Wettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren – Jetzt Projekte anmelden! „Wir wollen alles tun, den Wettbewerb stattfinden zu lassen.“

Heute trafen sich die Regional- und Landeswettbewerbsleiter, die Regional- und Landespaten sowie der Sponsorpoolverwalter Thüringen, um den Wettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren 2021… mehr erfahren ›

Heute trafen sich die Regional- und Landeswettbewerbsleiter, die Regional- und Landespaten sowie der Sponsorpoolverwalter Thüringen, um den Wettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren 2021 vorzubereiten. Dabei waren sich alle einig: Wir wollen alles tun, den Wettbewerb stattfinden zu lassen.
In enger Abstimmung mit der Stiftung Jugend forscht e. V. werden in den nächsten Wochen und Monaten verschiedene Szenarien geprüft und vorbereitet, so dass die Juror*innen die spannenden Projektideen in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo-/Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik, Technik bewerten und wir diese auch auszeichnen können.

Wir rufen die Thüringer Schüler*innen auf, sich unter dem diesjährigen Motto „LASS ZUKUNFT DA.“ bis zum 30.11. unter www.jugend-forscht.de anzumelden. Unterstützung bei der Betreuung bieten die Lehrer*innen sowie die acht Schülerforschungszentren in Thüringen. Darüber hinaus stehen die Wettbewerbsleiter*innen für Fragen rund um den Wettbewerb zu Verfügung.

Wettbewerbstermine 2021 in Thüringen

Video:

 

 

 

 

 

September 2020

Newsletter I September 2020

Der aktuelle Newsletter „Thüringen – Land der kleinen Forscher“ steht zum Download bereit und geht  im September per Mail an alle Thüringer… mehr erfahren ›

Der aktuelle Newsletter „Thüringen – Land der kleinen Forscher“ steht zum Download bereit und geht  im September per Mail an alle Thüringer Kindertagesstätten, Horte und Grundschulen.

Aus dem Inhalt:

  • Fortbildungen an Samstagen in Erfurt und Rudolstadt
  • Hinweis zur Informationsveranstaltung Zertifizierung im November
  • Internet-Tipp: Meine Forscherwelt – Stiftung Haus der kleinen Forscher
  • Vorstellung der Online-Seminare „Ach, du spielst Mathe?“ und „Jede Frage hat ihre Zeit“
  • Fortbildungsübersicht: September – Dezember 2020


Newsletter TldkF September 2020

September 2020

Tag der kleinen Forscher 2020 „Von der Quelle bis ans Meer – Wasser neu entdecken“

Juhu! Endlich konnten wir den – coronabedingt – verschobenen „Tag der kleinen Forscher 2020“ in Thüringen feiern! Am 15.09.2020 starteten wir zusammen… mehr erfahren ›

Juhu! Endlich konnten wir den – coronabedingt – verschobenen „Tag der kleinen Forscher 2020“ in Thüringen feiern! Am 15.09.2020 starteten wir zusammen mit der 4. Klasse der Staatlichen Grundschule „Anna Sophie“ aus Kranichfeld im STUDIOPARK KinderMedienZentrum in Erfurt eine virtuelle Reise „Von der Quelle bis ans Meer – Wasser neu entdecken“. In einem Schlauchboot unterwegs machten die Schüler*innen eine Pause an der Werra, einem Fluss in Thüringen, um dort den unverkennbaren Spuren des Bibers zu folgen. Neben vielen Anschauungsmaterialien (Bibermodell, Schädel, Biberfell) konnten die Schüler*innen Biberlauten in einem Biberbau lauschen und ihn visuell beim Nagen sowie dem Transport der abgenagten Äste zusehen. Bei anschließenden Experimenten erkundeten sie, wie sich der Biber vor Kälte schützt.

Besonders herausfordernd und auch spannend war der anschließende Bau eines Biberdammes. Mit gesammelten Naturmaterialien wurde beim Bauen des Damms nicht nur den kleinen Forscher*innen bewusst, dass es gar nicht so einfach ist, einen stabilen und wasserundurchlässigen Biberdamm zu bauen. Beim abschließenden Biberquizz zeigten alle Schüler*innen, was sie bei ihrer Forscherreise zum Biber alles gelernt haben.

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und für alle, die den Forschergeist von Kindern im Kita- und Grundschulalter aktiv unterstützen möchten. Alle Kitas, Horte und Grundschulen sind jährlich dazu aufgerufen, gemeinsam zu forschen und die Welt zu entdecken.

Fotos: © GMM AG

 

September 2020

Bundeskonferenz Schule MIT Wissenschaft vom 13. – 14.11.2020 – Jeder kann teilnehmen!

Der MIT Club of Germany (Alumni-Club des Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, USA) lädt auch in diesem Jahr herzlich ein zur fachwissenschaftlichen… mehr erfahren ›

Der MIT Club of Germany (Alumni-Club des Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, USA) lädt auch in diesem Jahr herzlich ein zur fachwissenschaftlichen Tagung Schule MIT Wissenschaft vom 13.–14.11.2020 im Deutschen Museum München.

Unter dem Motto „Begeisterer begeistern“ wird die Tagung in diesem Jahr pandemiebedingt als Online-Konferenz durchgeführt. Sie bietet mit Vorträgen und Mitmach-Workshops ein hochkarätiges Angebot für MINT-Lehrkräfte der weiterführenden Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Tagung orientiert sich am traditionsreichen Science and Engineering Program for Teachers des MIT.

Das ausführliche Programm sowie die Anmeldung finden Sie hier (Frist: 30.09.2020).

