Stellenausschreibung für Schülerforschungszenrum Gera in der MINT-Region Ostthüringen

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen: Mitarbeiter*in (m,w,d) am Schülerforschungszentrum in der MINT-Region… mehr erfahren ›

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen:

Mitarbeiter*in (m,w,d) am Schülerforschungszentrum in der MINT-Region Ostthüringen

Ihr Profil

  • Sie haben einen fachlichen Hintergrund aus dem MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik)
  • Sie möchten ihren Wissensschatz an begeisterte Schüler*innen weitergeben. Idealerweise haben sie Vorerfahrung im Mentoring und der Projektbetreuung von Schülerprojekten (z. B. Seminarfacharbeiten, Jugend forscht Projekte, Wettbewerbe, etc.)  oder sonstige belegbare pädagogische Erfahrungen
  • Sie konnten bereits Vorerfahrung in der Koordinationsarbeit zwischen verschiedenen Akteuren im Bildungssektor (Schulleiter, Lehrer, Ämter, Ausbildungsunternehmen etc.) sammeln, idealerweise auch im Umgang mit Projekt- und Fördergeldern
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise
  • Sie sind mobil und zu einer regionalen Reisebereitschaft bereit

Das Stellenprofil

  • Netzwerk- und Koordinationsarbeit in der Region zur Erweiterung der MINT-Angebote für Schüler*innen
  • Selbstständige Konzipierung und Durchführung von MINT-Angeboten für Schüler*innen sowie Betreuung von Schülerprojekten
  • Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und eigenverantwortliche Verwaltung und Abrechnung von Projektmitteln

Was wir Ihnen bieten

  • Arbeitsbeginn: sofort
  • Vergütung: in Anlehnung an TV-L
  • Arbeitsort: STIFT, Peterstraße 3, 99084 Erfurt/überwiegend Region Ostthüringen
  • Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit möglich
  • Laufzeit: förderungsbedingt zunächst befristet bis 31.12.2020
  • Einbringung eigener fachlicher Expertise in die Betreuung von Schülerprojekten
  • Arbeiten in dem Netzwerk Schülerforschungszentren Thüringen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Teilnahme an Multiplikatoren-Schulungen

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über die Einreichung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen, inklusive Kopien aller relevanten Nachweise in digitaler Form (bitte als eine PDF Datei) bis zum 15.02.2020  an sebastian.germerodt@stift-thueringen.de.

Februar 2020

Stellenausschreibung für Schülerforschungszentren

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen: Mitarbeiter (m,w,d) für die Schülerforschungszentren (jeweils in… mehr erfahren ›

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen:

Mitarbeiter (m,w,d) für die Schülerforschungszentren

(jeweils in den Regionen: Nord-, West-, Südwest-, Mittel- und Südostthüringen)

Ihr Profil

  • Sie haben einen Hochschulabschluss in einer Naturwissenschaft, in angewandter Mathematik/ Informatik oder einer Ingenieurswissenschaft
  • Sie verfügen über nachweisbare Erfahrungen im Umgang mit leistungsbereiten und interessierten Schüler*innen sowie dem Mentoring und der Projektbetreuung (z.B. Seminarfacharbeiten, Jugend forscht Projekten, Wettbewerben, u.ä.)  oder sonstige belegbare pädagogische Erfahrungen
  • Sie konnten bereits Vorerfahrung in wissenschaftlicher Koordination oder im Bildungssektor insbesondere in der Netzwerkarbeit sammeln, idealerweise auch im Umgang mit Projekt- und Fördergeldern
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise
  • Sie sind mobil und zu einer regionalen Reisebereitschaft bereit

Das Stellenprofil

  • selbstständige Konzipierung und Durchführung von MINT-Lehrformaten für Schüler*innen sowie dem Einbringen eigener fachlicher Expertise in Projekte von Schüler*innen
  • Netzwerkarbeit in der Region zur Erweiterung der MINT-Angebote für Schüler*innen
  • regelmäßiger fachlicher und operativer Austausch von Anbietern und Betreuern in Workshops und Arbeitsgruppen sowie Mitarbeit in überregionalen Arbeitskreisen und Gremien sowie Anbindung an überregionale MINT-Initiativen (z.B. Beteiligung an Ausschreibungen, Wettbewerbe)
  • Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und eigenverantwortliche Verwaltung und Abrechnung von Projektmitteln

Was wir Ihnen bieten

  • Arbeitsbeginn: sofort
  • Vergütung: in Anlehnung an TV-L
  • Arbeitsort: STIFT, Peterstraße 3, 99084 Erfurt und die jeweilige Region
  • Arbeitszeit: Vollzeit / Teilzeit
  • Laufzeit: förderungsbedingt zunächst befristet bis 31.12.2020
  • Einbringung eigener fachlicher Expertise in die Betreuung von Schülerprojekten
  • vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bei der Arbeit am Schülerforschungszentrum und dem Auf- und Ausbau von MINT-Regionen in Thüringen
  • Arbeiten in dem Netzwerk Schülerforschungszentren Thüringen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Teilnahme an Multiplikatoren-Schulungen

 

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über die Einreichung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen, inklusive Kopien aller relevanten Nachweise, in digitaler Form (bitte als eine PDF Datei) bis zum 15.02.2020  an sebastian.germerodt@stift-thueringen.de.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Sebastian Germerodt: sebastian.germerodt@stift-thueringen.de

Januar 2020

Stellenausschreibung für Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine: Koordination (m,w,d) für das Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“… mehr erfahren ›

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine:

