Forscheridee zum Tag der kleinen Forscher 2022 – Was steckt denn da im Boden?

Der Versuch im Überblick Jeden Tag machen wir uns auf den Weg, um unsere Umgebung zu entdecken und zu erforschen. Dabei bewegen… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Jeden Tag machen wir uns auf den Weg, um unsere Umgebung zu entdecken und zu erforschen. Dabei bewegen wir uns mit unseren Füßen auf verschiedenen Untergründen und wissen oft nicht viel über diese.


Forscherfrage
Doch was befindet sich eigentlich genau unter unseren Füßen?


Alltagsbezüge zur Welt der Kinder

  • Kinder sind dem Boden näher als Erwachsene und buddeln, beobachten, schliddern und bauen: Viele interessieren sich für den Erdboden
  • Der Boden ist nicht überall gleich, geschaufelte Löcher fallen wieder zu, die Bodenfarben unterscheiden sich


Benötigte Materialien

  • Eimer oder Behälter mit Boden von unterschiedlichen Orten, z. B. dem Sand-kasten, einem Blumenbeet, dem Wald oder einer Baustelle (ca. 5 Liter pro Probe)
  • Schaufeln und Siebe
  • Eimer und Schüsseln
  • Messbecher und Küchenwage
  • Glasbehälter
  • Lineal oder Maßband
  • Lupe
  • Papier und Stifte


Der Versuch

  • Bringen Sie für Ihre Bodenuntersuchung Erdboden von unterschiedlichen Orten mit von einem gemeinsamen Ausflug oder zu Hause). Wichtig ist, dass jede Probe groß genug ist, um sie untersuchen zu können (ca. 5 Liter pro Probe). Bei schönem Wetter können Sie das Ganze auch auf einem Ausflug stattfinden lassen. Dann benötigen Sie keine Probe und nehmen Ihr Untersuchen vor Ort vor (sozusagen “im Feld”).
  • Um die Probe gut untersuchen zu können, müssen alle größeren Stücke (z. B. Steine, Stöckchen) entfernt werden. Klumpen können mit einem Mörser zerkleinert werden. Jeder Boden bekommt einen Steckbrief, der gefüllt wird, z. B. mit Fotos und Zeichnungen, bei älteren Kindern auch mit Beschreibungen.
  • Sehen: Schauen Sie sich gemeinsam die verschiedenen Böden an: Wie beschreiben die Kinder ihre Farben? Sind sie dunkel oder hell, mehrfarbig oder einfarbig? Welche einzelnen Bestandteile können die Kinder sehen und was können die Kinder noch unterscheiden? Die Kinder können Farben und die Struktur auf den Steckbrief malen.
  • Riechen: Riechen die Böden ähnlich oder sehr unterschiedlich? Wie kann der Geruch beschrieben oder dargestellt werden?
  • Tasten: Wie fühlt sich der Boden an? Klebt er beim Zerreiben an den Händen oder rieselt alles zwischen den Fingern durch? Wie kann der Boden geformt werden?
  • Hören: Welche Geräusche macht der Boden, wenn der dieser zwischen den Fingern zerrieben wird?
  • Schlämmerprobe: Um unterschiedliche Bestandteile einzelner Böden sichtbar zu machen, müssen Glasbehälter halb mit einer Sorte Boden befüllt und mit Wasser aufgefüllt werden. Dann rühren die Kinder die Proben bzw. schütteln sie, wenn sie sich in gut verschließbaren Behältern befinden (Schraubgläser sind gut geeignet). Anschließend brauchen die einzelnen Bestandteile etwa eine halbe Stunde Zeit, um sich abzusetzen. In dieser Zeit können die Kinder beobachten, wie unterschiedlich sich die einzelnen Schichten absetzen oder aufschwimmen. Wichtig ist, dass sie die Gläser dabei nicht bewegen. Wie sieht nach einer halben Stunde die Schicht ganz unten aus und wie hoch ist sie bei welcher Probe? Welche unterschiedlichen Schichten können identifiziert werden? Ändert sich das, wenn die Behälter noch länger stehen bleiben?


Wissenswertes für Erwachsene
Der Erdboden setzt sich zusammen aus Teilchen unterschiedlicher Korngröße. Ton ist am Feinsten, dann folgt der Schluff und am Gröbsten ist der Sand. Außerdem enthält vor allem die obere Schicht eine Menge unzersetztes organisches Material. Entsprech-end der unterschiedlichen Zusammensetzung des Bodens, verhält sich dieser bei den Untersuchungen auch verschieden. Das organische Material lässt sich schlecht sieben, der Sand ist heller und ein Liter lehmiger Boden schwerer als ein sandiger.
Diese Untersuchungen machen auch professionelle Bodenforscherinnen und -forscher, z. B. wenn sie wissen wollen, ob der Boden für den Anbau bestimmter Feldfrüchte geeignet ist.


Ideen zum Weiterforschen

  • Was fällt den Kindern noch ein, wie sich die verschiedenen Böden untersuchen lassen?
  • Wiegt jeder Liter Boden gleich viel?
  • Kann jeder Boden gleich gut durchsiebt werden? Welche Teile bleiben im Sieb hängen und welche fallen hindurch?


Die Termine für die Fortbildungen „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ und „Konsum umdenken – entdecken, spiele, selber machen“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender unter www.jungforscher-thueringen.de.

Was steckt da im Boden?

Bild: @ Stiftung Haus der kleinen Forscher

Januar 2022

Newsletter I Januar 2022

Mit dem Versand des neuen Newsletters an alle Kitas, Horte und Grundschulen in Thüringen starten wir in das neue Fortbildungsjahr 2022. Gemeinsam… mehr erfahren ›

Mit dem Versand des neuen Newsletters an alle Kitas, Horte und Grundschulen in Thüringen starten wir in das neue Fortbildungsjahr 2022. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir in unseren Online- sowie den Präsenz-Fortbildungen rund um die Themen MINT für eine nachhaltige Entwicklung spannende Phänomene entdecken und Ihren Forscherfragen auf den Grund gehen.

Der neue Newsletter “Thüringen – Land der kleinen Forscher” steht Ihnen hier zum Download bereit und wird Ihnen ebenso per Mail zugehen.

Aus dem Inhalt:

  • Rückblick Tag der kleinen Forscher auf der BUGA
  • Ausblick auf den Tag der kleinen Forscher 2022 zum Thema “Geheimnissvolles Erdreich – die Welt unter unseren Füßen”
  • Hinweis auf die Fortbildungen in der Vorberitungswoche 2022
  • Vorstellung der Online-Fortbildung „Ideenwerkstatt – Nachhaltigkeit in der eigenen Einrichtung leben“ und eiens passenden Praxisbeispiels“


Newsletter I Januar 2022

Dezember 2021

Anmeldezahlen für Jugend forscht/Schüler experimentieren 2022 stehen fest: 8.527 Anmeldungen für die 57. Wettbewerbsrunde

Mädchenanteil bei den Anmeldungen mit neuem Rekord/Trotz andauernder Coronapandemie bundesweit nur geringer Rückgang der Beteiligung Trotz der andauernden Coronapandemie gibt es bei… mehr erfahren ›

Mädchenanteil bei den Anmeldungen mit neuem Rekord/Trotz andauernder Coronapandemie bundesweit nur geringer Rückgang der Beteiligung

Trotz der andauernden Coronapandemie gibt es bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb 2022 bundesweit einen nur geringen Rückgang bei der Beteiligung um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt haben sich 8 527 Jungforscherinnen und Jungforscher für die 57. Wettbewerbsrunde angemeldet. Zugleich erreicht der Mädchenanteil bei den Anmeldungen mit 40,5 Prozent den höchsten Wert in der Jugend forscht Geschichte. Im vergangenen Jahr hatte der Anteil der Jungforscherinnen noch bei 39,6 Prozent gelegen.

„Wir freuen uns, dass trotz anhaltender Coronapandemie so viele Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher in der 57. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht/Schüler experimentieren an den Start gehen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Ein großer Dank gilt den Projektbetreuerinnen und Projektbetreuern. Durch ihren herausragenden Einsatz erhalten die Teilnehmenden auch in dieser Runde die Unterstützung, die sie für die erfolgreiche Erarbeitung ihrer Projekte benötigen. Ebenso danken wir den zahlreichen Partnern in unserem Netzwerk, die die Durchführung der Wettbewerbe erneut auch unter Pandemiebedingungen ermöglichen. Aufgrund des ungebrochenen Engagements von Wettbewerbsleitungen und Paten können die Veranstaltungen auch im kommenden Jahr bundesweit stattfinden – ggf. in reduzierter Form oder als reine Online-Wettbewerbe.“

Mit großer Freude haben die Landeswettbewerbsleiter Rüdiger Eisenbrand und Dr. Uta Purgahn die diesjährigen Anmeldezahlen für Jugend forscht aufgenommen: “Wie bundesweit sind diese auch in Thüringen leicht gesunken, doch wir sind überaus stolz auf das starke Jugend forscht-Netzwerk und die Thüringer Schüler*innen, die den widrigen Umständen zum Trotz nicht nur “zufällig genial” sich mit Zukunftsideen befasst haben und der Sache treu bleiben. Und wenn sich doch in den kommenden Wochen Hürden türmen, so darf gern bei den Wettbewerbsleiter*innen angefragt werden”, sagt Uta Purgahn. “Dank starker Paten und der Unterstützung durch engagierte Betreuungslehrer*innen und Mitarbeiter*innen der Schülerforschungszentren Thüringens werden die Projekte auf der Zielgeraden eine gute Begleitung finden.”