Rückfragen richten Sie bitte an: Rainer Linden (Projektleiter Schule MIT Wissenschaft) rainer.linden(at)mit-club.de | Telefon 0211 703730

September 2020

Rückblick: Tagung Schule MIT Wissenschaft Thüringen 2020 – digital

Mit dem Rückblick auf unsere erste digitale Tagung „Schule MIT Wissenschaft Thüringen“ am 8. und 9. Juli 2020 wünschen wir allen Lehrer*innen… mehr erfahren ›

Mit dem Rückblick auf unsere erste digitale Tagung „Schule MIT Wissenschaft Thüringen“ am 8. und 9. Juli 2020 wünschen wir allen Lehrer*innen mit Ihren Schüler*innen einen guten Start in das Schuljahr 2020/2021!

Thüringer MINT-Fachlehrer*innen, Referent*innen, Mitveranstalter und Gäste haben sich mit uns gemeinsam auf neue Wege begeben und die digitale Tagung Schule MIT Wissenschaft 2020 zu einem Erfolg werden lassen. Wir erhielten Einblicke in aktuelle Foschungsthemen wie „Von der Farbe zur Funktion – Gestaltung molekularer Sonden“, „Modellierung der Auswirkungen von Ölkatastrophen auf lokale Fischbestände an der Küste Norwegens“, „MOSAiC – Die Drift der Polarstern durch die Arktis“ sowie „Trockenblumen und weiche Würmer – Trocknungsprozesse in Flüssigkeiten und Gelen“. Darüber hinaus konnten die Teilnehmer*innen beim Mitmachworkshop „Die Farben sind Taten des Lichts – Experimente zu Lichtspektren und Fluoreszenz“ selbst aktiv werden und am heimischen Schreibtisch experimentieren.

Unser herzlicher Dank geht an alle, die dies ermöglicht haben und wir grüßen unsere Referentinnen und Referenten in Jena, Tromsø, Norwegen, Cambridge (USA) und ganz aktuell in der Arktis.

SAVE THE DATE: Die nächste Tagung Schule MIT Wissenschaft Thüringen findet vom 15. – 17. Juli 2021 in Weimar statt.

Video Rückblick

Mediathek (Vorträge und Mitmachworkshop)

September 2020

Online-Seminare im September und November für pädagogische Fach- und Lehrkräfte

Ach, du spielst Mathe? – Praxisimpulse zur mathematischen Bildung in Kita, Hort und Grundschule Der Alltag von Kindern ist von Mathematik durchdrungen…. mehr erfahren ›

Ach, du spielst Mathe? – Praxisimpulse zur mathematischen Bildung in Kita, Hort und Grundschule

Der Alltag von Kindern ist von Mathematik durchdrungen. Ohne, dass es ihnen bewusst ist, spielen sie täglich Mathe, sei es beim Turmbau, beim Schätze sortieren, beim Sandkastenspiel oder beim Verstecken. Doch Mathematik ist weit mehr als zählen und rechnen. Wird Mathematik als die Lehre der Muster und Strukturen vermittelt, öffnet sich für die Kinder ein weites Feld voller Entdeckungen, kreativer Handlungen und erstaunlichen Einblicken in die Welt der Mathematik.
Im Online-Seminar erhalten Sie Impulse, wie Sie die mathematischen Kompetenzen der Kinder fördern und das Lernen begleiten können. Sie lernen nicht nur Praxisideen kennen, sondern probieren diese auch selbst aus, wie z. B. das mathematische Tätigsein mit gleichen Gegenständen in großer Menge. Die Impulse behandeln verschiedene mathematische Bereiche wie Muster und Symmetrien, Formen und Körper, Messen und Vergleichen sowie Sortieren und Klassifizieren.

Datum: 25.09.2020
Uhrzeit: 16:00 – 19:00 Uhr
Kosten: Keine

Jede Frage hat ihre Zeit – MINT-Lernaktivitäten ko-konstruktiv begleiten

Im Mittelpunkt dieses Webinars steht die Frage: Wie können wir Kinder beim Entdecken und Forschen kognitiv unterstützen, damit sie eine neue Lernerfahrungen machen? Eine Möglichkeit ist das Stellen von Fragen. Doch nicht jede Frage führt zum Ziel. Im Webinar lernen Sie, produktive Fragen von unproduktiven zu unterscheiden. Denn nur produktive Fragen regen das Handeln, Denken und letztendlich den Erkenntnisgewinn an. Es gibt verschiedene Arten von produktiven Fragen. Bewusst und zum richtigen Moment eingesetzt, können die Kinder wie an einem Gerüst an ihnen zu neuem Wissen entlangklettern. Eine andere Möglichkeit der kognitiven Unterstützung ist der Dialog bzw. das gemeinsame vertiefte Nachdenken über ein beobachtetes Phänomen. Auch darin üben wir uns im Seminar.

Datum: 12.11.2020
Uhrzeit: 16:00 – 19:00 Uhr
Kosten: keine

Beide Online-Seminare sind in Anlehnng an das Konzept des „Hauses er kleinen Forscher“ vom Netzwerk selbst entwickelt worden.

Für die Teilnahme an den Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Nach erfolgreicher Anmeldung erfolgt die Zusendung der Zugangsdaten für das jeweilige Online-Seminar.

Alle Teilnehmer erhalten im Nachgang eine Teilnahmebescheinigung.

Termine für die Präsenzfortbildungen vom „Haus der kleinen Forscher“ in Thüringen finden Sie in unserem Kalender.

Juli 2020

Kann ein Eisblock mit Draht „durchgeschnitten“ werden, ohne dass er zerbricht?