Koordination (m,w,d) für das Netzwerk

„Schülerforschungszentren Thüringen“

Ihr Profil

  • Sie haben einen Hochschulabschluss in einer Naturwissenschaft, in angewandter Mathematik/ Informatik oder einer Ingenieurswissenschaft
  • Sie konnten bereits Vorerfahrung in wissenschaftlicher Koordination oder im Bildungssektor insbesondere in der Netzwerkarbeit sammeln, idealerweise auch im Umgang mit Projekt- und Fördergeldern
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise und ein hohes Maß an Organisationsgeschick
  • nachweisbare Erfahrungen im Bereich Eventmanagement sind von Vorteil
  • Sie haben eine hohe Affinität zu gängigen sozialen Medien und verfügen idealerweise über Kenntnisse in der Grafikbearbeitung

 Das Stellenprofil

  • Strategische und operative Mitgestaltung der Netzwerkarbeit für die Thüringer Schülerforschungszentren und des Auf- und Ausbaus der MINT-Regionen in Thüringen
  • Mitarbeit beim Verfassen von Konzepten, Anträgen und Berichten
  • Mitorganisation von Veranstaltungen, Kontaktpflege und Besprechungsorganisation/-dokumentation
  • Mitarbeit in der Qualitätssicherung und der Öffentlichkeitsarbeit (Pressearbeit, Betreuung der Webseiten und Auftritte in den Sozialen Medien)
  • Moderate regionale und überregionale Reisetätigkeit

 Was wir Ihnen bieten

  • Beginn: ab sofort
  • Vergütung: in Anlehnung an TV-L
  • Arbeitsort: STIFT, Peterstraße 3, 99084 Erfurt
  • Arbeitszeit: Vollzeit / Teilzeit
  • Laufzeit: förderungsbedingt zunächst befristet bis 31.12.2020
  • vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bei der Arbeit im Netzwerk der Thüringer Schülerforschungszentren sowie dem Auf- und Ausbau von MINT-Regionen in Thüringen; Weiterbildungsmöglichkeiten und Teilnahme an Multiplikatoren-Schulungen
  • Ein angenehmes und wertschätzendes Arbeitsklima in einem netten Team

 

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über die Einreichung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen, inklusive Kopien aller relevanten Nachweise, in digitaler Form (bitte als eine PDF Datei) bis zum 15.02.2020  an sebastian.germerodt@stift-thueringen.de.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Sebastian Germerodt: sebastian.germerodt@stift-thueringen.de

Januar 2020

Praxisorientierte MINT-Projektwoche im Schülerforschungszentrum Nordhausen

Im Zeitraum 03.-09.12.2019 nahm die Klassenstufe 9 des Kyffhäuser Gymnasiums an einer praxisorientierten MINT-Projektwoche im Schülerforschungszentrum Nordhausen teil. Die Schülerinnen und Schüler… mehr erfahren ›

Im Zeitraum 03.-09.12.2019 nahm die Klassenstufe 9 des Kyffhäuser Gymnasiums an einer praxisorientierten MINT-Projektwoche im Schülerforschungszentrum Nordhausen teil. Die Schülerinnen und Schüler hatten dabei die Möglichkeit Einblicke in verschiedene MINT-Themenfelder zu erhalten. Erste Berührungspunkte mit der späteren Studien-und Berufswelt konnten hier zwanglos gesetzt und individuelle Interessenschwerpunkte gefestigt und konkretisiert werden.

Umfangreiches Angebotsrepertoire und fachkundige Anleiter

Im umfangreichen Angebotsrepertoire waren folgende Programmpunkte inbegriffen, mit denen sich die Schülergruppen abwechselnd einen Tag lang intensiv beschäftigten: Elektrotechnik, regenerative Energietechnik, Umwelt- und Recyclingtechnik, Geotechnik und Computerkonstruktion.

Verschiedene, im Fach stehende, Anleiter brachten den Schülerinnen und Schülern theoretische Grundlagen und besonders praktische Aspekte nah. So standen u.a. Löten, Versuche mit Windkraft-Experimentierkoffern und das Programmieren auf dem Wochenprogramm.

Die Projektwoche wurde aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit gefördert.

Januar 2020

Ferienprojekttage im Schülerforschungszentrum Nordhausen (11./13.02.2020)

Für die Klassenstufen 8 und 9 der Nordhäuser Gymnasien und Regelschulen bietet das Schülerforschungszentrum Nordhausen außerschulische Förderung in Form von Projekttagen in… mehr erfahren ›

Für die Klassenstufen 8 und 9 der Nordhäuser Gymnasien und Regelschulen bietet das Schülerforschungszentrum Nordhausen außerschulische Förderung in Form von Projekttagen in den Ferien an. Diese finden am 11. und 13. Februar 2020 an der Hochschule Nordhausen statt.

Programm

11. Februar 2020: Projekttag Stirlingmotor, 09:00 – 15:00 Uhr

Wer kennt schon einen Motor, der mit heißer Luft läuft? Bei uns können Schülerinnen und Schüler ihren eigenen Sterlingmotor aus Alltagsgegenständen bauen und lernen, wie er funktioniert.

Einfach und effektiv – Energie aus Luft!

13. Februar 2020: Projekttag Windenergie, 09:00-15:00 Uhr

Windräder sieht man überall und Windenergie ist in aller Munde. Doch was ist das und wie funktioniert das alles? Unter Anleitung machen die Schülergruppen zusammen spannende Experimente zum Thema Windkraft, – u.a. erzeugen sie dabei auch Strom.

Die Projekttage finden auf dem Campus der Hochschule Nordhausen im August-Kramer-Institut (Gebäude 18) statt.

