Pinnwand filtern

Logo Thüringen_web
Logo Thüringen_web

Jetzt anmelden: Tagung „Schule MIT Wissenschaft Thüringen“

10. – 12. Juni 2016 | Radisson Blu Hotel Erfurt | Juri-Gagarin-Ring 127, 99084 Erfurt Teilnahme/Anmeldung Die Veranstaltung ist für Lehrerinnen und… mehr erfahren ›

10. – 12. Juni 2016 | Radisson Blu Hotel Erfurt | Juri-Gagarin-Ring 127, 99084 Erfurt

Teilnahme/Anmeldung

Die Veranstaltung ist für Lehrerinnen und Lehrer aus dem Bereich der naturwissenschaftlichen Fächer von weiterführenden Schulen aus ganz Thüringen konzipiert.

Die Anmeldung erfolgt online unter Angabe einer kurzen Begründung, warum eine Teilnahme wichtig ist. Bei der Auswahl wird besonders auf Engagement im Bereich MINT und Forschung (Betreuer Jugend forscht, MINT-freundliche Schule u. ä.) geachtet.

Die Anmeldung ist bis zum 17.05.2016 möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Die Teilnahme an der Veranstaltung dient auch als Anerkennung und Wertschätzung für Thüringer Lehrerinnen und Lehrer und ist für diese kostenfrei. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung.

Weitere Informationen zu den Vorträgen, Workshops und Referenten finden Sie im Programm.

Mai 2016

03. Mai 2016

IMG-20160415-WA0003_2
IMG-20160415-WA0003_2

„Forschergeist“-Wettbewerb Auf Tour zu Deutschlands besten Kita-Projekten: Kita „Großrudestedt“ als „Forschergeist“-Landessieger Thüringen ausgezeichnet

„Warum ist der Kürbis im Nachbargarten so viel größer als unserer?“, fragten sich die Kinder des Kindergartens Großrudestedt und begaben sich auf… mehr erfahren ›

„Warum ist der Kürbis im Nachbargarten so viel größer als unserer?“, fragten sich die Kinder des Kindergartens Großrudestedt und begaben sich auf die Suche nach Antworten. Daraus wurde ein spannendes Kita-Projekt namens „Was ist das für ein dicker Kerl?“, das die Initiatoren des „Forschergeist“-Wettbewerbs, die Deutsche Telekom Stiftung und die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, zum besten Projekt in Thüringen kürten und nun auszeichneten.

(Berlin/Bonn/Erfurt, 15. April 2016) Die Landespreisverleihung des „Forschergeist“-Wettbewerbs 2016 fand heute in der Kita statt. Die Mädchen und Jungen präsentierten ihre Projektarbeit gemeinsam mit ihren Erzieherinnen und Erziehern.

Dr. Ekkehard Winter, Geschäftsführer der Deutsche Telekom Stiftung, betonte die qualitativ herausragende pädagogische Arbeit: „Besonders überzeugend war der mathematische Aspekt des Projekts. Die Kinder haben sich mit geometrischen Formen und Körpern beschäftigt und beim Vergleichen, Abwiegen und Schätzen viel über Mengenlehre erfahren.“

Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, fügte hinzu: „Die Erzieherinnen und Erzieher haben einen spannenden Forscher-Anlass aus dem Alltag aufgegriffen. Naturwissenschaftliches Beobachten und mathematisches Grundwissen kommen hier gleichzeitig zum Tragen.“

„Bildung ist ein ganzheitlicher Prozess, der ein Leben lang währt“, sagte Thüringens Bildungsministerin und „Forschergeist“-Botschafterin Dr. Birgit Klaubert: „Ich bin sehr froh, dass die Erzieherinnen und Erzieher des Kindergartens Großrudestedt den Grundstein dafür legen.“

Mercedes Rose, Leiterin der Kita, freute sich sehr über die Wertschätzung. Gleichzeitig betonte sie, dass die Projektarbeit sowohl für die Kinder, als auch für die Erzieherinnen und Erzieher eine Bereicherung war: „Es war beeindruckend zu sehen, dass durch den praktischen Umgang mit den Küchenutensilien bei den Kindern viele der Wörter ganz tief verinnerlicht wurden. Sie sprechen heute noch begeistert immer wieder davon. Wir werden dieses Projekt auf jeden Fall wiederholen.“

„Was die Pädagoginnen und Pädagogen hier in Großrudestedt leisten, mag für sie selbst selbstverständlich und alltäglich sein. Sie haben die Neugier der Kinder aufgegriffen und gemeinsam mit ihnen ein tolles Projekt auf die Beine gestellt. Mit diesem Landessieg sieht die Einrichtung, dass ihre Arbeit qualitativ hochwertig, außerordentlich wichtig und beispielgebend ist“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem regionalen Netzwerkpartner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“

Die Kita erhält ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro zur Förderung der Qualität der naturwissenschaftlichen, mathematischen oder technischen Bildungsarbeit. Als Landessieger hat der Kindergarten Großrudestedt nun die Chance, einer von fünf Bundessiegern zu werden, die am 1. Juni 2016 in Berlin-Kreuzberg bekannt gegeben und geehrt werden. Jeder Bundessieger erhält zusätzlich 3.000 Euro.

Mit dem „Forschergeist“-Mobil auf großer Deutschland-Tour

16 Bundesländer, 16 tolle Kita-Projekte, 4.500 Kilometer Strecke: Vom 11. April bis zum 4. Mai 2016 ist das „Forschergeist“-Mobil auf Tour zu Deutschlands besten Kita-Projekten, um die Landessieger vor Ort auszuzeichnen und die Qualität der pädagogischen Arbeit zu würdigen.

Der „Forschergeist“ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Gesucht und prämiert werden herausragende Projekte, die Mädchen und Jungen für die Welt der Naturwissenschaften, Mathematik oder Technik begeistert haben. Am 15. Oktober 2015 startete der Wettbewerb nach 2012 und 2014 bereits zum dritten Mal. Bis zum 31. Januar 2016 konnte sich jede Kita des Landes online bewerben.