Der Versuch im Überblick Mit Draht und einem Gewicht kann ein Eisblock in der Mitte durchgeschnitten werden, ohne dass er bricht. Benötigte… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Mit Draht und einem Gewicht kann ein Eisblock in der Mitte durchgeschnitten werden, ohne dass er bricht.

Benötigte Materialien

  • Draht
  • Eisblock (z. B. 6 cm x 6 cm)
  • Gewicht (z. B. 3 Milchkartons)
  • Auffangbehälter für Wasser
  • Konstruktion aus 2 Besenstielen über zwei Tischen




Die Versuchsabfolge

  • stelle einen Eisblock her
  • baue eine Konstruktion so, dass der Eisblock links und rechts aufliegt und seine Mitte frei ist
  • wickle einen dünnen Draht um die frei liegende Mitte des Eiswürfels
  • befestige am unteren Ende des Drahtes ein Gewicht
  • beobachte in regelmäßigen Abständen, was mit dem Eisblock und dem Draht passiert

 


Fragen und Ideen zum Weiterforschen

  • Gelingt der Versuch anstatt mit Draht auch mit anderen Strickarten, wie z. B. Bindfaden, Wolle, Angelsehne?
  • Wie kannst du die Zeit sichtbar machen, die es dauert, bis der Eisblock „durchgeschnitten“ ist?
  • Kannst du den Eiswürfel auch an zwei Stellen mit Draht „durchschneiden“, ohne dass er bricht?
  • Baue und dokumentiere verschiedene Konstuktionen. Welche ist am besten für das Experiment geeignet?
  • Wie kannst du aus dem geschmolzenen Eisblock einen neuen herstellen, um dein Experiment, ohne neues Wasser, zu wiederholen?




Das steckt dahinter
Der Draht baut durch das Gewicht lokal ein sehr hoher Druck auf das Eis auf. Durch die Anomalie des Wassers schafft es dieser Druck, das Eis zum Schmelzen zu bringen. Wasser hat bei 4 Grad seine größte Dichte. Bei weniger als 4 Grad ist es weniger dicht, der Draht hat es also sehr leicht durch den Eiswürfel hindurchzuwandern.
Das Eis unter dem Draht beginnt zu schmelzen. Das geschmolzene Wasser wird verdrängt und der Draht „rutscht“ Stück für Stück nach. Das Wasser oberhalb des Drahtes gefriert wieder, denn die große Masse des Eisblockes hat immer noch eine Temperatur weit unter 0 Grad. Die lokale Temperaturerhöhung unter dem Draht wird also mehr als kompensiert. Der Draht kann somit durch den Eisblock wandern. Achtung! Ist der Draht einmal durch den Eisblock gewandert, fällt das Gewicht einfach zu Boden. Aber keine Sorge, der Eisblock bricht nicht. Er ist genauso intakt wie vor dem Versuch. Der Prozess dauert circa 2 – 4 Stunden.
Das Schmelzen von Eis durch Druck nutzen auch Schlittschuhfahrer. Sie können durch den leichten Wasserfilm super über das Eis gleiten, ohne dass das Eis taut.


Die Termine für die Fortbildungen zu „Forschen mit Wasser“, „Wasser in Natur und Technik“, „Technik – Kräfte und Wirkungen“, „MINT ist überall“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender.

Schmelzender Eisblock (PDF)

Juli 2020

Besuch im Schülerforschungszentrum Schmalkalden

Zu seinem Antrittsbesuch am 3. Juli in der Hochschule Schmalkalden konnten wir den Staatssekretär Herr Carsten Feller (TMWWDG) auch im Schülerforschungszentrum Schmalkalden… mehr erfahren ›

Zu seinem Antrittsbesuch am 3. Juli in der Hochschule Schmalkalden konnten wir den Staatssekretär Herr Carsten Feller (TMWWDG) auch im Schülerforschungszentrum Schmalkalden begrüßen. Hier konnte er sich über die vielfältigen Möglichkeiten und Aktivitäten am Schülerforschungszentrum informieren. Da dieses in das Labor für Angewandte Kunststofftechnik integriert ist, ermöglicht es interessierten Schüler*innen der Stadt Schmalkalden sowie den umliegenden Landkreisen neben der authentischen Lern- und Arbeitsatmosphäre einer Hochschule die kleinstmögliche Schwelle zwischen eigener Interessenfindung und den (Studien-) Möglichkeiten der Hochschule Schmalkalden.

Wir danken für den Besuch und freuen uns auf ein Wiedersehen!

 

Juli 2020

Süßer Fruchtsaft aus Erdbeeren

Der Versuch im Überblick Erdbeeren bilden Fruchtsaft, wenn sie eingezuckert werden. Benötigte Materialien Erdbeeren Schüssel Zucker Esslöffel Messer Brettchen Messbecher Der Versuchsablauf… mehr erfahren ›

Der Versuch im Überblick
Erdbeeren bilden Fruchtsaft, wenn sie eingezuckert werden.

Benötigte Materialien

  • Erdbeeren
  • Schüssel
  • Zucker
  • Esslöffel
  • Messer
  • Brettchen
  • Messbecher


Der Versuchsablauf

  • Erdbeeren waschen, auf einem Brettchen mit einem Messer klein schneiden und in eine Schüssel geben
  • Erdbeeren mit Esslöffeln Zucker überstreuen
  • gezuckerte Erdbeeren 30 Minuten stehen lassen, es bildet sich Fruchtwasser
  • Fruchtwasser in einen Messbecher abgießen und messen, Messung notieren
  • gezuckerte Erdbeeren umrühren und noch weitere 30 Minuten stehen lassen
  • erneut abgießen und messen, wie viel Fruchtwasser hat sich gebildet

 

Ideen zum Weiterforschen

  • Wie viel Fruchtsaft kannst du aus unreifen und reifen Erdbeeren erhalten?
  • Wie viel Fruchtsaft bilden andere Obstsorten im Vergleich zur Erdbeere?
  • Bildet sich unterschiedlich viel Erdbeer-Fruchtsaft bei verschiedenen Zuckerarten?
  • Funktioniert das Experiment auch mit Salz?


