglichkeit. Lange hat die Grundschule “Am Steigerwald” darauf hin gespart. Mit den MINT- Preisgeldern und der Unterstützung des Schulfördervereines konnte das kleine Schülerlabor mit dem letzten fehlenden Baustein: der Experimentierküche vervollkommnet werden.

Im Rahmen des Experimentiertags im September 2021 wurde das Schülerlabor eingeweiht und in den letzten Wochen von allen Schüler*innen innerhalb des HSK-Unterrichtes regelmäßig ausgetestet. Das gesamte Kollegium der Schule und vor allem die Schüler*innen sind glücklich über einen Raum, der dazu einlädt, Schubladen zu öffnen, spannende Dinge auszupacken, Materialien auszuprobieren und mit neuem Wissen gestärkt in den Tag zu gehen.

Quelle: Nicole Teuber, Grundschule “Am Steigerwald” Erfurt

November 2021

Wie bleiben unsere Füße im Winter warm?

Der Versuch im Überblick Wann schützt ein Kleidungsstück am besten vor Kälte und Nässe schützt (z. B. Schuh). Forscherfrage Wie bleiben die… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Wann schützt ein Kleidungsstück am besten vor Kälte und Nässe schützt (z. B. Schuh).

Forscherfrage
Wie bleiben die Füße warm?


Alltagsbezüge zur Welt der Kinder

  • Herbst- und Wintertage können trübe, feucht und eisig sein.
  • Oft bekommen nicht nur die Kinder schnell kalte Hände und Füße.


Benötigte Materialien

  • Thermo-Einlegsohle
  • Alufolie
  • Rettungsfolie
  • Plastiktüte
  • Kork
  • Kuscheltierstoff
  • Filz
  • Zeitungspapier
  • Stifte
  • Scheren


Der Versuch

  • Die Kinder bringen Winterschuhe und Handschuhe in den Gruppenraum. Sehen Sie sich diese Sachen zusammen an. Wodurch, glauben die Kinder, halten diese warm? Was daran könnte wichtig sein für das Warmhaltevermögen?
  • Die Kinder probieren aus, welche Handschuhe und Schuhe besonders wärmen. Was unterscheidet die verschiedenen Handschuhe bzw. Schuhe voneinander? Aus welchem Material bestehen sie: z. B. Leder, Kunststoff oder Fell.
  • Zerlegen Sie gemeinsam eine gekaufte Thermo-Einlegsohle: Woraus bestehen die Schichten? Was ist charakteristisch daran? Manche Sohlen haben Schichten aus Alufolie, fast alle besitzen eine luftige Schicht aus Schafswolle, Schaumstoff, Kork oder Filz.
  • Lassen Sie die Kinder nun eigene Thermosohlen herstellen und überlegen sie gemeinsam, welche Materialien Sie ausprobieren möchten, z. B. Alufolie, Rettungsfolie, Plastiktüten, Kork, etwas Kuscheltierstoff, Zeitungspapier oder Filz.
  • Die Kinder suchen sich ein Material aus, malen darauf den Abdruck eines Fußes nach und schneiden die Sohle aus. Dann legen sie die Sohle in einen ihrer Schuhe, ziehen sich an und gehen zum Testen eine Zeit lang raus in die Kälte. Achten Sie darauf, dass die Schuhe der Kinder durch die Sohle nicht zu eng werden.


Wissenswertes für Erwachsene
In stehender Luft kann Wärme schlecht übertragen werden. Darum isoliert unbewegte Luft sehr gut. In Winterkleidung und Tierfellen ist viel Raum für Luft. Sie ist in den Poren des Schaumstoffs oder den Haaren der Tiere gefangen. Manche stopfen zerknüllte Zeitungen als Isolierschicht in ihre Schuhe. Auch dort ist Luft eingeschlossen und hält die Wärme. Wenn die Schuhe dadurch zu eng werden, wird zum einen die Luft weggedrückt und zum anderen die Blutzirkulation erschwert. Dann beginnen die Füße zu frieren.
Wenn wir im Wind stehen, d. h. wenn sich die Luft um uns herum bewegt, wird unsere Körperwärme quasi mit der Luft davongeblasen – daher empfinden wir den Wind als kalt. Wenn wir feucht oder nass werden, frieren wir sehr schnell, denn während die Feuchtigkeit verdunstet, wird unserem Körper ebenfalls Wärme entzogen. Wasser leitet unsere Körperwärme besser nach außen als Luft. Kunststoff in den Schuhen verhindert, dass Feuchtigkeit nach außen entweichen kann. Die Aluminiumschicht in der Sohle reflektiert die Wärme der Füße zurück ins Innere des Schuhs. So bleibt sie dem Fuß erhalten.

Ideen zum Weiterforschen

  • Was ist, wenn ich Wasser auf Schuhe gebe? Dringt das Wasser durch die Schuhe inb das Innere des Schuhs?
  • Was ist mit den anderen Kleidungsstücken z. B. Skihosen?
  • Welche Mütze wärmt am meisten und aus welchem wärmenden Material sollte diese bestehen?


Die Termine für die Fortbildungen „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“, „Forschen rund um den Körper“, „Konsum umdenken – entdecken, spiele, selber machen“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender unter www.jungforscher-thueringen.de.

Warme Füße

Quelle: Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild: @Olg Kruglov/thinkstock.com

November 2021

Endspurt bei Jugend forscht: Am 30. November ist Anmeldeschluss für die Wettbewerbsrunde 2022

Jetzt online anmelden auf www.jugend-forscht.de Wer 2022 bei der 57. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb dabei sein will, sollte sich beeilen. Nur… mehr erfahren ›

Jetzt online anmelden auf www.jugend-forscht.de

Wer 2022 bei der 57. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb dabei sein will, sollte sich beeilen. Nur noch bis zum 30. November können Jungforscherinnen und Jungforscher bis 21 Jahre ihre Projekte anmelden. Jugendliche ab 15 Jahren starten in der Alterssparte Jugend forscht, jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab Klasse 4 treten in der Juniorsparte Schüler experimentieren an.

Die 57. Wettbewerbsrunde steht unter dem Motto „Zufällig genial?“. Jugend forscht ermutigt alle jungen Forscherinnen und Forscher, sich der Herausforderung zu stellen, zu forschen und zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden – und dem Zufall Raum zu geben. Für alle interessierten Kinder und Jugendlichen gilt: Wenn Du mitmachen willst, musst Du kein zweiter Thomas Edison sein, aber mit Neugier, Kreativität und auch Beharrlichkeit Dein Ziel verfolgen. Und vielleicht entsteht dabei ganz zufällig ein genialer Gedanke oder eine bahnbrechende Idee.

Kinder und Jugendliche, die bei Jugend forscht teilnehmen möchten, können zum Beispiel zu erneuerbaren Energien forschen, Erleichterungen für Menschen mit Behinderung konstruieren oder innovative Computersoftware programmieren. Interessant ist es auch, komplexen physikalischen Phänomenen auf den Grund zu gehen, sich mit moderner Robotertechnik zu befassen oder knifflige mathematische Probleme zu lösen. Darüber hinaus können die jungen Talente Tiere in ihrer Umwelt beobachten oder spannende chemische Prozesse analysieren.

Für die Anmeldung zum Wettbewerb reicht es zunächst aus, das Forschungsthema festzulegen. Es kann frei gewählt werden, muss aber in eines der sieben Jugend forscht Fachgebiete passen: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl. Bis Anfang Januar 2022 wird dann geforscht, getüftelt und experimentiert. Erst danach gilt es für die Teilnehmenden, eine schriftliche Ausarbeitung ihres Forschungsprojekts einzureichen.