Auf der Wettbewerbs-Website www.forschergeist-wettbewerb.de kann jeder dem „Forschergeist“-Mobil auf seiner Tour durch Deutschland online folgen: Hier gibt es aktuelle Fotos und Berichte von unterwegs und von den Preisverleihungen in den Kitas.

Quelle: Stiftung Haus der kleinen Forscher

April 2016

15. April 2016

20160407_Tonna
20160407_Tonna

Projektstart für „Forschendes Lernen im Fach Mensch-Natur-Technik“

Bildungsministerin Dr. Klaubert informiert sich an der Regelschule Tonna über Fortbildung und Unterrichtsmaterial zum forschenden Lernen im MNT-Unterricht Auftakt für thüringenweites Angebot… mehr erfahren ›

Bildungsministerin Dr. Klaubert informiert sich an der Regelschule Tonna über Fortbildung und Unterrichtsmaterial zum forschenden Lernen im MNT-Unterricht
Auftakt für thüringenweites Angebot

(Erfurt/Tonna, 07.04.2016) Um die MINT-Bildungskette vom Kindergarten über die Grundschule (Thüringen – Land der kleinen Forscher) zum Fachunterricht in den weiterführenden Schulen und den vielfältigen außerschulischen Angeboten zu schließen, hat die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam mit den Partnern Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS); Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien; Stiftung Bildung für Thüringen; Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, Berlin; Stiftung Jugend forscht e. V., Hamburg, Joachim Herz Stiftung, Berlin ein Fortbildungsangebot mit Materialen „Forschendes Lernen im MNT*-Unterricht“ für die 5./6. Klassen entwickelt. Die Themen „MINT“** und „Forschung“ sollen so in den Unterricht als fester Bestandteil integriert und ein starkes Netzwerk von aktiven Pädagogen aufgebaut werden.

Die Materialien umfassen Methoden-, Forscher-, Impuls- und Wettbewerbskarten für den schulischen und außerschulischen Einsatz sowie eine Handreichung für Lehrerinnen und Lehrer zur Unterstützung der MINT-Bildung in den 5./6. Klassen. Ziel ist, Schülerinnen und Schüler gezielt mit naturwissenschaftlichen Erkenntnismethoden vertraut zu machen, die es ihnen ermöglichen, sich selbständig mit naturwissenschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen und diese mit Hilfe von Experimenten zu beantworten.

Nach einer Pilotphase an ausgewählten Schulen im Jahr 2015 war es heute endlich soweit: An der Regelschule „An der Fasanerie“ in Tonna fand die erste Fortbildung „Forschendes Lernen im Fach Mensch-Natur-Technik“ mit Lehrerinnen und Lehrern von 15 weiterführenden Schulen aus Thüringen statt.

Die Regelschule in Tonna nahm die Fortbildung zum Anlass, in Anwesenheit von Dr. Birgit Klaubert Thüringer Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, die neuen Lehr- und Lernmaterialien im Rahmen eines „Forscherwettstreits“ zu testen. Die Schüler zweier Klassen setzten sich mit dem Material aus den Fachgebieten der Physik, Chemie, Biologie und der Bionik auseinander, bildeten Forscherteams und gingen naturwissenschaftlichen Fragestellungen auf den Grund.

Der Schulleiter der Regelschule Tonna, Jens Freytag, zeigte sich begeistert von Idee, Konzept und Qualität der entwickelten Materialien. „Die Kartensammlung – mit dem Forschergedanken als methodischen Ansatz – bietet uns die große Chance, die Kinder der 5. und 6. Klassen auf unseren Modulunterricht im Fach Naturwissenschaften/Technik in den Klassen 7 bis 10 optimal vorzubereiten“. Herr Freytag ist sich sicher, dass diese Materialien zu einem intensiv genutztem Standardwerk an der Schule werden.

Bis Ende 2017 soll allen weiterführenden Schulen in Thüringen eine Fortbildung und somit den Zugang zu den Materialien „Forschendes Lernen im Fach Mensch-Natur-Technik“ ermöglicht werden. Die Fortbildungen sowie die Materialien sind u.a. auch Dank der finanziellen Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG) für die Lehrerinnen und Lehrer der weiterführenden Schulen in Thüringen kostenfrei.

„Die Materialien unterstützen die Schülerinnen und Schüler beim forschenden Lernen, dem  selbständigen Erschließung von Phänomenen aus Natur und Technik. Wir freuen uns, den Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern das Material in die Hände geben zu können. Ein herzlicher Dank geht an alle Partner, die dies mit ermöglichst haben.“, sagte Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT als Initiator und Koordinator des Projektes.

Hintergrund:

Mit „Jungforscher Thüringen“ verfolgt die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam und nachhaltig mit starken und engagierten Partnern das Ziel, frühzeitig Interesse und Talent von Kindern für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu wecken und über den gesamten Bildungsweg auszubauen. Die Thüringer Bildungsministerin, Dr. Birgit Klaubert und der Thüringer Wissenschaftsminister, Wolfgang Tiefensee haben gemeinsam die Schirmherrschaft über die Initiative übernommen.

Das von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) in diesem Kontext initiierte Projekt „Forschendes Lernen im Fach Mensch Natur Technik“ wurde in Kooperation der STIFT mit dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) und der Stiftung Bildung für Thüringen entwickelt. Am Thema Bionik waren zusätzlich die Joachim Herz Stiftung sowie die Forschungsstelle für systematische und angewandte Bionik beteiligt. Darüber hinaus waren die Stiftung Haus der kleinen Forscher im Bereich der Konzeptentwicklung und der Sicherstellung der Anschlussfähigkeit der Karten für Kindergärten und Grundschulen und der Stiftung Jugend forscht e. V. im Bereich der Wettbewerbskarten beteiligt. Das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft übernahm die Druckosten für die entwickelten Materialien.