Das steckt dahinter
Im Inneren der Erdbeeren sind Wasser und Nährstoffe, wie z. B. Zucker gespeichert. (Fast überreife Erdbeeren besitzen viel Zucker. Unreife Früchte hingegen schmecken noch gar nicht richtig süß. Sie haben wenig Zucker.).

Streut man nun Zucker auf die Erdbeeren, befindet sich um die Früchte eine viel höhere Zuckerkon-zentration, als in ihrem Inneren. In der Natur ist vieles auf Ausgleich bedacht. Auch die hohe Zucker-konzentration außerhalb der Erdbeeren möchte sich mit der niedrigeren Zuckerkonzentration im Inne-ren der Früchte ausgleichen (= Osmose).

Durch die „halbdurchlässigen Membran“, die jede einzelne Zellwand einer Erdbeere umgibt, kann Wasser hindurch, der Zucker aber nicht. Das heißt, der Zucker außerhalb der Erdbeeren kann nicht in deren Zellen wandern. Das Wasser in den Zellen kann aber aus den Erdbeeren austreten. Es löst den auf die Erdbeeren gestreuten Zucker auf und stellt somit einen Konzentrationsausgleich her.
Dieser Vorgang kann auch in umgekehrter Richtung stattfinden: Es passiert häufig, dass bei Regen Tomaten aufplatzen. Das Regenwasser, in dem sich keine gelösten Stoffe befinden, wandert durch die „Zellmembran“ von außen in das Innere der Tomaten. Es versucht einen Konzentrationsausgleich herzustellen. Die dort gelösten Stoffe können jedoch durch die „halbdurchlässige Membran“ nicht aus der Tomate wandern. Im Gegenteil, die Tomaten füllen sich mit Regenwasser und der Druck in ihnen steigt so stark an, dass sie platzen können.

Die Termine für die Fortbildungen „Forschen mit Wasser“, „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung“, „Forschen mit Sprudelgas“ sowie für alle weiteren Themen finden Sie in unserem Kalender unter www.jungforscher-thueringen.de.

Erdbeersaft (pdf)

Mai 2020

Online-Seminare im Mai und Juni

Liebe pädagogischen Fach- und Lehrkräfte aus Kita, Hort und Grundschule, wir möchten Sie gerne wiedersehen! Da wir leider nach wie vor keine… mehr erfahren ›

Liebe pädagogischen Fach- und Lehrkräfte aus Kita, Hort und Grundschule,

wir möchten Sie gerne wiedersehen! Da wir leider nach wie vor keine Präsenzfortbildungen vom Haus der kleinen Forscher durchführen können, haben wir uns etwas anderes für Sie einfallen lassen.

Lassen Sie uns in einem unseren Online-Seminare treffen.

Bunt und vielfältig – BNE-Praxisimpulse für Kita, Hort und Grundschule zum Thema biologische Vielfalt

Biologische Vielfalt ist eines der Schlüsselthemen im Konzept Bildung für nachhaltige Entwicklung. Im Webinar erhalten Sie praktische Anregungen, wie Sie gemeinsam mit Kindern die Vielfalt entdecken, erforschen und sogar selbst erschaffen können, und zwar in Ihrem Kita-, Hort- und Grundschul-Außenbereich. Denn biologische Vielfalt meint nicht nur die Vielfalt an Arten oder Genen, sondern auch an Lebensräumen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Wildblumeninseln, Steinhaufen, Hochbeeten oder Hecken Ihren Kita, Hort- und Grundschul-Außenbereich ökologisch aufwerten können. Die neu entstandenen Lebensräume lassen sich, über das gesamte Jahr verteilt, für viele Lerngelegenheiten – von „Natur erleben“ bis hin zu „Technik erkunden“ – nutzen. Auch hierfür bekommen Sie wertvolle Praxisanregungen.

Datum: 27.05.2020
Uhrzeit: 9:00 – 13:00 Uhr
Kosten: keine

Jede Frage hat ihre Zeit – MINT-Lernaktivitäten ko-konstruktiv begleiten

Im Mittelpunkt dieses Webinars steht die Frage: Wie können wir Kinder beim Entdecken und Forschen kognitiv unterstützen, damit sie eine neue Lernerfahrungen machen? Eine Möglichkeit ist das Stellen von Fragen. Doch nicht jede Frage führt zum Ziel. Im Webinar lernen Sie, produktive Fragen von unproduktiven zu unterscheiden. Denn nur produktive Fragen regen das Handeln, Denken und letztendlich den Erkenntnisgewinn an. Es gibt verschiedene Arten von produktiven Fragen. Bewusst und zum richtigen Moment eingesetzt, können die Kinder wie an einem Gerüst an ihnen zu neuem Wissen entlangklettern. Eine andere Möglichkeit der kognitiven Unterstützung ist der Dialog bzw. das gemeinsame vertiefte Nachdenken über ein beobachtetes Phänomen. Auch darin üben wir uns im Seminar.