Ein Grund für den Rückgang der Anmeldungen ist, dass viele MINT-Lehrkräfte nach der Rückkehr zum Präsenzunterricht insbesondere gefordert sind, die pandemiebedingten Lernrückstände gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern aufzuholen. Infolge der dadurch erhöhten Arbeitsbelastung fehlen oftmals die erforderlichen Kapazitäten für die Betreuung von Wettbewerbsprojekten. Schülerinnen und Schüler sind ihrerseits mit der Herausforderung konfrontiert, dass sie aktuell über zu wenig Zeit für Aktivitäten außerhalb des Unterrichts verfügen und so eine Wettbewerbsteilnahme oftmals nicht möglich ist.

Bei den Forschungsprojekten verzeichnet der Wettbewerb in der aktuellen Runde 4 788 angemeldete Arbeiten. Das ist ein Rückgang um 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Favoriten unter den Fachgebieten sind 2022 die Biologie mit 25,4 Prozent, die Technik mit 18,2 Prozent und die Chemie mit 17,5 Prozent aller angemeldeten Jungforscherinnen und Jungforscher. Es folgen die Fachgebiete Physik mit 13,3 Prozent, Arbeitswelt mit 12,0 Prozent, Mathematik/Informatik mit 8,2 Prozent sowie Geo- und Raumwissenschaften mit 5,4 Prozent.

Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten ab Anfang Februar 2022 zunächst bei einem Regionalwettbewerb in der Nähe ihres Heimatortes an. Dort präsentieren sie ihre Forschungsprojekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe im März und April. Den Abschluss der Wettbewerbsrunde bildet das 57. Bundesfinale vom 26. bis 29. Mai 2022 in Lübeck – gemeinsam ausgerichtet vom Forschungsforum Schleswig-Holstein e. V. als Bundespate und von der Stiftung Jugend forscht e. V.

Eine ausführliche Statistik gibt es unter www.jugend-forscht.de/stiftung-jugend-forscht-e-v/historie/statistiken-ab-1966.html.

Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V. | www.jugend-forscht.de

Dezember 2021

Forscheralltag an der MINT-freundlichen Schule in Erfurt

Kinder zum Forschen, Entdecken und Nachfragen anregen, das ist das große Ziel der Staatlichen Grundschule “Am Steigerwald” Erfurt im Unterricht. In den… mehr erfahren ›

Kinder zum Forschen, Entdecken und Nachfragen anregen, das ist das große Ziel der Staatlichen Grundschule “Am Steigerwald” Erfurt im Unterricht. In den verschiedenen Lernbereichen versuchen sie dieses täglich. Ganz besonders spannend ist das Forschen jedoch in den Naturwissenschaften. Dafür hat sich die Schule in den letzten Jahren einen eigenen Raum geschaffen, der für alle Themen die nötigen Materialien bereithält. So können die Schüler*innen zu Themen wie Schall, Wasser, Luft, Magnetismus, Feuer, Stoffen sowie Elektrizität forschen und experimentieren. Denn in dem Forscheraum finden sie ein kleines Labor mit Mikroskopen und allen wichtigen Utensilien, um der Natur auf die Spur zu gehen.

Was jedoch bis jetzt noch im Raum fehlte war ein Präsentationstresen mit gut organisierten Staumöglichkeiten und Geräten wie eine Herdplatte sowie eine Kühl- und Gefriermöglichkeit. Lange hat die Grundschule “Am Steigerwald” darauf hin gespart. Mit den MINT- Preisgeldern und der Unterstützung des Schulfördervereines konnte das kleine Schülerlabor mit dem letzten fehlenden Baustein: der Experimentierküche vervollkommnet werden.

Im Rahmen des Experimentiertags im September 2021 wurde das Schülerlabor eingeweiht und in den letzten Wochen von allen Schüler*innen innerhalb des HSK-Unterrichtes regelmäßig ausgetestet. Das gesamte Kollegium der Schule und vor allem die Schüler*innen sind glücklich über einen Raum, der dazu einlädt, Schubladen zu öffnen, spannende Dinge auszupacken, Materialien auszuprobieren und mit neuem Wissen gestärkt in den Tag zu gehen.

Quelle: Nicole Teuber, Grundschule “Am Steigerwald” Erfurt

November 2021

Wie bleiben unsere Füße im Winter warm?

Der Versuch im Überblick Wann schützt ein Kleidungsstück am besten vor Kälte und Nässe schützt (z. B. Schuh). Forscherfrage Wie bleiben die… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Wann schützt ein Kleidungsstück am besten vor Kälte und Nässe schützt (z. B. Schuh).

Forscherfrage
Wie bleiben die Füße warm?


Alltagsbezüge zur Welt der Kinder

  • Herbst- und Wintertage können trübe, feucht und eisig sein.
  • Oft bekommen nicht nur die Kinder schnell kalte Hände und Füße.


Benötigte Materialien

  • Thermo-Einlegsohle
  • Alufolie
  • Rettungsfolie
  • Plastiktüte
  • Kork
  • Kuscheltierstoff
  • Filz
  • Zeitungspapier
  • Stifte
  • Scheren


Der Versuch

  • Die Kinder bringen Winterschuhe und Handschuhe in den Gruppenraum. Sehen Sie sich diese Sachen zusammen an. Wodurch, glauben die Kinder, halten diese warm? Was daran könnte wichtig sein für das Warmhaltevermögen?
  • Die Kinder probieren aus, welche Handschuhe und Schuhe besonders wärmen. Was unterscheidet die verschiedenen Handschuhe bzw. Schuhe voneinander? Aus welchem Material bestehen sie: z. B. Leder, Kunststoff oder Fell.
  • Zerlegen Sie gemeinsam eine gekaufte Thermo-Einlegsohle: Woraus bestehen die Schichten? Was ist charakteristisch daran? Manche Sohlen haben Schichten aus Alufolie, fast alle besitzen eine luftige Schicht aus Schafswolle, Schaumstoff, Kork oder Filz.
  • Lassen Sie die Kinder nun eigene Thermosohlen herstellen und überlegen sie gemeinsam, welche Materialien Sie ausprobieren möchten, z. B. Alufolie, Rettungsfolie, Plastiktüten, Kork, etwas Kuscheltierstoff, Zeitungspapier oder Filz.
  • Die Kinder suchen sich ein Material aus, malen darauf den Abdruck eines Fußes nach und schneiden die Sohle aus. Dann legen sie die Sohle in einen ihrer Schuhe, ziehen sich an und gehen zum Testen eine Zeit lang raus in die Kälte. Achten Sie darauf, dass die Schuhe der Kinder durch die Sohle nicht zu eng werden.


Wissenswertes für Erwachsene
In stehender Luft kann Wärme schlecht übertragen werden. Darum isoliert unbewegte Luft sehr gut. In Winterkleidung und Tierfellen ist viel Raum für Luft. Sie ist in den Poren des Schaumstoffs oder den Haaren der Tiere gefangen. Manche stopfen zerknüllte Zeitungen als Isolierschicht in ihre Schuhe. Auch dort ist Luft eingeschlossen und hält die Wärme. Wenn die Schuhe dadurch zu eng werden, wird zum einen die Luft weggedrückt und zum anderen die Blutzirkulation erschwert. Dann beginnen die Füße zu frieren.
Wenn wir im Wind stehen, d. h. wenn sich die Luft um uns herum bewegt, wird unsere Körperwärme quasi mit der Luft davongeblasen – daher empfinden wir den Wind als kalt. Wenn wir feucht oder nass werden, frieren wir sehr schnell, denn während die Feuchtigkeit verdunstet, wird unserem Körper ebenfalls Wärme entzogen. Wasser leitet unsere Körperwärme besser nach außen als Luft. Kunststoff in den Schuhen verhindert, dass Feuchtigkeit nach außen entweichen kann. Die Aluminiumschicht in der Sohle reflektiert die Wärme der Füße zurück ins Innere des Schuhs. So bleibt sie dem Fuß erhalten.