* MNT = Mensch, Natur, Technik (Schulfach Klasse 5/6)
** MINT = Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Im Bild v.l.: Anke Winterberg, Fachberaterin MNT; Dr. Sven Günther, STIFT; Dr. Birgit Klaubert, Ministerin TMBJS

April 2016

07. April 2016

Finale beim 26. Landeswettbewerb "Jugend forscht", unterstützt durch die JENOPTIK AG, am 06.04.2016 in der Jenaer Ernst-Abbe-Hochschule. Foto: Jürgen Scheere
Finale beim 26. Landeswettbewerb "Jugend forscht", unterstützt durch die JENOPTIK AG, am 06.04.2016 in der Jenaer Ernst-Abbe-Hochschule. Foto: Jürgen Scheere

Jugend forscht Landessieger Thüringen stehen fest

Am 5. und 6. April 2016 präsentierten 124 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in Jena. Die JENOPTIK AG… mehr erfahren ›

Am 5. und 6. April 2016 präsentierten 124 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in Jena.

Die JENOPTIK AG verantwortete dabei erneut als Patenunternehmen die Organisation des Landeswettbewerbs.

20 Jungforscher aus Thüringen qualifizieren sich für das 51. Bundesfinale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb:

Finale beim 26. Landeswettbewerb "Jugend forscht", unterstützt durch die JENOPTIK AG, am 06.04.2016 in der Jenaer Ernst-Abbe-Hochschule. Foto: Jürgen Scheere

Fotos: Scheere Photos

Teilnehmer und Preisträger Jugend forscht Landeswettbewerb Thüringen 2016

April 2016

07. April 2016

Im Bild: Dr. Sven Günther (li., STIFT) zusammen mit Dr. Birgit Klaubert (Mitte) und den Jenaer Ansprechpartnern Harald Ensslen, Dr. Christina Walther und Dr. Matthias Müller
Im Bild: Dr. Sven Günther (li., STIFT) zusammen mit Dr. Birgit Klaubert (Mitte) und den Jenaer Ansprechpartnern Harald Ensslen, Dr. Christina Walther und Dr. Matthias Müller

Raum für junge Forscher – Start für Schülerforschungszentrum Jena

In enger Zusammenarbeit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), der Stadt Jena, witelo – wissenschaftlich-technische Lernorte in Jena sowie… mehr erfahren ›

In enger Zusammenarbeit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), der Stadt Jena, witelo – wissenschaftlich-technische Lernorte in Jena sowie dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport wird in Jena ein Schülerforschungszentrum aufgebaut.

Der offizielle Startschuss fiel heute – in Anwesenheit von Dr. Birgit Klaubert, Thüringer Ministerin für Bildung, Jugend und Sport – im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am Rande des Landeswettbewerbs „Jugend forscht Thüringen“ für Lehrerinnen und Lehrer aus Jena und dem Umland. Von den Machern des Zentrums – Dr. Christina Walther, Harald Ensslen und Dr. Matthias Müller – erfuhren die Gäste alles über die Ziele und Aufgaben und darüber, wie ihre Schulen vom Schülerforschungszentrum profitieren können.

Perspektivisch entstehen am Standort Imaginata Räumlichkeiten zum eigenständigen Forschen für junge Forscherinnen und Forscher. Bis es soweit ist, werden interessierte Schülerinnen und Schüler in „Forscherclubs“ in ihren Schulen betreut oder können im Schülerlabor der AG Chemiedidaktik der FSU Jena ihren Forschungsfragen nachgehen.

Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse und ein grundlegendes Verständnis für Naturwissenschaften und Technik zu fördern. Dies geschieht sowohl durch angeleitete Experimente als auch durch die eigenständige Auseinandersetzung mit selbstgewählten Fragestellungen. Das SFZ Jena unterstützt wie auch die weiteren Schülerforschungszentren in Thüringen die Teilnahme an Wettbewerben wie Physikolympiade oder Jugend forscht durch die Betreuung von Wettbewerbsbeiträgen bzw. die Vermittlung von außerschulischen Betreuern.

Damit erhalten alle Kinder und Jugendlichen – unabhängig von der Schulart – in nächster Nähe zum Schul- bzw. Wohnort die Möglichkeit, ihrer Freude am Entdecken und Forschen nachzugehen.

In der Gründungsphase sollen Kinder und Jugendliche im Alter von 10 – 18 Jahren angesprochen werden. Abhängig von Interesse und Nachfrage sind auch Angebote für jüngere Kinder möglich.

Das Schülerforschungszentrum Jena wird durch die STIFT mit 10.000 € für die Erstausstattung sowie bis zu 10.000 € p.a. für projektbezogene Kosten unterstützt. Die STIFT stellt auch das Personal für die Koordination und die fachliche Leitung, das vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport finanziert wird.

Die Stadt Jena stellt die Räumlichkeiten für das Vorhaben zur Verfügung.

Das Schülerforschungszentrum in Jena ist nach Erfurt das zweite Zentrum in Thüringen. Weitere sollen an den Standorten Gera, Ilmenau und Nordhausen folgen.

Im Bild: Dr. Sven Günther (li., STIFT) zusammen mit Dr. Birgit Klaubert (Mitte) und den Jenaer Ansprechpartnern Harald Ensslen, Dr. Christina Walther und Dr. Matthias Müller

April 2016

06. April 2016

Workshop 1: Forschen mit Wasser

Die nächsten Workshops „Forschen mit Wasser“ finden am 28.04.2016 in Erfurt, am 20.05.2016 in Eisenach und Meiningen und am 28.05.2016 in Schmalkalden statt…. mehr erfahren ›

Die nächsten Workshops „Forschen mit Wasser“ finden am 28.04.2016 in Erfurt, am 20.05.2016 in Eisenach und Meiningen und am 28.05.2016 in Schmalkalden statt.

Der Besuch dieses Workshops ist insbesondere für Kitas, Horte und Grundschulen geeignet, die erstmals eine Fortbildung der Initiative besuchen möchten.

Die Teilnahme am Workshop 1: Forschen mit Wasser ist für eine Pädagoginnen/einen Pädagogen pro Einrichtung, die bisher noch keinen Workshop “Haus der kleinen Forscher” besucht hat, bis auf weiteres kostenfrei.

Alle Workshoptermine finden Sie in unserem Kalender.

April 2016

04. April 2016

26. Landeswettbewerb Jugend forscht Thüringen mit Livestream zur Preisverleihung

Am 5. und 6. April findet der 26. Landeswettbewerb Jugend forscht Thüringen in Jena statt. 49 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit 29 Projekten… mehr erfahren ›

Am 5. und 6. April findet der 26. Landeswettbewerb Jugend forscht Thüringen in Jena statt.