Die Anmeldung erfolgt unter sfz@hs-nordhausen.de

(Mindestteilnehmerzahl: 3)

Plakat Prokekttag 11.02.2020

Plakat Projekttag 13.02.2020

Dezember 2019

Rekordbeteiligung von Mädchen bei Jugend forscht 2020

Insgesamt 11 768 Anmeldungen für die 55. Runde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb/Mädchenanteil erstmals über 40 Prozent Jugend forscht freut sich über eine… mehr erfahren ›

Insgesamt 11 768 Anmeldungen für die 55. Runde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb/Mädchenanteil erstmals über 40 Prozent

Jugend forscht freut sich über eine Rekordbeteiligung von Mädchen in der 55. Wettbewerbsrunde. Insgesamt haben sich 4 742 Jungforscherinnen für Jugend forscht 2020 angemeldet – so viele wie noch nie zuvor in der Geschichte von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb. Gleichzeitig übersprang der Mädchenanteil bei den Anmeldungen zum ersten Mal seit der Jugend forscht Gründung 1965 die 40-Prozent-Marke. Konkret liegt der Anteil der Jungforscherinnen in der 55. Wettbewerbsrunde bei 40,3 Prozent. Das ist eine Steigerung um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Insgesamt haben sich für die 55. Runde des Wettbewerbs 11 768 Jungforscherinnen und Jungforscher angemeldet. Das entspricht einem leichten Rückgang um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Anzahl der Forschungsprojekte liegt in der aktuellen Runde bei 6 409 angemeldeten Arbeiten. Beim Rekordergebnis im Vorjahr waren es 6 617 Forschungsprojekte.

In der 55. Wettbewerbsrunde melden fünf Bundesländer Zuwächse bei den Anmeldezahlen: An der Spitze liegt das Saarland mit einer Steigerungsrate von 17,5 Prozent; es folgen Brandenburg mit 13,8 Prozent und Niedersachsen mit 8,8 Prozent. Der Favorit unter den Fachgebieten ist wie in den vergangenen Jahren die Biologie mit 23,6 Prozent aller angemeldeten Jungforscherinnen und Jungforscher. Auf den Plätzen zwei und drei liegen die Fachgebiete Chemie mit 19,0 Prozent und Technik mit 18,7 Prozent.

„Wir freuen uns über die erneut sehr hohen Anmeldezahlen. Insbesondere die Rekordbeteiligung von Mädchen in der 55. Wettbewerbsrunde bedeutet eine außerordentlich positive Entwicklung“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Dieses Ergebnis beweist die konstant große Attraktivität von Jugend forscht bei MINT-interessierten Kindern und Jugendlichen. In diesem Zusammenhang ist es besonders erfreulich, dass immer mehr Mädchen die Gelegenheit zu einer individuellen Talentförderung im Rahmen ihrer Teilnahme am Wettbewerb nutzen. Bei der Arbeit an ihren Forschungsprojekten können sie so gezielt vertiefte Kenntnisse und Kompetenzen im MINT-Bereich erwerben und dabei ihre Talente entdecken und entfalten.“

Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten ab Anfang Februar 2020 zunächst bei einem der bundesweit 90 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre Forschungsprojekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe im März und April. Den Abschluss der Wettbewerbsrunde bildet das 55. Bundesfinale vom 21. bis 24. Mai 2020 in Bremen – gemeinsam ausgerichtet von den Unternehmensverbänden im Lande Bremen e. V. als Bundespate und der Stiftung Jugend forscht e. V.

Statistik_Jugend forscht Anmeldezahlen 2020

Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V.

Dezember 2019

Förderung regionaler Cluster in der MINT-Bildung

Das BMBF hat am 11.11. 2019 eine Ausschreibung zur Förderung regionaler Cluster in der MINT-Bildung veröffentlicht. Um potenzielle Anträge Thüringer MINT-Akteure aufeinander… mehr erfahren ›

Das BMBF hat am 11.11. 2019 eine Ausschreibung zur Förderung regionaler Cluster in der MINT-Bildung veröffentlicht.

Um potenzielle Anträge Thüringer MINT-Akteure aufeinander abstimmen oder auch bündeln zu können, laden wir im Anschluss an die bundesweiten Informationsveranstaltungen am

04.12.2019, 15 Uhr

in die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), Peterstraße 3, 99084 Erfurt

alle Interessierten nach Erfurt ein.

Bei Interesse bitten wir um kurze Rückmeldung.

November 2019

Impressionen 2019

80 Thüringer MINT-Fachlehrer*innen waren der Einladung zur 4. Tagung Schule MIT Wissenschaft Thüringen vom 20. – 22. Juni 2019 nach Jena gefolgt… mehr erfahren ›

80 Thüringer MINT-Fachlehrer*innen waren der Einladung zur 4. Tagung Schule MIT Wissenschaft Thüringen vom 20. – 22. Juni 2019 nach Jena gefolgt und erhielten Einblicke in die aktuelle Spitzenforschung – von „Wie bekommt man Mikroschadstoffe aus dem Wasser“, „Lernen, wie uns unsere Umwelt auf molekularer Ebene formt“, wie hilft „Kosmische Strahlung in der Umweltforschung“, erleben wir „Das Ende der Eis-Zeit“ bis hin zu „Phänomenen aus der Strukturbildung in Flüssigkeiten“. Darüber hinaus konnten sich die Teilnehmer aktiv in Workshops an Experimenten probieren und für ihren eigenen Unterricht inspirieren lassen. Unser herzlicher Dank geht an alle, die diese Tagung möglich machten.