Datum: 04.06.2020
Uhrzeit: 9:00 – 12:00 Uhr
Kosten: keine

Für die Teilnahme an den Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Nach erfolgreicher Anmeldung erfolgt die Zusendung der Zugangsdaten für das jeweilige Online-Seminar.

Alle Teilnehmer erhalten im Nachgang eine Teilnahmebescheinigung.

April 2020

Jetzt bewerben! Ausschreibung „MINT-freundliche Schule Thüringen“ 2020

Die nachhaltige Verbesserung des MINT-Unterrichts an Schulen ist ein wichtiges Anliegen, um die Welt zu verstehen und an ihr teilhaben zu können…. mehr erfahren ›

Die nachhaltige Verbesserung des MINT-Unterrichts an Schulen ist ein wichtiges Anliegen, um die Welt zu verstehen und an ihr teilhaben zu können. Dazu ehren Partnerorganisationen der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“, Stiftungen, Unternehmen, Vereine und Verbände gemeinsam Schulen, die einen Schwerpunkt auf die MINT-Bildung legen.

Als Ehrungspartner Thüringen möchten wir Sie deshalb über die Möglichkeit einer Bewerbung als „MINT-freundliche Schule“ 2020 informieren. Dabei ist die Ehrung und Hervorhebung von Schulen in der Breite mit einem erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt notwendig und zielführend, um in Deutschland die MINT-Bildung quantitativ und qualitativ auszubauen. Es können sich alle Schularten bewerben.

Sechs Gründe, sich zu bewerben:

  1. Profilbildung in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern
  2. Vernetzung mit Partnerunternehmen und MINT-Botschaftern
  3. Stärkung der MINT-Fächer
  4. Angebote der Schule regional und überregional darstellen
  5. Anerkennung für geleistete Arbeit im MINT-Bereich
  6. Teilnahme am MINTMAX-Programm, dem Partnerprogramm für MINT-freundliche Schulen

 

Wir als Partner dieser Initiative möchten Ihnen ermöglichen, sich als „MINT-freundliche Schule“ zu profilieren und laden Sie ein, Ihre Bewerbung online einzureichen. Bitte füllen Sie dazu den Kriterienkatalog unter https://mintzukunftschaffen.de/ehrung/ bis zum 31. Mai 2020 (Einsendeschluss) aus.

Wir würden uns freuen, wenn Ihre Schule am Bewerbungsprozess teilnimmt. Die „MINT-freundliche Schule“ erhält einen Status, der von der deutschen Wirtschaft auf der Basis der Kriterien für die Dauer von drei Jahren anerkannt wird.

Aus allen in Thüringen mit dem Siegel „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichneten Schulen können auch in diesem Jahr besonders hervorzuhebende Schulen mit einem Preisgeld der STIFT in Höhe von insgesamt bis zu € 15.000,00 gewürdigt werden.

Die Auszeichnung der MINT-freundlichen Schulen erfolgt gemeinsam mit Helmut Holter, Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport im Rahmen des Galaempfangs Jungforscher Thüringen am 23.09.2020, 16:30 Uhr in der Weimarhalle in Weimar.

Die Ehrung „MINT-freundliche Schule“ steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK) und wird in Thüringen durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien, das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft sowie die Stiftung Bildung für Thüringen unterstützt.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich für das Siegel „Digitale Schule“ zu bewerben. Das Siegel wird von der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ vergeben.

März 2020

Jugend forscht Regionalwettbewerb Südostthüringen kürt Preisträger

Unter der Patenschaft der Docter Optics SE fand am 18. Februar 2020 der 2. Regionalwettbewerb Südostthüringen in Neustadt an der Orla statt…. mehr erfahren ›

Unter der Patenschaft der Docter Optics SE fand am 18. Februar 2020 der 2. Regionalwettbewerb Südostthüringen in Neustadt an der Orla statt.

51 Teilnehmer*innen präsentierten 25 Projekte. Die Sieger dürfen sich auf die Teilnahme am Landeswettbewerb am 26. und 27.03.2020 in Jena freuen.

Februar 2020

Stellenausschreibung für Schülerforschungszenrum Gera in der MINT-Region Ostthüringen

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen: Mitarbeiter*in (m,w,d) am Schülerforschungszentrum in der MINT-Region… mehr erfahren ›

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen:

Mitarbeiter*in (m,w,d) am Schülerforschungszentrum in der MINT-Region Ostthüringen

Ihr Profil

  • Sie haben einen fachlichen Hintergrund aus dem MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik)
  • Sie möchten ihren Wissensschatz an begeisterte Schüler*innen weitergeben. Idealerweise haben sie Vorerfahrung im Mentoring und der Projektbetreuung von Schülerprojekten (z. B. Seminarfacharbeiten, Jugend forscht Projekte, Wettbewerbe, etc.)  oder sonstige belegbare pädagogische Erfahrungen
  • Sie konnten bereits Vorerfahrung in der Koordinationsarbeit zwischen verschiedenen Akteuren im Bildungssektor (Schulleiter, Lehrer, Ämter, Ausbildungsunternehmen etc.) sammeln, idealerweise auch im Umgang mit Projekt- und Fördergeldern
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise
  • Sie sind mobil und zu einer regionalen Reisebereitschaft bereit

Das Stellenprofil

  • Netzwerk- und Koordinationsarbeit in der Region zur Erweiterung der MINT-Angebote für Schüler*innen
  • Selbstständige Konzipierung und Durchführung von MINT-Angeboten für Schüler*innen sowie Betreuung von Schülerprojekten
  • Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und eigenverantwortliche Verwaltung und Abrechnung von Projektmitteln

Was wir Ihnen bieten

  • Arbeitsbeginn: sofort
  • Vergütung: in Anlehnung an TV-L
  • Arbeitsort: STIFT, Peterstraße 3, 99084 Erfurt/überwiegend Region Ostthüringen
  • Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit möglich
  • Laufzeit: förderungsbedingt zunächst befristet bis 31.12.2020
  • Einbringung eigener fachlicher Expertise in die Betreuung von Schülerprojekten
  • Arbeiten in dem Netzwerk Schülerforschungszentren Thüringen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Teilnahme an Multiplikatoren-Schulungen

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über die Einreichung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen, inklusive Kopien aller relevanten Nachweise in digitaler Form (bitte als eine PDF Datei) bis zum 15.02.2020  an sebastian.germerodt@stift-thueringen.de.