49 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit 29 Projekten in der Altersklasse Schüler expermientieren und 74 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit 36 Projekten in der Altersklasse Jugend forscht treten um die begehrten Platzierungen und Preise an.

Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, sich von der Ideenvielfalt der Projekte zu überzeugen:

Ort

Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Haus 4, Aula
Carl-Zeiss-Promenade 2
07745 Jena

Öffentliche Präsentation

06.04.2016, 09:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 14:00 Uhr

Feierstunde und Preisverleihung

06.04.2016, 14:00 – 16:30 Uhr

Die Preisverleihung kann auch über einen Livestream verfolgt werden.

Die Landessieger vertreten Thüringen beim 51. Bundeswettbewerb Jugend forscht vom 26. – 29. Mai 2016 in Paderborn.

April 2016

01. April 2016

k-SFZ-20140709-8381
k-SFZ-20140709-8381

Start für Schülerforschungszentrum Jena – Auftaktveranstaltung am 6 April 2016

Um Schülerinnen und Schüler in ihrem Interesse für Naturwissenschaften und Technik zu fördern, braucht es vielfältige Unterstützung. In Kooperation der Stiftung für… mehr erfahren ›

Um Schülerinnen und Schüler in ihrem Interesse für Naturwissenschaften und Technik zu fördern, braucht es vielfältige Unterstützung. In Kooperation der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), der Stadt Jena und witelo – wissenschaftlich-technischer Lernorte in Jena, wird ein Schülerforschungszentrum Jena aufgebaut, das Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen die Beschäftigung mit wissenschaftlich-technischen Fragestellungen bis hin zu eigenen Forschungsprojekten ermöglichen soll.

Lehrerinnen und Lehrer aus Jena und dem Umland sind herzlich eingeladen, mehr zu erfahren über das SFZ Jena, seine Ziele, Aufgaben und darüber, wie Ihre Schule davon profitieren kann.

Wann: 06.04.2016, 12 Uhr

Wo:      Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Carl-Zeiß-Promenade 2, 07745 Jena

Raum 04.03.15 (AusschilderungLandeswettbewerbes Jugend forscht)

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die öffentliche Ausstellung (9 – 12 Uhr, 13 – 14 Uhr) und Preisverleihung (14 Uhr) des Landeswettbewerbes Jugend forscht zu besuchen.

April 2016

01. April 2016

MINT-freundliche Schule Logo
MINT-freundliche Schule Logo

„MINT-freundliche Schulen Thüringen 2016“ gesucht!

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen und die Stiftung Bildung für Thüringen als Partner der bundesweiten Initiative „MINT Zukunft schaffen“… mehr erfahren ›

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen und die Stiftung Bildung für Thüringen als Partner der bundesweiten Initiative „MINT Zukunft schaffen“ unterstützen in Thüringen die Ausschreibung „MINT-freundliche Schule“.

Gemeinsames Ziel ist es, Grundschulen und weiterführende Schulen, die willens und auf dem Weg sind, eine „MINT-freundliche Schule“ zu werden, in einen gemeinsamen Prozess einzubeziehen. Hierbei sollen nicht einige wenige Leuchttürme ausgezeichnet, sondern viel-mehr flächendeckend Schulen mit MINT-Schwerpunkten gestärkt werden.

Die Thüringer Schulen sind aufgerufen, sich bis zum 31. Mai 2016 online unter http://www.mintzukunftschaffen.de/mint-freundliche-schulen.html als „MINT-freundliche Schule“ zu bewerben.

Schulen, die die Kriterien erfüllen und ausgezeichnet werden, erhalten für drei Jahre das Siegel „MINT-freundliche Schule Thüringen“. Zur Erfüllung der Kriterien können die Schulen gern auf die Unterstützung beider Stiftungen zurückgreifen.

Des Weiteren werden besonders herausragende Schulen in Thüringen mit einem Preisgeld der STIFT von insgesamt 15.000 € ausgezeichnet.

„In Thüringen gibt es derzeit erst 21 Schulen, die den Titel „MINT-freundliche Schule“ tragen. Die Anzahl derer, die in ihrem Schulalltag den MINT-Gedanken leben, liegt dabei wesentlich höher. Dies zeigen insbesondere die 166 als „Häuser der kleinen Forscher“ aktive Grund-schulen und die Teilnahme am Jugend forscht Wettbewerb von mehr 80 Grund- und weiter-führenden Schulen. Deshalb möchten wir Sie ermutigen: Bewerben Sie sich um den Titel „MINT-freundliche Schule“ und machen Sie die Kompetenz Ihrer Schule für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Unternehmen sichtbar.“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT.

Die Ausschreibung „MINT-freundliche Schule Thüringen“ wird durch das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien unterstützt.

Die Auszeichnung findet im Rahmen des Galaempfangs „Jungforscher Thüringen“ am 21. September 2016 im Seminargebäude congress centrum neue weimarhalle, Weimar statt.

März 2016

21. März 2016

IMG_0003
IMG_0003

„Was ist das für ein dicker Kerl?“ Kita Großrudestedt ist „Forschergeist“-Landessieger in Thüringen

„Der Kürbis im Nachbarsgarten ist viel größer, als die Kürbisse in unsrem Kinderbeet. Wo kommt der Riesenkürbis her?“, wollten die Kinder der… mehr erfahren ›

„Der Kürbis im Nachbarsgarten ist viel größer, als die Kürbisse in unsrem Kinderbeet. Wo kommt der Riesenkürbis her?“, wollten die Kinder der Kita Großrudestedt wissen. Die Erzieherinnen und Erzieher griffen die Frage und die Neugierde der Mädchen und Jungen auf und weiteten das Thema zu einer spannenden Projektarbeit aus. Ein gelungenes Beispiel für vorbildliche pädagogische Arbeit und die Qualität in der frühen naturwissenschaftlichen, mathematischen oder technischen Bildung, fand die Experten-Jury des Kita-Wettbewerbs „Forschergeist 2016“. Die Einrichtung wird am 15. April 2016 zum Landessieger Thüringen gekürt.