Ideen zum Weiterforschen

  • Was ist, wenn ich Wasser auf Schuhe gebe? Dringt das Wasser durch die Schuhe inb das Innere des Schuhs?
  • Was ist mit den anderen Kleidungsstücken z. B. Skihosen?
  • Welche Mütze wärmt am meisten und aus welchem wärmenden Material sollte diese bestehen?


Die Termine für die Fortbildungen „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“, „Forschen rund um den Körper“, „Konsum umdenken – entdecken, spiele, selber machen“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender unter www.jungforscher-thueringen.de.

Warme Füße

Quelle: Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild: @Olg Kruglov/thinkstock.com

November 2021

“Unboxing the bugs” – Workshop für MINT- Akteur:innen

26. November 2021 | 10 bis 11 Uhr | online Der Jenaer Verein witelo e.V. hat in den vergangenen Jahren zusammen mit… mehr erfahren ›

26. November 2021 | 10 bis 11 Uhr | online

Der Jenaer Verein witelo e.V. hat in den vergangenen Jahren zusammen mit den Jenaer Schulen eine breite Palette an MINT- Experimentier-Boxen entwickelt und ein sehr erfolgreiches Verleihkonzept darum konzipiert. Die Experimentier-Boxen werden künftig auch in weiteren Thüringer Schülerforschungszentren zur kostenfreien Leihe für die Thüringer Schulen un dem Einsatz im Fachunterricht oder in MINT-AGs zur Verfügung stehen.

Seien Sie dabei, wenn die Kolleg*innen der Thüringer Schülerforschungszentren im Rahmen der bundesweiten MINT-Aktionswoche der Initiative MINTvernetzt gemeinsam die neuesten Boxen zu den Themen “Informatik” und “Insekten” auspacken, entdecken, erforschen und experimentieren.

Für die Veranstaltung wird das Videokonferenztool Zoom genutzt. Der Teilnahmelink wird Ihnen nach der Anmeldung zur Verfügung gestellt. Bitte melden Sie sich direkt unter diesem Link an: Anmeldung

 

 

November 2021

Corona: Quo Vadis MINT-Bildung? Jahreskonferenz am 02.12.2021

Online-Veranstaltung Corona: Quo Vadis MINT-Bildung? Jahreskonferenz am 02.12.2021 Donnerstag 02.12.2021, 13:00 Uhr-15:30 Uhr Erzählen Sie anderen davon! MINT-Bildung und Digitalisierung hat, auch… mehr erfahren ›

Online-Veranstaltung

Corona: Quo Vadis MINT-Bildung? Jahreskonferenz am 02.12.2021
Donnerstag 02.12.2021, 13:00 Uhr-15:30 Uhr

Erzählen Sie anderen davon!

MINT-Bildung und Digitalisierung hat, auch laut des letzten IW Reports, in der Corona Krise an Bedeutung gewonnen. Viele Schulen und andere Bildungseinrichtungen sind über sich hinausgewachsen und haben Chancen zum Ausbau und Nutzung der Infrastruktur und pädagogisch-didaktischer Konzepte angepackt. Ziel unserer Konferenz ist es, Bedeutung und Einfluss der Corona Pandemie für den MINT-Bereich herauszuarbeiten, aber auch Projekte, Lösungen aus der Praxis zu präsentieren und zu diskutieren. Unsere Konferenz soll hier Inspiration für Ihre Arbeit vor Ort sein und möglichst viele Ideen für gute MINT-Bildung liefern.

Bitte melden Sie sich sobald wie möglich an.

Anmeldelink

November 2021

Zeit und Raum für eure Ideen

immer montags und dienstags | 14 bis 18  Uhr | Schülerforschungszentrum Schmalkalden| ab 10 Jahren Euch brennt eine Frage unter den Nägeln… mehr erfahren ›

immer montags und dienstags | 14 bis 18  Uhr | Schülerforschungszentrum Schmalkalden| ab 10 Jahren

Euch brennt eine Frage unter den Nägeln und ihr wollt Antworten finden? Seid euch aber nicht sicher, wie ihr es anstellen sollt?

Ihr habt eine Idee für ein Projekt?  Wisst aber nicht, wie ihr es technisch umsetzen könnt?

Arbeitet ihr vielleicht schon an einem Projekt oder einer Projektarbeit und braucht eine heißen Tipp oder es fehlen Materialien?

Dann schaut bei uns zur OpenLabTime vorbei. Wir sind für euch am Montag und Dienstag immer von 14 bis 18 Uhr im Schülerforschungszentrum Schmalkalden vor Ort.

Wir unterstützen euch bei der Umsetzung eurer Ideen und bringen euer Projekt auf den Weg!

Anmeldung mit:

per Mail an luise.merbach@stift-thueringen.de.

Das ganze für euch zusammengefasst und als Download, hier auf unserem Flyer

November 2021

Weihnachtswichtelwerkstatt

24. November bis 15. Dezember 2021 | immer mittwochs| 17 bis 19 Uhr | Schülerforschungszentrum Schmalkalden| ab 10 Jahren Alle Jahre wieder… mehr erfahren ›

24. November bis 15. Dezember 2021 | immer mittwochs| 17 bis 19 Uhr | Schülerforschungszentrum Schmalkalden| ab 10 Jahren

Alle Jahre wieder steht Weihnachten so plötzlich vor der Tür… Geschenke, Musik und Deko müssen organsiert werden. Euch fehlen die Ideen?? Dann kommt vorbei und lasst uns gemeinsam  passend zur Advents- und Weihnachtszeit experimentieren, tüfteln, coden und echt abgefahrene MINTige Weihnachtsgeschenke „basteln“.

24.11. :  Schneeflöckchen, Weißröckchen fraktal

01.12. :  O Tannenbaum 3D

08.12. :  In der Weihnachtshackerei

15.12. :  Stille Nacht, heilige Nacht vitaminreich

Auch eure Geschwister, Eltern, Großeltern, Tanten und Onkels sind herzlich willkommen!

Anmeldung mit

per Mail an  luise.merbach@stift-thueringen.de

Wir freuen uns auf euch!

November 2021

Film: Tag der kleinen Forscher 2021 in Thüringen

Endlich ist der Film von unserem diesjährigen „Tag der kleinen Forscher 2021“ da! Zusammen mit Kindern der Kita “Theodor Billroth” aus Weimar… mehr erfahren ›

Endlich ist der Film von unserem diesjährigen „Tag der kleinen Forscher 2021“ da! Zusammen mit Kindern der Kita “Theodor Billroth” aus Weimar und Schüler*innen der Staatlichen Grundschule “Sonnenhof” aus Bad Langensalza, Julia Heesen, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie Michael Fritz, Vorstand der Stiftung “Haus der kleinen Forscher” gingen wir am 24.09.2021 auf der Bundesgartenschau auf dem Petersberg in Erfurt auf eine spannende Entdeckungsreise zum Thema “Papier, das fetzt!”. Wenn Ihr wissen wollt, wie weit die Papierflieger gefolgen sind, wie hoch die Wolkenkratzer waren und wie Papier unter der Lupe aussieht, dann schaut Euch unseren Film an.

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist eine Aktion der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und findet seit 2009 statt. Dabei widmet sich der “Tag der kleinen Forscher” jedes Jahr einem neuen Thema und zeigt, dass Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung lebendig, spannend und allgegenwärtig sind.

Film Tag der kleinen Forscher Thüringen 2021

Oktober 2021

Roboterspielplatz – ausprobieren, programmieren, Challenge lösen

Im Rahmen der Codeweek bieten Kids@Digital und das Schülerforschungszentrum an der Fachhochschule Erfurt gemeinsam einen Robotikworkshop an. Dabei wird sich der Makerspace… mehr erfahren ›

Im Rahmen der Codeweek bieten Kids@Digital und das Schülerforschungszentrum an der Fachhochschule Erfurt gemeinsam einen Robotikworkshop an. Dabei wird sich der Makerspace im Krämerloft in einen Roboterspielplatz verwandeln, auf dem Ihr mit verschiedenen Robotern experimentieren könnt. Wir zeigen Euch wie man Ozobots, Thymios und Lego-Mindstorms-Roboter programmieren kann. Vor Ort warten ein paar Herausforderungen auf die Roboter. Wollt Ihr versuchen die Roboter so zu programmieren, dass Sie die Herausforderungen schaffen oder selber eine Aufgabe für sie ausdenken? Nur zu! Unten findet Ihr die Anmeldedaten.

Informationen zum Workshop

Der Workshop findet am 16. Oktober 2021 von 10 Uhr bis 12 Uhr im Krämerloft statt (Haupteingang: Bahnhofsstr. 15, 1. OG) und richtet sich an 10–15 Jährige. Für den Workshop werden keine besonderen Vorkenntnisse benötigt.