Rückblick Tagung Schule MIT Wissenschaft 2019 (Video)

© STIFT | Videodokumentation: Bellmann Media | Fotos: Jürgen Scheere

August 2019

Rückblick Tagung „Schule MIT Wissenschaft Thüringen 2019“

Mit dem Rückblick auf unsere Tagung „Schule MIT Wissenschaft Thüringen 2019“ wüschen wir allen Lehrer*innen einen guten Start in das neue Schuljahr!… mehr erfahren ›

Mit dem Rückblick auf unsere Tagung „Schule MIT Wissenschaft Thüringen 2019“ wüschen wir allen Lehrer*innen einen guten Start in das neue Schuljahr!

80 Thüringer MINT-Fachlehrer*innen erhielten im Juni in Jena einen Einblicke in die aktuelle Spitzenforschung – von „Wie bekommt man Mikroschadstoffe aus dem Wasser“, „Lernen, wie uns unsere Umwelt auf molekularer Ebene formt“, wie hilft „Kosmische Strahlung in der Umweltforschung“, erleben wir „Das Ende der Eis-Zeit“ bis hin zu „Phänomenen aus der Strukturbildung in Flüssigkeiten“. Darüber hinaus konnten sich die Teilnehmer aktiv in Workshops an Experimenten probieren und für ihren eigenen Unterricht inspirieren lassen. Unser herzlicher Dank geht an alle, die diese Tagung möglich machten.

SAVE THE DATE! Die nächste Tagung Schule MIT Wissenschaft (Thüringen) findet vom 09. – 11.07.2020 in Weimar statt!

Video © STIFT, Bellmann Media

August 2019

Fortbildungen „Haus der kleinen Forscher“ zum Auftakt in das neue Schul- und Kitajahr

Die STIFT bietet auch in diesem Jahr in der Vorbereitungswoche für das neue Schul- und Kitajahr ein Potpourri an MINT-Fortbildungen (Mathematik, Informatik,… mehr erfahren ›

Die STIFT bietet auch in diesem Jahr in der Vorbereitungswoche für das neue Schul- und Kitajahr ein Potpourri an MINT-Fortbildungen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) an. Am 13. und 14. 08. 2019 forschen und experimentieren Pädagog*innen aus Thüringer Kindergärten, Horten und Grundschulen in fünf verschiedenen Tagesfortbildungen im STUDIOPARK KinderMedienZentrum Erfurt. Die Themen reichen von „Zahlen, zählen, rechnen – Mathematik entdecken“ über „Informatik entdecken – mit und ohne Computer“ und „Forschen mit Wasser“ bis hin zu „Technik – von hier nach da“ und decken alle vier MINT-Bereiche ab. Die Fortbildung „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ergänzt das Angebot der Initiative „Thüringen – Land der kleinen Forscher“.

Zusätzlich finden in der Woche vom 12. bis 16. 08. 2019 zahlreiche Inhouse-Fortbildungen in Thüringer Kindergärten und Grundschulen zu Themen wie „Licht, Farben, Sehen – Optik entdecken“ oder „Forschen mit Luft“ statt. Unsere Trainerinnen sind von Altenburg über Bad Langensalza bis Mühlhausen mit dem Auftrag unterwegs, die Teilnehmer*innen für das forschende Lernen mit den Kindern zu begeistern und offen für deren Forscherfragen zu sein. Als gute Lernbegleitung sollen sie die Kinder dazu befähigen, selbstbestimmt zu denken und verantwortungsvoll zu handeln. Dementsprechend mutig und voller Neugier experimentieren die Pädagog*innen auf ihrer eigenen Entdeckungsreise.

„Wir freuen uns, dass mehr als 200 Pädagog*innen aus ganz Thüringen unser Fortbildungsangebot angenommen haben. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung in qualitativ hochwertigen Fortbildungsveranstaltungen steht vor allem der fachliche Austausch mit Kolleg*innen anderer Bildungseinrichtungen im Vordergrund. Wir freuen uns, wenn wir die Thüringer Pädagog*innen mit unserem Angebot unterstützen können und sind stolz auf ihr Engagement.“, so Ines Vogel, Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

August 2019

Kita-Wettbewerb „Plastikfreier Kindergarten“

Unter dem Motto „Schluss mit Plaste! Welche Ideen haste?“ hat der bundesweit freie und gemeinnützige Kindergarten-Träger Jul gGmbH einen Umwelt-Wettbewerb für Kindergärten… mehr erfahren ›

Unter dem Motto „Schluss mit Plaste! Welche Ideen haste?“ hat der bundesweit freie und gemeinnützige Kindergarten-Träger Jul gGmbH einen Umwelt-Wettbewerb für Kindergärten ins Leben gerufen.

Mitmachen und gewinnen kann JEDER Kindergarten, der sich mit Ideen und Projekten zum Thema „Plastikfreier Kindergarten“ auseinandersetzt und sich mit Formular bis zum 31.08.2019 unter info@jul-umweltpreis.de anmeldet.

Wie kann es gelingen, den enormen Einsatz von Kunststoff im täglichen Leben zu reduzieren, steht als zentrale Frage im Mittelpunkt des Wettbewerbs. Dazu sollen Erzieher*innen und Kinder herausfinden, wie viel Plastik es in ihrem täglichen Umfeld gibt, ob und wozu der „Plastikkram“ – wie Lebensmittelverpackungen, Plastik-Spielzeug, Plastikbeutel uvm. überhaupt gebraucht wird und was ganz konkret in ihrem Kindergarten geändert werden muss, um „Schluss mit Plaste“ zu machen.