Berlin/Bonn/Erfurt, 14. März 2016. 605 Kitas aus ganz Deutschland haben mit ihren Forscherprojekten aus der Welt der Naturwissenschaften, Mathematik und Technik am bundesweit größten Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, dem „Forschergeist 2016“, teilgenommen. Nun hat die Jury entschieden und aus jedem Bundesland das beste Projekt als Landessieger ausgewählt. Die Kita Großrudestedt überzeugte in Thüringen. Die Mädchen und Jungen haben erforscht, was ein Kürbis ist und was er zum Gedeihen braucht. Sie machten sich Gedanken, wie man den Riesenkürbis in die Kita transportieren kann, wo sie seine Beschaffenheit genau untersuchten, um ihn schließlich zu verarbeiten.

Mit dem „Forschergeist“-Mobil auf großer Deutschland-Tour
16 Bundesländer, 16 tolle Kita-Projekte, 4.500 Kilometer: Vom 11. April bis zum 4. Mai 2016 ist das „Forschergeist“-Mobil auf Tour zu Deutschlands besten Kita-Projekten. Am 15. April hält es in der Kita Großrudestedt, wo die Deutsche Telekom Stiftung und die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ gemeinsam mit der Thüringer Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, Dr. Birgit Klaubert und dem Netzwerkpartner STIFT den Landessieger Thüringen auszeichnen.

Die Kita erhält ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro zur Förderung der Qualität der naturwissenschaftlichen, mathematischen oder technischen Bildungsarbeit. Auf der Wettbewerbs-Website www.forschergeist-wettbewerb.de kann jeder dem „Forschergeist“-Mobil auf seiner Tour durch Deutschland online folgen: Hier gibt es aktuelle Fotos und Berichte von unterwegs und von den Preisverleihungen in den Kitas.

Die 16 Landessieger qualifizieren sich zudem für den Bundessieg. Die fünf besten Projekte werden am 1. Juni 2016 in Berlin gekürt. Jeder Bundessieger erhält zusätzlich 3.000 Euro.

Der „Forschergeist“ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Gesucht und prämiert werden herausragende Projekte, die Mädchen und Jungen für die Welt der Naturwissenschaften, Mathematik oder Technik begeistert haben. Am 15. Oktober 2015 startete der Wettbewerb nach 2012 und 2014 bereits zum dritten Mal. Bis zum 31. Januar 2016 konnte sich jede Kita des Landes online bewerben.

Weitere Informationen zu den prämierten Forscherprojekten finden Sie unter www.forschergeist-wettbewerb.de.

In Thüringen haben sich 21 Einrichtungen am Forschergeis-Wettbewerb 2016 beteiligt. Als Anerkennung und Motivation zum Weiterforschen erhalten sie in den nächsten Tagen von der STIFT kleine Forscherpräsente sowie die Einladung zu einem kostenfreien Forscher-Workshop.

Thüringer Teilnehmer am Forschergeist-Wettbewerb 2016

  • Kita „Moorentaler Spatzen“, Apolda
  • Haus der kleinen Strolche, Bucha
  • Kindertagesstätte Wirbelwind, Döllstädt
  • Kindertagesstätte „Kleine Weltentdecker“, Eisfeld
  • AWO Kita Glühwürmchen, Erfurt
  • BIP Kindertagesstätte, Gera
  • Integrative Kita Kinderglück, Gera
  • Kita Großrudestedt, Großrudestedt
  • Kita „Pi mal Daumen“, Jena
  • Kita „Am Igelsgraben“, Kirchheilingen
  • Kita „Zwergenland“, Lehesten
  • Kita „Dreikäsehoch“, Mechterstädt
  • Kita „Dr. Gerhard Ullrich“, Meuselwitz OT Wintersdorf
  • Integrative Kindertagesstätte „Wirbelwind“, Pößneck
  • Kita Kinderland, Pößneck
  • Kita „Lichtblicke“, Remptendorf/OT Ruppersdorf
  • AWO Kindertagesstätte „Löwenzahn“, Rückersdorf
  • Kindertagesstätte „Pusteblume“, Saalfeld
  • Kita „Am Finkenweg“, Schmölln
  • Kita „Villa Sonnenschein“, Steinach
  • Kiga „Friedrich Fröbel“, Weimar

 

Das Netzwerk „Land der kleinen Forscher eine Initiative der STIFT und der Stiftung Bildung für Thüringen“ koordiniert die Fortbildungen für alle Thüringer Kitas und Grundschulen und ermöglicht den pädagogischen Fach- und Lehrkräften an den Fortbildungen und Aktionen des „Hauses der kleinen Forscher“ teilzunehmen.

Quelle: Stiftung Haus der kleinen Forscher

Foto: Kita Großrudestedt

März 2016

14. März 2016

Jugend forscht Thüringen erreicht nächste Wettbewerbsstufe | Jetzt „Jufo-Online-Sieger“ wählen!

Die sechs Regionalwettbewerbe Jugend forscht in Thüringen sind nun beendet. 541 JungforscherInnen im Alter zwischen 8 und 20 Jahren haben 255 spannende… mehr erfahren ›

Die sechs Regionalwettbewerbe Jugend forscht in Thüringen sind nun beendet. 541 JungforscherInnen im Alter zwischen 8 und 20 Jahren haben 255 spannende und innovative Projekte in den sieben Jugend forscht Fach¬gebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo-/ Raumwissen-schaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik präsentiert.

Die Sieger dürfen sich neben dem Preisgeld auch auf die Teilnahme am Landeswettbewerb am 5. und 6. April 2016 in Jena freuen. Für die Teilnehmer „Schüler experimentieren“ (bis 14 Jahre) endet der Wettbewerb 2016 mit der Teilnahme am Landeswettbewerb.

Die Regionalsieger der Alterssparte „Jugend forscht“ (15 – 21 Jahre) erhalten traditionell die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Coachings am 11.03.2016 in Erfurt intensiv auf ihre Teilnahme am Landeswettbewerb vorzubereiten. Unterstützt wird die STIFT als Organisator hierbei durch ehrenamtliche Forschungspaten, Kommunikationscoaches und Alumni.