Anmeldung

Anmelden kann man sich bis zum 14. Oktober per E-Mail an schuelerforschungszentrum@fh-erfurt.de mit dem ausgefüllten Anmeldebogen und der unterschriebenen Datenschutzerklärung. Da die Anmeldung über die Infrastruktur der Fachhochschule Erfurt erfolgt, bitten wir zusätzlich das Informationsblatt zur Datenverarbeitung der Fachhochschule Erfurt zu beachten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 12 Teilnehmer*innen.

Die Anmeldebestätigung und alle nötigen Informationen schicken wir rechtzeitig vorm Workshop zu. Wir freuen uns darauf mit Euch die Roboter in Bewegung zu bringen!

Oktober 2021

Tag der kleinen Forscher 2022: Geheimnisvolles Erdreich – die Welt unter unseren Füßen

Im Erdreich ist mächtig viel los – Zeit, einen Blick in, auf und unter die Erde zu werfen. “Geheimnisvolles Erdreich – die… mehr erfahren ›

Im Erdreich ist mächtig viel los – Zeit, einen Blick in, auf und unter die Erde zu werfen. “Geheimnisvolles Erdreich – die Welt unter unseren Füßen” heißt das Motto zum “Tag der kleinen Forscher” 2022. Stattfinden wird der Aktionstag im kommenden Jahr am 23. Juni. Mädchen und Jungen in ganz Deutschland sind dann eingeladen, spannenden Fragen aus Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik und Nachhaltigkeit nachzugehen und den Erdboden mit Schaufel, Lupe, Händen und Füßen zu entdecken.

Ab Januar 2022 gibt es wieder spannende Ideen zum Mitforschen. Die Anregungen vergangener Aktionstage sind natürlich weiterhin abrufbar.

Auch wir werden uns in Thüringen wieder etwas für alle kleinen und die großen Forscher*innen im Land einfallen lassen. Bleiben Sie gespannt!

© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher

September 2021

Forschersinne in der Natur wecken

Der Versuch im Überblick Das Erleben der Natur mit allen Sinnen Forscherfrage Kann man Jahreszeiten riechen? Alltagsbezüge zur Welt der Kinder Die… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Das Erleben der Natur mit allen Sinnen

Forscherfrage
Kann man Jahreszeiten riechen?

Alltagsbezüge zur Welt der Kinder

  • Die Natur verändert sich immer wieder aufs Neue.
  • Ändert sich die Jahreszeit, nehmen wir wahr, dass es wärmer oder kälter wird, man andere Tiere und Pflanzen sieht und verschiedene Gerüche wahrnimmt.


Benötigte Materialien

  • einen ruhigen Platz in der Natur, z. B. Wald, Wiese oder Park
  • Decke für den Boden


Der Versuch

  • setz dich an einem Ort in der Natur auf eine Decke und nimm eine bequeme Position ein
    schließe nun die Augen
  • konzentriere dich als erstes auf das Hören, danach auf das Riechen und dann auf das Fühlen
  • öffne die Augen, suche dir einen Punkt über dem Horizont und schaue ganz fest auf ihn
  • Kannst du die Bäume um dich herum wahrnehmen, ohne den Kopf zu bewegen? Welche Bewegungen werden trotzdem wahrgenommen? Und wie machen das die Tiere? Wie gut können sie wohl sehen oder riechen und hören?


Wissenswertes für Erwachsene
Der Mensch verfügt über fünf Sinne: sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen. Oft wird auch der Gleichgewichtssinn als der sechste Sinn bezeichnet. Unsere Sinne ermöglichen es uns, Reize wahrzunehmen.
Menschen können über den Sehsinn in einem Radius von bis zu 180 Grad Dinge um sich herum wahrnehmen, ohne sich selbst zu bewegen. Man nennt dies auch den Eulen- oder Weitwinkelblick. Rehe machen das z. B. genauso. Sie müssen beim Fressen gleichzeitig jede Bewegung in ihrer Umgebung achtsam wahrnehmen, um Gefahren rechtzeitig zu erkennen.
Kleinkinder nutzen instinktiv all ihre Sinne. Je älter sie werden, umso mehr fokussiert sich die Wahrnehmung auf das Sehen und Hören. Dabei sollten wir nicht verlernen, mit allen Sinnen wahrzunehmen und zu genießen.
Wenn wir unsere Sinne schulen, nehmen wir Sinneseindrücke bewusster wahr, wir werden aufmerksamer und achtsamer. So können wir hellwach in der Natur unterwegs sein. Wenn es uns dann noch gelingt, die Tiere nicht durch unser Erscheinen zu stören, können wir tolle Beobachtungen machen.


Ideen zum Weiterforschen

  • Was passiert, wenn ihr euch nur auf einen Sinn fokussiert?
  • Wie unterscheidet sich die Wahrnehmung an unterschiedlichen Orten?
  • Was nehmt ihr bei einer verstopften Nase war?


Die Termine für die Fortbildungen „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“, „Forschen rund um den Körper“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender unter www.jungforscher-thueringen.de.

Natur riechen (PDF)

Oktober 2021

AG Mikrocontroller am Schülerforschungszentrum Nordhausen

Wöchentlich Mittwochs 16:00-17:30 ab 06.10.2021 im Schülerforschungszentrum Nordhausen ab Klasse 8 Anmeldung mit Name, Alter und Datenschutzerklärung an Josephine.Roehner@stift-thueringen.de Mit sogenannten „Mikrocontrollern“… mehr erfahren ›

Wöchentlich Mittwochs 16:00-17:30

ab 06.10.2021

im Schülerforschungszentrum Nordhausen

ab Klasse 8

Anmeldung mit Name, Alter und Datenschutzerklärung an Josephine.Roehner@stift-thueringen.de

Mit sogenannten „Mikrocontrollern“ könnt ihr leicht und schnell in die
Welt der Technik und Informatik eintauchen! Die kleinen Platinen erlauben
euch, über selbstgeschriebene Programme Sensoren zu bedienen und
Aktionen auszuführen. In unserer AG lernst du die Grundlagen kennen und
kannst dann auch deine eigenen Ideen umsetzen.

 

September 2021

Eröffnung der RoboThek Gotha

Am 18. September 2021 eröffnete die STIFT gemeinsam mit der Stadtverwaltung der Stadt Gotha in der Stadtbibliothek Heinrich Heine Gotha die RoboThek… mehr erfahren ›

Am 18. September 2021 eröffnete die STIFT gemeinsam mit der Stadtverwaltung der Stadt Gotha in der Stadtbibliothek Heinrich Heine Gotha die RoboThek und damit das zehnte Schülerforschungszentrum (SFZ) in Thüringen.

Den Auftakt dazu gaben der Gothaer Oberbürgermeisters Knut Kreuch sowie Dr. Sven Günther, dem Vorstand der STIFT, mit herzlichen Grußworten. Im Anschluss wurden den anwesenden Gästen durch die Leiterin der Stadtbibliothek Nicole Strohrmann und Dr. Andreas Karguth (GentleRobotics), dem Ideengeber der RoboThek, Idee und Mission der RoboThek als außerschulischen Lernort rund um das Thema Robotik am Standort Gotha vorgestellt.

Mit Frau Dr. Vorbringer-Dorozhovets (STIFT) und der Medienpädagogin Julia Webers (RoboThek) stellte sich auch das Team vor, welches künftig spannende Robotik- und MINT-Angebote für interessierte Schüler*innen zwischen 10-18 Jahren sowie Unterstützungsangebote für Lehrer*innen und Schulen in der RoboThek durchführen werden.Neben einer kurzen Vorstellung der Ausstattung und der Möglichkeiten der RoboThek machte das Team bereits auf künftige Veranstaltungen wie die Teilnahme an der „Code Week Thüringen“ und dem „First Lego League“ Wettbewerb aufmerksam.

Nach dem gemeinsamen Durchschneiden des symbolischen roten Bandes gab es für die Gäste die Möglichkeit inspirierenden Vorträgen und Demonstrationen zum Thema Robotik zu lauschen und zu folgen. Es sprachen Prof. Dr. Oksana Arnold (Fachhochschule Erfurt), Dr. Andreas Karguth und der Gewinner des 51. Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“ Joseph Beerel.

Mitmachstationen zu verschiedenen (Lern) Robotik-Systemen sowie Informationsstände der Robotikprojekte E-TERRY (Bauhaus Universität Weimar), DANCETRONIC sowie erste Schüler*innen Projekte rundeten das Programm ab.

 

 

 

      

 

 

September 2021

Die MachDeineZukunft Challenge geht in die fünfte Runde! – Was isst du?

Wo kommen unsere Lebensmittel her? Welche Inhaltsstoffe verstecken sich in den Produkten? Welche Verpackungsmaterialien werden verwendet? Als Verbraucher stellen wir Fragen und… mehr erfahren ›

Wo kommen unsere Lebensmittel her? Welche Inhaltsstoffe verstecken sich in den Produkten? Welche Verpackungsmaterialien werden verwendet? Als Verbraucher stellen wir Fragen und können darauf Einfluss nehmen, was auf unseren Tellern landet. Indem wir nachforschen und Alternativen abwägen, bestimmen wir sogar über das Angebot. Unsere täglichen Entscheidungen beim Einkaufen wirken sich auch auf die Umwelt aus.