Februar 2020

Stellenausschreibung Mitarbeiter*in (m, w, d) am Schülerforschungszentrum jeweils in der MINT-Region Nord- und Westthüringen

Wer wir sind und was wir tun Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) ist eine Stiftung privaten Rechts, welche… mehr erfahren ›

Wer wir sind und was wir tun

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) ist eine Stiftung privaten Rechts, welche sich mit der Initiative Jungforscher Thüringen in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Akteur in der schulischen wie außerschulischen MINT-Bildung in Thüringen entwickelt hat. Zusammen mit starken Partnern aus Forschung, öffentlichen Trägern, Vereinen und Ehrenamt ist es möglich, junge Menschen über den gesamt Bildungsweg, von der Kita bis zur Berufs- und Studienwahl, für MINT-Themen zu begeistern, Methoden und Kompetenzen zu vermitteln sowie Talente zu fördern und zu unterstützen. Die STIFT ist Netzwerkpartner u. a. für das Haus der kleinen Forscher, Patenunternehmen des Jugend forscht Wettbewerbes und Förderer von außerschulischen Lernorten wie den Schülerforschungszentren in Thüringen.

Die Schülerforschungszentren (SFZ) in Thüringen sind die im Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“ verbundenen außerschulischen Lernorte (Räume, Labore) mit dem Fokus auf MINT und Forschung, die eigenständiges projektorientiertes Forschen und Entwickeln (forschendes Lernen) bei intensiver und individueller Betreuung durch engagierte Fachkräfte in enger Anbindung an den Wettbewerb Jugend forscht leisten.

Der Ausbau der Schülerforschungszentren in Thüringen zu Kernen von insgesamt sieben MINT-Regionen in Thüringen wird in den kommenden Jahren durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS), das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft (TMWWDG) sowie die STIFT unterstützt und durch die STIFT durchgeführt und umgesetzt. Ziele sind es, bestehende regionale MINT-Angebote Dritter zu bündeln, sichtbar zu machen und zu unterstützen sowie eigene komplementäre Angebote zu entwickeln und durchzuführen.

Für dieses Vorhaben suchen wir ab sofort engagierte und leistungsbereite Teammitglieder.

Ihr Profil

  • Sie haben einen Hochschulabschluss in einer Naturwissenschaft, in angewandter Mathematik/Informatik oder einer Ingenieurswissenschaft
  • Sie verfügen über nachweisbare Erfahrungen im Umgang mit leistungsbereiten und interessierten Schüler*innen sowie dem Mentoring und der Projektbetreuung (z. B. Seminarfacharbeiten, Jugend forscht Projekten, Wettbewerben, u. ä.) oder sonstige belegbare pädagogische Erfahrungen
  • Sie konnten bereits Vorerfahrung in wissenschaftlicher Koordination oder im Bildungssektor insbesondere in der Netzwerkarbeit sammeln, idealerweise auch im Umgang mit Projekt- und Fördergeldern
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise
  • Sie sind mobil und zu einer regionalen Reisebereitschaft bereit


Das Stellenprofil

  • selbstständige Konzipierung und Durchführung von MINT-Lehrformaten für Schüler*innen sowie dem Einbringen eigener fachlicher Expertise in Projekte von Schüler*innen
  • Netzwerkarbeit in der Region zur Erweiterung der MINT-Angebote für Schüler*innen
  • Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und eigenverantwortliche Verwaltung und Abrechnung von Projektmitteln


Was wir Ihnen bieten

  • Arbeitsbeginn: sofort
  • Vergütung: in Anlehnung an TV-L
  • Arbeitsort: STIFT, Peterstraße 3, 99084 Erfurt/überwiegend Region Westthüringen bzw. Nordthüringen
  • Arbeitszeit: je nach Region in Vollzeit/Teilzeit möglich
  • Laufzeit: förderungsbedingt zunächst befristet bis 31.12.2020
  • vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bei der Arbeit am Schülerforschungszentrum und dem Auf- und Ausbau von MINT-Regionen in Thüringen
  • Arbeiten in dem Netzwerk Schülerforschungszentren Thüringen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Teilnahme an Multiplikatoren-Schulungen

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über die Einreichung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen, inklusive Kopien aller relevanten Nachweise in digitaler Form (bitte als eine PDF-Datei) bis zum 15.08.2020 an sebastian.germerodt@stift-thueringen.de.

(MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)

Juli 2020

Stellenausschreibung für Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine: Koordination (m,w,d) für das Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“… mehr erfahren ›

Zur Verstärkung unseres Teams für das Projekt „Jungforscher Thüringen“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine:

Koordination (m,w,d) für das Netzwerk

„Schülerforschungszentren Thüringen“

Ihr Profil

  • Sie haben einen Hochschulabschluss in einer Naturwissenschaft, in angewandter Mathematik/ Informatik oder einer Ingenieurswissenschaft
  • Sie konnten bereits Vorerfahrung in wissenschaftlicher Koordination oder im Bildungssektor insbesondere in der Netzwerkarbeit sammeln, idealerweise auch im Umgang mit Projekt- und Fördergeldern
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise und ein hohes Maß an Organisationsgeschick
  • nachweisbare Erfahrungen im Bereich Eventmanagement sind von Vorteil
  • Sie haben eine hohe Affinität zu gängigen sozialen Medien und verfügen idealerweise über Kenntnisse in der Grafikbearbeitung

 Das Stellenprofil

  • Strategische und operative Mitgestaltung der Netzwerkarbeit für die Thüringer Schülerforschungszentren und des Auf- und Ausbaus der MINT-Regionen in Thüringen
  • Mitarbeit beim Verfassen von Konzepten, Anträgen und Berichten
  • Mitorganisation von Veranstaltungen, Kontaktpflege und Besprechungsorganisation/-dokumentation
  • Mitarbeit in der Qualitätssicherung und der Öffentlichkeitsarbeit (Pressearbeit, Betreuung der Webseiten und Auftritte in den Sozialen Medien)
  • Moderate regionale und überregionale Reisetätigkeit

 Was wir Ihnen bieten

  • Beginn: ab sofort
  • Vergütung: in Anlehnung an TV-L
  • Arbeitsort: STIFT, Peterstraße 3, 99084 Erfurt
  • Arbeitszeit: Vollzeit / Teilzeit
  • Laufzeit: förderungsbedingt zunächst befristet bis 31.12.2020
  • vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bei der Arbeit im Netzwerk der Thüringer Schülerforschungszentren sowie dem Auf- und Ausbau von MINT-Regionen in Thüringen; Weiterbildungsmöglichkeiten und Teilnahme an Multiplikatoren-Schulungen
  • Ein angenehmes und wertschätzendes Arbeitsklima in einem netten Team

 

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über die Einreichung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen, inklusive Kopien aller relevanten Nachweise, in digitaler Form (bitte als eine PDF Datei) bis zum 15.02.2020  an sebastian.germerodt@stift-thueringen.de.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Sebastian Germerodt: sebastian.germerodt@stift-thueringen.de

Januar 2020

Praxisorientierte MINT-Projektwoche im Schülerforschungszentrum Nordhausen

Im Zeitraum 03.-09.12.2019 nahm die Klassenstufe 9 des Kyffhäuser Gymnasiums an einer praxisorientierten MINT-Projektwoche im Schülerforschungszentrum Nordhausen teil. Die Schülerinnen und Schüler… mehr erfahren ›

Im Zeitraum 03.-09.12.2019 nahm die Klassenstufe 9 des Kyffhäuser Gymnasiums an einer praxisorientierten MINT-Projektwoche im Schülerforschungszentrum Nordhausen teil. Die Schülerinnen und Schüler hatten dabei die Möglichkeit Einblicke in verschiedene MINT-Themenfelder zu erhalten. Erste Berührungspunkte mit der späteren Studien-und Berufswelt konnten hier zwanglos gesetzt und individuelle Interessenschwerpunkte gefestigt und konkretisiert werden.

Umfangreiches Angebotsrepertoire und fachkundige Anleiter

Im umfangreichen Angebotsrepertoire waren folgende Programmpunkte inbegriffen, mit denen sich die Schülergruppen abwechselnd einen Tag lang intensiv beschäftigten: Elektrotechnik, regenerative Energietechnik, Umwelt- und Recyclingtechnik, Geotechnik und Computerkonstruktion.

Verschiedene, im Fach stehende, Anleiter brachten den Schülerinnen und Schülern theoretische Grundlagen und besonders praktische Aspekte nah. So standen u.a. Löten, Versuche mit Windkraft-Experimentierkoffern und das Programmieren auf dem Wochenprogramm.

Die Projektwoche wurde aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit gefördert.

Januar 2020

Ferienprojekttage im Schülerforschungszentrum Nordhausen (11./13.02.2020)

Für die Klassenstufen 8 und 9 der Nordhäuser Gymnasien und Regelschulen bietet das Schülerforschungszentrum Nordhausen außerschulische Förderung in Form von Projekttagen in… mehr erfahren ›

Für die Klassenstufen 8 und 9 der Nordhäuser Gymnasien und Regelschulen bietet das Schülerforschungszentrum Nordhausen außerschulische Förderung in Form von Projekttagen in den Ferien an. Diese finden am 11. und 13. Februar 2020 an der Hochschule Nordhausen statt.

Programm

11. Februar 2020: Projekttag Stirlingmotor, 09:00 – 15:00 Uhr

Wer kennt schon einen Motor, der mit heißer Luft läuft? Bei uns können Schülerinnen und Schüler ihren eigenen Sterlingmotor aus Alltagsgegenständen bauen und lernen, wie er funktioniert.

Einfach und effektiv – Energie aus Luft!

13. Februar 2020: Projekttag Windenergie, 09:00-15:00 Uhr

Windräder sieht man überall und Windenergie ist in aller Munde. Doch was ist das und wie funktioniert das alles? Unter Anleitung machen die Schülergruppen zusammen spannende Experimente zum Thema Windkraft, – u.a. erzeugen sie dabei auch Strom.

Die Projekttage finden auf dem Campus der Hochschule Nordhausen im August-Kramer-Institut (Gebäude 18) statt.