Vom 10.03. bis 28.03.2016 werden die 36 Regionalsieger-Projekte in der Alterssparte „Jugend forscht“ im Rahmen einer Online-Abstimmung vorgestellt. Unabhängig von der Juryentscheidung hat das Publikum die Möglichkeit, für das beste Projekt abzustimmen. Pro Fachgebiet kann eine Stimme abgegeben werden.

Der „Jufo-Online-Sieger“ erhält ein Preisgeld von 100 €. Unter allen Teilnehmern an der Abstimmung verlosen wir 3 APPLE iPod Shuffle.

Die 8 besten Projekte, die beim Landeswettbewerb Anfang April in Jena gekürt werden, vertreten Thüringen beim Bundesfinale Jugend forscht vom 26. – 29.05.2016 in Paderborn.

Bis zum 28.03.2016 kann unter http://jungforscher-thueringen.de/jugend-forscht-thueringen/voting abgestimmt werden.

Die Mediengruppe Thüringen unterstützt die Jugend forscht Wettbewerbe in Thüringen sowie die
Online-Abstimmung.

Stimmen Sie jetzt für Ihr Jugend forscht Projekt ab!

März 2016

10. März 2016

2016_Ostth_Gruppenfoto
2016_Ostth_Gruppenfoto

Regionalsieger Jugend forscht Ostthüringen

Mit dem 22. Regionalwettbewerb Jugend forscht Ostthüringen fanden am 04.03.2016 die diesjährigen Thüringer Regionalwettbewerbe ihren Abschluss. 129 Schülerinnen und Schüler präsentierten in… mehr erfahren ›

Mit dem 22. Regionalwettbewerb Jugend forscht Ostthüringen fanden am 04.03.2016 die diesjährigen Thüringer Regionalwettbewerbe ihren Abschluss. 129 Schülerinnen und Schüler präsentierten in Rositz 55 Projekte.

Siegerliste_Jugend_forscht_Ostthüringen 2016

 

März 2016

04. März 2016

2015_PHY_Glasfaser
2015_PHY_Glasfaser

Jugend forscht-Preisträger präsentieren sich auf der CeBIT in Hannover

Maurice Zeuner (17), Konstantin Schwark (16) und Max Bräuer (17) vom Carl-Zeiss-Gymnasiumau Jena zeigen ihr innovatives Konzept zur Beschleunigung der Online-Datenübertragung Mitte… mehr erfahren ›

Maurice Zeuner (17), Konstantin Schwark (16) und Max Bräuer (17) vom Carl-Zeiss-Gymnasiumau Jena zeigen ihr innovatives Konzept zur Beschleunigung der Online-Datenübertragung Mitte März 2016 auf der CeBIT in Hannover. Mit ihrem Projekt haben die drei beim 50. Bundesfinale 2015 den Sonderpreis des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gewonnen.

März 2016

01. März 2016

2016_Siegerfoto Jena
2016_Siegerfoto Jena

Regionalsieger Jugend forscht Jena

Am 25.02.2016 präsentierten 76 Jungforscherinnen und Jungforscher 37 Projekte beim 3. Regionalwettbewerb Jugend forscht unter der Patenschaft von Zeiss in Jena. Siegerliste… mehr erfahren ›

Am 25.02.2016 präsentierten 76 Jungforscherinnen und Jungforscher 37 Projekte beim 3. Regionalwettbewerb Jugend forscht unter der Patenschaft von Zeiss in Jena.

Siegerliste Jugend forscht Jena 2016

Foto: Jürgen Scheere, SCHEERE PHOTOS Jena

Februar 2016

25. Februar 2016

Jugend forscht Ilmenau (Foto: www.christophgorke.de)
Jugend forscht Ilmenau (Foto: www.christophgorke.de)

Regionalsieger Jugend forscht Westthüringen

Am 24. Februar präsentierten sich 84 Schülerinnen und Schüler mit 36 Projekten an der Technischen Universität Ilmenau beim Jugend forscht Regionalwettbewerb Westthüringen…. mehr erfahren ›

Am 24. Februar präsentierten sich 84 Schülerinnen und Schüler mit 36 Projekten an der Technischen Universität Ilmenau beim Jugend forscht Regionalwettbewerb Westthüringen.

Jugend forscht Ilmenau (Foto: www.christophgorke.de)

Die Sieger nehmen am 5. und 6. April am Landeswettbewerb in Jena teil, die Landessieger dürfen dann beim Bundeswettbewerb mitmachen, der Ende Mai in Paderborn stattfinden wird.

2016_Teilnehmer Preisträger Westthüringen

Fotos: www.christophgorke.de

 

Februar 2016

25. Februar 2016

Regionalsieger Jugend foscht Südthüringen

Am 23. und 24. Februar präsentierten in Saalfeld 88 Jungforscherinnen und Jungforscher 37 Projekte beim Regionalwettbewerb Jugend forscht Südthüringen.  

Am 23. und 24. Februar präsentierten in Saalfeld 88 Jungforscherinnen und Jungforscher 37 Projekte beim Regionalwettbewerb Jugend forscht Südthüringen.

 

Februar 2016

24. Februar 2016

14. Regionalwettbewerb Nordthüringen 2016
14. Regionalwettbewerb Nordthüringen 2016

14. Regionalwettbewerb Jugend forscht Nordthüringen

Am 23. Februar 2016 fand an der Hochschule Nordhausen der 14. Regionalwettbewerb Jugend forscht Nordthüringen statt. Preisträger Jugend forscht FACHGEBIET ARBEITSWELT Platz… mehr erfahren ›

Am 23. Februar 2016 fand an der Hochschule Nordhausen der 14. Regionalwettbewerb Jugend forscht Nordthüringen statt.