Ab Februar 2022 finden bundesweit die Regionalwettbewerbe (Wettbewerbstermine Thüringen) statt, bei denen die Jungforscherinnen und Jungforscher ihre Forschungsprojekte einer Jury und der Öffentlichkeit präsentieren. Wer hier gewinnt, tritt im März und April auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das 57. Bundesfinale, das vom 26. bis 29. Mai 2022 stattfindet. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Wir hoffen, dass kommendes Frühjahr die Wettbewerbsveranstaltungen im gesamten Bundesgebiet wieder in Präsenz stattfinden“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Sollte dies angesichts der anhaltenden Coronapandemie an einzelnen Wettbewerbsstandorten nicht möglich sein, bieten wir unseren Regional- und Landeswettbewerbspartnern unterschiedliche Handlungsoptionen. Auf bundesweit einheitlicher Grundlage besteht damit individueller Gestaltungsspielraum, die Veranstaltungen unter verschiedenen Pandemiebedingungen durchzuführen – ggf. in reduzierter Form oder als reine Online-Veranstaltung. So ist sichergestellt, dass wir auch 2022 unser Ziel erreichen: junge MINT-Talente durch den Wettbewerb zu fördern.“

Das Formular zur Online-Anmeldung, die Teilnahmebedingungen und das Wettbewerbsplakat 2022 finden Sie im Internet unter www.jugend-forscht.de.

Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V.

November 2021

Experimentieren im Kinder- und Jugendtreff KatzMaus

Raketen bauen, Farben erkunden und Lavalampen zum Sprudeln bringen Altersempfehlung: 4. – 7. Klasse Ihr habt Lust auf allerlei bunte Experimente? Dann… mehr erfahren ›

Raketen bauen, Farben erkunden und Lavalampen zum Sprudeln bringen

Altersempfehlung: 4. – 7. Klasse

Ihr habt Lust auf allerlei bunte Experimente? Dann kommt doch am 27.10.2021 im Kinder- und Jugendtreff KatzMaus in Nordhausen (Karl-Meyer-Straße 4) vorbei. Von 14 – 17 Uhr ist das Schülerforschungszentrum zu Besuch und ihr könnt jede Menge ausprobieren – natürlich wie immer kostenfrei.

Kontakt Schülerforschungszentrum: Josephine Röhner, 0157 78868069, josephine.roehner@stift-thueringen.de

Kontakt Kinder- und Jugendtreff KatzMaus: Isabell Adler, 01781797135, i.adler@kreisjugendring-nordhausen.de

 

Oktober 2021

Film: Tag der kleinen Forscher 2021 in Thüringen

Endlich ist der Film von unserem diesjährigen „Tag der kleinen Forscher 2021“ da! Zusammen mit Kindern der Kita “Theodor Billroth” aus Weimar… mehr erfahren ›

Endlich ist der Film von unserem diesjährigen „Tag der kleinen Forscher 2021“ da! Zusammen mit Kindern der Kita “Theodor Billroth” aus Weimar und Schüler*innen der Staatlichen Grundschule “Sonnenhof” aus Bad Langensalza, Julia Heesen, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie Michael Fritz, Vorstand der Stiftung “Haus der kleinen Forscher” gingen wir am 24.09.2021 auf der Bundesgartenschau auf dem Petersberg in Erfurt auf eine spannende Entdeckungsreise zum Thema “Papier, das fetzt!”. Wenn Ihr wissen wollt, wie weit die Papierflieger gefolgen sind, wie hoch die Wolkenkratzer waren und wie Papier unter der Lupe aussieht, dann schaut Euch unseren Film an.

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist eine Aktion der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und findet seit 2009 statt. Dabei widmet sich der “Tag der kleinen Forscher” jedes Jahr einem neuen Thema und zeigt, dass Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung lebendig, spannend und allgegenwärtig sind.

Film Tag der kleinen Forscher Thüringen 2021

Oktober 2021

Halloween-Forschernachmittag an der Hochschule

Gruseliger Schleim, schaurig-schöne Platinen und erstaunliche Lichter erwarten euch zu unserem Forschernachmittag an der Hochschule Nordhausen. Helloween im Schülerforschungszentrum. Wir haben einige… mehr erfahren ›

Gruseliger Schleim, schaurig-schöne Platinen und erstaunliche Lichter erwarten euch zu unserem Forschernachmittag an der Hochschule Nordhausen. Helloween im Schülerforschungszentrum. Wir haben einige Experimente rund um Halloween für euch vorbereitet! Kommt (gern auch verkleidet) vorbei und forscht mit uns.

Datum: 29.10.2021

Zeit: 15-18 Uhr

Ort: August-Kramer-Institut an der Hoschule Nordhausen

Kontakt: Josephine.Roehner@stift-thueringen.de

Flyer

Oktober 2021

Tag der kleinen Forscher 2022: Geheimnisvolles Erdreich – die Welt unter unseren Füßen

Im Erdreich ist mächtig viel los – Zeit, einen Blick in, auf und unter die Erde zu werfen. “Geheimnisvolles Erdreich – die… mehr erfahren ›

Im Erdreich ist mächtig viel los – Zeit, einen Blick in, auf und unter die Erde zu werfen. “Geheimnisvolles Erdreich – die Welt unter unseren Füßen” heißt das Motto zum “Tag der kleinen Forscher” 2022. Stattfinden wird der Aktionstag im kommenden Jahr am 23. Juni. Mädchen und Jungen in ganz Deutschland sind dann eingeladen, spannenden Fragen aus Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik und Nachhaltigkeit nachzugehen und den Erdboden mit Schaufel, Lupe, Händen und Füßen zu entdecken.

Ab Januar 2022 gibt es wieder spannende Ideen zum Mitforschen. Die Anregungen vergangener Aktionstage sind natürlich weiterhin abrufbar.

Auch wir werden uns in Thüringen wieder etwas für alle kleinen und die großen Forscher*innen im Land einfallen lassen. Bleiben Sie gespannt!

© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher

September 2021

Forschersinne in der Natur wecken

Der Versuch im Überblick Das Erleben der Natur mit allen Sinnen Forscherfrage Kann man Jahreszeiten riechen? Alltagsbezüge zur Welt der Kinder Die… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Das Erleben der Natur mit allen Sinnen

Forscherfrage
Kann man Jahreszeiten riechen?

Alltagsbezüge zur Welt der Kinder

  • Die Natur verändert sich immer wieder aufs Neue.
  • Ändert sich die Jahreszeit, nehmen wir wahr, dass es wärmer oder kälter wird, man andere Tiere und Pflanzen sieht und verschiedene Gerüche wahrnimmt.


Benötigte Materialien

  • einen ruhigen Platz in der Natur, z. B. Wald, Wiese oder Park
  • Decke für den Boden


Der Versuch

  • setz dich an einem Ort in der Natur auf eine Decke und nimm eine bequeme Position ein
    schließe nun die Augen
  • konzentriere dich als erstes auf das Hören, danach auf das Riechen und dann auf das Fühlen
  • öffne die Augen, suche dir einen Punkt über dem Horizont und schaue ganz fest auf ihn
  • Kannst du die Bäume um dich herum wahrnehmen, ohne den Kopf zu bewegen? Welche Bewegungen werden trotzdem wahrgenommen? Und wie machen das die Tiere? Wie gut können sie wohl sehen oder riechen und hören?