Eine unabhängige Jury sichtet dann alle bis zum 31.10.2019 eingereichten Beiträge. Sie bewertet vor allem Kreativität, Nachhaltigkeit, Originalität und coole, vielleicht ganz simple Lösungen für das Plastikproblem. Die Wettbewerbsgewinner erhalten den „JUL-Umweltpreis 2019″ sowie 5.000 € für ihren Kindergarten. Darüber hinaus können sich alle Preisträger über Sachpreise und Urkunden freuen. Die Preisverleihung findet Ende November 2019 in Weimar statt.

Mit Hilfe des JUL-Umweltpreises 2019 will der bundesweit engagierte Kindergarten-Träger Jul gGmbH die thematischen Bemühungen der Kindergärten und den tollen Ergebnissen zum Thema „Schluss mit Plaste! Welche Ideen haste?“ honorieren und ihnen ein Gesicht gegeben. Weitere Informationen finden Sie unter www.jul-umweltpreis.de.

Im Zuge des Wettbewerbs laden wir alle pädagogischen Fachkräfte sowie Kita-Leiter*innen ein, unsere beiden Fortbildungskurse „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung“ sowie „Mach mit! Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis“ zu besuchen. Sie setzen spannende Experimente um, stellen philosophische Fragen und erfahren wichtiges Hintergrundwissen zum Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Die Termine sind unter www.jungforscher-thueringen.de/thueringen-land-der-kleinen-forscher/332-2 gelistet.

Quelle: www.jul-umweltpreis.de

Juli 2019

Jugend forscht: „Schaffst Du!“ – Auftakt zur 55. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb

Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können sich ab sofort online anmelden Unter dem Motto „Schaffst… mehr erfahren ›

Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können sich ab sofort online anmelden

Unter dem Motto „Schaffst Du!“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Aus­zubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2020 kreative und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

Jugend forscht ermuntert alle Jungforscherinnen und Jungforscher, sich der Herausforderung zu stellen und Verantwortung für unsere Gesellschaft zu übernehmen. Denn auf jedes einzelne MINT-Talent kommt es an, auf sein Engagement, im Kleinen wie im Großen. Für sie alle gilt dabei das Motto „Schaffst Du!“. Sei neugierig und erfindungsreich, entwickle Deine eigenen Ideen und Lösungen für die Welt von morgen. Wer mitmachen will, muss kein zweiter Einstein sein, sollte aber leidenschaftlich gerne forschen und experimentieren. Also, worauf wartest Du? Melde Dich an bei Jugend forscht 2020!

Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2019. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2019 möglich. Bei Jugend forscht gibt es keine vorgegebenen Auf­gaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwis­senschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Im Januar 2020 müssen die Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2020. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Angesichts der vielen aktuellen gesellschaftlichen Themen und Problemstellungen, vom Klimawandel über die Digitalisierung bis hin zur Ressourcenknappheit, sind junge Menschen heute gefordert, sich für eine nachhaltige und umweltgerechte Entwicklung unserer Erde zu engagieren“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Dabei trauen wir der nachfolgenden Generation zu, mit ihrer Innovationskraft einen überzeugenden Beitrag zur Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft zu leisten.“

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de.

Juli 2019

Forscherclubs des Schülerforschungszentrums Jena im neuen Schuljahr 2019/2020

Im neuen Schuljahr bieten wir folgende stadtoffene Forscherclubs an, Anmeldungen sind ab sofort möglich: Forscherclub „Mathematik und Informatik“ des Schülerforschungszentrums Jena (Klasse… mehr erfahren ›

Im neuen Schuljahr bieten wir folgende stadtoffene Forscherclubs an, Anmeldungen sind ab sofort möglich:

ForscherclubMathematik und Informatik“ des Schülerforschungszentrums Jena (Klasse 7 – 12),

Zeit: Donnerstags 16:00Uhr

Ort: FSU Jena, Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena

Forscherwerkstatt des Schülerforschungszentrums Jena (Klasse 7 – 12)

Zeit: Mittwochs 14:30 Uhr (Physik und Technik)

Zeit: Donnerstags 14:30 Uhr (themenoffen)

Ort: Schülerforschungszentrum Jena, Löbstedter Straße 67

 

Schülerforschungszentrum Jena
Löbstedter Straße 67, Umspannwerk der Imaginata
07749 Jena
Tel: 03641-889941
Fax: 03641-889922
E-Mail: sfz-jena@witelo.de
web: www.witelo.de

Juni 2019

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019 Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet

Thüringer Teilnehmer erfolgreich beim Bundeswettbewerb Jugend forscht 2019 Die Siegerinnen und Sieger des 54. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht stehen fest. Deutschlands beste… mehr erfahren ›

Thüringer Teilnehmer erfolgreich beim Bundeswettbewerb Jugend forscht 2019

Die Siegerinnen und Sieger des 54. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht stehen fest. Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler wurden heute in Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und dem Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Dr. Reimund Neugebauer in der Messe Chemnitz ausgezeichnet. Das diesjährige Bundesfinale, an dem 190 junge MINT-Talente mit 111 innovativen Forschungsprojekten – darunter 18 Teilnehmer mit 8 Projekten aus Thüringen – teilnahmen, wurde gemeinsam ausgerichtet vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU als Bundespateninstitution und der Stiftung Jugend forscht e. V. Premiumpartner des Bundeswettbewerbs 2019 war die Siemens AG. Als Unterstützer engagierten sich insbesondere der Freistaat Sachsen, die Stadt Chemnitz und die Volkswagen AG.

Die 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren 8 Projekten konnten den Preis der Bundesbildungsministerin für die beste interdisziplinäre Arbeit (Bundessieg) sowie vier Sonderpreise nach Thüringen holen.