Der Thüringer Nachhaltigkeitsbeirat möchte das Interesse an nachhaltiger Ernährung fördern und stellt im Zuge der MachDeineZukunft Challenge 2021 die Frage: Was isst du?

Gesucht werden Projekte, die sich mit gesunder, ressourcen- und umweltschonender Ernährung beschäftigen. Der Wettbewerb richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 13 und 25 Jahren. Die Gewinner:innen werden mit dem Thüringer Jugendpreis Nachhaltigkeit und Preisgeldern in Höhe von insgesamt 10.000 Euro ausgezeichnet!

Das Motto „Was isst du? – Das steckt in unserer Ernährung“ kann vielfältig interpretiert werden! Bewerben können sich Einzelpersonen, Gruppen oder Schulklassen mit Projekten, die z. B. Ressourcen schonen, sich mit Inhaltsstoffen beschäftigen oder auch den Anbau und die Zubereitung von nachhaltigen Lebensmitteln behandeln. Es spielt keine Rolle, ob das Projekt bereits zurückliegt, aktuell stattfindet oder in naher Zukunft durchgeführt wird. Alles ist möglich, solange das Projekt nachahmbar ist und zum Mitmachen einlädt.

Der Bewerbungsschluss ist der 09.11.2021.

Weitere Informationen unter www.machdeinezukunft.de.

September 2021

“Papier, das fetzt!” – Forscherfest auf der Bundesgartenschau auf dem Petersberg

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT)… mehr erfahren ›

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Er soll Begeisterung für das Forschen wecken und setzt ein Zeichen für die Bedeutung der frühen MINT-Bildung. Zahlreiche Initiativen und Entscheider*innen aus der Politik unterstützen den Aktionstag seit seiner erstmaligen Durchführung im Jahr 2009. In diesem Jahr gingen bereits am 16. Juni 2021 und in den Wochen davor und danach Kinder in ganz Deutschland auf Entdeckungs- und Forscherreise. In Thüringen und ganz speziell in Erfurt wird die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) zusammen mit der Staatssekretärin des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, Dr. Julia Heesen, dem Vorstand der Stiftung Haus der kleinen Forscher, Michael Fritz, sowie weiteren Gästen auf der Bundesgartenschau auf dem Petersberg das aufgrund von Corona verschobene Forscherfest zum Motto: „Papier – das fetzt!“ nachholen.

Kinder lernen den Wert von Papier kennen
Wie jede Produktion von Werkstoffen, ist auch die Papierherstellung mit dem Verbrauch von Ressourcen verbunden. Der Papierverbrauch in Deutschland ist hoch und steigt weiter. Angesichts dieses Ressourcenverbrauchs (Holz, Energie) und dem damit verbundenen Schadstoffeintrag in Wasser, Luft und Boden sollte Papier möglichst sparsam verwendet werden. Inspiriert von dem diesjährigen Thema wurde auf dem Petersberg mit Kindern der Kita “Theodor Billroth” aus Weimar und Schüler*innen der Staatlichen Grundschule “Sonnenhof” aus Bad Langensalza die Welt des Papiers erkundet. Neben dem Schöpfen von eigenem Papier, haben die kleinen und großen Forscher*innen unter zu Hilfenahme von verschiedenen Papierrollen untersucht, welcher von ihnen selbst konstruierte Turm am stabilsten ist. Mit Marmeladengläsern Pipetten, Wasser und Münzen wurden die verschiedenen Papiersorten ganz genau unter die Lupe genommen und erforscht, welches Papier das meiste Gewicht tragen kann, nicht so schnell reißt und wie sich die verschiedenen Papiersorten anfühlen. Genauso spannend für alle waren die Beobachtungen der Flugeigenschaften der selbstgebauten Papierfallschirme. Bereits kleinste Veränderungen an den Fliegern (Gewicht, Gestaltung, Falttechniken) lassen sie höher, weiter oder auch schneller gleiten.

Julia Heesen, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Bildung Jugend und Sport: „Frühkindliche Bildung im MINT-Bereich setzt die wichtigen Grundlagen für unsere zukünftigen Mathematiker*innen, Ingenieur*innen, Astronaut*innen oder IT-Fachleute. Das Interesse und die Neugier in jungen Jahren zu wecken und zu erhalten, stärkt die junge Generation, mündig im digitalen Zeitalter heranzuwachsen. Das Experimentieren und Forschen hat dabei eine zentrale Stellung, denn es schult nicht nur die Beobachtungsgabe, es erweitert auch den Horizont und öffnet damit den Blick für die Vielfältigkeit unserer Welt und Gesellschaft. Ich freue mich deshalb sehr, heute gemeinsam mit den kleinen Forscher*innen naturwissenschaftlichen Phänomenen auf den Grund zu gehen und danke allen pädagogischen Fach- und Lehrkräften sowie der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen und der Stiftung Haus der kleinen Forscher für ihr besonderes Engagement im Rahmen des Aktionstags.“

Aufmerksames beobachten, Fragen stellen, ausprobieren und über Lösungen diskutieren – all das schult die Denkfähigkeit jedes Einzelnen. Dabei kommt den pädagogischen Fach- und Lehrkräften in Kitas, Horten und Grundschulen eine besondere Rolle zu: Sie motivieren, begeistern und begleiten die Kinder dabei, scheinbar Selbstverständliches kritisch zu hinterfragen. „Papier ist dick und dünn, leicht und schwer, groß oder klein, weiß oder bunt, glatt oder rau. Papier kann mit verschiedenen Methoden in Form gebracht und wieder verändert werden. Es kann schwimmen, fliegen, rollen, aufsaugen und sogar schwere Dinge tragen. Der ‘Tag der kleinen Forscher 2021‘ bietet Gelegenheit, all diese Eigenschaften und Fähigkeiten von Papier mit Kindern zu entdecken und zu erforschen“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT.

Pressemitteilung_TagderkleinenForscher_BUGA

September 2021

Digitale Ehrungsfeier “MINT-freundliche Schule” und “Digitale Schule” in Thüringen

Auch das Jahr 2021 wird uns allen in Erinnerung bleiben, denn die anhaltende Covid19-Pandemie stellte die Gesellschaft weiterhin vor schwere Aufgaben und… mehr erfahren ›

Auch das Jahr 2021 wird uns allen in Erinnerung bleiben, denn die anhaltende Covid19-Pandemie stellte die Gesellschaft weiterhin vor schwere Aufgaben und Herausforderungen. Nichtsdestotrotz machten sich in Thüringen Grundschulen und weiterführende Schulen mit ihren Lehrer*innen und Schüler*innen auf den Weg und bewarben sich zum ersten Mal oder wiederholt als „MINT-freundliche/Digitale Schule“. Mit dem Signet soll das Engagement der Schulleitungen und Lehrkräfte gewürdigt und bestärkt werden, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen.

Das Zusammenspiel von Digitalisierung und Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hat sich für die Schulentwicklung in der Covid-19-Pandemie als entscheidend herausgestellt. Die ausgezeichneten MINT-freundlichen Schulen zeigen, dass sie mit ihrem schulischen Konzept in der Lage sind, didaktisch und pädagogisch durchdacht auf die veränderte Situation zu reagieren.

Die MINT-freundlichen Schulen weisen nach, dass sie mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen und zeichnen sich durch die MINT-Schwerpunktsetzung sowie einen MINT-orientierten Fächerkanon aus. Neben vielfältig MINT-fokussierten Projekten nehmen die Schulen regelmäßig erfolgreich an Wettbewerben wie „Jugend forscht/Schüler experimentieren“, „Mathematik-, Chemie- oder Physikolympiaden“, dem „Känguru-Wettbewerb“ oder dem „Adam-Ries-Wettbewerb“ teil. Um die eigenen MINT-Angebote zu erweitern, kooperieren die Schulen mit regionalen und überregionalen außerschulischen Partnern und setzen praxisnahe Projekte für die Schüler*innen um.

Die MINT-freundlichen Schulen werden für Schüler*innen, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft anerkannt und besonders unterstützt.

“Digitale Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler sind zentrale Voraussetzung nicht nur für ihren Lernerfolg, sondern auch für späteren beruflichen Erfolg. Stimmen im Unterricht die digital-pädagogischen Konzepte im Zusammenspiel mit guter Medienausstattung und digitaler Infrastruktur, dann führt das individuelle und Team-Lernen zu Talententfaltung, persönlichem Erfolg und guten Berufschancen. In den ‚MINT-freundlichen Schulen‘ wie auch den ‚Digitalen Schulen’, die wir heute auszeichnen, sind hervorragende Konzepte gelebte Realität – nach jahrelanger Arbeit in der Schulgemeinschaft mit Eltern, Lehrkräften, Schülerschaft sowie Partnern der Schule. Diese Leistung erkennen wir heute an und ich rufe ihnen allen zu: Herzlichen Glückwunsch, ihr könnt stolz auf euch sein!”, so der Vorsitzende der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“, Thomas Sattelberger.