Wissenswertes für Erwachsene
Der Mensch verfügt über fünf Sinne: sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen. Oft wird auch der Gleichgewichtssinn als der sechste Sinn bezeichnet. Unsere Sinne ermöglichen es uns, Reize wahrzunehmen.
Menschen können über den Sehsinn in einem Radius von bis zu 180 Grad Dinge um sich herum wahrnehmen, ohne sich selbst zu bewegen. Man nennt dies auch den Eulen- oder Weitwinkelblick. Rehe machen das z. B. genauso. Sie müssen beim Fressen gleichzeitig jede Bewegung in ihrer Umgebung achtsam wahrnehmen, um Gefahren rechtzeitig zu erkennen.
Kleinkinder nutzen instinktiv all ihre Sinne. Je älter sie werden, umso mehr fokussiert sich die Wahrnehmung auf das Sehen und Hören. Dabei sollten wir nicht verlernen, mit allen Sinnen wahrzunehmen und zu genießen.
Wenn wir unsere Sinne schulen, nehmen wir Sinneseindrücke bewusster wahr, wir werden aufmerksamer und achtsamer. So können wir hellwach in der Natur unterwegs sein. Wenn es uns dann noch gelingt, die Tiere nicht durch unser Erscheinen zu stören, können wir tolle Beobachtungen machen.


Ideen zum Weiterforschen

  • Was passiert, wenn ihr euch nur auf einen Sinn fokussiert?
  • Wie unterscheidet sich die Wahrnehmung an unterschiedlichen Orten?
  • Was nehmt ihr bei einer verstopften Nase war?


Die Termine für die Fortbildungen „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“, „Forschen rund um den Körper“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender unter www.jungforscher-thueringen.de.

Natur riechen (PDF)

Oktober 2021

“Papier, das fetzt!” – Forscherfest auf der Bundesgartenschau auf dem Petersberg

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT)… mehr erfahren ›

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Er soll Begeisterung für das Forschen wecken und setzt ein Zeichen für die Bedeutung der frühen MINT-Bildung. Zahlreiche Initiativen und Entscheider*innen aus der Politik unterstützen den Aktionstag seit seiner erstmaligen Durchführung im Jahr 2009. In diesem Jahr gingen bereits am 16. Juni 2021 und in den Wochen davor und danach Kinder in ganz Deutschland auf Entdeckungs- und Forscherreise. In Thüringen und ganz speziell in Erfurt wird die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) zusammen mit der Staatssekretärin des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, Dr. Julia Heesen, dem Vorstand der Stiftung Haus der kleinen Forscher, Michael Fritz, sowie weiteren Gästen auf der Bundesgartenschau auf dem Petersberg das aufgrund von Corona verschobene Forscherfest zum Motto: „Papier – das fetzt!“ nachholen.

Kinder lernen den Wert von Papier kennen
Wie jede Produktion von Werkstoffen, ist auch die Papierherstellung mit dem Verbrauch von Ressourcen verbunden. Der Papierverbrauch in Deutschland ist hoch und steigt weiter. Angesichts dieses Ressourcenverbrauchs (Holz, Energie) und dem damit verbundenen Schadstoffeintrag in Wasser, Luft und Boden sollte Papier möglichst sparsam verwendet werden. Inspiriert von dem diesjährigen Thema wurde auf dem Petersberg mit Kindern der Kita “Theodor Billroth” aus Weimar und Schüler*innen der Staatlichen Grundschule “Sonnenhof” aus Bad Langensalza die Welt des Papiers erkundet. Neben dem Schöpfen von eigenem Papier, haben die kleinen und großen Forscher*innen unter zu Hilfenahme von verschiedenen Papierrollen untersucht, welcher von ihnen selbst konstruierte Turm am stabilsten ist. Mit Marmeladengläsern Pipetten, Wasser und Münzen wurden die verschiedenen Papiersorten ganz genau unter die Lupe genommen und erforscht, welches Papier das meiste Gewicht tragen kann, nicht so schnell reißt und wie sich die verschiedenen Papiersorten anfühlen. Genauso spannend für alle waren die Beobachtungen der Flugeigenschaften der selbstgebauten Papierfallschirme. Bereits kleinste Veränderungen an den Fliegern (Gewicht, Gestaltung, Falttechniken) lassen sie höher, weiter oder auch schneller gleiten.

Julia Heesen, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Bildung Jugend und Sport: „Frühkindliche Bildung im MINT-Bereich setzt die wichtigen Grundlagen für unsere zukünftigen Mathematiker*innen, Ingenieur*innen, Astronaut*innen oder IT-Fachleute. Das Interesse und die Neugier in jungen Jahren zu wecken und zu erhalten, stärkt die junge Generation, mündig im digitalen Zeitalter heranzuwachsen. Das Experimentieren und Forschen hat dabei eine zentrale Stellung, denn es schult nicht nur die Beobachtungsgabe, es erweitert auch den Horizont und öffnet damit den Blick für die Vielfältigkeit unserer Welt und Gesellschaft. Ich freue mich deshalb sehr, heute gemeinsam mit den kleinen Forscher*innen naturwissenschaftlichen Phänomenen auf den Grund zu gehen und danke allen pädagogischen Fach- und Lehrkräften sowie der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen und der Stiftung Haus der kleinen Forscher für ihr besonderes Engagement im Rahmen des Aktionstags.“

Aufmerksames beobachten, Fragen stellen, ausprobieren und über Lösungen diskutieren – all das schult die Denkfähigkeit jedes Einzelnen. Dabei kommt den pädagogischen Fach- und Lehrkräften in Kitas, Horten und Grundschulen eine besondere Rolle zu: Sie motivieren, begeistern und begleiten die Kinder dabei, scheinbar Selbstverständliches kritisch zu hinterfragen. „Papier ist dick und dünn, leicht und schwer, groß oder klein, weiß oder bunt, glatt oder rau. Papier kann mit verschiedenen Methoden in Form gebracht und wieder verändert werden. Es kann schwimmen, fliegen, rollen, aufsaugen und sogar schwere Dinge tragen. Der ‘Tag der kleinen Forscher 2021‘ bietet Gelegenheit, all diese Eigenschaften und Fähigkeiten von Papier mit Kindern zu entdecken und zu erforschen“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT.

Pressemitteilung_TagderkleinenForscher_BUGA

September 2021

Tag der kleinen Forscher auf der Bundesgartenschau in Erfurt – Papier, das fetzt!

Am 24. September 2021 feiern wir den aufgrund der Covid-19 Pandemie verschobenen “Tag der kleinen Forscher” auf der Bundesgartenschau auf dem Petersberg… mehr erfahren ›

Am 24. September 2021 feiern wir den aufgrund der Covid-19 Pandemie verschobenen “Tag der kleinen Forscher” auf der Bundesgartenschau auf dem Petersberg in Erfurt und lassen dort die Papierfetzen fliegen.

Am Vormittag werden wir zusammen mit Kindern der Kita “Theodor Billroth” aus Weimar und Schüler*innen der Staatlichen Grundschule “Sonnenhof” aus Bad Langensalza, dem Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter und weiteren Gästen die Welt des Papiers erkunden und erforschen.

Von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr können dann alle kleinen und großen Besucher*innen der BUGA mit unseren Trainerinnen u. a. die Stabilität sowie die Flugeigenschaften von Papier testen, verschiedene Papiersorten unter die Lupe nehmen, aus altem Papier neues herstellen und ausprobieren, ob man durch eine Postkarte steigen kann.