Milena Wiegand (18), Max Asenow (18) und Tina Munkewitz (18) vom Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF in Erfurt stellten dem Bundespräsidenten ihr Projekt „EIWEISSE, DIE LEUCHTEN | Textmarker für Proteine – Synthese neuer Thiazolderivate für die Fluoreszenzmikroskopie“ vor. Die drei synthetisierten zwei neue Fluoreszenzfarbstoffe. Mit diesen färbten sie Bakterien, Krebszellen sowie pflanzliche Proben und konnten unter dem Mikroskop sehen, dass unterschiedliche Eiweißstoffe blau markiert wurden. Bundessiegerin im Fachgebiet Arbeitswelt wurde Tara Moghiseh (17) aus Rheinland-Pfalz. Sie nutzte künstliche Intelligenz, um die verschiedenen Typen weißer Blutkörperchen etwa von Leukämiekranken automatisch identifizieren zu können. Ihr Leukozythenklassifikator erreicht eine Genauigkeit von rund 98 Prozent. Darüber hinaus erhielen die Teilnehmer den Preis für die Verknüpfung von Theorie mit chemischer Praxis der Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V., dotiert mit 1.000 €.

Thüringer Teilnehmer beim Bundeswettbewerb Jugend forscht 2019

Quelle Fotos Teilnehmer: Stiftung Jugend forscht e. V.

Mai 2019

Gewinner im 29. Landeswettbewerb „Jugend forscht“ in Thüringen

Am 28. und 29. März 2019 präsentierten rund 160 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in Jena. Nach zwei… mehr erfahren ›

Am 28. und 29. März 2019 präsentierten rund 160 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in Jena.

Nach zwei spannenden Tagen in der Jenaer Ernst-Abbe-Hochschule wurde der 29. Thüringer Landeswettbewerb „Jugend forscht“ mit einer Siegerehrung beendet. Die JENOPTIK AG verantwortete dabei erneut als Patenunternehmen die Organisation des Landeswettbewerbs, gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), und vergab zwei Sonderpreise an den wissenschaftlichen Nachwuchs.

In den Regionalwettbewerben des Bundeslandes hatten sich im Frühjahr 2019 insgesamt 167 Jugendliche für das Landesfinale qualifiziert – 93 bei Jugend forscht und 74 bei Schüler experimentieren – mit insgesamt 82 Projektarbeiten (41 bei Jugend forscht, 41 bei Schüler experimentieren). Sie präsentierten nun ihre Einzel- oder Teamprojekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

Bewertet wurden die Projekte von einer Jury, die sich aus Vertretern von Thüringer Schulen und Hochschulen, Unternehmen und Instituten zusammensetzt. Erstmals waren auch Jenoptik-Mitarbeiter in der Jury.

Von der Kreativität der Jungforscher überzeugten sich vor Ort auch der Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter,  Jenas Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche sowie Vertreter der Hochulen und Schulämter.

Die Gewinner des Landeswettbewerbs in der Alterssparte Jugend forscht vertreten Thüringen vom 16. bis 19. Mai 2019 beim 54. Bundesfinale in Chemnitz.

Landessieger Jugend forscht 2019

Mathematik/Informatik – Interdisziplinäres Projekt: Mehr als nur Science Fiction – Konzeption, Berechnung und Entwicklung computergenerierter Hologramme (CGH) | Julian Reichardt, Nils Lißner, Susanne Schmidt | Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt (Foto folgt)

Landessieger Schüler experimentieren 2019

Chemie: Fluoreszenzfarbstoff selber herstellen – Schreiben mit fluoreszierender Farbe | Johanna Wartenberg |Otto-Schott-Gymnasium Jena
(Foto folgt)

 

Zusätzlich zur Siegerehrung in der Ernst-Abbe-Hochschule am 29. März 2019 gab es eine Sonderpreisverleihung am Vorabend in der Sparkassenarena Jena. Jenoptik-Personalleiterin Maria Koller überreichte zwei Jenoptik-Sonderpreise an die Forscher:

  • Jugend forscht: Milena Wiegand, Max Asenow und Tina Munkewitz vom Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt für ihr Projekt „Ein Textmarker für Makromoleküle“ im Fachgebiet Chemie.
  • Schüler experimentieren: Michelle Weisgerber vom Gymnasium „Am Weißen Turm“ Pößneck für ihr Projekt „Kann man ein Handy mit Obst oder Gemüse aufladen?“ im Fachgebiet Physik.

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) vergab drei „STIFT-Schulpreise“, dotiert mit jeweils 1.000 Euro, an besonders engagierte Schulen in Thüringen:

  • Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt mit Spezialschulteil Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik
  • Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla
  • Grundschule am Steigerwald Erfurt.

Moderiert wurden die Siegerehrung und die Sonderpreisverleihung von den Landeswettbewerbsleitern Rüdiger Eisenbrand (Jugend forscht) und Tom Fleischhauer (Schüler experimentieren). Die Urkunden wurden überreicht von den Landespaten des Wettbewerbs, Maria Koller für Jenoptik und Dr. Sven Günther als Geschäftsführer der STIFT.

Jenoptik ist eng mit dem Wettbewerb verbunden. Bereits seit 1991 begleitet Jenoptik als Patenunternehmen das Thüringer Landesfinale „Jugend forscht“ sowie den 2012 integrierten Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“.

Die STIFT ist seit 2005 Regionalpate von „Jugend forscht“ Mittelthüringen und seit 2018 gemeinsam mit Jenoptik Pate für den Landeswettbewerb Thüringen.