„Auch in Thüringen haben wir uns in diesem Jahr erneut dafür entschieden, die Ehrung der ‚MINT-freundlichen Schulen‘ und der ‚Digitalen Schule’ zu feiern. Neben Ehrengästen, die den Schulen virtuell gratulierten und deren Engagement herausstellten, gab es ein Begleitprogramm in Form von virtuellen Ständen. Eine rundum gelungene Veranstaltung. Wir gratulieren allen Schulen ganz herzlich.“, so Ines Vogel, Projektleiterin Jungforscher Thüringen der STIFT.

Alle mit dem Siegel „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichneten Thüringer Schulen können sich auch in diesem Jahr über ein Preisgeld in Höhe von 1.000 € der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) freuen.

In Thüringen gibt es 28 „MINT-freundliche Schulen“ und drei „Digitale Schulen“.

Die Ehrung „MINT-freundliche Schule“ steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung „Digitale Schule“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

In Thüringen begleiten die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und die Stiftung Bildung für Thüringen als Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ den Bewerbungsprozess und zeichnen die Schulen aus. Unterstützung geben weiterhin das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien und das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft.


MINT-freundliche Schulen 2021 (erneute Zertifizierung)

  • Carl-Zeiss-Gymnasium, Staatliches Gymnasium mit mathematisch-natur-wissenschaftlichen Spezialklassen, Jena
  • Evangelische Grundschule, Erfurt
  • Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Lengenfeld unterm Stein
  • Staatliche Grundschule, Gefell
  • Staatliche Grundschule Schöndorf, Weimar
  • Staatliches Gymnasium “Albert Schweizer“ Spezialschulteil Mathematik/ Naturwissenschaften/Informatik, Erfurt
  • Staatliches Gymnasium „Friedrich Schiller“, Zeulenroda-Triebes
  • Staatliches Gymnasium „Johann Wolfgang von Goethe“, Weimar
  • Staatliches Gymnasium „Ulf Merbold“, Greiz
  • Staatliches Gymnasium Fridericianum, Rudolstadt


MINT-freundliche Schulen 2021 (neue Zertifizierung)

  • Staatliche Berufsbildende Schule, Sonneberg
  • Staatliche Gemeinschaftsschule Lobdeburgschule, Jena


Digitale Schule 2021

  • Otto-Schott Gymnasium Jena


Die digitale Auszeichnung kann sich auf Youtube nochmals angesehen werden.

20210921_PM Auszeichnung MINT-freundliche Schulen

September 2021

Kita-Umweltpreis 2021 -Eene, meene, miste – Wir bauen die Zukunftskiste

Umweltschutz und Mobilitätsbildung in Kindergärten ist ein wesentlicher Bestandteil für die nachhaltige Entwicklung. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Bus, der Bahn… mehr erfahren ›

Umweltschutz und Mobilitätsbildung in Kindergärten ist ein wesentlicher Bestandteil für die nachhaltige Entwicklung. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Bus, der Bahn und leider allzu oft mit dem eigenen Auto kommen wir von A nach B. Mobilität ist so selbstverständlich und doch kann sie zum Problem werden. Umwelt, Gesundheit und Verkehrssicherheit sind Schwerpunkte der Bildungsarbeit eines jeden Kindergartens. „Umweltschutz ist eine große Herausforderung für uns alle. Lärm und Luftverschmutzung stressen zunehmend unseren Planeten und haben Einfluss auf unser Leben. Wir wollen Kinder bereits im Vorschulalter damit auf spielerische Weise konfrontieren!“ sagt Matthias Labitzke. Er ist Initiator des Kita-Umweltpreises und Geschäftsführer des bundesweit agierenden Kita-Trägers JUL. „Der Kita-Umweltpreis will Kindergärten motivieren, Umweltschutz noch mehr in ihre Bildungsarbeit aufzunehmen!“ verleiht der Initiator des Preises seinem Vorhaben Nachdruck.

Nach dem fulminanten Erfolg des Umweltpreises 2019, als es um den „Plastikfreien Kindergarten“ ging, sollen die Kinder sich nun dem Thema „Mobilität der Zukunft“ widmen und sich mit ihren Ergebnissen am Kita-Wettbewerb „Eene, meene, miste – Wir bauen die Zukunftskiste“ möglichst zahlreich beteiligen.

Zentraler Wettbewerbsbeitrag soll eine Seifenkiste alias „Das Mobil der Zukunft“ sein. Prämiert werden ausschließlich Videobeiträge, die am besten die kindlichen Visionen zur „Mobilität der Zukunft“ an einer selbstgebauten Seifenkiste mit coolen Anbauten für ein umweltfreundliches Fortbewegen erkennen lassen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Idealerweise werden ergänzend Bildungseinheiten mit den Schwerpunkten Umwelt, eigenes Umfeld, Gesundheit und Sicherheit gemeinsam mit Pädagog:innen bearbeitet und alle Ergebnisse inklusive der Vorstellung ihres „Zukunftsmobils“ im eigenen Kita-Umfeld präsentiert.

Interessierte Kindergärten können sich bis zum 10.10.2021 über die Website www.kita-umweltpreis.de voranmelden. Der fertige Videobeitrag muss bis 25.03.2022 ebenso auf der Website hochgeladen werden. Auch alle weiteren Informationen rund um den Wettbewerb sowie begleitendes Bildungsmaterial sind auf dieser Homepage abrufbar.

Eine unabhängige Jury wird dann im Nachgang den Sieger ermitteln. „Wir sind uns sicher, dass auch dieses Mal wieder viele Kindergärten auf den Wettbewerb aufmerksam werden und sich mit Wahnsinns-Ideen beteiligen. Uns bleibt dann die wirklich schwierige Aufgabe, einen Gewinner unter den Nachwuchs-Tüftlern auszumachen“, schätzt der Weimarer Oberbürgermeister Peter Kleine, der den Juryvorsitz innehaben wird, ein.

Neben ihm konnten viele weitere Umweltpaten gewonnen werden, die in den nächsten Tagen und Wochen helfen werden, den Kita-Umweltpreis in die Welt zu tragen. Allen voran die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund, die in diesem Jahr die Schirmherrschaft für den Kita-Umweltpreis übernommen hat. „Für einen so fantasievollen Wettbewerb bin ich gerne die Schirmherrin. Wir brauchen jetzt und in Zukunft saubere, leise und klimafreundliche Mobilität, um unsere Lebensgrundlagen zu schützen. Ich freue mich sehr, dass dieses Thema im Mittelpunkt des diesjährigen Kita-Umweltpreises steht und die Kinder ihre Ideen dazu entwickeln und einbringen können.“, begründet die Ministerin ihr Engagement. Mit an Bord sind unter vielen weiteren Unterstützern, außerdem Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, die Oberbürgermeister der Städte Erfurt (Andreas Bausewein), München (Dieter Reiter) und Neubrandenburg (Silvio Witt) sowie die E-Mobilitätsexperten und Youtuber Ove & Arnie Kröger und die ehemalige Biathletin und Olympionikin Simone Hauswald.

Das tolle Engagement der Kinder soll am 29.04.2022 entsprechend mit der Verleihung des mit 5.000 Euro dotierten Kita-Umweltpreises seinen Höhepunkt finden. „Es sollen beispielhafte Kindergärten ausgezeichnet werden, die praktikable und nachhaltige Ansätze oder Lösungen für einen aktiven Umweltschutz aufzeigen. Wir können es kaum erwarten, was alles im Kindergarten thematisch durchgeführt und gebaut wird“ freut sich Matthias Labitzke schon jetzt auf den Moment der Preisübergabe.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Tüfteln und ebenso viel Erfolg beim Wettbewerb!

November 2021

Tag der kleinen Forscher auf der Bundesgartenschau in Erfurt – Papier, das fetzt!

Am 24. September 2021 feiern wir den aufgrund der Covid-19 Pandemie verschobenen “Tag der kleinen Forscher” auf der Bundesgartenschau auf dem Petersberg… mehr erfahren ›

Am 24. September 2021 feiern wir den aufgrund der Covid-19 Pandemie verschobenen “Tag der kleinen Forscher” auf der Bundesgartenschau auf dem Petersberg in Erfurt und lassen dort die Papierfetzen fliegen.

Am Vormittag werden wir zusammen mit Kindern der Kita “Theodor Billroth” aus Weimar und Schüler*innen der Staatlichen Grundschule “Sonnenhof” aus Bad Langensalza, dem Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter und weiteren Gästen die Welt des Papiers erkunden und erforschen.