  • Datum: 24.09.2021
  • Ort: BUGA auf dem Petersberg, Petersberg 3, 99084 Erfurt (Tafel der Begegnung)
  • Zeit: 09:30 Uhr bis 13:00 Uhr (geschlossene Veranstaltung), 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr (offene Veranstaltung)


Streichen Sie sich also diesen Tag rot im Kalender an. Wir freuen uns, wenn Sie uns an diesem Tag mit Ihren kleinen Forscher*innen besuchen und wir zusammen Papier neu entdecken!

September 2021

Digitale Ehrungsfeier “MINT-freundliche Schule” und “Digitale Schule” 2021

Die Ehrung der “MINT-freundlichen Schulen” und der “Digitalen Schule” 2021 in Thüringen findet auch in diesem Jahr in einem digitalen Rahmen statt…. mehr erfahren ›

Die Ehrung der “MINT-freundlichen Schulen” und der “Digitalen Schule” 2021 in Thüringen findet auch in diesem Jahr in einem digitalen Rahmen statt. Die virtuelle Veranstaltung wird organisiert durch MINT Zukunft e. V., der Live Stream auf Youtube und Twitch erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Science College Overbach.

Im Rahmen von virtuellen Ständen gibt es u. a. Einblicke in

 

  • Das Kinder-MI(N)TmachLabor “Sensor Space” Hermsdorf in Ostthüringen
  • IT2School – gemeinsam IT entdecken

 

Datum/Zeit: 21.09.2021, 16:00 bis 17:30 Uhr

Die Anmeldung zu der Ehrungsfeier erfolgt über den nachstehenden Link:

www.mintzukunftschaffen.de/termine-und-anmeldung-ehrungsfeiern-2021/

Wir freuen uns auf Sie!

September 2021

Achtung – Kinder im Straßenverkehr!
Achtung – Kinder im Straßenverkehr!

Achtung – Kinder im Straßenverkehr! Wissen bringt Sicherheit: Fünf Forscherideen, die Kindern helfen, den Straßenverkehr besser zu verstehen

Am 4. September enden in Thüringen die Sommerferien. Damit sind wieder mehr Mädchen und Jungen auf den Straßen unterwegs. Sicherheit auf dem… mehr erfahren ›

Am 4. September enden in Thüringen die Sommerferien. Damit sind wieder mehr Mädchen und Jungen auf den Straßen unterwegs. Sicherheit auf dem Weg zur Kita oder Schule ist deshalb ein wichtiges Thema. Autos und Fahrräder zählen, Wege optimieren oder Hindernisse überwinden: Wer mit den Mädchen und Jungen gemeinsam den Verkehr unter die Lupe nimmt, hilft ihnen dabei, sich sicherer in diesem zu bewegen. Hier gibt es die besten Ideen der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, um mit Kindern im Kita- und Grundschulalter auf die schnellste Entdeckungsreise des Jahres zu gehen.

1. Wie viel Verkehr hat auf der Straße Platz?
Mit dem Auto oder dem Fahrrad, mit dem Bus oder zu Fuß – Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Kita oder zur Schule zu kommen. Wer nutzt welche und warum? Und was ist sonst noch los da draußen. Haben auf der Straße und dem Gehweg vor der Kita oder Schule alle Fußgänger und Fahrzeuge genügend Platz? Lassen Sie die Kinder den Verkehr beobachten. Verkehrsbeobachtung starten

2. Auf die Räder, fertig los!
Kinder bewegen sich jeden Tag fort: Sie gehen und rennen, fahren mit dem Rad, Roller, Laufrad oder Skateboard oder bei Erwachsenen im Auto mit. Dabei stellen sie immer wieder fest, dass Rad nicht gleich Rad ist. Mit welchen Fortbewegungsmitteln komhttps://www.haus-der-kleinen-forscher.de/de/praxisanregungen/experimente-fuer-kinder/exp/wie-viel-verkehr-hat-auf-der-strasse-platzmen Kinder wo am besten voran? Finden Sie es gemeinsam heraus! Testfahrten beginnen

3. Informatik trifft Streckenplanung: Der optimale Rundweg
Bei einem Zoobesuch möchten wir gern alle Tiere sehen und trotzdem nicht unnötig weit laufen – wir suchen also einen optimalen Rundweg. Hinter dieser Überlegung, die im Alltag immer mal wieder auftaucht, verbirgt sich eine der wichtigsten ungelösten Herausforderungen in der Informatik. Informatikerinnen und Informatiker suchen auch heute noch nach schnellen Verfahren, die bei Routen mit sehr vielen Zwischenstopps die kürzeste finden. Suchen Sie mit!  Jetzt den optimalen Weg finden

4. Piktogramme: Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte
Auch diese Forscheridee stammt aus der informatischen Bildung. Piktogramme sind kinderleicht zu verstehen, denn man muss nicht lesen können, um den Sinn der Bilder zu erfassen. Gehen Sie mit den Kindern auf Entdeckungstour zum Thema “Piktogramme”. Im Straßenverkehr, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Gebäuden entdecken die Mädchen und Jungen viele Symbole und Zeichen, die Hinweise, Verbote oder allgemeine Informationen vermitteln. Wofür stehen sie? Zur Forscheridee

5. Freie Bahn für alle: Barrieren überwinden
Nicht alle Menschen kommen im Straßenverkehr problemlos voran. Welche Barrieren entstehen, wenn sich Menschen nicht gut bewegen, sehen oder hören können? Und wie ließen sich Hindernisse beseitigen? Starten Sie einen Versuch! Jetzt Hindernisse überwinden

Quelle: Stiftung Haus der kleinen Forscher

Pressemitteilung (PDF)

August 2021

Newsletter | September 2021

Der aktuelle Newsletter “Thüringen – Land der kleinen Forscher” steht zum Download bereit und geht in den nächsten Tagen per Post an… mehr erfahren ›

Der aktuelle Newsletter “Thüringen – Land der kleinen Forscher” steht zum Download bereit und geht in den nächsten Tagen per Post an alle Thüringer Kindertagesstätten, Horte und Grundschulen.

Aus dem Inhalt:

  • Tag der kleinen Forscher 2021 “Papier das fetzt!”
    – Rückblick: Kita “Marbacher Lausbuben” in Erfurt am 16. Juni 2021
    – Ausblick: BUGA Erfurt, 24. September 2021
  • Vorstellung der Fortbilungen „Konsum umdenken – entdecken, spielen, selber machen“ und “Forschen mit Sprudelgas”
  • Fortbildungsübersicht: September – Dezember 2021

Newsletter | September 2021

August 2021

Ferien-Workshops im Klimapavillon Nordhausen

Bio Kunststoff aus Stärke | 22.08.2021 | 16 – 18 Uhr | Klimapavillon Nordhausen | ab 12 Jahren Kunststoff wird auf unserer… mehr erfahren ›

Bio Kunststoff aus Stärke | 22.08.2021 | 16 – 18 Uhr | Klimapavillon Nordhausen | ab 12 Jahren

Kunststoff wird auf unserer Welt immer mehr zum „Problemmaterial“: Er verschmutzt unsere Meere, zersetzt sich erst nach Tausenden Jahren und wird auch noch aus fossilen Rohstoffen hergestellt. Wie könnte eine Alternative aussehen? Stellt mit uns aus haushaltsüblicher Speisestärke Kunststoff her und stellt diesen auf die Probe. Kann Plastik aus Maispulver mithalten und uns vielleicht nachhaltigere Werkstoffe ermöglichen?