Preisträger Jugend forscht

FACHGEBIET ARBEITSWELT

Platz 1: „automatischer Tafelreiniger“ – Thomas Rieger (14), Tilmann Kühne (15)

Platz 2: „Bewegte Schule – Lernen und Bewegung im Einklang?“ – Sophia Döring (18), Lea Martin (18)

Platz 3: „Kinderfilme“ – Kolja Degenhardt (18), Niklas Metz (18), Nicola Fritsch (17)

Platz 3: „Hölzer und Rohdichte“ – Maik Widder (16)

FACHGEBIET BIOLOGIE

Platz 1: „Schlaf – nur eine Zeitverschwendung?“ – Paula Ritscher (18), Charlotte Kouschil (17), Anne Peter (18)

Platz 3 : „Tierisch giftig?! Tierische Toxine in der Pharmazie“ – Anna Lorenz (18)

FACHGEBIET GEO- UND RAUMWISSENSCHAFTEN

Platz 3: „Mars – nützlicher Lebensraum der Menschheit oder doch nur Science Fiction?“ – Daniel Deuerling (18)

FACHGEBIET MATHEMATIK/INFORMATIK

Platz 1: „Tempo, kleine Fische! – Ein faires Spiel?“ – Alina Teichmüller (16), Thu Thao Nguyen (16), Lucas Igla (16)

FACHGEBIET TECHNIK

Platz 1: „Hochgeschwindigkeitsfotos“ – Oskar Grünwald (15)

Platz 1: „Sortiermaschine“ – Florian Wagner (15)

Platz 3: „Flatcar“ – Max Uwe Hundeshagen (17)

SCHÜLER EXPERIMENTIEREN

FACHGEBIET BIOLOGIE

Platz 1: „Der Einfluss von Umweltfaktoren auf das Wachstum von Pflanzen“ – Jonas Willmitzer (13)

FACHGEBIET GEO- UND RAUMWISSENSCHAFTEN

Platz 2 : „Asteroiden“ – Nicole Kaempffe (12)

FACHGEBIET PHYSIK

Platz 2: „Leuchtende Ionen und Moleküle“ – Sebastian Hemboldt (13)

FACHGEBIET TECHNIK

Platz 1: „Funktionsmodell einer Hand mittels LEGO-Technik“ – Markus Karl Ey (12)

Februar 2016

23. Februar 2016

Jugend Forscht 2016 Mittelthüringen Preisverleihung-2708 (74)
Jugend Forscht 2016 Mittelthüringen Preisverleihung-2708 (74)

Regionalsieger Jugend forscht Mittelthüringen gekürt!

Unter dem Motto „Neues kommt von Neugier“ präsentierten am 16. Februar 2016 beim 21. Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen 107 junge Nachwuchsforscherinnen und… mehr erfahren ›

Unter dem Motto „Neues kommt von Neugier“ präsentierten am 16. Februar 2016 beim 21. Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen 107 junge Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher unter der Patenschaft der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) im congress centrum neue weimarhalle in Weimar 50 Projekte von Schulen aus Bad Berka, Erfurt, Gebesee, Kölleda, Mellingen, Sömmerda, Weimar sowie aus Rom/Italien.

Eine Fachjury kürte daraus 8 Regionalsieger „Jugend forscht“ sowie 7 Regionalsieger „Schüler experimentieren“. Diese haben sich mit ihrem Sieg für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 05. und 06.04.2016 in Jena qualifiziert.

Die Würdigung der Preisträger fand gemeinsam mit der Thüringer Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, Frau Dr. Birgit Klaubert unter Teilnahme zahlreicher Gäste statt.

Folgende Schulen wurden für ihre Beteiligung am diesjährigen Wettbewerb mit Sonderpreisen ausgezeichnet:

„Jugend forscht Schulpreis“ der CTS Gruppen und Studienreisen GmbH für eine hervorragende Schule (dotiert mit 1.000 €):
• Regelschule „Christian Gotthilf Salzmann“ Sömmerda, Sömmerda

Sonderpreis für engagierte Talentförderer (für einen Projektbetreuer an einer Schule für bes. Engagement und intensive, nachhaltige Betreuung junger Talente, dotiert mit 100 €)
• Wolfgang Hock, Edith-Stein-Schule Erfurt

„Schulpreis des Regionalpaten STIFT“ (dotiert mit je 250 €) für Schulen mit einer überdurchschnittlichen Beteiligung
• Albert-Schweitzer-Gymnasium, Spezialschulteil, Erfurt (17 Projekte)
• Gymnasium „Prof. Fritz Hoffmann“, Kölleda (11 Projekte)
• Edith-Stein-Schule, Erfurt (8 Projekte)

Teilnehmer-/Siegerliste Jugend forscht Mittelthüringen 2016

Fotos vom Wettbewerb

Fotograf: Peter Hollek, Hollek Media

Februar 2016

17. Februar 2016

11.02.16 , Erfurt, Augustinerkloster, Joachim Herz Stiftung, Preisverleihung Konzeptwettbewerb Schülerforschungszentren 

Foto: Karina Hessland 

 *** Local Caption *** Copyright by KH/Karina Hessland Bildjournalismus und Fotografie , Stauffenbergallee 23 , 99085 Erfurt , Tel: 0177-2967631 ; E-Mail: karina.hessland@googlemail.com ; Bankverbindung : Erfurter Bank BLZ : 82064228  Konto: 1107836 , BIC: ERFBDE8E , IBAN: DE55 8206 4228 0001 1078 36 ; SteuerNr.: 151/230/13457  FA Erfurt , Nutzung nur gegen Honorar + 7% Mwst und Urhebernennung! Mit Abdruck werden die AGB von KH Bildjournalismus und Fotografie anerkannt. WICHTIG: Jegliche kommerzielle Nutzung ist Honorar- und Mehrwertsteuerpflichtig! Honorar gemaess MFM. Weitergabe an Dritte nur nach vorheriger Absprache mit dem Urheber! Darstellung im Internet ist grundsaetzlich Honorar- und Mehrwertsteuerpflichtig, auch als 1:1 Kopie in Internet -Ausgaben von Tageszeitungen und Magazinen. Autoren-Nennung auch für Internet -Darstellung gemaess § 13 UrhGes.
11.02.16 , Erfurt, Augustinerkloster, Joachim Herz Stiftung, Preisverleihung Konzeptwettbewerb Schülerforschungszentren 