Von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr können dann alle kleinen und großen Besucher*innen der BUGA mit unseren Trainerinnen u. a. die Stabilität sowie die Flugeigenschaften von Papier testen, verschiedene Papiersorten unter die Lupe nehmen, aus altem Papier neues herstellen und ausprobieren, ob man durch eine Postkarte steigen kann.

  • Datum: 24.09.2021
  • Ort: BUGA auf dem Petersberg, Petersberg 3, 99084 Erfurt (Tafel der Begegnung)
  • Zeit: 09:30 Uhr bis 13:00 Uhr (geschlossene Veranstaltung), 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr (offene Veranstaltung)


Streichen Sie sich also diesen Tag rot im Kalender an. Wir freuen uns, wenn Sie uns an diesem Tag mit Ihren kleinen Forscher*innen besuchen und wir zusammen Papier neu entdecken!

September 2021

Neue Materialien und Fortbildungen für das Fach Mensch-Natur-Technik

Kinder entdecken, gehen Dingen auf den Grund und wollen sie verstehen. Lehrer*innen muss es gelingen, dieses Interesse aufzugreifen und für den Unterricht… mehr erfahren ›

Kinder entdecken, gehen Dingen auf den Grund und wollen sie verstehen. Lehrer*innen muss es gelingen, dieses Interesse aufzugreifen und für den Unterricht zu nutzen. Dabei kommt der MINT-Bildung ein besonderer Stellenwert zu.

Das Fach Mensch-Natur-Technik (MNT) in den Klassenstufen 5 und 6 bietet zahlreiche Möglichkeiten für einen experimentell geprägten naturwissenschaftlichen Unterricht. Es ist darauf ausgerichtet, naturwissenschaftliche Alltagsphänomene zu hinterfragen und in diesem Zusammenhang Schüler*innen mit der Bedeutung naturwissenschaftlicher Erkenntnismethoden und Abläufen von Forschungsmethoden vertraut zu machen. Dabei kann forschendes Lernen in vielen Richtungen aufgefasst werden: experimenteller Nachweis/Nachvollzug erlernter Fachinhalte bis hin zum eigenständigen Erforschen unbekannter Phänomene (vgl. Bruckmann & Schlüter 2017).

Von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen wurde in Zusammenarbeit mit der Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein Forscherkartenset inklusive einer Handreichung zum Themenschwerpunkt “Wirbeltiere” erstellt. Bei dieser Reihe werden Aspekte der Themen Bauplan, Atmung, Fortpflanzung und Ernährung näher beleuchtet.

In den Fortbildungen werden sieben ausgewählte Forscherkarten mit Experimenten praktisch vorgestellt sowie in Kleingruppen selbständig bearbeitet. Mit diesen Karten lernen Schüler*innen der 5. und 6. Klasse allgemeine und spezifische Merkmale dieser Organismen kennen und eignen sich die Fachinhalte möglichst eigenständig forschend an.

Ort: Bienenhaus, AG Biologiedidaktik
Am Steiger 3, 07743 Jena
Termine: 17.11.2021, 24.11.2021 und 02.12.2021
Zeit: 15:00 bis 18:00 Uhr
Zielgruppe: Lehrer*innen von Gemeinschaftsschulen, Regelschulen und Gymnasien
Teilnehmerzahl: max. 15 pro Veranstaltung


Die Anmeldungen für die beim ThILLM gelisteten Fortbildungen (5094-74-1006/21) erfolgen für alle Lehrer*innen der weiterführenden Schulen über die STIFT. Die Teilnahme an der Fortbildung wird im Nachgang der Veranstaltung an das ThILLM weiter geleitet.

Anmeldeformular

Für die Teilnahme an den Fortbildungen gelten die Regeln geimpft, genesen, getestet (3G).

November 2021

Wie komme ich zur Forscherfrage?

Du hast Lust zu forschen, aber dir fehlen die Ideen? Dein Thema ist klar, aber du brauchst Hilfe beim Formulieren der Frage?… mehr erfahren ›

Du hast Lust zu forschen, aber dir fehlen die Ideen? Dein Thema ist klar, aber du brauchst Hilfe beim Formulieren der Frage? Dann nimm an unserem Online-Seminar zur Forscherfrage teil! Gemeinsam entwickeln wir Ideen, lernen Brainstorm-Techniken kennen und besprechen dann auch, wie es weitergehen kann, wenn ihr euer Herzensthema gefunden habt.

Eine Kooperation vom SFZ Nordhausen und dem SFZ Rudolstadt

Offen für alle interessierten Schüler*innen

Die Teilnahme ist nur an einem der Termine (04., 06. oder 08.10.) notwendig.

Anmeldung mit Name, Wohnort, Alter/Klassenstufe sowie Datenschutzerklärung

bis zum 1. Oktober an: josephine.roehner@stift-thueringen.de

 

September 2021

BASIC CLASS – entdecke, erforsche, erfinde – Begleitung von MINT-Projekten von Thüringer Schüler*innen

Die „BASIC CLASS – entdecke, erforsche, erfinde“ ist ein modulares Unterstützungsprogramm für Thüringer Schüler*innen der Klassenstufen 9 – 13 mit dem Ziel,… mehr erfahren ›

Die „BASIC CLASS – entdecke, erforsche, erfinde“ ist ein modulares Unterstützungsprogramm für Thüringer Schüler*innen der Klassenstufen 9 – 13 mit dem Ziel, MINT-interessierte Schüler*innen bei der Erarbeitung eigener Projekt- und Seminarfacharbeiten zu unterstützen. Das Programm ist schulformunabhängig, kostenfrei und in die MINT-Angebote der Jungforscher-Initiative der STIFT eingebettet. Neben der Unterstützung bei der Themenfindung liegt der Fokus auf Inhalten zum Einstieg in das wissenschaftliche Arbeiten. Abgerundet wird das Angebot durch inspirierende Gastbeiträge von Schülerprojekten, Jugend forscht Alumnis, den Thüringer Schülerforschungszentren sowie Fachexperten aus Wissenschaft, Forschung und Industrie.

Termine: 29.09., 30.09., 05.10. und 07.10.2021, jeweil 16:00 – 18:00 Uhr, online über BBB

Anmeldung mit Name, Wohnort, Alter/Klassenstufe sowie Datenschutzerklärung an: sfz@stift-thueringen.de

September 2021

Digitale Ehrungsfeier “MINT-freundliche Schule” und “Digitale Schule” 2021

Die Ehrung der “MINT-freundlichen Schulen” und der “Digitalen Schule” 2021 in Thüringen findet auch in diesem Jahr in einem digitalen Rahmen statt…. mehr erfahren ›

Die Ehrung der “MINT-freundlichen Schulen” und der “Digitalen Schule” 2021 in Thüringen findet auch in diesem Jahr in einem digitalen Rahmen statt. Die virtuelle Veranstaltung wird organisiert durch MINT Zukunft e. V., der Live Stream auf Youtube und Twitch erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Science College Overbach.

Im Rahmen von virtuellen Ständen gibt es u. a. Einblicke in

 

  • Das Kinder-MI(N)TmachLabor “Sensor Space” Hermsdorf in Ostthüringen
  • IT2School – gemeinsam IT entdecken

 

Datum/Zeit: 21.09.2021, 16:00 bis 17:30 Uhr

Die Anmeldung zu der Ehrungsfeier erfolgt über den nachstehenden Link:

www.mintzukunftschaffen.de/termine-und-anmeldung-ehrungsfeiern-2021/

Wir freuen uns auf Sie!

September 2021

Achtung – Kinder im Straßenverkehr!
Achtung – Kinder im Straßenverkehr!

Achtung – Kinder im Straßenverkehr! Wissen bringt Sicherheit: Fünf Forscherideen, die Kindern helfen, den Straßenverkehr besser zu verstehen

Am 4. September enden in Thüringen die Sommerferien. Damit sind wieder mehr Mädchen und Jungen auf den Straßen unterwegs. Sicherheit auf dem… mehr erfahren ›

Am 4. September enden in Thüringen die Sommerferien. Damit sind wieder mehr Mädchen und Jungen auf den Straßen unterwegs. Sicherheit auf dem Weg zur Kita oder Schule ist deshalb ein wichtiges Thema. Autos und Fahrräder zählen, Wege optimieren oder Hindernisse überwinden: Wer mit den Mädchen und Jungen gemeinsam den Verkehr unter die Lupe nimmt, hilft ihnen dabei, sich sicherer in diesem zu bewegen. Hier gibt es die besten Ideen der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, um mit Kindern im Kita- und Grundschulalter auf die schnellste Entdeckungsreise des Jahres zu gehen.