Recycling vs. Upcycling mit Kunststoff | 28.08.2021 | 16 – 18 Uhr | Klimapavillon Nordhausen | ab 10 Jahren

Plastik was steckt eigentlich dahinter? Lernt mit uns, wie vielseitig Kunststoffe sein können und was mit Ihnen passiert, nachdem sie bei uns in die gelbe Tonne gewandert sind. Wir untersuchen Kunststoffe und versuchen dann, aus unserem alten Plastikmüll neue Schätze herzustellen.

Mehr Informationen

Zum Klimapavillon:
https://www.thega.de/thega-erleben/klima pavillon/

Ansprechpartnerin
Josephine Röhner | 0157 78868069
Josephine.Roehner@stift-thueringen. de
Schülerforschungszentrum Nordhausen
Weinberghof 4, 99734 Nordhausen

www.jungforscher thueringen.de/sfz/nordhausen

Flyer_Klimapavillon

August 2021

Calliope-Schnupperworkshop: Abenteuer mit einem Minicomputer

Das Schülerforschungszentrum an der Fachhochschule Erfurt bietet in der letzten Sommerferienwoche einen Calliope-Schnupperworkshop an. Der Calliope ist eigentlich nur eine kleine Platine…. mehr erfahren ›

Das Schülerforschungszentrum an der Fachhochschule Erfurt bietet in der letzten Sommerferienwoche einen Calliope-Schnupperworkshop an. Der Calliope ist eigentlich nur eine kleine Platine. Aber wenn man ihn richtig programmiert, kann er Schritte zählen, eine Funkverbindung herstellen oder einen Motor steuern. Im Calliope-Schnupperworkshop können junge Programmierer*innen ausprobieren, was damit noch alles möglich ist.

Informationen zum Workshop

Der zweitägige Schnupperworkshop findet vom 31.08.-01.09.2021 am Schülerforschungszentrum an der Fachhochschule Erfurt (Altonaer Str. 25, 99085 Erfurt) statt. An jedem Tag geht er von 14:00 – 16:00 Uhr. Der Workshop richtet sich an 10-14 Jährige. Für den Workshop benötigst Du keine Vorkenntnisse. Den Calliope und alles nötige Zubehör stellt das Schülerforschungszentrum zur Verfügung.

Anmeldung

Anmelden kann man sich bis zum 24. August per E-Mail an schuelerforschungszentrum@fh-erfurt.de mit dem ausgefüllten Anmeldebogen und der unterschriebenen Datenschutzerklärung. Da die Anmeldung über die Infrastruktur der Fachhochschule Erfurt erfolgt, bitten wir zusätzlich das Informationsblatt zur Datenverarbeitung der Fachhochschule Erfurt zu beachten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 12 Teilnehmer*innen.

Die Anmeldebestätigung und alle nötigen Informationen schicken wir dann rechtzeitig zu. Wir freuen uns auf das gemeinsame Programmieren und Ausprobieren!

Flyer für den Calliope-Schnupperworkshop

Juli 2021

WELCOME TO MINT(Y) SUMMER Thüringer Schülerforschungszentren mit spannenden MINT-Angeboten in den Sommerferien

Das Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“ bietet in den Sommerferien ein breites Angebot von Workshops quer durch die MINT-Fächer an. Die Angebote richten sich… mehr erfahren ›

Das Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“ bietet in den Sommerferien ein breites Angebot von Workshops quer durch die MINT-Fächer an. Die Angebote richten sich an Schüler*innen der Klassen 4 bis 10, aber auch an Schulen, die externe Kooperationspartner für Angebote in den Sommerferien suchen.

Das Netzwerk Schülerforschungszentren wird zentral von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) im Rahmen der Initiative Jungforscher Thüringen koordiniert. Die Angebote sind an die Initiative der „bildungsunterstützenden Ferienkurse“ des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) für die Thüringer Schüler*innen in den Sommerferien angelehnt und möchten dessen Kernanliegen aus dem außerschulischen Lernsektor heraus unterstützen.

„Die Corona-Pandemie brachte für die Thüringer Schülerinnen und Schüler Homeschooling, Wechselunterricht und Ausfallstunden. Gleichzeitig sind durch die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie und die neuen Lernformate wichtige Komponenten, wie der Austausch in der Gruppe und das gemeinsame Lernen, zu kurz gekommen. Nun, da es die Bedingungen wieder zulassen, möchten auch wir den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten bieten, wieder zusammen zu kommen und gemeinsam in den Schülerforschungszentren zu tüfteln und zu experimentieren. Dafür bietet das Netzwerk Schülerforschungszentren viele abwechslungsreiche und spannende Workshops quer durch den MINT-Kosmos. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.“, so Dr. Sebastian Germerodt, Projektleiter des Netzwerkes Schülerforschungszentren bei der STIFT.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht aller Angebote der Schülerforschungszenten Thüringen. Diese finden Sie auch auch online unter: https://jungforscher-thueringen.de/kalender/

Informationen und Ansprechpartner zu den Schülerforschungszentren/MINT-Regionen in Thüringen finden Sie unter https://jungforscher-thueringen.de/sfz/

Angebote der Schülerforschungszentren Thüringen in den Sommerferien 2021:

Ferienwoche 1 (26.07. – 30.07.)

  • „Experimentieren, Forschen und Programmieren“ Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Jena
  • „Einstieg ins Programmieren mit Scratch“, ein Workshop des Schülerforschungszentrums Rudolstadt, Klasse 5 bis 7
  • „Walking with insects – Insektenbewegungen filmen und in 3D animieren“, ein gemeinsamer Workshop der Schülerforschungszentren Schmalkalden und Erfurt an der FH Erfurt, 10 – 14 Jahre
  • „Ist KI die Zukunft?“, „Technik ist alles im Leben?“, „Werksspionage im Bereich der Natur“, verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen
  • „Games Camp – Einführung in die Programmierung und Erstellung erster eigener Spiele“, ein Workshop des Schülerforschungszentrums Rudolstadt, ab 12 Jahre
  • „Klein, aber oho – Robotik-Workshop“, ein Workshop für die Schüler*innen am Henfling-Gymnasium Meiningen mit dem Schülerforschungszentrum Schmalkalden, Klasse 9 bis 10
  • Robotik & Co.“, ein Workshop der RoboThek Gotha, Klasse 3 bis 7
  • „Programmieren für Einsteiger mit Scratch“, ein Workshop für die Schüler*innen der Regelschule Bad Frankenhausen vom Schülerforschungszentrum Nordhausen

 

Ferienwoche 2 (02.08. – 06.08.)

  • „Ökosystem Boden“, ein Workshop vom Schülerforschungszentrum Erfurt an der FH Erfurt, Klasse 5 bis 10
  • „Die Natur als Vorbild“, „Mit Mathematik die Welt verstehen“, „Werksspionage im Bereich der Natur“,“ Technik ist alles im Leben?“, „Künstliche Neuronale Netze Programmieren“ verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen
  • „Streifzug durch die Naturwissenschaften“, ein Workshop des Schülerforschungszentrums Rudolstadt, 10 -18 Jahre
  • „Programmieren mit Scratch – Erfinde deinen eigenen Roboter!“, ein gemeinsamer Workshop des Schülerforschungszentrums Ilmenau und der RoboThek Gotha, 10 – 12 Jahre
  • „Die Umweltretter- Woche“, ein Workshop des Schülerforschungs-zentrums Schmalkalden im Kloster Veßra, Klasse 5 bis 7
  • „Swing it, Arduino – klassische Physikexperimente neu gedacht“, ein Workshop für die Schüler*innen am Henfling-Gymnasium Meiningen mit dem Schülerforschungszentrum Schmalkalden, ab 12 Jahre

 

Ferienwoche 3 (09.08. – 13.08.)