© Jenoptik AG/STIFT, Fotograf: SCHEERE PHOTOS , Jürgen Scheere, Jena

März 2019

17. Regionalwettbewerb Jugend forscht Nordthüringen

Heute wurden die Siegerinnen und Sieger des 17. Regionalwettbewerbes Jugend forscht Nordthüringen an der Hochschule Nordhausen gekürt. Der Wettbewerb wurde durch die… mehr erfahren ›

Heute wurden die Siegerinnen und Sieger des 17. Regionalwettbewerbes Jugend forscht Nordthüringen an der Hochschule Nordhausen gekürt. Der Wettbewerb wurde durch die Regionalpaten Hochschule Nordhausen und VITT ausgerichtet. Die  Wettbewerbsleiterin Uta Herz sorgte für einen reibungslosen Ablauf.

Die Sieger vertreten Nordthüringen beim Landeswettbewerb in Jena!

Februar 2019

„Tag der kleinen Forscher“ 2019: „Klein, aber oho!“

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT)… mehr erfahren ›

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). In diesem Jahr fällt er auf den 28. Mai und steht unter dem Motto „Klein, aber oho!“

Sandkörner sind beispielsweise winzig und trotzdem spüren wir sie, wenn wir mit den Fingern darüberstreichen. Ein einzelnes Pixel ist ein kaum wahrnehmbarer Punkt – aber viele zusammen formen ein detailliertes Bild. Aus kleinen Impulsen können große Ideen und sogar große Taten entstehen. Kinder sind zwar kleiner als Erwachsene, haben zusammen aber ganz schön viel Kraft. Sie können etwas bewirken, bewegen, die Welt mit eigenen Augen entdecken und die Erwachsenen immer wieder zum Staunen bringen, eben „Klein, aber oho!“.

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ lädt alle Kitas, Horte und Grundschulen in Deutschland dazu ein, sich zu beteiligen – sei es im Rahmen eines Forscherfestes, einer Projektwoche oder einer besonderen Aktion. Die Materialen mit zahlreichen Anregungen zum Thema „Klein, aber oho!“ können ab sofort von allen pädagogischen Fach- und Lehrkräften, Familien, Unterstützerinnen und Unterstützer der Bildungsinitiative sowie allen an den Angeboten Interessierten heruntergeladen oder kostenfrei bestellt werden:
www.tag-der-kleinen-forscher.de

Februar 2019

Schülerforschungszentrum in Waltershausen eröffnet

Mit der Aufnahme des Bionikzentrums Waltershausen in den Kreis der Schülerforschungszentren Thüringen möchten wir nun auch interessierten Jungforscherinnen und Jungforschern aus der… mehr erfahren ›

Mit der Aufnahme des Bionikzentrums Waltershausen in den Kreis der Schülerforschungszentren Thüringen möchten wir nun auch interessierten Jungforscherinnen und Jungforschern aus der Region Eisenach – Gotha – Waltershausen einen Platz zum selbstständigen Tüftlen, Experimentieren und Forschen ermöglichen.

Aus der Taufe musste das Schülerforschungszentrum Waltershausen nicht erst gehoben werden, denn als „Bionikzentrum Waltershausen“ werden hier schon länger der Natur ihre Konstuktionsgeheimnisse entlockt. Die inhaltliche Ausrichtung auf die spannende Disziplin Bionik wird das neue Schülerforschungszentrum behalten, fließen doch in ihr ohnehin alle MINT Bereiche zusammen. Die inhaltliche Leitung liegt bei Bernd Schorr, welcher schon viele Jahre kompetent und unermüdlich in Thüringen unter der Flagge der Bionik für Schülerinnen und Schüler unterwegs ist und zuletzt in Walterhausen einen festen Ort für zahlreiche Experimente und Versuchaufbauten gefunden hat. Ermöglicht wurde das durch die BOWACO, einem beispielhaften Zusammenschluss großer und kleiner lokaler Unternehmen, welche die Zeichen der Zeit erkannt haben und nachhaltig in eine wichtige lokale Ressource investieren – die Köpfe der nächsten Generation.

Das Schülerforschungszentrum Waltershausen wird in die Trägerschaft der FöBi (Verein zur Förderung und Bildung Jugendlicher e.V.) und der BOWACO übergeben.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

 

 

Januar 2019

Fachtag in Weimar: Informatik und Bildung für nachhaltige Entwicklung in Kita, Hort und Grundschule „Was haben alte Apfelsorten und Algorithmen mit früher Bildung zu tun?“

Was haben alte Apfelsorten und Computer-Algorithmen miteinander zu tun? Diese und weitere Fragen wurden auf dem Fachtag „Haus der kleinen Forscher“ am… mehr erfahren ›

Was haben alte Apfelsorten und Computer-Algorithmen miteinander zu tun? Diese und weitere Fragen wurden auf dem Fachtag „Haus der kleinen Forscher“ am 24.10.2018 in Weimar gestellt und beantwortet. Im Fokus stand der Austausch mit rund 150 pädagogischen Fach- und Lehrkräften aus Kitas und Grundschulen, wo und wann sich Nachhaltigkeit und Informatik in der frühkindlichen Pädagogik verorten und umsetzen lassen. Wissenschaftlich abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem Gastvortrag von Prof. Dr. Stefan Brée (HAWK Hildesheim).