1. Wie viel Verkehr hat auf der Straße Platz?
Mit dem Auto oder dem Fahrrad, mit dem Bus oder zu Fuß – Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Kita oder zur Schule zu kommen. Wer nutzt welche und warum? Und was ist sonst noch los da draußen. Haben auf der Straße und dem Gehweg vor der Kita oder Schule alle Fußgänger und Fahrzeuge genügend Platz? Lassen Sie die Kinder den Verkehr beobachten. Verkehrsbeobachtung starten

2. Auf die Räder, fertig los!
Kinder bewegen sich jeden Tag fort: Sie gehen und rennen, fahren mit dem Rad, Roller, Laufrad oder Skateboard oder bei Erwachsenen im Auto mit. Dabei stellen sie immer wieder fest, dass Rad nicht gleich Rad ist. Mit welchen Fortbewegungsmitteln komhttps://www.haus-der-kleinen-forscher.de/de/praxisanregungen/experimente-fuer-kinder/exp/wie-viel-verkehr-hat-auf-der-strasse-platzmen Kinder wo am besten voran? Finden Sie es gemeinsam heraus! Testfahrten beginnen

3. Informatik trifft Streckenplanung: Der optimale Rundweg
Bei einem Zoobesuch möchten wir gern alle Tiere sehen und trotzdem nicht unnötig weit laufen – wir suchen also einen optimalen Rundweg. Hinter dieser Überlegung, die im Alltag immer mal wieder auftaucht, verbirgt sich eine der wichtigsten ungelösten Herausforderungen in der Informatik. Informatikerinnen und Informatiker suchen auch heute noch nach schnellen Verfahren, die bei Routen mit sehr vielen Zwischenstopps die kürzeste finden. Suchen Sie mit!  Jetzt den optimalen Weg finden

4. Piktogramme: Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte
Auch diese Forscheridee stammt aus der informatischen Bildung. Piktogramme sind kinderleicht zu verstehen, denn man muss nicht lesen können, um den Sinn der Bilder zu erfassen. Gehen Sie mit den Kindern auf Entdeckungstour zum Thema “Piktogramme”. Im Straßenverkehr, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Gebäuden entdecken die Mädchen und Jungen viele Symbole und Zeichen, die Hinweise, Verbote oder allgemeine Informationen vermitteln. Wofür stehen sie? Zur Forscheridee

5. Freie Bahn für alle: Barrieren überwinden
Nicht alle Menschen kommen im Straßenverkehr problemlos voran. Welche Barrieren entstehen, wenn sich Menschen nicht gut bewegen, sehen oder hören können? Und wie ließen sich Hindernisse beseitigen? Starten Sie einen Versuch! Jetzt Hindernisse überwinden

Quelle: Stiftung Haus der kleinen Forscher

Pressemitteilung (PDF)

August 2021

Ferien-Workshops im Klimapavillon Nordhausen

Bio Kunststoff aus Stärke | 22.08.2021 | 16 – 18 Uhr | Klimapavillon Nordhausen | ab 12 Jahren Kunststoff wird auf unserer… mehr erfahren ›

Bio Kunststoff aus Stärke | 22.08.2021 | 16 – 18 Uhr | Klimapavillon Nordhausen | ab 12 Jahren

Kunststoff wird auf unserer Welt immer mehr zum „Problemmaterial“: Er verschmutzt unsere Meere, zersetzt sich erst nach Tausenden Jahren und wird auch noch aus fossilen Rohstoffen hergestellt. Wie könnte eine Alternative aussehen? Stellt mit uns aus haushaltsüblicher Speisestärke Kunststoff her und stellt diesen auf die Probe. Kann Plastik aus Maispulver mithalten und uns vielleicht nachhaltigere Werkstoffe ermöglichen?

Recycling vs. Upcycling mit Kunststoff | 28.08.2021 | 16 – 18 Uhr | Klimapavillon Nordhausen | ab 10 Jahren

Plastik was steckt eigentlich dahinter? Lernt mit uns, wie vielseitig Kunststoffe sein können und was mit Ihnen passiert, nachdem sie bei uns in die gelbe Tonne gewandert sind. Wir untersuchen Kunststoffe und versuchen dann, aus unserem alten Plastikmüll neue Schätze herzustellen.

Mehr Informationen

Zum Klimapavillon:
https://www.thega.de/thega-erleben/klima pavillon/

Ansprechpartnerin
Josephine Röhner | 0157 78868069
Josephine.Roehner@stift-thueringen. de
Schülerforschungszentrum Nordhausen
Weinberghof 4, 99734 Nordhausen

www.jungforscher thueringen.de/sfz/nordhausen

Flyer_Klimapavillon

August 2021

Rückblick „Programmieren für Einsteiger mit Scratch“ – Regelschule Bad Frankenhausen

Zehn Schüler*innen der Regelschule „Juri Gagarin“ in Bad Frankenhausen fanden sich in der ersten Ferienwoche ein, um einen Einblick in das Programmieren… mehr erfahren ›

Zehn Schüler*innen der Regelschule „Juri Gagarin“ in Bad Frankenhausen fanden sich in der ersten Ferienwoche ein, um einen Einblick in das Programmieren zu erhaschen. Sie durften feststellen, dass die Blockprogrammiersprache „Scratch“ sehr schnell ermöglicht, eigene Spiele zu entwickeln. So versuchten sich die Schüler*innen an einfachen Jump’n’run-Spielen, Fangspielen oder auch an der Programmierung eines virtuellen Haustiers. „Das sieht total schwer aus, aber jetzt kann ich das auch schon selbst“, stellte ein Junge der zwischen 10 und 12 Jahre alten Schüler*innen fest. Ein anderer nahm sich vor, in Zukunft weiter das Programmieren zu lernen – am besten zusammen mit Freunden! Am letzten Tag kam dann noch der „Makey Makey“ zum Einsatz, um aus leitfähigen Materialien wie Obst oder Alufolie ungewöhnliche Tasten und Controller zu gestalten. Das Fazit dieser Woche: Programmieren ist gar nicht so schwer und macht sogar Spaß.

August 2021

Rückblick „Biologische Vielfalt entdecken“ – Schülerforschungszentrum Nordhausen

Wozu brauchen wir so viele verschiedene Arten? Was bedroht die Artenvielfalt? Und wie können wir selbst diese Vielfalt schützen? Diese Fragen stellten… mehr erfahren ›

Wozu brauchen wir so viele verschiedene Arten? Was bedroht die Artenvielfalt? Und wie können wir selbst diese Vielfalt schützen? Diese Fragen stellten sich unsere Jungforscher*innen in der 3. Sommerferienwoche im Schülerforschungszentrum Nordhausen. Sie entdeckten Artenvielfalt auf dem Hochschulcampus und im Naturpark Südharz, mikroskopierten die Vielfalt im Kleinen und gestalteten Insektenhotels. Vom Pantoffeltierchen bis zur Buche, jede Pflanze und jedes Tier trägt seinen Teil zu unseren Ökosystemen bei, das war am Ende des kurzen Workshops klar. Die Jungforscher*innen sind sich sicher: Das war nicht ihr letzter Ausflug in die Wissenschaft, denn es gibt noch viel zu entdecken.

August 2021

Rückblick “Game Camp” – Schülerforschungszentrum Rudolstadt

Im Rahmen des Game Camps des Jugendförderverein Saalfeld-Rudolstadt e. V. am Schülerforschungszetrum in Rudolstadt konnten die Teilnehmer*innen des Kurses “Einführung in die… mehr erfahren ›

Im Rahmen des Game Camps des Jugendförderverein Saalfeld-Rudolstadt e. V. am Schülerforschungszetrum in Rudolstadt konnten die Teilnehmer*innen des Kurses “Einführung in die Programmierung mit Java” in dieser Woche die Grundlagen der Programmierung kennenlernen und das Spiel Tic Tac Toe programmieren. Jeden Tag gab es einen kleinen Exkurs in einen anderen Bereich der Informatik z. B. analoges Programmieren, Untersuchungen der Roboter Thymio und Ozobot sowie die Nutzung des Murmel-Computers Turing Tumble.

August 2021

Rückblick “MINT-Entdeckertour” – Schülerforschungszentrums Rudolstadt

Das MINT-Entdecker-Team des Schülerforschungszentrums Rudolstadt hat eine spannende Tour durch die Naturwissenschaften hinter sich. Es wurde mit Licht und Farben experimentiert, verschiedene… mehr erfahren ›

Das MINT-Entdecker-Team des Schülerforschungszentrums Rudolstadt hat eine spannende Tour durch die Naturwissenschaften hinter sich. Es wurde mit Licht und Farben experimentiert, verschiedene Möglichkeiten der Nachrichtenübermittlung ausprobiert. Ebenso wurden Insekten und Pflanzen mit einem Mikroskop genauer unter die Lupe genommen. Nach einer Einführung zum elektrischen Strom konnte die Wärmewirkung beim Löten gleich praktisch genutzt werden. Zum Abschluss überlegten wir, welche mathematische Zusammenhänge und physikalische Phänomene für Zaubertricks genutzt werden können.

August 2021