  • Feriencamp des Schülerforschungszentrums Ilmenau zusammen mit dem Jugendamt Ilmenau
  • „Werksspionage im Bereich der Natur“, „Ist KI die Zukunft?“, „Künstliche Neuronale Netze Programmieren“, „Phänomene selbstständig erforschen und erkunden“ verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen
  • „Ökosystem Boden“, ein Workshop vom Schülerforschungszentrum Erfurt an der FH Erfurt, Klasse 5 bis 10
  • „Biologische Vielfalt entdecken“ mit dem Schülerforschungszentrum Nordhausen, Klasse 5 bis 7

 

 Ferienwoche 4 (16.08. – 20.08.)

  • Forscherzeit am Schülerforschungszentrum Gera, Klasse 5 bis 12
  • „Werksspionage im Bereich der Natur“, „Phänomene selbstständig erforschen und erkunden“ verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen
  • „Chemie im Badezimmer“, ein Workshop des Schülerforschungs-zentrums Nordhausen, Klasse 8 bis 11

 

Ferienwoche 5 (23.08. – 27.08.)

  • „Chemie im Alltag“, ein Workshop für die Schüler*innen am Goethe-Gymnasium/Rutheneum in Gera vom Schülerforschungszentrums Gera
  • „Programmieren mit Scratch“, ein Workshop für die Schüler*innen am Goethe-Gymnasium/Rutheneum in Gera vom Schülerforschungszentrum Gera
  • „Spaß mit Chemie“, ein Workshop für die Schüler*innen der Regelschule Uder vom Schülerforschungszentrum Nordhausen
  • Forscherzeit am Schülerforschungszentrum Gera, Klasse 5 bis 12
  • „Über die Bionik“, „Mit Mathematik die Welt verstehen“, „Die Vermessung des Waldes“, „Werksspionage im Bereich der Natur“, „Phänomene selbstständig erforschen und erkunden“, „Warum ist Mathematik auch morgen wichtig?“ verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen

 

Ferienwoche 6 (30.08. – 03.09.)

  • „Experimentieren, Forschen und Programmieren“ Workshop-angebote des Schülerforschungszentrums Jena
  • „Kunst und Chemie“, ein Workshop des Schülerforschungszentrums Nordhausen, Klasse 9 bis 12
  • „Warum ist Mathematik auch morgen wichtig?“, „Mit Mathematik die Welt verstehen“, „Die Vermessung des Waldes“, „Ist KI die Zukunft?“, „Werksspionage im Bereich der Natur“, „Phänomene selbstständig erforschen und erkunden, Technik ist alles im Leben?“, „Das smarte Haus“ verschiedene Workshop-Angebote des Schülerforschungszentrums Waltershausen
  • Forscherzeit am Schülerforschungszentrum Gera, Klasse 5 bis 12
  • „Robotik & Co.“ ein Workshop der RoboThek Gotha, Klasse 3 bis 7
  • „MINT-Party – spannende Experimente mit Robotern“, ein Workshop für die Schüler*innen am Philipp-Melanchton-Gymnasium Schmalkalden vom Schülerforschungszentrum Schmalkalden, Klasse 5 bis 6

 

Weitere Informationen zur Initiative „bildungsunterstützenden Ferienangeboten“ des TMBJS finden Sie unter: https://www.erste-reihe-thueringen.de/ich-interessiere-mich-fuer/sommerferienkurse

Pressemitteilung (PDF)

Juli 2021

Jugend forscht: „Zufällig genial?“ – Auftakt zur 57. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können sich ab sofort online anmelden

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse… mehr erfahren ›

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2022 spannende und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

Jugend forscht ermutigt alle Jungforscherinnen und Jungforscher, sich der Herausforderung zu stellen, zu forschen und zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden – und dem Zufall Raum zu geben. Für alle interessierten Kinder und Jugendliche gilt: Wenn Du mitmachen willst, musst Du kein zweiter Thomas Edison sein, aber mit Neugier, Kreativität und auch Beharrlichkeit Dein Ziel verfolgen. Und vielleicht entsteht dabei ganz zufällig ein genialer Gedanke oder eine bahnbrechende Idee. Also, worauf wartest Du? Melde Dich an bei Jugend forscht 2022!

Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2021. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2021 möglich. Bei Jugend forscht gibt es keine vorgegebenen Aufgaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Im Januar 2022 müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2022. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Nach der erfolgreichen Online-Durchführung der 56. Runde von Jugend forscht/Schüler experimentieren freuen wir uns bereits heute auf die im kommenden Jahr hoffentlich im ganzen Bundesgebiet wieder in Präsenz stattfindenden Wettbewerbsveranstaltungen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Denn zur DNA unseres Wettbewerbs gehören sowohl die Präsentation der Forschungsprojekte live vor Ort als auch der direkte persönliche Austausch der Teilnehmenden untereinander wie auch mit Expertinnen und Experten sowie der interessierten Öffentlichkeit.“

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de.

August 2021

Tag der kleinen Forscher “Papier, das fetzt!” – Jetzt Ihre Forscheraktion mit Online-Workshops vorbereiten

Am 16. Juni 2021 ist “Tag der kleinen Forscher”, der bundesweite Mitmachtag für alle, die gerne forschen und entdecken. Auch in Zeiten… mehr erfahren ›

Am 16. Juni 2021 ist “Tag der kleinen Forscher”, der bundesweite Mitmachtag für alle, die gerne forschen und entdecken. Auch in Zeiten der Corona-Pandemie soll der Tag Begeisterung für das Forschen wecken und ein Zeichen für die Bedeutung guter früher MINT-Bildung und nachhaltigen Handelns setzen.

In Thüringen lädt die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) als Netzwerkpartner der Stiftung Haus der kleinen Forscher alle Kitas, Horte und Grundschulen ein, zum Thema „Papier, das fetzt!“ mit den Kindern zu forschen – sei es im Rahmen einer Forscheraktion, einer Projektwoche oder eines Forscherfests in der Einrichtung.

Neben dem Aktionsmaterial der Stiftung Haus der kleinen Forscher bietet die STIFT im Rahmen von 3 Online-Workshops einen praxisnahen inhaltlichen Einstieg in das Thema. Die Experimente und Forscherideen aus diesen Workshops können dann in den Einrichtungen mit den kleinen und großen Forschern zum „Tag der kleinen Forscher“ umgesetzt und natürlich erweitert werden.

Termine:

Online-Workshop 1: Von reißfesten Rollen und Hochstaplern

Datum: 19.05.2021 Zeit: 09:00 – 11:00 Uhr

Online-Workshop 2: Die fliegenden Brücken von Papyrus

Datum: 28.05.2021 Zeit: 09:00 – 11:00 Uhr

Online-Workshop 3: Magische Illusionen mit Papier und Schere

Datum: 04.06.2021 Zeit: 10:00 – 12:00 Uhr

Die Teilnahme an den Online-Workshops ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Anmeldung: Tag der kleinen Forscher Online-Workshops

April 2021

Gewinner im 30. Landeswettbewerb „Jugend forscht“ in Thüringen gekürt

Am 25. und 26. März 2021 präsentierten 120 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ im Landeswettbewerb Thüringen. Bei der… mehr erfahren ›

Am 25. und 26. März 2021 präsentierten 120 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ im Landeswettbewerb Thüringen. Bei der Siegerehrung wurden auch zahlreiche Projekte und Thüringer Schulen mit Sonderpreisen ausgezeichnet, unter anderem von den beiden Landespaten STIFT und Jenoptik.