Die Anmeldung erfolgt unter sfz@hs-nordhausen.de

(Mindestteilnehmerzahl: 3)

Plakat Prokekttag 11.02.2020

Plakat Projekttag 13.02.2020

Dezember 2019

Rekordbeteiligung von Mädchen bei Jugend forscht 2020

Insgesamt 11 768 Anmeldungen für die 55. Runde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb/Mädchenanteil erstmals über 40 Prozent Jugend forscht freut sich über eine… mehr erfahren ›

Insgesamt 11 768 Anmeldungen für die 55. Runde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb/Mädchenanteil erstmals über 40 Prozent

Jugend forscht freut sich über eine Rekordbeteiligung von Mädchen in der 55. Wettbewerbsrunde. Insgesamt haben sich 4 742 Jungforscherinnen für Jugend forscht 2020 angemeldet – so viele wie noch nie zuvor in der Geschichte von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb. Gleichzeitig übersprang der Mädchenanteil bei den Anmeldungen zum ersten Mal seit der Jugend forscht Gründung 1965 die 40-Prozent-Marke. Konkret liegt der Anteil der Jungforscherinnen in der 55. Wettbewerbsrunde bei 40,3 Prozent. Das ist eine Steigerung um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Insgesamt haben sich für die 55. Runde des Wettbewerbs 11 768 Jungforscherinnen und Jungforscher angemeldet. Das entspricht einem leichten Rückgang um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Anzahl der Forschungsprojekte liegt in der aktuellen Runde bei 6 409 angemeldeten Arbeiten. Beim Rekordergebnis im Vorjahr waren es 6 617 Forschungsprojekte.

In der 55. Wettbewerbsrunde melden fünf Bundesländer Zuwächse bei den Anmeldezahlen: An der Spitze liegt das Saarland mit einer Steigerungsrate von 17,5 Prozent; es folgen Brandenburg mit 13,8 Prozent und Niedersachsen mit 8,8 Prozent. Der Favorit unter den Fachgebieten ist wie in den vergangenen Jahren die Biologie mit 23,6 Prozent aller angemeldeten Jungforscherinnen und Jungforscher. Auf den Plätzen zwei und drei liegen die Fachgebiete Chemie mit 19,0 Prozent und Technik mit 18,7 Prozent.

„Wir freuen uns über die erneut sehr hohen Anmeldezahlen. Insbesondere die Rekordbeteiligung von Mädchen in der 55. Wettbewerbsrunde bedeutet eine außerordentlich positive Entwicklung“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Dieses Ergebnis beweist die konstant große Attraktivität von Jugend forscht bei MINT-interessierten Kindern und Jugendlichen. In diesem Zusammenhang ist es besonders erfreulich, dass immer mehr Mädchen die Gelegenheit zu einer individuellen Talentförderung im Rahmen ihrer Teilnahme am Wettbewerb nutzen. Bei der Arbeit an ihren Forschungsprojekten können sie so gezielt vertiefte Kenntnisse und Kompetenzen im MINT-Bereich erwerben und dabei ihre Talente entdecken und entfalten.“

Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten ab Anfang Februar 2020 zunächst bei einem der bundesweit 90 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre Forschungsprojekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe im März und April. Den Abschluss der Wettbewerbsrunde bildet das 55. Bundesfinale vom 21. bis 24. Mai 2020 in Bremen – gemeinsam ausgerichtet von den Unternehmensverbänden im Lande Bremen e. V. als Bundespate und der Stiftung Jugend forscht e. V.

Statistik_Jugend forscht Anmeldezahlen 2020

Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V.

Dezember 2019

Förderung regionaler Cluster in der MINT-Bildung

Das BMBF hat am 11.11. 2019 eine Ausschreibung zur Förderung regionaler Cluster in der MINT-Bildung veröffentlicht. Um potenzielle Anträge Thüringer MINT-Akteure aufeinander… mehr erfahren ›

Das BMBF hat am 11.11. 2019 eine Ausschreibung zur Förderung regionaler Cluster in der MINT-Bildung veröffentlicht.

Um potenzielle Anträge Thüringer MINT-Akteure aufeinander abstimmen oder auch bündeln zu können, laden wir im Anschluss an die bundesweiten Informationsveranstaltungen am

04.12.2019, 15 Uhr

in die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), Peterstraße 3, 99084 Erfurt

alle Interessierten nach Erfurt ein.

Bei Interesse bitten wir um kurze Rückmeldung.

November 2019

Impressionen 2019

80 Thüringer MINT-Fachlehrer*innen waren der Einladung zur 4. Tagung Schule MIT Wissenschaft Thüringen vom 20. – 22. Juni 2019 nach Jena gefolgt… mehr erfahren ›

80 Thüringer MINT-Fachlehrer*innen waren der Einladung zur 4. Tagung Schule MIT Wissenschaft Thüringen vom 20. – 22. Juni 2019 nach Jena gefolgt und erhielten Einblicke in die aktuelle Spitzenforschung – von „Wie bekommt man Mikroschadstoffe aus dem Wasser“, „Lernen, wie uns unsere Umwelt auf molekularer Ebene formt“, wie hilft „Kosmische Strahlung in der Umweltforschung“, erleben wir „Das Ende der Eis-Zeit“ bis hin zu „Phänomenen aus der Strukturbildung in Flüssigkeiten“. Darüber hinaus konnten sich die Teilnehmer aktiv in Workshops an Experimenten probieren und für ihren eigenen Unterricht inspirieren lassen. Unser herzlicher Dank geht an alle, die diese Tagung möglich machten.

Rückblick Tagung Schule MIT Wissenschaft 2019 (Video)

© STIFT | Videodokumentation: Bellmann Media | Fotos: Jürgen Scheere

August 2019