Foto: Karina Hessland 

 *** Local Caption *** Copyright by KH/Karina Hessland Bildjournalismus und Fotografie , Stauffenbergallee 23 , 99085 Erfurt , Tel: 0177-2967631 ; E-Mail: karina.hessland@googlemail.com ; Bankverbindung : Erfurter Bank BLZ : 82064228  Konto: 1107836 , BIC: ERFBDE8E , IBAN: DE55 8206 4228 0001 1078 36 ; SteuerNr.: 151/230/13457  FA Erfurt , Nutzung nur gegen Honorar + 7% Mwst und Urhebernennung! Mit Abdruck werden die AGB von KH Bildjournalismus und Fotografie anerkannt. WICHTIG: Jegliche kommerzielle Nutzung ist Honorar- und Mehrwertsteuerpflichtig! Honorar gemaess MFM. Weitergabe an Dritte nur nach vorheriger Absprache mit dem Urheber! Darstellung im Internet ist grundsaetzlich Honorar- und Mehrwertsteuerpflichtig, auch als 1:1 Kopie in Internet -Ausgaben von Tageszeitungen und Magazinen. Autoren-Nennung auch für Internet -Darstellung gemaess § 13 UrhGes.

Aufbauen, Vernetzen, Verstetigen: Fachtagung in Erfurt fördert bundesweite Gründung neuer Schülerforschungszentren Erfolgreiches Erfurter Konzept wird weiterentwickelt, weitere Zentren entstehen

(Erfurt, 12.02.2016) Anlässlich der bundesweiten „Fachtagung Schülerforschungs-zentren“ treffen sich am 11. und 12. Februar in Erfurt Vertreter bestehender Schülerforschungszentren, in der Konzeption… mehr erfahren ›

(Erfurt, 12.02.2016) Anlässlich der bundesweiten „Fachtagung Schülerforschungs-zentren“ treffen sich am 11. und 12. Februar in Erfurt Vertreter bestehender Schülerforschungszentren, in der Konzeption neuer Zentren Engagierte sowie Kooperationspartner und Förderer aus der MINT-Bildung.

Ziel der zweitägigen Tagung unter dem Motto „Aufbauen, Vernetzen, Verstetigen“ ist es, eine Vernetzungsplattform für alle Schülerforschungszentren anzubieten und den bundesweiten Aufbau weiterer Zentren zu unterstützen. Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) ist Gastgeber der Veranstaltung, die vom Thüringer Wirtschaftsministerium unterstützt wird. Bei einem Besuch des Schülerforschungszentrums Erfurt hatten die Tagungsteilnehmer Gelegenheit, sich dort einen Eindruck von der konkreten Talentförderarbeit zu verschaffen.

Anlässlich der Tagung wurden am gestrigen Abend die Sieger des Konzeptwettbewerbs Schülerforschungszentren 2015 von Stiftung Jugend forscht e. V. und Joachim Herz Stiftung und im Beisein der Thüringer Ministerin für Bildung, Jugend und Sport Dr. Birgit Klaubert ausgezeichnet.

Bereits im vergangenen Jahr wurde das Schülerforschungszentrum Erfurt für sein Konzept ausgezeichnet. Thüringen erhielt nun für die Weiterentwicklung des Konzeptes zu einem Netzwerk „Schülerforschungszentren Thüringen“ eine lobende Erwähnung.

Bildungsministerin Klaubert verwies auf die Erfolge des Erfurter Konzepts und betonte: „Schülerforschungszentren sind eine Bereicherung für die Begabungs- und Breitenförderung in Thüringen und eine Brücke zwischen Schule und Wissenschaft. Sie bieten Lernräume mit technischen Ausstattungen. Fachkräfte sorgen für eine individuelle und intensive Betreuung der Schülerinnen und Schüler. Das ermöglicht ein projektorientiertes forschendes Lernen. Und natürlich wird hier auch ein wichtiger Beitrag für die Berufs- und Studienorientierung geleistet.“

Deshalb sollen in Thüringen weitere Schülerforschungszentren entstehen. Zu dem bereits in Erfurt etablierten Standort sollen schrittweise Zentren in Jena, Gera, Nordhausen und Ilmenau hinzukommen.

„Das erfolgreiche Modell wollen wir auf weitere Standorte in Thüringen übertragen, um flächendeckend Talente im MINT-Bereich zu finden, deren Interessen zu stärken, entsprechende Begabungen zu entdecken und zu fördern und sie nicht zuletzt mit den Möglichkeiten Thüringens als Wissenschafts- und Forschungsstandort vertraut zu machen.“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT.

Zunächst werden in Jena und Gera weitere Schülerforschungszentren etabliert. Die dafür notwendigen Vereinbarungen zwischen der STIFT und dem Bildungsministerium wurden am 11.02. unterzeichnet. In einem weiteren Schritt sollen die Schülerforschungszentren in Nordhausen und Ilmenau folgen.

Die Schülerforschungszentren entstehen aus Kooperationen zwischen dem Schulträger, der für die Räumlichkeiten sorgt, dem Bildungsministerium, das den personellen Bedarf absichert und der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), die für die technische Ausstattung sorgt.

Ansprechpartner: Dr. Sven Günther, STIFT
www.stift-thueringen.de

Februar 2016

12. Februar 2016

Fachtagung Schülerforschungszentren in Erfurt

Am 11. und 12. Februar 2016 treffen sich in Erfurt Vertreter bestehender Schülerforschungszentren, in der Konzeption neuer Zentren Engagierte sowie Kooperationspartner und… mehr erfahren ›

Am 11. und 12. Februar 2016 treffen sich in Erfurt Vertreter bestehender Schülerforschungszentren, in der Konzeption neuer Zentren Engagierte sowie Kooperationspartner und Förderer aus der MINT-Bildung. Ziel der Fachtagung ist es, ein Vernetzungsangebot für alle Schülerforschungszentren anzubieten und den Aufbau weiterer Zentren zu unterstützen.

Festlicher Höhepunkt der Tagung ist die Preisverleihung des Konzeptwettbewerbs Schülerforschungszentren 2015 der Joachim Herz Stiftung und der Stiftung Jugend forscht.

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen/Jungforscher Thüringen ist Kooperationspartner der Tagung.

Das komplette Programm der Tagung finden Sie hier.

Februar 2016

01. Februar 2016