Unter dem Motto „Lass Zukunft da!“ wurde der diesjährige Landeswettbewerb angesichts der aktuellen Corona-Einschränkungen ausschließlich digital ausgetragen. Insgesamt 120 Jungforscher*innen präsentierten 60 Projekte in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik der beiden Wettbewerbssparten Jugend forscht sowie Schüler experimentieren. Sie hatten sich zuvor in den sieben Thüringer Regionalwettbewerben qualifiziert.

Gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) verantwortete die JENOPTIK AG erneut als Patenunternehmen die Organisation des Landeswettbewerbs. Vertreten wurden beide Landespaten durch Maria Koller, Personalleiterin von Jenoptik, und Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT.

Siegerehrung und Sonderpreise

Bei der Siegerehrung am Nachmittag des 26. März 2021 wurden 16 Projekte als Erstplatzierte (hierzu gehören auch die Landessiege für die besten interdisziplinären Projekte)  in den jeweiligen Fachgebieten geehrt, ebenso wie alle weiteren Preisträger. Bewertet wurden die Projekte von einer Jury, die sich aus Vertretern von Thüringer Schulen und Hochschulen, Unternehmen und Instituten zusammensetzt.

Die acht Gewinner des Landeswettbewerbs Jugend forscht qualifizierten sich damit für das 56. Bundesfinale vom 26. bis 30. Mai 2021.

Moderiert wurde die per Video übertragene Siegerehrung von den Landeswettbewerbsleitern Rüdiger Eisenbrand (Jugend forscht) und Dr. Uta Purgahn (Schüler experimentieren).

Zusätzlich zu den Jugend-forscht-Auszeichnungen gab es zahlreiche Sonderpreise. So vergab die Jenoptik-Personalleiterin Maria Koller zwei Jenoptik-Sonderpreise an folgende Jungforscher:

  • Jugend forscht: Anna Clara Hermsdorf für „Die Infrarotbildkamera
  • “Schüler experimentieren: Tino Krosch für „Visor – Mobile Datenbrille für die Messwertdarstellung“


Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) vergab drei „STIFT-Schulpreise“, dotiert mit jeweils 1.000 Euro, an besonders engagierte Schulen in Thüringen:

  • Grundschule: Astrid-Lindgren-Grundschule Gera
  • Weiterführende Schule: Ulf-Merbold Gymnasium Greiz
  • Spezialgymnasium: Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt, Spezialschulteil für Mathematik/Naturwissenschaften und Informatik.


Zusätzliche virtuelle Ausstellung

Um die vielen tollen Ideen der Jungforscher*innen auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde der Großteil der Projekte mit Unterstützung durch die Jenaer Rooom AG in einer virtuellen Ausstellung präsentiert. Diese Ausstellung kann über den Zugang https://jugendforscht-thueringen.on.expo-x.com noch bis zum 23. April 2021 besichtigt werden.

Jenoptik ist eng mit dem Wettbewerb verbunden. Bereits seit 1991 begleitet Jenoptik als Patenunternehmen das Thüringer Landesfinale Jugend forscht sowie den 2012 integrierten Landeswettbewerb Schüler experimentieren.

Die STIFT ist seit 2005 Regionalpate von Jugend forscht Mittelthüringen und seit 2018 gemeinsam mit Jenoptik Pate für den Landeswettbewerb Thüringen.

Die Übersicht mit den Gewinnern aus beiden Wettbewerbssparten ist als PDF beigefügt.

2021_Siegerliste_öffentlich_Schüler experimentieren

2021_Siegerliste_öffentlich_Jugend forscht

Preisverleihung

Fotos: SCHEERE PHOTOS, Jürgen Scheere, Jena

März 2021

Jetzt bis 31. Mai 2021 als „MINT-freundliche Schule“ und/oder „Digitale Schule“ bewerben!

Ab sofort ist es für alle Grundschulen sowie weiterführende Schulen in Thüringen wieder möglich, sich als “MINT-freundliche Schule” und/oder “Digitale Scchule” zu… mehr erfahren ›

Ab sofort ist es für alle Grundschulen sowie weiterführende Schulen in Thüringen wieder möglich, sich als “MINT-freundliche Schule” und/oder “Digitale Scchule” zu bewerben. Die STIFT und die Stiftung Bildung für Thüringen als Partner der bundesweiten Initiative „MINT Zukunft schaffen“ unterstützen die Ausschreibung der “MINT-freundlichen Schule”. In Thüringen ist für die Grundschulen die Teilnahme an Fortbildungen vom “Haus der kleinen Forscher” und bestenfalls eine Zertifizierung eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung. Ein Kriterium für weiterführende Schulen ist die Teilnahme am Wettbewerb “Jugend forscht – Schüler experimentieren”.

Das Signet „MINT-freundlichen Schule“

Die nachhaltige Verbesserung des MINT-Unterrichts an Schulen ist ein wichtiges Anliegen um die Welt zu verstehen und an ihr teilhaben zu können. Dazu ehren Partnerorganisationen der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“, Stiftungen, Unternehmen, Vereine und Verbände gemeinsam Schulen, die einen Schwerpunkt auf die MINT-Bildung legen. Dabei ist die Ehrung und Hervorhebung von Schulen in der Breite mit einem erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt notwendig und zielführend, um in Deutschland die MINT-Bildung quantitativ und qualitativ auszubauen. Es können sich alle Schularten bewerben.

Das Signet „Digitale Schule“

Auch Schulen in Deutschland stehen vor der Herausforderung der Digitalisierung. Auf Initiative von “MINT Zukunft schaffen!” haben Expertinnen und Experten aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft als Partner des Projekts „Digitale Schule“ einen Kriterienkatalog als Leitfaden für Schulen entwickelt. Neben einen umfassenden Nachweis der Profilbildung im Bereich Digitalisierung unterstützt das Signet die Vernetzung mit Partnerunternehmen und MINT-Botschaftern und ist eine Anerkennung für geleistete Arbeit im Bereich der digitalen Bildung. Es können sich alle Schularten bewerben.

Schulen, die die Kriterien erfüllen und ausgezeichnet werden, erhalten für drei Jahre das Siegel „MINT-freundliche Schule“ und/oder “Digitale Schule”. Zur Erfüllung der Kriterien können die Schulen gern auf die Unterstützung zurückgreifen.

Des Weiteren werden besonders herausragende “MINT-freundliche Schulen” in Thüringen mit einem Preisgeld der STIFT von insgesamt 15.000 € ausgezeichnet.

Alle Informationen zum Bewerbungsprozess sowie die dazugehörigen Bewerbungsunterlagen als “MINT-freundliche Schule” und/oder “Digitale Schule” finden Sie auf einer gesonderten Seite der Homepage “MINT Zukunft schaffen”. In einem “Schnelltest” können Sie überprüfen, ob Ihre Schule die Grundvoraussetzungen für das Signet “Digitale Schule” erfüllt.

Die Ausschreibung „MINT-freundliche Schule Thüringen“ wird durch das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien unterstützt.

Mai 2021

Virtuelle Ausstellung Landeswettbewerb Thüringen Jugend forscht | Schüler experimentieren

Der 30. Landeswettbewerb Thüringen Jugend forscht | Schüler experimentieren 2021 öffnet sich am 26.03.2021 für das Publikum. Eltern, Geschwister, Großeltern, Freunde, Schulen,… mehr erfahren ›

Der 30. Landeswettbewerb Thüringen Jugend forscht | Schüler experimentieren 2021 öffnet sich am 26.03.2021 für das Publikum.