Oktober 2018

Thüringer MINT-Netzwerk stärken | Forschung ausbauen – Zukunft gestalten! Galaempfang Jungforscher Thüringen würdigt pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Kindergärten und Schulen sowie ehrenamtliches Engagement

Die Neugier der Kinder erhalten, Interessen und Talente für MINT und Forschung ausbauen – Zukunft aktiv gestalten – ist das Anliegen der… mehr erfahren ›

Die Neugier der Kinder erhalten, Interessen und Talente für MINT und Forschung ausbauen – Zukunft aktiv gestalten – ist das Anliegen der Initiative „Jungforscher Thüringen“. Grundlage hierfür ist die Zusammenarbeit starker Partner, engagierter Kindergärten und Schulen mit deren pädagogischen Fach- und Lehrkräften, gepaart mit ehrenamtlichem und privatem Engagement.

Um dieses großartige Engagement zu würdigen, hatte die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen gemeinsam mit den Schirmherren der Initiative „Jungforscher Thüringen“ Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft sowie Helmut Holter, Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport am 25. September 2018 zum Galaempfang in die Weimarhalle eingeladen. Der Einladung folgten 180 Gäste.

In vielen Thüringer Kindergärten und Schulen haben MINT und Forschung einen festen Platz eingenommen, jeder Anlass wird genutzt, um auf Forscherreise zu gehen, es gibt Forscherecken und Forscherräume. Engagierte Träger, Leitungen, pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Eltern und nicht zuletzt die kleinen Forscherinnen und Forscher ziehen begeistert an einem Strang. 64 % der Kindergärten und 47 % der Grundschulen in Thüringen sind dabei – und es werden immer mehr. Eine Grundlage hierfür ist die kontinuierliche MINT-Qualifizierung der pädagogischen Fach- und Lehrkräf-te aus Kindergärten, Horten und Grundschulen in praxisnahen Weiterbildungen (bisher nahmen 4.881 teil). Durch die Stiftung Haus der kleinen Forscher werden kostenlose, hochwertige Arbeitsmateria-lien zur Verfügung gestellt. Damit und mit dem Prozess zur Zertifizierung der Einrichtungen als „Haus der kleinen Forscher“ wird eine professionelle pädagogische Umsetzung in diesen Einrichtungen unterstützt.

Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ lobte die gute Zusammenarbeit mit den Partnern: „Thüringen nimmt immer wieder eine Vorreiterrolle ein. Wir können so unsere neuen Angebote wie „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ oder „Informatik entdecken – mit und ohne Computer“ schnell in die Kitas und das Ganztagsangebot der Grundschulen bringen. Möglich wird dies durch die engagierte und professionelle Arbeit unserer Netzwerkpartner: Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen verbreitet mit fünf Trainerinnen sehr erfolgreich das Bildungsangebot des ‚Hauses der kleinen Forscher‘ im gesamten Bundesland.“

Helmut Holter, Bildungsminister dankt der STIFT für ihr Engagement: „Ich selbst bin gelernter Ingenieur und sage mit vollster Überzeugung: ‚Technik macht Spaß‘. Ich freue mich, dass wir über die Initiative ‚Jungforscher Thüringen‘ seit Jahren erfolgreich die MINT-Aktivitäten im schulischen Be-reich in Thüringen bündeln. Das ist ein wichtiger Baustein, um mehr junge Menschen für diese Fächer zu begeistern. Damit sichern wir die Fachkräfte von morgen.“

Was die Schulen in Thüringen an MINT-Engagement zeigen ist mehr als beeindruckend: MINT wird in den Schulkonzepten verankert, Forscherprojekte und -tage werden durchgeführt, an MINT-Wettbewerben wird teilgenommen u. v. a. m. Das ist nicht selbstverständlich und wird gemeinsam mit der bundesweiten Initiative „MINT-Zukunft schaffen“ mit der Vergabe des Qualitätssiegels „MINT-freundliche Schule Thüringen“ gewürdigt.

Diese Schulen bringen Kinder und Jugendliche hervor, die besonderes Interesse, Talent und Begabung in Bezug auf MINT und Forschung zeigen. Diese zu finden, zusammenzubringen und gepaart mit ehrenamtlichem und privatem Engagement außerschulisch weiter zu motivieren und zu fördern, dazu gibt es in Thüringen zahlreiche Angebote. Eine wesentliche Rolle kommt dabei dem Wettbewerb „Jugend forscht“ zu. Mit großartiger Unterstützung an fachlichem Rat, Materialien, Instrumenten und Laboren durch Paten, Mentoren, Betreuer und Juroren können die kleinen und jungen Forscherinnen und Forscher an ihren eigenständig initiierten Projekten arbeiten, die Forschungsergebnisse aufbereiten und mit Gleichgesinnten in den Wettstreit treten. 600 Jungforscher (davon die Hälfte Jungforscherinnen) mit 300 Forschungsprojekten machen sich jedes Jahr auf diesen Weg und das sind mehr, als in vielen anderen Bundesländern.

„Die kontinuierliche Unterstützung und Begleitung der Jungforscherinnen und Jungforscher, insbesondere auch in den Schülerforschungszentren in Erfurt, Gera, Ilmenau, Jena, Nordhausen und Schmalkalden sowie durch ehrenamtliche Projektbetreuer und Coachings zeigt sich auch in der Qualität der Arbeiten. Auch in diesem Jahr konnte Thüringen einen Bundessieg bei Jugend forscht – diesmal im Fachgebiet Chemie – und zahlreiche weitere Preise erzielen. Wir würden uns wün-schen, dass sich noch mehr Thüringer Schulen am Wettbewerb „Jugend forscht“ beteiligen, denn hier gibt es noch großes Potential, „junge Forscher“ zu entdecken. Die Begeisterung der Jungforscherinnen und Jungforscher bei der Bearbeitung ihrer Forscherfragen zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT.

September 2018