Eltern, Geschwister, Großeltern, Freunde, Schulen, Interessierte und Förderer sind herzlich eingeladen, sich zwischen 10 und 15 Uhr die großartigen Projekten aus allen Teilen Thüringens in der virtuellen Ausstellung anzuschauen und mit den Jungforscher*innen ins Gespräch zu kommen.

Darüber hinaus präsentieren sich im Rahmen der Ausstellung

  • die Landespaten JENOPTIK AG und STIFT,
  • Landeswettbewerbsleiterin Dr. Uta Purgahn und Landeswettbewerbsleiter Rüdiger Eisenbrand
  • die Schülerforschungszentren Thüringen sowie die
  • MINT-Begabungsförderung in Thüringen


Eröffnung: 26.03.2021, 10 Uhr – https://youtu.be/9mg1zpD_kPw

Link zur Ausstellung

Die Ausstellung kann bis zum 23.04.2021 besucht werden.

März 2021

MINT-Ostereier-Challenge startet am 22.03.2021

Hast du Lust bei der MINT-Ostereier Challenge mitzumachen? Die Schülerforschungszentren Gera und Rudolstadt haben da was vorbereitet! Schnapp dir einfach eine Challenge,… mehr erfahren ›

Hast du Lust bei der MINT-Ostereier Challenge mitzumachen? Die Schülerforschungszentren Gera und Rudolstadt haben da was vorbereitet! Schnapp dir einfach eine Challenge, … oder zwei, … oder mehrere, und schick uns bis zum 11.04.2021 deine Ergebnisse bei Facebook, Instagram oder per Mail (sfz-rudolstadt@jungforscher-thueringen.de). Jede Einsendung kommt in den Lostopf und vielleicht gewinnst du einen großartigen Preis. Sonderpreise gibt es, wenn du deine Ergebnisse wissenschaftlich erklären kannst (bei mehreren tollen Erklärungen entscheidet eine Fachjury) oder wenn du an allen Aufgaben teilnimmst.

Videos kannst du bei Youtube hochladen. Der Link reicht uns, du musst das Video nicht öffentlich machen. Bei Fragen kannst du dich jederzeit an uns wenden.

Chemie

  1. Die Schale eines Hühnereies ist sehr stabil. Wie kann man die Schale eines rohen Eies entfernen, ohne das Innere zu zerstören? Zeig und wie du das machst!
  2. Im Supermarkt gibt es viele Farbstoffe, um Eier in den verrücktesten Farben zu färben. Findest du heraus mit welchen Lebensmitteln/Naturstoffen man Eier auch färben kann? Zeig uns deine bunten Kreationen.

Physik

  1. Ein rohes Ei ist sehr zerbrechlich. Kannst du einen Fallschirm/Airbag konstruieren, so dass das Ei nicht kaputt geht, wenn es aus 2m Höhe fällt? Geht es auch noch höher? Zeig uns in einem Video das dem Ei nichts passiert.
    Frag deine Eltern, wo du das am besten testen kannst!
  2. Eierschalen sind zwar zerbrechlich, können aber unter bestimmten Bedingungen trotzdem stabil sein. Was meinen wir damit? Das wüssten wir auch gern … Zeig uns in einem Experiment, wie stabil Eierschalen/ausgeblasene Eier sein können.
  3. Das Ei in der Flasche. Verrückt? Na klar. Nützlich? Wahrscheinlich nicht. Aber wie bekomme ich jetzt ein hartgekochtes Ei in eine Flasche, ohne es kaputt zu machen? Zeig uns in einem Video deinen Zaubertrick!

Bastelprojekte

Zeig uns, was du aus Eiern alles basteln kannst. Voraussetzung: Es muss leuchten!
Wenn du für dein Projekt LEDs benötigen solltest, melde dich bei uns!

Knobeln

Findest du auch heraus, wie viele Möglichkeiten der Osterhase insgesamt hat, die Nester auf diese faire Weise zu verteilen?


Teilnahmebedingungen

Mit deiner Teilnahme willigst du und deine Eltern ein, dass deine übermittelten Daten ausschließlich zum Zwecke der Durchführung des Gewinnspiels gespeichert werden. Bitte vergewissere dich wirklich, dass deine Eltern auch einverstanden sind. Nach Beendigung des Gewinnspiels werden die Daten gelöscht. Im Falle eines Gewinnes würden wir dir eine Nachricht schreiben und nach deiner Adresse zur Zusendung der Gewinne fragen. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss ist der 11.04.2021.

März 2021

Preisverleihung live: 30. LANDESWETTBEWERB THÜRINGEN Jugend forscht/Schüler experimentieren 2021

Herzliche Einladung zum Live-Stream: 26. März 2021, 16:00 Uhr https://youtu.be/S-UDD14Zzho

Herzliche Einladung zum Live-Stream: 26. März 2021, 16:00 Uhr

https://youtu.be/S-UDD14Zzho

März 2021

“Tag der kleinen Forscher” 2021 Aktionsmaterial: Jetzt bestellen oder herunterladen

Am 16. Juni 2021 geht der bundesweite “Tag der kleinen Forscher” in die nächste Runde. In diesem Jahr können kleine und große… mehr erfahren ›

Am 16. Juni 2021 geht der bundesweite “Tag der kleinen Forscher” in die nächste Runde. In diesem Jahr können kleine und große Forscher*innen aus Kita, Hort und Grundschule unter dem Motto “Papier, das fetzt!” die Vielseitigkeit und den Wert von Papier neu entdecken. Papier ist für alle ein tolles Material – nicht nur zum Malen. Es lässt sich falten, zerreißen, zerknüllen, kleben, stapeln, ist unterschiedlich beschaffen und schützt als Verpackung.

Die dazugehörigen Forschermaterialien können Sie bereits jetzt Online bei der Stiftung Haus der kleine Forscher bestellen oder direkt direkt downloaden.

Wir freuen uns schon jetzt auf diesen Tag und werden uns natürlich wieder etwas fetziges einfallen lassen – dazu aber später mehr…

März 2021

27. Tage des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts 2021 – digital

Die 27. Tage des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts „iM INTernet – Die Schule in einer digitalen Welt“ finden als fester Bestandteil der… mehr erfahren ›

Die 27. Tage des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts „iM INTernet – Die Schule in einer digitalen Welt“ finden als fester Bestandteil der Lehrerfortbildung in Thüringen in diesem Jahr als Online-Veranstaltung statt.

Die Eröffnung ist am 09.03.2021 um 14:00 Uhr. Inhaltlich wird an diesem Tag einen fächerübergreifenden Plenarvortrag zum aktuellen Thema „Wie breitet sich COVID-19 aus – genauer: wie schnell?“ angeboten.

Weitere thematische Workshops/Vorträge zu aktuellen Themen der Unterrichtspraxis werden an den Nachmittagen des 10.03., des 11.03. und des 12.03.2021 stattfinden. Diese sind jeweils in zwei Zeitblöcken mit 4 parallelen Angeboten für alle Fächer des MINT-Bereiches und alle Schularten gegliedert.

Die Anmeldung erfolgt über einen Link. Nach der erfolgreichen Anmeldung erhalten alle teilnehmenden Personen vom ThILLM einen Zugangscode zu der jeweils gebuchten Online-Veranstaltung.

Das ausführliche Programm finden Sie hier:

Programm Mat-Nat-Tage.pdf

März 2021